Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [DE] | CHF 13,90 [CH] | € 10,30 [A]

Annie Darling

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Roman

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

Das Buch spielt in London, Großbritannien

Leserstimmen

Happy End vom allerfeinsten

Von: Bunte Worte Datum: 01. November 2017

Wie die Gesichte um Posy und Sebastian ausgeht brauche ich nicht zu erwähnen, das Ende ist einer Liebesgeschichte würdig und einfach nur unterhaltsam umgesetzt.
Die Figur der Posy ist so herrlich mit viel britischem Charme umgesetzt und erinnert immer wieder an Bridget Jones (nur ohne Rentier-Pulli). Man folgt ihr und ihrer Geschichte gerne, was noch dadurch unterstützt wird, dass der Sprachstil vor Leichtigkeit strotzt und man so schnell durch die Geschichte kommt.
Die Streitgespräche zwischen Posy und Sebastian sind erfrischend und zaubern einem immer wieder ein Lachen ins Gesicht.

** Fazit **

Eine wunderbare Liebesgeschichte, die einem die Lesezeit wahrhaft versüßt. Ich freue mich sehr, dass es erst der Auftakt einer Buchreihe um den kleinen Buchladen "Happy Ends" ist

Für Liebesromanliebhaber

Von: Bunter Lesesessel Datum: 29. Oktober 2017

Posy Morland erbt einen kleinen Buchladen und will ihn mit einer großen Auswahl an Liebesromanen und einem anderen Aussehen neu eröffnen. Hierbei steht ihr nicht nur ihre Vergangenheit im Weg, sondern ihre Mitarbeiter und der Enkel der vorherigen Besitzerin, Sebastian, können ihr oft ebenfalls nicht helfen oder bringen sie vom Kurs ab.
Ob Posy ihre Vergangenheit hinter sich bringen kann, ihr Leben vorankommt und wie es mit dem Buchladen läuft müsst ihr selber herausfinden.
Die Aufmachung des Buches ist total schön, man kann direkt fühlen, dass es sich um eine lockere Geschichte handelt. Am liebsten würde ich sagen, dass es ein Buch für zwischendurch ist, doch das würde nicht stimmen. Das Buch hat fast 400 Seiten, wobei meiner Meinung nach 300/350 Seiten gereicht hätten, da die Spannung gegen Mitte des Buches kurzzeitig nachlässt. Ansonsten möchte man immer schnell weiterlesen und erfahren wie es mit dem Laden und der Liebe weitergeht.
Das Ende ist einem eigentlich von Anfang an klar, doch das ist eher nebensächlich, denn das „Wie“ zählt in diesem Buch. Wie kommt man zu diesem Ende, da es eigentlich erst unvorstellbar scheint. Auch wenn das Ende sehr schön ist, kommen die letzten 30-40 Seiten sehr holterdiepolter rüber.
Ansonsten macht das Buch Lust auf das Lesen von Klassikern, da sehr viele erwähnt werden. Einerseits finde ich das ganz schön und passend zu der Buchhandlung, um die es geht. Andererseits finde ich es etwas nervig, da sich die Vergleiche und Zitate aus anderen Bücher durch das ganze Buch ziehen und man immer ein bisschen das Gefühl hat nur „Bahnhof“ zu verstehen, wenn man von dem Buch oder dem Charakter noch nie gehört hat.
Die Protagonistin kann man gut nachvollziehen und ihre Gedankengänge sind oft klar und gut zu verstehen. Oft hätte ich ähnlich gehandelt und war gespannt wie der Antagonist drauf reagiert. Diesen empfand ich meist sehr überspitzt und seine Reaktionen waren häufig nicht nachvollziehbar. Am Ende werden einige Fragen über ihn beantwortet, doch trotzdem bleibt er mir ein Rätsel.
Die anderen Charaktere in diesem Buch finden keinen Weg in mein Herz, sind oft verwirrend, unfreundlich, nicht nachvollziehbar oder einfach nur schräg, dass ich mit ihnen leider nicht viel anfangen konnte.
Posy schreibt immer wieder an ihrem eigenen Buch, dass in der Zeit der Regency spielt. Hierin verarbeitet sie ihre Gedanken und Gefühle. Anfangs empfand ich diese Unterbrechungen als gute Auflockerung, doch mit der Zeit wollte ich diese Abschnitte nicht mehr lesen, sondern die Hauptgeschichte lieber verfolgen. Am Ende machte es dann aber doch Sinn diese kurzen Kapitel ihrer Geschichte zu lesen und ich fand die Idee nicht mehr so schlecht.
Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass man dieses Buch lesen sollte, wenn man kleine Buchläden liebt und nette Liebesgeschichten gut findet. Die Idee dieses Buches ist wirklich ganz gut, doch an der Umsetzung hapert es ein wenig.

Deshalb gebe ich dem Buch gut gemeinte vier Sterne.

mehr Leserstimmen anzeigen

ღRezension zu >Der kleine Laden der einsamen Herzen< von Annie Darlingღ

Von: Sylvia Loves Books Datum: 22. Oktober 2017

Der Traum eines jeden Büchersüchtigen: ein eigener Buchladen. Hach, wie schön das doch wäre! Und genau deswegen habe ich dieses Buch gelesen. Der Klappentext verspricht eine schöne Liebesgeschichte wie im Roman. Ob man das dann auch bekommt?
Nun, fangen wir mal von vorne an. Posy, die Protagonistin, wirkte auf mich sehr anstrengend und ich tat mich schwer, die ein oder andere Handlung und Reaktion nachzuvollziehen. Aus ihren Entscheidungen resultierten manchmal Konflikte, die man hätte vermeiden können, aber hey, genau das macht vielleicht die Spannung und Dramatik dieses Buches aus. Allerdings hätte ich von ihr erwartet, dass sie sich irgendwann mal durchsetzt, auf den Tisch haut und an ihren Wünschen festhält. Sebastian, unser Protagonist, hat es mir ebenfalls sehr schwer gemacht. Er ist kein Charakter, den man sofort in sein Herz schließt. Durch seine kühle, abweisende und manchmal verletzende Art war er mir überhaupt nicht sympathisch und auch wenn er am Ende seine liebenswerte Seite gezeigt hat, konnte er mich nicht von sich überzeugen. Alle anderen Figuren fand ich gut gezeichnet und sympathisch – das hätte ich mir auch für die Protagonisten gewünscht.
Der Schreibstil war für mich irgendwie ausgefallen. Gerade am Anfang hatte ich so meine Schwierigkeiten, in die Geschichte zu finden. Doch irgendwann hatte ich mich daran gewöhnt und kam gut voran – bis Posy ihre eigene Geschichte im Buch schrieb. An sich eine ziemlich coole Idee, um die eigenen Gedanken und Gefühle zu verarbeiten, doch hier hat es für mich den Lesefluss nur erschwert, denn Posy Erzählstil war für mich einfach nur langatmig und hat die Geschichte in die Länge gezogen, was für mich den Lesespaß doch deutlich gehemmt hat. Gut gefallen haben mir allerdings die bildhaften Passagen, wenn es um die Umgebung und den Buchladen an sich ging – das hat mein Herz doch höher schlagen lassen.

Fazit:
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ kommt mit einer Idee daher, die wohl das Herz eines jeden Buchliebhabers höher schlagen lässt. Allerdings konnten mich Charaktere und Handlung letztlich nicht überzeugen, obwohl besonders die beschreibenden Passagen schön waren. Ich vergebe 2/5 Leseeulen.

Der Traum eines jeden Buchliebhabers - eine eigene Buchhandlung und ein Leben wie im Liebesroman

Von: LebetausendLeben Datum: 22. Oktober 2017

-Meine Erwartungen-
Hinter den Seiten dieses Buches vermute ich eine Liebeserklärung an Bücher, Buchhandlungen und natürlich eine riesige Portion zwischenmenschliche Liebe. Der Klappentext hingegen zeigt schon, in welche Richtung die Liebesgeschichte geht: Frau verliebt sich in den Bad Boy …

-Für wen sich das Buch eignet-
Das Buch ist für all diejenigen geschrieben, die selbst schon immer eine Buchhandlung haben wollten, weil sie so eine tiefe Verbindung zu Büchern empfinden und eine leicht vorhersehbare und nicht komplexe Liebesgeschichte als nicht störend empfinden.

-Worum es geht-
Posy ist praktisch in einer Buchhandlung aufgewachsen und hat schon immer Liebesromane vergöttert. Als sie diese Buchhandlung erbt, muss sie nicht nur zahlreiche Herausforderung bei der Neueröffnung meistern, sondern sich auch noch mit dem unverschämten Schönling Sebastian rumschlagen, der ihr das Leben nur unnötig schwer macht. Doch mit einer guten Idee, einem verrückten Bücherherz und tatkräftiger Unterstützung – kann da noch etwas schief gehen?

-Was ich persönlich von dem Buch halte-
Das Buch enthält eine niedliche Geschichte, die man sehr flüssig und mit einem Mal „weg lesen“ kann. Jeder, der ein Bücherherz in sich trägt, kann Posys Leidenschaft sofort nachempfinden und hat heimlich bestimmt schon oft von einer eigenen Buchhandlung geträumt.
Posy hat schon so manchen Schicksalsschlag erlitten – erst hat sie der Tod ihrer Eltern völlig aus der Bahn geschmissen: Sie musste allein für ihren Bruder Sam sorgen und gleichzeitig die Trauer bewältigen. Doch mit Lavinias Unterstützung, der Besitzerin der Buchhandlung Bookends, konnte sie diese schwierige Aufgabe meistern – und dass sie und Sam so direkt über der Buchhandlung wohnen konnten, war natürlich ebenfalls ein heilsames Trostpflaster. Mit Lavinias Tod bricht Posys Welt erneut zusammen, doch Lavinia hat nach ihrem Tod Großes für Posy geplant: Sie soll die Buchhandlung übernehmen und in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Der Leser verfolgt Posy und ihre Freunde während des spannenden Prozesses zur Wiederbelebung der Buchhandlung. Dies ist liebevoll beschrieben und man fiebert richtig mit. Posy ist allerdings kein „starker Frauencharakter“, sondern vielmehr ein Typ aus der Kategorie „tollpatschig und unsicher“. Dadurch wirkt die Figur an manchen Stellen beinahe schon überzogen und erlaubt kein Einfühlen in ihre Person. Besonders „schlimm“ ist dies, sobald Posy auf den männlichen Gegenspieler Sebastian trifft. Schlagartig wird sie kindlich, unselbstständig und verliert ihre Schlagfertigkeit – sehr schade. Vor allem, da dem Leser von Anfang an bewusst ist, wie die Liebesgeschichte enden wird.
Da es sich um eine süße Story handelt, die nur so vor Liebe sprudelt, aber leider kleinere Abzüge besonders in Bezug auf die Charakterkomplexität und die Lovestory hat, bewerte ich dieses Buch mit 3/5 Punkten.

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Jessica Datum: 20. Oktober 2017

Posy erbt nach dem Tod ihrer Chefin deren Buchladen. Das Erbe ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass Posy den Laden innerhalb von zwei Jahren wieder so zum Laufen bringt, dass er gutes Geld abwirft. Schnell wird ihr und ihren Freunden/Kollegen klar, dass der Laden ein Alleinstellungsmerkmal braucht, um dieses Ziel zu erreichen. Dieses Alleinstellungsmerkmal soll dann daraus bestehen, dass der Laden ausschließlich Liebesromane verkauft.

Sebastian, der Enkel der Verstorbenen, mischt sich ständig in die Planung der Neueröffnung des Ladens ein. Von der Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, hält er nichts – er möchte eine Krimibuchhandlung. Posy’s Versuche, dagegen anzureden, nimmt er nicht einmal richtig wahr. Da Sebastian eine eigene Firma und viel Geld hat und Posy dann zur Neueröffnung jemanden seines Personals zur Verfügung stellt, gibt sie ihre Widersprüche irgendwann auf. Sie tut so, als würde sie tatsächlich planen, eine Krimibuchhandlung zu eröffnen, um so die Vorteile durch Sebastian zu nutzen. Tatsächlich plant sie aber weiterhin, ihre Liebesromanbuchhandlung zu eröffnen.

Das Verhältnis, das zwischen Posy und Sebastian besteht, ist ein komisches. Die beiden kennen sich schon von klein auf und ihr Umgang miteinander ist nicht gerade von Freundlichkeit geprägt. Sebastian wirkt mega arrogant. Er lässt Posy sehr oft sogar nicht einmal ausreden und wenn er sie anspricht, nennt er sie stets bei ihrem Nachnamen. So arrogant er in seinem Verhalten sehr oft wirkt, so nervig finde ich manchmal Posy’s Reaktion hierauf, denn sie lässt es sich gefallen.

Die Geschichte handelt dann in erster Linie davon, wie die Idee der Spezialisierung entsteht und wie die Planung und Renovierung verläuft. Das Buch endet dann mit dem Tag der Neueröffnung. Ich finde es zwar toll, das Bücher in diesem Buch eine so zentrale Rolle spielen, aber ich hätte mir hier noch gewünscht, dass man auch einen Einblick erhält, wie es mit dem Laden dann weitergeht. Posy steckt so viel Arbeit und Mühe in die Neueröffnung und ich finde es total schade, dass der Leser überhaupt nicht erfährt, ob sich die viele Arbeit denn auch gelohnt hat. Und natürlich wäre es vor allem auch schön gewesen, zu wissen, ob der Umsatz innerhalb der zwei Jahre dann auch wie gewünscht gesteigert wurde.

Am Ende des Buches erfolgt außerdem noch eine Erklärung für Sebastian’s unangebrachtes Verhalten. Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten. Die Erklärung, die aber gegeben wird, die finde ich doch ganz schön schwach. Und auch an sich ging mir am Ende alles zu schnell. Es wirkte dann ein bisschen so, als wollte die Autorin schnell fertig werden. Außerdem war das Ende auch sehr vorhersehbar.

Fazit
Dieses Buch hat die ein oder andere Schwachstelle und besonders das Ende wäre noch ausbaufähig geworden. Insgesamt ist es aber dennoch eine nette Geschichte, die sich durch einen angenehmen Schreibstil gut lesen lässt.

Lovestory mit besonderem Flair

Von: annis_booklove Datum: 13. Oktober 2017

Posy Morland lebt seit dem Tod ihrer Eltern gemeinsam mit ihrem Bruder Sam (dessen Vormund sie auch ist) über dem kleinen und leider auch etwas heruntergekommenen Buchladen ‚Booksend‘, den sie nach dem Tod der Vorbesitzerin auch geerbt hat. Doch weil der Laden in letzter Zeit keinen Gewinn mehr gemacht hat, beschließt sie ihn zu renovieren und danach dort unter dem Namen ‚Happy End‘ neu zu eröffnen - dann jedoch auf Liebesgeschichten spezialisiert. Doch da hat sie die Rechnung ohne Sebastian, den Enkel der verstorbenen Vorbesitzerin gemacht. Den dieser hat ganz andere, so gar nicht romantische Pläne für den Laden...
Cover: Wie schön ist bitte dieses Cover?! Wow, also mich hat selten ein Cover dieses Genres so sehr überzeugt! Den Blau-weißen Hintergrund in Markisen Optik und die schimmernde Schrift darauf finde ich echt super schön! Ein absoluter Blickfang im Regal.
Schreibstil und eigene Meinung: Obwohl ich den Schreibstil der Hauptgeschichte leicht verständlich fand habe ich irgendwie relativ lange für ein Kapitel gebraucht. Weil mir die Geschichte aber so gut gefallen hat, hat mich das aber nicht weiter gestört, denn so hatte ich schließlich länger was von dem Buch:)
Posy, Sam und die Mitarbeiter des Ladens fand ich alle sehr sympatisch und mochte ihre eigenen, ganz individuellen Charaktere sehr. Nur mit Piers und Sebastian konnte ich mich zumindest zuerst überhaupt nicht anfreunden (wobei das vermutlich eher für den Schreibstil der Autorin spricht;))
Ich fand auch die Idee neben der Haupthandlung noch einen Roman, welcher von der Protagonistin verfasst wird (also quasi ein Roman im Roman) prinzipiell sehr gut, aber leider hat mir dieser zweite Roman überhaupt nicht gefallen, weshalb ich diese Kapitel teilweise übersprungen habe.
Besonders mochte ich es, dass Bücher ein so großes Thema innerhalb des Buches waren, der Autorin ist es wirklich gut gelungen das Flair einer Buchhandlung einzufangen.
Leider ging mir das Ende etwas zu schnell und ich konnte einige Handlungen nicht ganz nachvollziehen. 50 Seiten mehr hätten dem Buch sicher nicht geschadet!
Fazit: Die teils klischeehafte Story um den Buchladen ‚Happy End‘ bei der der Name auch wirklich Programm ist empfehle ich jedem, der Lust auf eine Liebesgeschichte mit ganz besonderem Flair hat.
4,5/5 Sterne

Herzerfrischend und humorvoll!

Von: Jasmin Winter Datum: 10. Oktober 2017

Ist das Cover nicht zauberhaft? … Nach dem ich das Cover sah und dann den Klappentext gelesen hatte – der wirklich neugierig auf mehr macht, musste ich dieses Buch einfach Lesen und möchte an dieser Stelle, auch noch mal beim Bloggerportal und dem Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken – was in keinster Weise meine Meinung zu diesem Buch beeinflusst!!

Wie Ihr aus dem Klappentext lesen könnt, geht es um die unglaublich Sympathische Posy, die schon einige Schicksalsschläge in ihrem Leben erleiden musste (zu denen ich nicht viel verraten möchte – selbst lesen ist besser), und es deshalb nicht immer einfach in ihrem Leben hatte. Hier kann ich wirklich schwer erklären, wie das so schnell passiert ist, aber ich hatte sie ab der ersten Seite in mein Herz geschlossen. Sie ist einfach liebenswert und dazu noch etwas schusselig …

Wie es das Schicksal so will, erbt Sie den kleinen Buchladen über, dem Sie wohnt, und plant diesen natürlich neu zu eröffnen. Und da es genug graue Wolken im Leben jedes Menschen gibt, beschließt Sie, dass es in Ihrem Buchladen nur Liebesroman mit – Happy End geben soll. Was nach einer wirklich tollen Idee klingt und somit zum Paradies für jeden Bücherwurm wird.

Wenn da nicht der unverschämte und dazu noch gut aussehende Enkel der Besitzerin wäre … Sebastian. Denn dieser durchkreuzt Ihre ganzen Pläne und macht ihr somit das Leben mehr als schwer. Anfangs mochte ich ihn nicht wirklich, teilweise konnte ich nicht nachvollziehen, warum es sich vor andren so zu Posy verhält, doch nach und nach konnte ich immer besser hinter seine Fassade schauen und fand einen Mann mit einem großen Herzen, das er so gut es geht, versucht zu verstecken.

Sie schreibt selbst einen Roman mit dem Titel «Der Wüstling, der mein Herz stahl» mit Sebastian als Held zum Verlieben ... und der Inhalt sprüht nur so vor Liebe ... und Drama. Zu dessen Inhalt möchte ich eigentlich gar nichts verraten, nur eine Sache. Ich finde es so toll das in dieser kleinen Geschichte von Posy, ein Charakter vorkommt, der den Namen meiner Tochter trägt - Lavinia … so schön.

Auch wenn sich schon beim Lesen das Ende erahnen lässt, finde ich in diesem Buch den Weg bis dorthin sehr wichtig. Annie Darling hat einen tollen und Fesselnden schreibstill, was mir leicht machte diese 400 Seiten in 3 Lesenächten zu beenden. Besonders toll fand ich, dass es sich in London abgespielt hat und man es sich durch die tolle Erzählung bildlich vorstellen konnte.

Ich hatte das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein, in einer kleinen Seitengasse … im Himmel jedes Bücherwurms.

Diese Geschichte rund um Posy und Sebastian konnte mich vollkommen überzeugen. Es ist fesselnd, leidenschaftlich, voller Spannung und auch mehr als lustig. Diese Geschichte erwärmt und erobert jedes, Bücherliebhaber Herz im Sturm!

Leichte Lektüre für verregnete Tage

Von: Momkki Datum: 08. Oktober 2017

Posy Morland hatte bisher nie viel Glück in ihrem Leben, bis sie die Buchhandlung von Lavinia erbt. Nun setzt sie alles daran, ihr Leben einen positiven Twist zu geben und möchte die Buchhandlung auf dem Kopf stellen: Es soll eine Themenbuchhandlung werden, die sich nur um Krimis mit Happy End dreht. Leider gibt es da noch Sebastian, der Enkel von Lavinia, der ihr das Leben und die Umsetzung ihres Plans schwer macht.

Wie der Klappentext schon verrät, ist der Roman „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ eine Geschichte, die sich ordentlich an Klischees bedient. Er, der schöne, reiche und erfolgreiche Porschefahrer, sie, die unauffällige, Durchschnittsfrau mit Hang zum Pechvogel. Es ist eine Geschichte, die mich von Beginn an an Bridget Jones erinnert hat. Posy ist ein liebenswürdiger Charakter, der in dem Buch wirklich alles tut, um ihr Leben und damit den Buchladen ein bisschen besser zu machen. Das Setting ist natürlich für jeden Bücherwurm ein Träumchen: Ein kleiner, süßer, etwas heruntergekommener Buchladen in Bloomsburry. Hach. Sebastian ist dagegen nicht sehr angenehm, da er sehr arrogant und verletzend ist. Deswegen ist es für den Leser schwerlich zu verstehen, warum Posy trotzdem so auf ihn steht. Naja.

Insgesamt hat mich die Geschichte und auch die Entwicklung wenig überrascht, auch wenn ich ganz gut unterhalten worden bin. Der Roman ist definitiv eine leichte Liebesgeschichte für einen verregneten Herbstabend – Mehr kann man ihn aber nicht zusprechen.

Trotzdem war es amüsant und hat mir meinem verregneten Nachmittag besser gemacht.

Wunderschönes Buch

Von: Lauraihrebücherwelt Datum: 26. September 2017

Das Cover ist total süß und mega passend für diese Geschichte. Der Titel des Buches hat mir sehr gefallen , weshalb ich es haben wollte. Die Geschichte ist sehr schön zu lesen und hat mich oft zum schmunzeln gebracht.
Klare Kaufempfehlung!

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: Lesenlieben Datum: 17. September 2017

Dieses Buch hat mich schon vor längerer Zeit angelächelt. Da mir der Klappentext so gut gefiel, wollte ich es unbedingt lesen. Leider haben mir das Cover und der Klappentext deutlich besser gefallen als der Inhalt des Buches. Wobei mir die eigentliche Handlung im Großen und Ganzen schon ganz gut gefallen hat, allerdings hat sich die Autorin, meiner Meinung nach, mit der „Geschichte in der Geschichte“ keinen Gefallen getan hat. Die Geschichte „Der Wüstling, der mein Herz stahl“, den die Hauptcharakterin Posy schreibt, ist, es tut mir leid das sagen zu müssen, der größte Schund. „Der Wüstling, der mein Herz stahl“ ist wirklich kitschig und oberschnulzig. Nachher habe ich die Seiten, die von „Der Wüstling, der mein Herz stahl“ handeln übersprungen, weil ich mir das nicht antun konnte. Was ich aber nicht überspringen konnte, war der unverschämte Sebastian – so ein unfreundlicher und arroganter Charakter. Sebastian hat Posy, die mir total sympathisch war, in einer Tour runtergemacht, sie beleidigt, ihr dumme Sprüche gedrückt und nur mit ihrem Nachnamen „Morland“ angesprochen. Der größte Quatsch war für mich aber das Ende des Buches.

Rezension zu

Von: antje.moments Datum: 13. September 2017

Der Titel und die Kurzbeschreibung auf der Rückseite haben bei mir sofort Lust auf das Buch geweckt.

Ja Buchhandlungen haben es mir auch angetan, wenn dann noch so nette Kleinigkeiten dazu verkauft werden, könnte ich Raum und Zeit vergessen und stundenlang stöbern. Die Buchhandlung in Bloomsbury ist genau so und ich war gleich mittendrin in der Geschichte.

Die Protagonistin Posy war mir gleich sympatisch, wobei ich Ihr am Anfang einfach nur mehr Elan gwünscht habe, damit Sie aufwacht und ihren Alltag bestreitet. Sie hat die kleinen Seitenhiebe von Sebastian einfach gebraucht, um in die Gänge zu kommen.

Das Schicksal hat es ja nicht wirklich gut mit Ihr gemeint, aber dann kam Lavina und war einfach immer für Sie da. Nach deren Verlust war es schwer wieder Halt zu finden, den Sie unbedingt brauchte , weil sie sich um ihren Bruder Sam liebevoll kümmert.

Mit Hilfe ihrer Freunde und Kollegen, vor allem aber Sebastian ist es ihr gelungen mit dem Neuanfang.

Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehle. Es war einfach sehr schön zum lesen und es fiel mir schwer es zwischendurch aus der Hand zu legen.

Leicht zu lesen für Zwischendurch, mich hat es aber nicht ganz überzeugt

Von: Tami von Little corner for my books Datum: 29. August 2017

Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist sehr süß gestaltet und der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Bücher, in denen es um Bücher geht – perfekter kann es für mich kaum sein.
Posy fand ich eigentlich recht sympathisch, nur ihre Handlungen konnte ich oft nicht nachvollziehen und fand die daraus entstehenden Konflikte eher anstrengend. Sonst ist sie eine liebe Schwester für ihren Bruder und eine tolle Chefin für ihre Freunde. Mit Sebastian konnte ich lange nichts anfangen. Seine kalte, beherrschte, zeitweise richtig gemeine Seite, schreckt mich leider ziemlich ab. Genau wie die Tatsache, dass er einfach kein „Nein“ akzeptiert. Diese Eigenschaften sind für mich einige der unsympathischsten, die es gibt. Auch wenn er später seine nette, liebevolle und humorvolle Seite zeigt, konnte er mich nicht überzeugen. Posys Bruder Sam habe ich dafür sofort ins Herz geschlossen. Teilweise ein typischer 15 jähriger, ab und zu aber sehr einfühlsam und erwachsen. Die Nebencharaktere, Posys Freunde, die auch im Buchladen arbeiten, könnten unterschiedlicher nicht sein. Ich fand sie aber alle recht sympathisch.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, das Buch lässt sich flüssig lesen. Was mich etwas gestört hat, ist das Buch im Buch. Posy schreibt selber ein Buch, was man abschnittsweise zu lesen bekommt. Mir hat es leider nicht wirklich gefallen.
Die Dialoge zwischen Posy und Sebastian waren oft witzig und unterhaltsam, manchmal aber auch sehr anstrengend, wenn sie sich nur (unnötig) angezickt und gestritten haben.
Das Ende war zwar vorhersehbar, aber die Geschichte zu lesen hat trotzdem Spaß gemacht.

Mein Fazit: Mich hat das Buch auf jeden Fall unterhalten. Einige Kritikpunkte habe ich aber dennoch. Empfehlen würde ich es schon, da es sich leicht lesen lässt und toll für Zwischendurch ist.

Lesefreude :)

Von: booksloveforeveryone Datum: 29. August 2017

Die Handlung

"Manche Frauen fingen mit Kickboxen an. Manche machten Ashtanga Yoga, trainierten für Marathonläufe, verausgabten sich im Guerilla Knitting, veganen Backen oder Korbflechten. Es gab tausend Möglichkeiten, mit Stress fertig zu werden, doch offensichtlich gelang es Posy nur, ihren Frust über Sebastian abzubauen, indem sie sich literarisch über ihn ausließ.

Es hatte etwas zutiefst Befriedigendes, [...] ihn als, ähm, brünstigen Verführer unschuldiger und wohlerzogener Mädchen darzustellen - ja, selbst jetzt [...] war sie gedanklich schon beim nächsten Kapitel von Der Wüstling, der mein Herz stahl."

~S.209

Posy Morland hatte nie ein wirklich leichtes Leben. Doch kurz sieht es danach aus, als hätte man ihr dann doch noch ein wenig Glück reserviert, als sie einen - nein, nicht einen, den - Buchladen erbt. Schon immer hing ihr Herz am Bookends. In ihrem Testament hatte die verstorbene Inhaberin festgehalten, dass Posy doch bitte versuchen sollte, den Laden wieder zum Laufen zu bringen. Also plant sie, den Laden neu zu eröffnen und nun Liebesromane zu verkaufen - im Happy Ends.

Doch Sebastian, der Enkel der Ex-Inhaberin und der Testamentsvollstrecker, hat andere Pläne für den Buchladen zurecht gelegt und legt Posy Steine in den Weg.

Vor lauter Frust auf ihn beginnt Posy, selbst einen Liebesroman zu schreiben - mit Sebastian als ignoranten Verführer, der nur sich selbst gerecht ist.
Die Rezension

Posy ist... schon ein Persönchen. Tja, die Dame von Welt lässt sich halt nicht alles gefallen von aufgeblasenen, verwöhnten Schnöseln - wie Sebastian einer ist. Wie ein kleiner Hurrikan wütet sie, sobald sie auch nur in seine Nähe kommt. An sich ist sie noch nicht einmal so aufbrausend, doch sieht sie den IT-Experten, gehen ihr die Sicherungen durch.

Das natürlich nicht ganz unbegründet. Denn Sebastian und Posy teilen sich eine lange Geschichte. Anfangs hatte Posy nichts gegen Sebastian. Genau genommen war sie als Kind bis über beide Ohren in ihn verknallt gewesen... jedenfalls mal so lange, bis Sebastian sie kurzerhand in den Kohlekeller geschubst hatte - einen sehr, sehr kleinen und beengenden Kohlekeller, der noch heute Paranoia in ihr hervorruft.

So hält diese damals in die Taufe gegangene Feindschaft noch heute zwischen den beiden an.

Doch kaum erbt Posy die Buchhandlung Sebastians Großmutter, taucht er immer öfter auf, mischt sich überall ein, ja, wagt es sogar das Gelände vermessen zu lassen, als wolle er die Buchhandlung auf der Stelle verkaufen. Das Ganze geht so lange, bis ihm noch eine bessere Idee kommt: Eine Krimi-Buchhandlung. Natürlich lautet Posys Antwort Nein. Sie hat schließlich schon längst Happy Ends geplant, eine charmante Buchhandlung spezialisiert auf Liebesromane. Doch Sebastian hat kein Ohr für ein Nein. Er hält am Glauben fest, dass es eine Krimi-Buchhandlung geben soll.
Und so kommt Posy auch noch dazu, ihn an der Nase herum zu führen: Ja, es wird eine Krimi-Buchhandlung lässt sie jetzt verlauten. Und während sie Sebastians Geld nutzt, um eine Liebesroman-Buchhandlung zu eröffnen, bricht das vollkommene Chaos aus.



Hier hatte ich kurz über meine Sympathien zu Posy grübeln müssen. Das war echt ordentlich hinterhältig von ihr. Aber gut, vielleicht ist das auch irgendwo reiner Selbsterhaltungstrieb. Schließlich hat sie einen kleinen Bruder zu verpflegen. Ihre Eltern nämlich sind auf tragische Weise ums Leben gekommen. Und außerdem ist Posy ansonsten eine wundervolle Protagonistin: sie ist schlagfertig, kümmert sich rührend um ihren fünfzehnjährigen Bruder, ist nett zu all ihren - nun - Angestellten, tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste - was mir Hauptpersonen ja nur noch umso sympathischer macht -, liebt Bücher und kommt überhaupt nicht mit der Bürokratie zurecht, die mit der Übernahme der Buchhandlung unweigerlich zusammen hängt - oder mit Technik. Da hat sie auch so ihre Probleme. Posy ist nicht perfekt. Und gerade das macht sie für mich zur perfekten Protagonistin für diesen Roman. Posy hätte nicht anders sein dürfen.



Lässt das nicht einen locker-leichten Roman mit Wohlfühlfaktor anklingen?



Auch Sebastian ist vielfältiger, als es erst scheint. Er wird geradezu übermütig bei der Vorstellung eines gemeinsamen Projekts mit Posy - der Krimi-Buchhandlung. Da bröckelt die sonst so coole Fassade. Tut diese generell sehr oft in Posys Gegenwart.



Und auch die Angestellten des Bookends sind ganz besondere Leute. Die verstorbene Besitzerin hat sich gar nicht erst ihre Lebensläuufe oder Ähnliches angeschaut, sondern die drei anderen einfach eingestellt mit der Voraussetzung, dass jeder von ihnen Bücher liebt. So gibt es zum Beispiel Nina, die die Arme komplett tattoowiert hat - mit Zitaten. Sie geht immer mit den falschen Männern aus. Oder aber Verity, die ein Problem dabei hat, mit Menschen zu sprechen. Sie ist wirklich äu0erst schüchtern, kümmert sich also lieber im Büro um die Finanzen. Und dann noch Student Tom, über den kaum einer etwas wusste.



Man sieht, denke ich, allein schon daran, wie viel ich bei dieser Rezension mal wieder schreibe, dass es mir einfach durchweg gefallen hat.

Selbst "Der Wüstling, der mein Herz stahl" in dieser geschwollenen Sprache hat sich gut eingefügt.



Aber ich muss doch sagen: gegen Ende ist Sebastian dann doch extrem seltsam. Aber auch das passt. Denn immerhin deutet es schon den ganzen Roman lang darauf hin.
Das Fazit

Ein vielfältiger, süßer Liebesroman zum dahinschmachten - genau das ist dieser Roman. Perfekt für einen verträumten - aber warmen Sommer.

5/5 Sternen

..bin begeisert...

Von: Lesebegeisterte Datum: 22. August 2017

Posy erbt eine kleine Buchhandlung in Blommsburg. In diesem Geschäft soll es ab jetzt nur noch Liebesromane mit Happy End geben. Doch Sebastian, der Enkel der Verstorbenen hat andere Pläne. Der Start einer neuen Serie. Herz-Schmerz-Romantik pur. Eine schon fast märchenhafte Story die mich mitgerissen hat. Bin gespannt wie es mit Posy und Sebastian weiter geht

Ein Buch für jeden Bücherliebhaber!

Von: Annalena Henkel Datum: 20. August 2017

~ Manchmal ist die Liebe das, was trotzdem passiert ~
Posy hat es nicht ganz leicht im Leben und dann erbt sie einen kleinen Buchladen - diesen liebt sie mit ihrem ganzen Herzen und versucht, ihn wieder auf Vordermann zu bringen.
Doch Sebastian, der Enkel der Verstorbenen, legt ihr Steine in den Weg, wo er nur kann.
Posy allerdings hat sich in den Kopf gesetzt, einen kleinen Laden nur mit "Happy Ends" zu eröffnen, denn im Leben gibt es ja immerhin genug Trauriges.
Um ihrer Wut über Sebastian freien Lauf zu lassen, schreibt Posy einen Roman "Der Wüstling, der mein Herz stahl" mit Sebastian als Protagonist zum Verlieben.


Meinung

Ein Buch für jeden Bücherliebhaber!
Der Schreibstil von Annie Darling konnte mich von Anfang an begeistern - ich hatte bereits auf der ersten Seite Tränen in den Augen vor Lachen. Mir hat es einfach unglaublichen Spaß gemacht, denn der Schreibstil ist luftig und leicht, sowie berührend und einfach zum verlieben.
Die Protagonistin Posy fand ich einfach klasse - sie hatte den perfekten Sinn für Humor und ich habe es geliebt, mit ihr durch das Buch zu gehen. Zudem war ja da auch noch der männliche Gegenpart zu Posy: Sebastian. Sebastian war einfach zum Dahinschmelzen, bzw. zum Weglachen.
Beide Protagonisten hatten einen tollen Humor und haben sich tolle Wortgefechte geliefert!
Der Plot an sich konnte mich ebenfalls sehr fesseln - man hat mit Posy zusammen einen kleine Laden in Bloomsbury auf Vordermann gebracht.
Auf der einen Seite war es sehr nervenaufreibend und anstrengend, auf der anderen Seite war es einfach nur toll! Jeder Bücherliebhaber kommt auf seine Kosten - ich habe alleine durch dieses Buch 5 neue Bücher auf meiner Wunschliste. Durch verschiedene Zitate und Hinweise aus vielen verschiedenen Büchern, hat man am Ende das Gefühl, eine ganz neue Welt betreten zu haben.
Dann war ja da auch noch "Der Wüstling der mein Herz stahl" - und ganz ehrlich, es war einfach so lustig, diese Geschichte parallel zum eigentlichen Erzählstrang zu lesen. Posy hat einen tollen Stil zu schreiben und vor allem, eine ganz spezielle Art, sich auf ihre Weise an Sebastian zu rächen.
Zudem sollte man das Cover auch noch erwähnen, denn das ist richtig schön gestaltet. Es verspricht genau das, was einen auch im Inneren erwartet - eine luftig, leichte und süße Geschichte zum Verlieben!

Fazit

Alles in allem kriegt das Buch 4 von 5 Sterne von mir.
Die volle Sternezahl gibt es von mir leider nicht, da mir das gewisse Fünkchen gefehlt hat.
Aber! - Absolut jeder Bücherliebhaber sollte dieses Buch gelesen haben.

Chocolateblue.blog Buchtipp: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Birgit Hass Datum: 19. August 2017

Reist lesend nach London und riecht den Duft von Liebesbüchern. Eine Buchhandlung zu eröffnen, die sich nur auf Romantic Books spezialisiert ist eine sehr gute Geschäftsidee. Ich liebte das Buch. Annie ist einfach hinreißend. Und Sebastian ist auch wirklich ein wahrer Roman-Held. Schön, dass das Schicksal der beiden zusammengefügt wird. Happy Endings sind doch wunderbar romantisch. Mein romantischer Buchtipp.

Ein Buchladen zum verlieben

Von: GrossesBüchergewusel Datum: 13. August 2017

Meine Meinung

Unerwartet erbt Posy Morland eine kleine Buchhandlung. Doch nach der ersten Freude über ihr eigenes Geschäft kommt die Ernüchterung. Der Buchladen wirft seit langem keinen Gewinn mehr ab und in ein paar Monaten müsste er geschlossen werden. Es muss also schnell gehandelt werden.
Nachdem der erste Schock überwunden ist, beschließt Posy, dass der Laden komplett umgestaltet werden muss und es ab sofort ein Buchladen für romantische Literatur sein soll.
Ihre Freunde, die zugleich auch ihr Team sind, sind schnell überzeugt und sind bereit mit anzupacken.
Doch dann taucht Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, auf. Er findet sie Idee lächerlich und entwirft sein eigenes Konzept, mit dem er Posy viele Steine in den Weg legt. Er ärgert sie wo er nur kann und zollt ihr keinen Respekt.
Diese Erniedrigungen verarbeitet Posy in ihrem eigenen Roman. Doch als dieser dann Sebastian in die Hände fällt, geht für Posy die Welt unter.

Ein schöne Geschichte über das Leben in und mit einer Buchhandlung.
Die detaillreichen Beschreibungen der Buchhandlung und von den Angestellten, weckt bei mir den Wunsch, einmal selber in dieser Buchhandlung Gast zu sein und mich beraten zu lassen. Der bunte Haufen von Posy und ihren Freunden macht den Laden noch schöner. Jeder ist auf seine Art und Weise ein liebenswerter Charakter, den man gern einmal kennen lernen würde.
Ein Roman, der einem mit der Liebe zum lesen und den Büchern von der ersten Seite an verzaubert.
Gern mehr davon!

Schöne Idee, mehr auch nicht

Von: Federmaedchen Datum: 06. August 2017

Ich fasse es immer noch nicht, dass ich endlich dieses Buch durchgelesen habe und diese Rezension schreibe. Zwischenzeitlich dachte ich wirklich, dass ich Der kleine Laden der einsamen Herzen niemals beenden würde, was allerdings auch sehr viel an einer akuten Leseflaute lag. Diese ist nun glücklicherweise überwunden, leider ohne großen Einfluss auf meine eher bescheiden ausfallende Meinung über das Buch. Aber lest selbst!

Ausschlaggebend für meinen Wunsch, dieses Buch zu lesen war definitiv der Titel. Er hat mich in einer Zeit angesprochen, in der ich mich kurzfristig selbst zum Club der einsamen Herzen gezählt habe und daher es unbedingt lesen wollte. Das Cover an sich ist nicht großartig spektakulär, dafür aber ist es eben der Titel, der einem in einem glänzend Pink direkt anlacht. Diesmal wäre es also eher ein Titelkauf anstelle eines Coverkaufes. Auch der wirklich humorvolle Klappentext hat mich letztenendes zum Lesen bewogen, allerdings wurde meiner Meinung nach bereits viel von der Handlung verraten, sodass man eigentlich von vornherein wusste wohin die Reise gehen würde.

Zu Beginn der Geschichte befinden wir uns mitten auf der Trauerfeier von Lavinia Thorndyke, bis dato leidenschaftliche Inhaberin des kleinen Buchladens Booksend. Diese hinterlässt ihr Lebenswerk der jungen Posy Morland, die auch eine leidenschaftliche Buchhändlerin ist und am liebsten die Zeit in ihren heißgeliebten Liebesromanen verbringt. Mit der Übernahme des inzwischen in die Jahre gekommenen Buchladens stellt sich Posy vielen ihr bisher unbekannten Herausforderungen, denn nicht nur sie möchte das Geschäft von Lavinia aufrechterhalten und fortführen, sondern auch der überaus attraktive, aber unheimlich unverschämte Enkel Sebastian Thorndyke scheint ein reges Interesse an der Immobilie zu haben.

Dieses Buch hat mich, ähnlich wie der Hauptfigur Posy, wirklich vor viele Herausforderungen gestellt!! Die ersten Kapitel fielen mir einmal auf Grund mangelnder Motivation unheimlich schwer zu lesen, aber zum anderen hatte ich auch enorme Schwierigkeiten mit dem Schreibstil von Annie Darling. Ich weiß, das die Geschichte in London spielt und dass die Briten was die Sprache angeht sowieso etwas eigen sind, aber leider hatte ich auch das Gefühl, dass sich diese Eigenheit eben auch im Buch widergespiegelt hat und das war nun wirklich nicht meins. Die Wortwahl an manchen Stellen wirkte im Deutschen irgendwie veraltet und zu hochgestochen, an manchen Stellen auch übertrieben konstruiert. Ich weiß nicht, ob das einfach meiner Leselaune zuzuschreiben ist oder vielleicht doch etwas dran ist. Es ist auf jedenfall mein persönlicher Eindruck, der mich dann eben auch über viele Kapitel hinweg begleitet hat. Nachdem dann allerdings auch meine Leseflaute abgeklungen ist, fiel es mir doch leichter dem Schreibstil zu folgen, was vielleicht auch an der endlich spannender werdenen Handlung lag.
Wirklich fesseln konnte mich die Handlung der Geschichte allerdings trotzdem nicht besonders. Die Idee ist eigentlich eine sehr schöne, aber leider für mich nicht gut umgesetzt. Die Handlung war teilweise flach, zu konstruiert und leider viel zu vorhersehbar.

Das gleiche musste ich leider auch bei den Hauptfiguren bemerken. Posy ist eine junge Frau, die in ihrem Leben schon viele Schicksalsschläge ertragen musste und sich und ihren kleinen Bruder bisher irgendwie so über Wasser halten konnte - meist mit Lavinias Hilfe. Nun steht sie allein da - als Ersatzmutter für ihren Bruder, als neue Inhaberin des Buchladens und als Frau, die sehnsüchtig nach der großen Liebe sucht, die sie aus all den Liebesromanen kennt. Soweit so gut, das Posy eine liebenswürdige Person ist steht vollkommen außer Frage, allerdings hätte ich sie am liebsten regelmäßig kräftig geschüttelt um sie aus ihrer doch sehr naiven und tollpatschigen Art zu holen. Anfangs war es noch irgendwie lustig, aber mit jeder weiteren Seite ging sie mir dann doch etwas auf die Nerven. "Reiß dich zusammen, Mädel!!" Immer wieder hatte ich genau diesen Gedanken! Und auch als dann Sebastian auf der Bildfläche erschien änderte sich daran leider nicht, es wurde eher schlimmer, denn Sebastian mit seiner wirklich überheblichen arroganten Art, war dann doch Grund dafür, dass ich teilweise manche Gespräche einfach nur noch überflogen habe. Ich kann mir denken welche Dynamik die Autorin zwischen den beiden Figuren kreieren wollte, aber mir war es einfach too much!! Zu viel gezwungenes, zu viel konstruiertes, zu viel Naivität!

Fazit

Es war ein reines Auf und Ab mit Der kleine Laden der einsamen Herzen und leider hat mich das Buch am Ende nicht wirklich überzeugen können. Obwohl die Handlung und die Idee wirklich schön ausgedacht waren, so gab es für mich persönlich zu viele Negativpunkte, die mir einfach den Lesespaß geraubt haben. Für mich leider ein totaler Flop!

Anfang war holprig, wurde dann aber doch noch schön

Von: Bettina Datum: 01. August 2017

"Ich finde diese Spielchen ermüdend, Miss Morland", sagte er. "Und da ich Sie zu erobern gedenke, dulde ich nicht, dass Sie anderen Männern schöne Augen machen - schon gar nicht einem derartigen Weichling."

Bei keiner Beschäftigung amüsiert man sich besser als beim Lesen!

Ich weiß ehrlich gesagt dieses Mal nicht so recht, was ich schreiben soll, weil ich anfangs Schwierigkeiten hatte für in dieses Buch rein zu kommen. Es zog sich sehr, obwohl mir die Protagonistin Posy sehr sympathisch war und sie teilt mit mir die Leidenschaft für Bücher und das lesen - vor allem, weil sie sehr gerne Liebesromane liest. Als ich dies erfuhr, war sofort klar - die liebe ich diese Frau und sie ist nicht auf den Mund gefallen, sondern kontert wann immer es nötig ist.

Die Story handelt von einer nicht ganz typischen Liebesgeschichte, wie man sie normalerweise in Romanen erlebt. Doch genau nach diesem Klischee will Posy Morland aus dem Buchladen "Bookends" - "Happy Ends" machen, weil sie sehr gerne die alten Romane unter anderem von Jane Austen liebt und es darin auch immer ein Happy End gibt. Sie musste sehr sehr früh lernen alleine klar zu kommen, da ihre Eltern durch einen tragischen Unfall ums Leben kamen und die ehemalige Besitzerin Lavinia sie und ihren jüngeren Bruder Sam oberhalb des Buchladens untergebracht hat. Posy versucht wirklich alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihren Wohnsitz noch den Buchladen zu verlieren. Doch Sebastian, der Enkel von Lavinia, legt ihr immer wieder Steine in den Weg. Nur sie begeht einen einzigen Fehler, der ihr das Genick brechen und somit auch ihre Existenz kosten könnte. Gelingt es ihr den Laden und sich selbst zu retten?

Die Charaktere in diesem Buch, als auch den Schreibstil der Autorin, fand ich sensationell und einfach süss. Es ließ sich gut lesen, auch wenn ich es anfangs etwas holprig fand, für richtig in diese Geschichte einzutauchen. Doch je mehr ich las, desto besser wurde es.

Bei diesem Buch tue ich mich mega schwer damit was zu schreiben, da ich nicht so ganz weiß, wie ich das, was in meinem Kopf vor sich geht, formulieren und rüberbringen soll, um euch da draußen anzufixen damit. Es ist ein Buch für zwischendurch, wenn man auf diese Art von Genre steht, weil es doch etwas verwirrend auch ist in den ersten paar Seiten. Empfehlen tue ich es euch aber dennoch.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und dem Penguin Verlag, die mir dieses Buch als Print zur Verfügung gestellt haben.





Bewertung
Cover: 3,5
Schreibstil: 3,5
Charaktere: 3,5
Handlung: 3,5

Dieses Buch bekommt von mir insgesamt auch eine 3,5 Bewertung, weil es mich nicht 100%ig überzeugen konnte. Mir war es zu langatmig manchmal und dieses Hin und Her hat mich persönlich ab und an genervt.

Lasst Euch aber nicht davon abschrecken! Denke wirklich, dass es an meiner Gemütslage lag, dass ich nicht richtig eintauchen konnte, wofür ich ja leider nun wirklich nichts kann.

Liebe findet man zwischen Bücherregalen

Von: catching.wordsss Datum: 01. August 2017

Cover

Das Cover ist einfach richtig niedlich und passend zu diesem Liebesroman gestaltet. Dieses zarte blau mit den pinken Akzenten - richtig süß.
Auch die Silouetten, die die beidden Hauptcharaktere etwas zeigen und diese süße Schriftart. Einfach total stimmig und passend.

Schreibstil

Der Schreibstil war die meiste Zeit ziemlich angenehm. Manche Stellen und Dialoge waren jedoch etwas schwer und ließen sich nicht ganz so flüssig lesen, was im gesamten Lesefluss doch etwas gestört hat.

Charaktere

Die Charaktere waren alle ziemlich unterschiedlich, haben aber alle perfekt in die Handlung gepasst, auch wenn ich mit dem einen oder anderen meine Probleme hatte.
Gerade Posy war mir manchmal einfach zu anstrengend. Ihr ewige Geheimnistuerei und generell hat sie manchmal Sachen gemacht, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Außerdem war sie irgendwie immer so hektisch.
Sebastian hatte auch so 2 Seiten. Auf der einen fand ich ihn einfach richtig toll, der Kerl, der einfach sein Ding macht. An anderen Stellen hat mich das wiederum gestört, weil er nie kompromissbereit schien, aber am Ende war er doch ziemlich toll.

Meine Meinung

Ein richtig süßer Liebesroman, der das Paradies für jeden Bücherwurm bildet.

Ein Liebesroman in einer Buchhandlung, die sich nur um Liebesromane drehen soll.
Klingt einfach nach einer perfekten Idee, und doch werden immer wieder kleine Steine in den Weg gelegt.

Der Roman glänzt vor allem durch seinen Charme und Witz. Und jeder Bücherwurm kann sich garantiert irgendwo mit Posy identifizieren, wenn es um ihre Liebe zu Büchern geht.

Ein wirklich niedlicher Roman, der manchmal leider durch anstrengende Dialoge, die nicht so einfach wegzulesen waren und langatmige Zwischenpassagen etwas in die Länge gezogen wurde und dadurch etwas an Spannung verlor.

Die beiden Hauptcharaktere Posy und Sebastian waren ja wirklich niedlich zusammen. Ihre ewigen Streitereien und Diskussionen, obwohl doch klar war, dass beide irgendetwas füreinander empfinden.
Es heißt nicht umsonst "Was sich neckt, dass liebt sich."
Diese beiden verkörpern das einfach perfekt, auch wenn Posy mich immer wieder wahnsinnig gemacht hat, weil sie einfach nicht mit der Sprache heraus rückt und Sebastian, weil er nie auf irgendjemanden zu hören scheint.

Aber am Ende war es einfach ein richtig niedlicher Roman, den sich auf jeden Fall jeder anschauen sollte, der etwas für Liebesromane, Witz und Charme übrig hat.

Eine schöne Liebesgeschichte und die Liebe zu Büchern.

Von: backmausi81 Datum: 29. Juli 2017

Das Cover:

Das Cover gefällt mir mit seinen Farben sehr gut. Sie harmonieren so schön miteinander.

Die ersten 3 Sätze:

Lavinia Thorndyke, Buchhändlerin, Mentorin und unermüdliche Kämpferin im Dienste der Literatur, verstarb vor wenigen Tagen im Alter von 84 Jahren. Lavinia Rosamond Melisande Thorndyke hatte am 1.April 1930 als jüngste Tochter von Sebastian Marjoribanks, dem dritten Lord Drysdale, und seiner Gattin Agatha, Tochter von Viscount und Viscountness Cavanagh, das Licht der Welt erblickt. Bereits 1937 fiel Lavinias ältester Bruder Percy im Kampf für die Loyalisten in Spanien, ihre Zwillingsbrüder Edgar und Tom verloren innerhalb von nur einer Woche bei der Luftschlacht in England ihr Leben.

Meine Meinung:

Posy erbt einen heruntergekommenen Buchladen und hat die Idee, daraus einen Buchladen für Liebesgeschichten zu machen. Leider ist ihr dabei Sebastian, der Enkel der Verstorbenen im Weg. Er möchte lieber einen Krimieladen eröffnen. Die beiden bekommen sich deswegen immer wieder in die Haare. Und es macht Spaß dieses Szenen und deren Wortgefecht zu verfolgen und zu lesen. Posy ist immer wieder sauer auf ihn. Leider ist Sebastian äußerst Attraktiv.
Ich fand die Geschichte sehr schön. Und ich fand auch toll, das Posy sich so positiv entwickelt hat.
Auch das zwischen den Kapiteln immer wieder Abschnitte vom Buch waren, das Posy schreibt um ihre Gefühle zu Sebastian zu verarbeiten fand ich klasse. Das heißt sie ha versucht in der Geschichte "Der Wüstling, der mein Herz stahl", ihre Wut und ihre Begierde zu Sebastian hinterfragen. Diese kurzen Texten waren immer sehr lustig geschrieben.
Auch die anderen Charaktere von der Geschichte fand ich super nett. Es scheint eine super Gemeinschaft zu sein.
Manche Szenen sind richtig romantisch geschrieben. Was mir sehr gut gefiel.
Und das Ende ging einen richtig ans Herz.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte und die Liebe zu Büchern.

Über die Autorin:

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.

Lesesnack ��

Von: Sarah Rawrpunx Datum: 28. Juli 2017

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist ein kurzweiliges und süßes Buch. Nichts was lange in Erinnerung bleiben wird, aber eines welches man unbeschwert zwischendurch oder für einen Sommerabend lesen kann.

Als Buchbloggerin ziehen mich Bücher mit dem Hintergrund eines kleinen Buchladens ja magisch an. Mitunter ein Grund weshalb ich es lesen wollte. Normalerweise bin ich mehr im Fantasy Bereich heimisch, aber zwischendurch lese ich gerne leichte (nicht seichte :p) Liebesgeschichten. Diese Geschichte hat damit also ins Schwarze getroffen.

Posy erbt eine Buchhandlung, zumindest auf Zeit, und hat die Idee dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Sie will damit zeigen, dass es auch noch gute Geschichten mit einem schönen Verlauf geben kann. Allerdings hat der Enkel der Verstorbenen Besitzerin des Ladens, ganz andere Pläne. Da das Testament unumgänglich ist und auch Posy die rechtmäßige Besitzerin noch bleibt wenn alle Bedingungen erfüllt sind, macht ihr Sebastian das Leben schwer. Er legt ihr immer wieder Steine vor die Füße.

Posy lässt sich anfangs viel gefallen von Sebastian. Ständig kommt er in den Buchladen um auf sie einzureden und verlässt diesen kaum ohne spitze Bemerkungen. Weshalb sich Posy nie aufrafft etwas zu sagen, war mir schleierhaft. Mensch, Mädel! Doch dann kommt ihr die Idee, sie schreibt den kitschigsten Roman ever, mit Ihnen beiden als Hauptfiguren.

Posys Leben war nicht immer einfach, sie hat früh ihre Eltern verloren und kümmerte sich seitdem um ihren kleinen Bruder. Daher hält sie so an dem Buchladen fest. Denn Lavinia, die ihr den Laden vererbte, gehörte für sie zur Familie. Posy ist also ein sehr sympathischer Charakter, dass sie zudem alle Züge eines Buchverliebten Menschen hat, macht sie authentischer. In ihrer Wohnung stapeln sich die Bücher, sie mag ebenso buchische Kleinigkeiten wie Lesezeichen, Taschen etc. Aber dass sie den Mund bei Sebastian nicht aufbekam, war nervig. Sonst kam sie mir nämlich nicht wie ein Duckmäuschen vor.

Die Nebencharaktere mochte ich ebenfalls. Jeder hatte so kleine Macken, die ihn liebenswert erscheinen hat lassen. Dennoch ist es leider kein Buch für mich, das lange in meiner Erinnerung bleiben wird. Dazu war das meiste zu austauschbar und auch ging vieles ein wenig zu schnell. Aber für einen Lesesnack kann ich es durchaus empfehlen.

Liebesroman für zwischendurch, allerdings kein Must read

Von: eulenauge Datum: 23. Juli 2017

Meine Meinung
Fangen wir doch mal mit etwas positivem an. Der Einstieg in diese Geschichte ist mir super leicht gefallen, nicht zuletzt, weil man direkt mittendrin im Geschehen ist. Außerdem überzeugt das Buch mit seinem lockeren Schreibstil und dieser witzigen Art und Weise. Es gab wirklich Passagen, wo ich lauthals gelacht habe, einfach weil der Schreibstil der Autorin gespickt mit Ironie und Sarkasmus ist.

Kommen wir mal zu den Charakteren: da wäre zunächst die Protagonistin Posy. Am Anfang war sie mir super sympathisch. Sie ist ein sehr tiefgründig ausgebauter Charakter mit dem ich mich gut identifizieren konnte, gerade weil sie so eine große Leidenschaft zu Büchern hegt. Allerdings ist mir ihre naive und manchmal sogar kindische Art nicht wohl bekommen und gerade am Ende, fand ich es eine Katastrophe, dass sie einfach aufgeben wollte, in zweierlei Hinsicht. Auch ist mir bewusst, dass die Autorin versucht hat, Posy als starke und wortgewandte Frau zu repräsentieren, allerdings kam es mir an manchen Stellen too much vor. Gerade da, empfand ich sie nur als sturköpfig. Noch dazu, war sie zu feige, einem erwachsenen Mann die Wahrheit zu sagen. Und das war nicht mal eine große Sache. Sie hat das ganze viel zu sehr aufgebauscht.

Aber hey! Wo wir doch gerade bei sturköpfig waren. Der Inbegriff von Sebastian. Dem superheißen Sebastian, noch dazu. Am Anfang habe ich ihn gehasst. Er ist sogar noch unausstehlicher als Hardin Scott von After passion, und jeder der das gelesen hat, weiß, was der sich alles genehmigt hat. Aber Sebastian ist so kalt gegenüber Posy und verhält sich wie ein Arsch. Er verhält sich wahnsinnig intrigant, rechthaberisch und hört Posy nie zu. Er ignoriert einfach alles, was er nicht hören will. Wie ein 5-jähriger. Mir ist klar, dass man das mit seiner Kindheit begründet, aber dennoch, kam ich mit ihm 350 von 400 Seiten nicht klar.

Der nächste Punkt betrifft das Verhältnis zwischen Posy und Sebastian. Schon klar, was sich neckt, das liebt sich. Aber das war doch kein necken mehr. Die sind sich bei jeder Begegnung so in die Wolle gegangen und keiner der beiden hat sich nur im mindesten angestrengt, einen erwachsenen oder gar einsichten Ton an den Tag zu legen. Es gab Szenen, die haben mich bis zu Weißglut gebracht.

Und da wäre noch Sam, Posy's Bruder. Einer der Charaktere, die mir am besten gefallen haben. Er ist zwar erst 15, aber dennoch war er für seine Schwester da. Noch dazu, und die Tatsache fand ich total süß, war er ein kleiner Computer-Nerd. Das hat seiner Person einen gewissen Tiefgang gegeben.

Kommen wir noch einmal zu Sebastian. Ich weiß, er hat es nur gut gemeint mit so manchen Dingen, die er getan hat und vielleicht hat Posy ihn auch nur sehr oft falsch verstanden (das zeigt allerdings nur, dass die beiden sehr oft aneinander vorbei geredet haben), aber seine Art Posy zu zeigen, dass er sie mag, ist mehr als fragwürdig. Und wie oft er sie persönlich angegriffen hat und auch verletzt, zumindest hätte es mich verletzt, wenn mir jemand solche Dinge an den Kopf werfen würde, ist in meinen Augen ein absolute NO-GO.

Dennoch, auch wenn ich gerade sehr viel Kritik geübt habe, war das Buch sehr unterhaltsam und die Idee, mit dem Buchladen, der nur Liebesromane verkauft, total süß. Ist zwar nicht super innovatives, aber dennoch wurde die Geschichte sehr gut darauf aufgebaut.

Fazit
Ich kann das Buch empfehlen, wenn man auf der Suche nach einem witzig frischem Liebesroman ist, ohne großes Tam Tam oder lästiges Hin und Her. Außerdem gab es kein Love triangle, das muss man dem Buch auch zugutehalten.

Liebesgeschichte mit happy End

Von: Bücherheike Datum: 23. Juli 2017

Schade, dass es diesen Buchladen nur in der Geschichte von Annie Darling gibt. Dort würde ich mich wohlfühlen. Nein, nicht nur wohlfühlen, ich wäre dort zu Hause.

Eine zuckersüße Liebesgeschichte mit happy End. Denn darin gebe ich Posy Recht, jeder hat das Recht auf ein happy End, auch wenn es nur in einem Buch ist.

Manchmal ist das Einzige, was einem den Tag retten kann, eine Tasse Tee, Schokolade und ein Liebesroman, natürlich mit happy End.

Das ist eines der Bücher, die man in einem Rutsch wegsuchtet und dann traurig ist, weil es zu Ende ist. Aber einen Lichtblick gibt es ja. Es ist der Beginn einer Reihe und ich bin schon ganz gespannt darauf, wir es mit Posy und dem „unverschämtesten Kerl von ganz London“ weitergeht.

Manchmal ist Liebe schon lange da, nur fast unsichtbar!

Von: Margarete Rosen Datum: 23. Juli 2017

Der kleine Laden der einsamen Herzen ist eine sehr schöne, leise und berührende Geschichte, die ich gerne und mit Genuß gelesen habe.

Das Cover gibt die Stimmungen im Buch wieder. Ich mochte die Protagonisten sehr. Annie Darling schaffte es ohne zu große Überziehungen die Figuren klar und deutlich darzustellen. Ein Fiesling ist und bleibt einer, auch wenn er duch die Augen verschiedener Frauen angeschaut wird. Und ein Guter versteckt sich erst einmal hinter seiner "Schurkenrolle" und so kann die Liebe sich langsam ihren Weg bahnen.

Die Hauptdarstellerin ist wunderbar mit Ecken und Kanten gesegnet. Ich mochte ihre Gedankengänge und auch wie sie das Leben meistert und vom Leben gemeistert wird.

Die sich entwickelnde Liebesgeschichte hatte ihren Reiz auch in den oftmals humorigen Szenen und Dialogen. Ich habe herzhaft mitgelacht.

Besonders fand ich, dass Posy sich ihren Frust in Form einer Geschichte von der Leber geschrieben hat. Diese Seiten machten richtig Lust, auch dieses "Buch" zu lesen. Leider wird es nicht gedruckt, oder?

Bestimmt werde ich noch mehr Bücher von Annie Darling lesen.

Gute Idee, mangelhafte Umsetzung

Von: Sabz Datum: 20. Juli 2017

Aufgrund des Klappentextes und des ansprechenden Covers war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Ein Buch, das in einer Buchhandlung spielt UND in dem ein Buch geschrieben wird? Klingt super für mich. Die Umsetzung fand ich allerdings nur bedingt gelungen.

Den Schreibstil der Autorin kann man als flüssig bezeichnen, obwohl ich auch ein paar Mal ins Stolpern geraten bin. Trotzdem lässt sich das Buch gut lesen. Auch das Cover gefällt mir gut.

Bei der Charakterauswahl hat sich die Autorin an den typischen Klischees orientiert. Posy ist die graue Maus, die sich gerne in Liebesromanen verliert und auf den heißen "Bad Boy" steht. Besagter Bad Boy ist Sebastian, der natürlich stinkreich ist und ständig ein anderes Model am Start hat. Beide kennen sich seit kleinauf und fangen ständig an sich zu streiten, sobald sie sich sehen. Wahrscheinlich sollten diese Szenen witzig sein, ich fand sie jedoch einfach nur kindisch. Sebastian beleidigt Posy, wo es nur geht, sie "schäumt vor Wut" (wie sie ständig hervorhebt), stampft mit den Füßen und sagt ihm dann, wie unverschämt er sei. Zudem nennt sie Sebastian alle paar Seiten den "unverschämtesten Kerl in ganz London". So schlimm kann sie ihn jedoch nicht finden, da sie anfängt einen eigenen Roman im Nackenbeißer-Stil über sie beide zu schreiben, den ich nur furchtbar fand. Ingesamt wirkte Posy sehr unreif und melodramatisch auf mich und macht auch keine nennenswerte Entwicklung durch.
Welches Klischee fehlt hier noch? Natürlich, das dumme, naive Blondchen. Diese Rolle wird von der Angestellten Nina bekleidet. Sie steht auf die richtig üblen und schmierigen Typen und ist natürlich immer der Meinung, dass die armen Kerle nur missverstanden werden und eigentlich ganz anders sind. Überraschenderweise sind sie es nicht.

Die Story hatte meiner Meinung nach viel Potenzial, jedoch hatte ich das Gefühl, dass nur wenig passiert, daher wirkte die ganze Geschichte auch sehr langatmig. Die Szenen, in denen es nur um die Buchhandlung ging, haben mir hingegen richtig gut gefallen, weil die Leidenschaft zu den Büchern sehr deutlich wurde.
Das Ende war sehr vorhersehbar, allerdings passierte es mir dann einfach zu schnell, weshalb die Wendung für mich nicht nachvollziehbar war und zu gewollt wirkte.


Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Die Charaktere waren viel zu klischeehaft, als das man sich hätte hineinversetzen können, die Geschichte war einfach zu langatmig und auch die Emotionen kamen nicht rüber. Gefallen haben mir hingegen der Schauplatz und die Szenen, in denen es tatsächlich nur um die Buchhandlung ging.
Insgesamt gebe ich dem Buch 2,5 von 5 Sternen.

Ganz süß :)

Von: Bookaholicgroup Datum: 17. Juli 2017

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich einfach Lust auf eine süße Geschichte bekommen.
Außerdem, ein Buch das in einer Buchhandlung spielt, was gibt es besseres? ;)

Das Cover deutet geradezu darauf hin, dass es sich um eine schöne, humorvolle Geschichte handelt, da es sehr verspielt und bunt ist.

Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, einige Male musste ich schmunzeln, da der Umgang der Personen miteinander gerade zu lustig ist :D

In der Geschichte geht es um Posy, die früh ihre Eltern verloren hat. Plötzlich heißt es, der kleine Buchladen, in dem sie schon ihr ganzes Leben verbracht hat, gehöre ihr.
Sie ist völlig überfordert mit der Situation, und sie weiß, dass sie irgendetwas an dem Image des Buchladens ändern muss, es gibt einfach zu wenig Kundschaft...

Aber zum Glück hat sie gute Angestellte, die sie mittlerweile als Freunde bezeichnen kann.
Alle arbeiten zusammen und helfen sich gegenseitig und alles könnte so einfach sein, wäre da nicht Sebastian, der ihnen einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht.

Sebastian hat an allem etwas auszusetzen und er hat genaue Vorstellungen, wie er den Buchladen verändern möchte. Er ist bekannt als "der unverschämteste Kerl Londons", zurecht, denn er sagt immer das, was ihm in den Sinn kommt und meistens ist das nicht sehr nett...

Posy hat alle Hände voll zu tun und sie nimmt sich fest vor, sich nicht von Sebastian aufhalten zu lassen.
Sie hat Pläne und die möchte sie unbedingt wahr werden lassen...

Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, es ist auf jeden Fall eine Sommergeschichte mit London Flair. Es ist keine anspruchsvolle Lektüre und lässt sich leicht und locker runterlesen.
Allerdings gab es durchaus einige Längen in dem Buch. 400 Seiten ist schon ordentlich für so eine "kleine" Geschichte, in der es eigentlich nur um die Wiedereröffnung eines Buchladens geht..



Fazit

Süße Geschichte für zwischendurch, kann man lesen, man verpasst aber auch nichts, wenn man es nicht gelesen hat ;)

[Rezension] Der kleine Laden der einsamen Herzen - Annie Darling

Von: Jenny Datum: 15. Juli 2017

Sowohl die sehr hübsche Gestaltung des Covers als auch der Klappentext haben mir gleich sehr gut gefallen, immerhin geht es im Buch selbst um Bücher und Posy die eine Buchhandlung erbt, wie könnte man da als Bücherjunkie nicht neugierig werden.

Posy, unsere Hauptprotagonistin, hat mir durch ihre große Leidenschaft für Bücher gleich gut gefallen. Sie erbt den Buchladen „Bookends“ von einer Freundin/Großmutterersatz und soll ihn nun wiederherrichten, sodass er Gewinn macht, alles andere als leicht, doch Posy stellt sich dieser Herausforderung. Meine Sympathie ihr gegenüber nahm allerdings im Verlauf des Buches etwas ab, da sie doch recht naiv war und sich für meinen Fall etwas zu leicht unterbuttern lässt.

Sebastian ist ein Charakter mit dem ich leider von Anfang bis Ende nicht warm wurde. Er ist zwar kein schlechter Mensch, aber sein beleidigendes, herablassendes und anmaßendes Verhalten Posy gegenüber war einfach zu viel des Guten. Die Erklärungen warum er so ist wie er ist, haben mir auf jeden Fall nicht gereicht um sein Verhalten zu entschuldigen.

Die Wortgefechte zwischen Posy und Sebastian waren allerdings doch meistens sehr unterhaltsam. Was ich aber vermiss habe, war die Annäherung der beiden im romantischen Sinne. Ihre Gefühle füreinander ändern sich viel zu plötzlich und konnten mich nicht überzeugen.

Was den Schreibstil betrifft bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits ließ er sich flott lesen, andererseits gefiel mir die Tatsache nicht, dass es sich hierbei um einen allwissenden Erzähler gehandelt hat. So blieb immer eine gewisse Distanz zu den Protagonisten, die nicht dazu beigetragen hat, dass man sie näher ins Herz schließt.

Alles in allem empfand ich das Buch als etwas durchwachsen. Die Handlung an sich hat mir eigentlich gut gefallen, auch wenn sie mich leider nicht so mitreißen konnte wie erwartet. Problematisch war es aber leider mit den Protagonisten, mit denen ich einfach nicht wirklich warm wurde.

Rezension: "Der kleine Laden der einsamen Herzen", Annie Darling

Von: Vanessa Datum: 15. Juli 2017

Die vollständige Rezension gibt es auf unserem Blog.

Über dieses Buch kann ich eigentlich nur Positives berichten. Es hat eine überaus süße und liebreizende Geschichte, die einem einfach nur ans Herz geht. Die Charaktere besitzen ausreichend Tiefe und sind sehr gut ausgearbeitet, sodass man sich gut mit ihnen identifizieren kann. So konnte ich mich sehr gut in die Protagonistin Posy hineinversetzen, die mir auch sehr sympathisch war und mich gut durch die Geschichte geführt hat. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr zugesagt, er war sehr schön, flüssig und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Sehr schön war auch, dass das Buch einen schönen und süßen Humor hat, der einen gelegentlich zum Schmunzeln bringt und die teilweise etwas angespannte Situation auflockert. Manche Dinge waren zwar etwas voraussehbar, aber das hat das Buch für mich nur noch interessanter und lustiger gemacht.

Das Beste an diesem Buch war aber, dass es so unglaublich buchgebunden ist. Dadurch, dass Posy mit allen Mitteln darum kämpft den Buchladen neu eröffnen zu können und selbst eine riesige Buchliebhaberin ist, begegnet man hier unzähligen Klassikern und wunderschönen Zitaten daraus. Für jeden, der Bücher also auch liebt, ist dies einfach nur fantastisch und traumhaft.

Das Ende ist unheimlich süß und wunderbar. Man gönnt Posy einfach diesen Abschluss. Besonders das letzte Kapitel bleibt mir jetzt noch im Kopf. Allerdings muss ich sagen, dass das Buch fast etwas abrupt endet. Zwar ist die Handlung an sich abgeschlossen, dennoch möchte man gerne wissen, wie es mit dem Laden weiter geht und ob er überhaupt wieder erfolgreich wird.

Nach Beenden dieses Buches ist mir eine kleine Sache aufgefallen, die ich sehr faszinierend und vor allem überaus schön finde. Dabei handelt es sich um den Gedanken, dass dieser Roman selbst so ein Werk wäre, das Posy in ihrem Laden, der sich ja nun auf Liebesromane spezialisiert hat, ausstellen und verkaufen würde. Irgendwie finde ich das sehr beruhigend. ^^

Als ich gesehen habe, dass "Der kleine Laden der einsamen Herzen" Band eins einer Reihe sein soll, habe ich mich so gefreut und kann es kaum erwarten, dass dieser erscheint! Soweit ich weiß soll es hier allerdings nicht mehr um Posy und Sebastian gehen, sondern um eine ihrer Angestellten aus dem Laden. Dennoch erhoffe ich mir, dass man in diesem Folgeband vielleicht erfährt, wie es um die Zukunft des Ladens steht.

Eine süße Geschichte über einen Buchladen mit einer Protagonistin, die mich manchmal etwas genervt hat,Sehr süßes Buch mit ein paar Abstrichen

Von: Janine Zachariae Datum: 13. Juli 2017

In dem Buch “Der kleine kleine Laden der einsamen Herzen” von Annie Darling erbt Posy Morland einen Buchladen und weiß genau, was sie damit machen möchte – auch wenn die Trauer sie sehr einnimmt, versucht sie nach vorne zu schauen. Doch hat sie nicht mit dem Enkel der Verstorbenen gerechnet, denn auch Sebastian verfolgt einen Plan und hat eine genaue Vorstellung davon, was er aus dem heruntergekommenen Laden machen möchte: Krimi Bücher verkaufen!

Doch Posy, die sich nach einem Happy End sehnt, möchte sich auf Liebesromane spezialisieren und streitet sich fast das gesamte Buch mit Sebastian über diese Idee. Sie hat genug Verluste in ihrem Leben gehabt, da braucht sie endlich etwas schönes. Ihre Eltern sind gestorben und sie muss sich um ihren Bruder kümmern, was sie aber sehr fürsorglich macht.

Was ich auch sehr gut nachvollziehen kann, denn die Bücher, die immer wieder erwähnt werden, sind teilweise wirklich toll. Besonders mein ‘Stolz und Vorurteil’ von Jane Austen (welches auch das Lieblingsbuch von Annie Darling ist.) Genau das macht die Geschichte auch wieder sehr süß. Man spürt die Liebe zu den Büchern und auch, dass sehr viel Wissen im Spiel ist.

Was mir aber nicht gefallen hat war zeitweise Posy, die mir oft auf die Nerven gegangen ist mit ihrem “Na schön, wie auch immer”, welches sie viel zu häufig und auch zu den unmöglichsten Dingen gesagt hatte. Zudem schreibt sie an einer Geschichte, in der Sebastian – ‘der unverschämteste Kerl in ganz London ist’ – die Hauptrolle übernommen hat und ihre kleinen Phantasien auslebt (natürlich alles Jugendfrei und harmlos), doch die Geschichte ‘Der Wüsting, der mein Herz stahl’ war wirklich lächerlich ��

Alles in allem aber finde ich die Geschichte wirklich sehr süß und ich hab sie verschlungen, da sie mein Herz erreicht hat und ich mich selbst in diesem Buchladen wiedergefunden habe und es einfach sehr detailliert erzählt worden ist.

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Nik75 Datum: 12. Juli 2017

Meine Meinung:

Posy Morland ist unsere sympathische Hauptprotagonistin. Sie hat von ihrer Chefin nach ihrem Tod ihren Buchladen geerbt und Wohnrecht in der Wohnung darüber. Sie ist ganz hin und weg, aber wie bringt man einen Laden zum Laufen, der seit Jahren ein Verlustgeschäft ist? Sebastin der Enkel von der verstorbenen Besitzerin hat irgendwie was gegen diesen Laden. Er kommt im Buch meist sehr rüpelhaft und unfreundlich rüber. Er und Posy vertragen sich keine Minute und doch kennen sie sich schon viele Jahre. Ob da vielleicht hinter der Zankerei Liebe steckt? Ihr werdet es sehen, wenn ihr diesen schönen Roman lest.
Ich mochte Posy von Anfang an. Sebastian ging mir allerdings streckenweise auf die Nerven. Doch zwischendurch zeigt er auch seine nette Seite. Der Buchladen scheint viel Charme zu haben und die Idee eine Buchhandlung für romantische Literatur zu eröffnen fand ich echt gut.
Der Schreibstil der Autorin war fesselnd und flüssig. Ich bin gleich in den Roman eingetaucht und musste einfach mit der ein wenig chaotischen aber liebenswerten Posy mitfiebern.
Auch ihre Mitarbeiter sind eine Nummer für sich. Die verschiedensten Charaktere kommen hier auf uns zu. Irgendwie fand ich die Konstellation der Personen sehr spannend und ansprechend.
Natürlich darf man auch nicht Sam, Posys Bruder vergessen. Posy sorgt für ihn seit die Eltern gestorben sind und sie macht das finde ich sehr gut.
Für mich war es eine schöne Lektüre, weil ich als Leseratte ohne Buchhandlung nicht leben kann und ich fand es schön zu sehen, wie aus dem heruntergekommenen Laden, ein ganz toller Neuanfang wird. Ich mochte es über die Fortschritte im Laden zu lesen. Ich fand auch die Plänkeleien zwischen Posy und Sebastian sehr amüsant.
Der Roman war es auf alle Fälle wert gelesen zu werden und ich bin froh, dass ich es gemacht habe.
Es ist mal ein wirklich schöner Roman mit einer guten Mischung aus Spannung, Romantik und Realität.

Von mir gibt es für den wunderbaren Buchladen 5 Sterne

Wird es ein happy End geben ?

Von: Sue´s Büchertraum Datum: 10. Juli 2017

★★★★☆ (4 von 5 Sterne)

Inhalt:
Lavinia Thorndyke stirbt mit 84 jahren und vermacht ihren Buchladen "Bookends" an die junge Posy Morland, die bis zu dem schicksalhaften Tag in den Buchladen arbeitet und auch darüber in einer kleinen Wohnung wohnt.
Posy hat die Aufgabe den Buchladen wieder auf vordermann zu bringen, damit der Laden wieder Gewinn einbringt.
Posy die einen harten Schicksalsschlag hinter sich hat -denn ihre Eltern sind bei einen Verkehrsunfall gestorben und sie trägt das Sorgerecht, für ihren pubertierenden Bruder Sam- bekommt eine große Gelegenheit,aber ob sie Lavinas Wunsch gerecht werden kann?
Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, beschließt Posy den Laden inkl. Teestube neu zu eröffnen. Sie möchte Romane verkaufen mit Happy Ends.
Aber Lavinias attraktiver Enkel Sebastian Thorndyke hat andere Pläne mit den Buchladen. Dieser möchte lieber Krimis verkaufen und versucht Posy umzustimmen.
Posy braucht seine Hilfe, jedoch will sie ihren Traum eines Roman-Buchladens nicht aufgeben.
Streitigkeiten stehen an der Tagesordnung, denn Sebastian gilt auch "bekannt und berüchtigt als unverschämtester Kerl Londons", und mit seiner herablassenden Art, macht er es Posy alles andere als leicht.
Doch wer wird sein Traum-Buchladen eröffnen können ? Oder wird der Buchladen, durch die Streitigkeiten zugrunde gehen ?

Meinung:
Als erstes muss ich sagen das ich das Cover super schön finde. Die Schrift hat einen lila und rosa Schimmer.
Annie Darling schreibt mit einem einfach-flüssigen Stil, dass man das Buch ohne Probleme lesen kann.
Posy schreibt während der Geschichte, an einen eigenen Roman. Der Stil und die Schrift ist anders als der Hauptroman, sodass man beides gut unterscheiden kann.
Posy, Sam und die anderen die in den Buchladen arbeiten, schließt man wirklich ins Herz, jedoch Sebastian fand ich Anfangs eher nervig und unsympathisch- auch wenn es dem Buch gewissen Pepp dadurch verlieh.
Die Neugier lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte wie es weiter geht.
Das Ende fand ich sehr schön dargestellt.
Das Buch hat mir gut gefallen, deshalb gebe ich 4 Sterne.

Fazit:
Eine schöne Geschichte mit einer Märchenhafter Story. Ich kann das Buch jeden empfehlen der Romane liebt.

Rezension: Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

Von: Baeliciousbooks Datum: 10. Juli 2017

Meine Meinung:

Ich bin echt positiv überrascht von dem Buch. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es mir so gut gefallen würde. Ich bin völlig in die Geschichte versunken und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Die Story hat mich so gepackt, dass ich nicht mal nach schönen Zitaten Ausschau halten konnte. Mein Exemplar ist quasi unmarkiert! Das Buch war unterhaltsam und enorm witzig. Annie Darling hat ihren Charakteren einen fabelhaften Humor gegeben!

Das Cover ist niedlich und verspielt. Mir gefällt die ganze Aufmachung des Buches, da sie den Witz und Charme andeuten. Die Farben und die Schriftart ist locker und leicht, und gibt dem Betrachter ein positives Gefühl.

Neben dem schönen Cover kann mich auch der Schreibstil der Autorin überzeugen. Sie schreibt eloquent, aber witzig. Da das mein erstes Buch von Annie Darling ist, kann ich nicht sagen, ob es nur an der lustigen Art der Protagonistin Posy liegt oder ob die Autorin allgemein ein sehr humorvollen Schreibstil hat. Denn Posys Gedankengänge waren herrlich! Ich hatte durchweg ein Grinsen im Gesicht. Manche Stellen haben mich mit ihrer Witzigkeit so überrascht, dass ich wirklich einen Lachanfall hatte.

Damit kommen wir zu der Handlung. Diese ist gut strukturiert und wird mit sympathischen Charakteren ausgeschmückt. Keine der Nebencharakteren wird als "Lückenfüller" genutzt. Sie alle haben eine Geschichte, die vermutlich in den nächsten Bänden erzählt werden wird (und auf die ich mich freue!).
Dieses Buch lebt einfach von ihrem Humor und den liebenswürdigen Charakteren.
Ich finde Posys Idee, den Buchladen in ein Laden zu verwandeln, in dem es nur Liebesgeschichten geben soll, perfekt! Ich hoffe, diese Idee wird von jemandem in die Tat umgesetzt (Gibt es so ein Laden schon? Kennst Du welche? Kannst Du mir welche empfehlen?).

Posy ist eine sehr verpeilte, aber höchst sympathische Protagonistin. Sie ist eine Erwachsene, die immernoch einen kindlichen Charme hat. Wie ich schon tausendmal in dieser Rezension erwähnt habe, gefallen mir ihre Gedankengänge! Sie ist einfach so witzig und ich musste an manchen Stellen wirklich lachen. Besonders gut und witzig sind ihre Dialoge mit Sebastian.

Sebastian ist genauso lustig wie Posy. Während mich bei Posy ihre peinliche Art zum Lachen gebracht hat, ist bei Sebastian seine Schlagfertigkeit lustig. Ebenso sind seine Kommentare (z.B. seine Vernarrtheit in seinen Anzug) sehr amüsant und entlockten mir häufig ein Grinsen.
Doch zum Ende hin hatte er eine "Verwandlung", die mir nicht gut gefallen hat. Diese hat einfach keinen Sinn ergeben und machten sein vorheriges Verhalten unlogisch. Weshalb mich Sebastian am Ende etwas enttäuscht hat.

Das Buch ist ein Liebesroman. Und trotzdem kam die Liebesgeschichte zu kurz. Der Fokus lag zu sehr auf dem Buchladen, weshalb sich keine richtige Liebesgeschichte aufbauen konnte. Diese wurde einfach in den letzten 50 Seiten eingeführt und stehen gelassen. Die Autorin hätte der Liebesgeschichte etwas mehr Platz lassen können.


Fazit:

Das Buch ist sehr witzig und unterhaltsam. Die Liebesgeschichte ist leider nicht gut ausgearbeitet, doch trotzdem ganz nett. Ein leichtes und nettes Buch für zwischendurch! Deshalb bekommt Der kleine Laden der einsamen Herzen von mir:

4,5 von 5 Sternen

Wunderschön

Von: Yvonne Datum: 09. Juli 2017

Cover:
Es sieht fast so aus wie eine Popcorntüte oder eine Tüte die gefüllt ist mit Süßigkeiten. Um es Verständlich zu machen, ist die Gestaltung wunderschön und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Die Farben sind alle stimmig, kleine Akzente sind gesetzt, er spät man das Buch muss man es sofort in die Hände nehmen und es sich genauer betrachten.

Schreibstil:
Frau Darling hat einen fanatisch und erfrischenden Schreibstil. Man ist von Anfang an direkt bei Posy und man kämpft mit ihr gemeinsam. Alles ist so wunderschön beschrieben, man könnte meinen das man neben den Charakteren im Buch steht. Besondere Situationen, werden auch so beschrieben das man es versteht.

Ach Gott war das ein tolles Buch…Ich muss gestehen, dass dieses Buch von mir ausgewählt wurde, weil ich das Cover so schön fand…aber das der Inhalt genauso schön ist hätte ich nicht gedacht.
Durch das Erbe, was Posy von ihrer „Adoptivmutter“ erhalten muss sie sich mit Sebastian (Ihren Enkel) mehr oder weniger auseinandersetzten… Posy bekommt eine 2 Jahres Frist, hat sie den Laden in diesem Zeitraum nicht in grüne Zahlen gebracht, bekommt Sebastian den Laden und das Gebäude…Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt also… Ich fand das ihre Freunde richtig gut auf sie als Chef reagiert haben…und sie trotz ihrer Bedenken, sie nach allen Mitteln unterstützt haben.
Was aber niemand weiß, die Adoptivmutter und Oma, verfolgte mit dem Erbe einen Plan… Lavinia hinterließ Posy und Sebastian einen Abschiedsbrief und damit war der Grundstein der (vielleicht) Lovestory gelegt.
Posy und Sebastian zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten…wenn sie sich nicht streiten, dann schimpfen sie hinter den Rücken über den anderen…Obwohl Sebastian ein kleiner Angeber ist, fand ich ihn mit seinem Humor und Charm sehr sympathisch.
Ob sie zueinander finden verrate ich nicht.

Fazit:
Eine wundervolle leichte, liebe Geschichte.

Zauberhafte Geschichte

Von: Rebecca Feist Datum: 08. Juli 2017

Cover:
Das Cover ist super! Mir gefallen vor allem die Farben. Der Titel nimmt hier den meisten Platz ein, was ich häufig sehr mag - so auch hier. Außerdem wirkt das Blau-Weiß-Gestreifte wie eine Markise mit Lichterkette unten dran. Insgesamt einfach hübsch.

Meinung:
Ich lese gern Bücher über Bücher oder Buchläden, oder zumindest aus dem Buchumfeld. Diese Tatsache und das schöne Cover ließen mich zu diesem Roman greifen.
Dieser Roman ist einfach nur entzückend. Es dauert auch nicht lang und ich hatte die Protagonistin Posy in mein Herz geschlossen. Sie ist etwas verplant, aber genau das macht sie sehr liebenswert. Posy ist ein emotionaler Mensch und sagt (fast immer) was sie denkt. Sebastian empfand ich von Anfang an als einen lustigen Zeitgenossen. Nicht weil er so witzig ist, aber seine stoffelige und teilweise zu direkte Art gefielen mir sofort. Als dann beide Charaktere aufeinander prallen, geht's rund. Zwei starke Persönlichkeiten, die augenscheinlich zusammen gehören.
Auch die anderen Figuren sind gut aufgestellt, auch wenn sie teilweise nur oberflächlich betrachtet werden. Umso mehr freut es mich, dass dies nicht die einzige Geschichte aus diesem Buchladen bleiben wird.
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil. Sie erzählt in der dritten Person, ihre Sprache ist locker und lebendig. Ich mochte die Story sehr und bin deshalb auch zügig fertig geworden. Ja, das Ende ist ein wenig vorhersehbar, aber meist ist der Weg dahin ja meist das Interessante. Hier war das für mich definitiv so. Es hat Spaß gemacht zuzusehen, wie sich Posy und die Buchhandlung verändern.

Fazit:
Dieser Roman liest sich wunderbar flüssig und nimmt den Leser mit in eine kleine Buchhandlung voller verschiedener Charaktere. Auf den letzten Seiten des Buches findet man neben Fragen an die Autorin und ihren Top 5 Liebesromanen auch ihre 5 liebsten Buchhandlungen. Ich liebe solche Tipps!
Tolles Buch - absolut empfehlenswert!

Nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien

Von: bookish-heart-dreams Datum: 08. Juli 2017

Das Buch hat meine Interesse aufgrund des Klappentexts geweckt. Ich liebe Liebesromane und die Idee einen Buchladen nur mit solchen Romanen zu besuchen, würde mich total reizen. Daher war ich auch gespannt, wie diese Idee umgesetzt wurde.
Beim Lesen hat das Buch mich dann von Anfang an gepackt, da das Buch zwar etwas emotional beginnt, aber schnell in die komödiantische Richtung gespickt mit einer Prise Sentimentalität abdriftet.

In diesem Roman dreht sich alles um einen kleinen Buchladen, den die junge Posy Morland erbt und aus dem sie eine Liebesromanbuchhandlung machen möchte. In die Quere kommt ihr dabei Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, mit dem Posy schon seit ihrer Kindheit im Clinch liegt. Er torpediert alle ihre Ideen und lässt sie immer wieder dumm dastehen.
Bei Posy und Sebastian merkt man sehr schnell, dass die Redewendung „Was sich liebt, das neckt sich“ zutrifft. Auch wenn die beiden sich in einer Tour streiten und irgendwie nie einer Meinung zu sein scheinen, spürt man, dass die beiden tiefe Gefühle füreinander hegen. Das merkt man vor allem bei Posy daran, dass sie selbst einen Roman schreibt, in dem Sebastian der gut aussehende Held zum Verlieben spielt.
Posy ist eine überaus liebenswerte Figur, der es an Selbstbewusstsein mangelt. Im Grunde weiß sie, was sie möchte, kann dies aber insbesondere bei Sebastian nicht durchsetzen. Sie ist sehr sozial und daran interessiert, was ihr Umfeld berührt. Man könnte quasi sagen: Sie hat das Herz am rechten Fleck!
Sebastian ist auf den ersten Blick ein richtiges A…. Die ganze Zeit benimmt er sich insbesondere Posy gegenüber total überheblich. Er ist reich, sieht gut aus und ist sich dessen auch bewusst. Er strotzt äußerlich nur so vor Selbstbewusstsein. Wenn man aber genauer hinsieht, dann realisiert man nach einer Weile, dass dies durchaus nur Fassade ist.
Die Geschichte lebt vor allem von dem Hin und Her zwischen Posy und Sebastian. Die fortwährenden Anfeindungen der beiden sind überaus erheiternd und belustigend. Man fliegt nur so durch die Handlung, da eine lustige Pointe die nächste jagt, ohne dabei jedoch übertrieben zu wirken.

Den einzigen Kritikpunkt den ich anbringen möchte ist die Tatsache, dass ich Posys Romaneinwürfe zwar sehr interessant finde, diese allerdings einen kleinen Moment zu spät kommen bzw. ihnen stellenweise nicht genug Raum geboten wird. Immerhin hat der Roman aufgrund seiner Dicke durchaus noch ein paar mehr Seiten verdienen können, so dass manche Sprünge nicht zu groß wirken würden.

Die ist eine nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien! Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der auf lustige Liebesgeschichte mit kontroversen Charakteren steht!
Note: 2

Bücher über Bücher

Von: angiesbookworld Datum: 07. Juli 2017

Hin und wieder benötigt man auch mal ein fürs Herz und das eigene Gemüt. Dafür ist "Der kleine Laden der einsamen Herzen" genau das richtige Buch.

Schon zu Beginn verzauberte mich dieses Werk von Annie Darling. Das Cover, welches mich durch seine romantische, witzige, schöne Gestaltung, sowie der Klappentext und der zauberhaft lockere Schreibstil bezauberte mich von Anfang an.

"Es war sinnlos, Sebastian erklären zu wollen, dass es nichts Schöneres gab als dieses Knacken des Rückens, wenn man ein Buch zum ersten Mal aufschlug, vom pudrigen, fast erdigen Geruch eines alten Buches mal ganz abgesehen. Das tröstliche Gewicht eines Schmöckers auf den Schenkeln zu spüren, oder zuzusehen, wie die Feuchigkeit in der Badewanne die Seiten aufquellen ließ. Er würde es sowieso nicht verstehen."

Allein die Tatsache, dass sich dieses Buch die ganze Zeit um Bücher dreht, ließ mein Herz höher schlagen. Die gewählte Kulisse - eine Buchhandlung - und die Hauptprotagonistin, welche Bücher über alles liebt, brachten mich von Anfang an zum lächeln, denn genau solche Bücher lese ich wirklich sehr gern.

Nun zu Posy. Auf den Schultern der jungen Frau liegt eine schwere Last. Sie muss sich um ihren Bruder kümmern. Die geerbte Buchhandlung soll innerhalb von zwei Jahren Profit erbringen und die Mitarbeiter brauchen ihre Jobs sowie das Gehalt.

Es ist nicht immer alles einfach. Authentisch vermittelt Posy dem Leser dieses Gefühl. Gerade das macht sie für mich realistisch, sympathisch und liebenswert. Man merkt ihr an, dass sie alles auf sich zukommen lässt und dennoch alles für ihre Freunde und besonders Familie tun würde. Ihre Wortgefechte mit Sebastian sind sehr humorvoll gestaltet.

Sebastian.. nun für mich die bildliche Darstellung von Eitelkeit und überladenes Selbstbewusstsein. Mit dem unsympathischen Mann wurde ich das ganze Buch über nicht warm. Seine Sprüche gegenüber Posy brachten mich öfters zum Kochen, besonders wenn er ihren Körper kritisierte.

Nicht jeder ist perfekt, jeder ist einzigartig auf seine ganz persönliche Art und Weise.

Doch genau das versteht Sebastian nicht und auch wenn er sich gegen Ende des Buches bessert kann es das was er die ganze Zeit über getan, gesagt, versucht hat nicht mehr gut machen. Doch zumindest wie er mit Sam umgeht, zeigt, dass Lavinia Recht hatte. Er ist ein netter Kerl, zeigt es aber nicht. Für mich bleibt er aber trotzdem einer der sympathischsten Menschen.

Neben Sebastian gibt es aber auch noch die bunte Truppe - die Besatzung - des Buchladens. Allesamt unterschiedlich, sodass man denken könnte, es wird nichts Gutes dabei herausgekommen aber genau diese bunte Mischung machen die Nebencharaktere für mich perfekt. Alles ist stimmig, jeder trägt seinen Teil bei und begeistert mit seiner Art.

Fazit

Bis auf Sebastian hat mir in diesem Buch alles gefallen: die Handlung, der Ort, die vermittelte Liebe zu den Büchern. Mitreißend und humorvoll sind zwei Wörter, die das Werk genau beschreiben. Für zwischendurch ist es eine sehr schöne Lektüre gewesen, welche ich definitiv weiterempfehlen kann - besonders an die Bücherliebhaber

Ich danke dem Bloggerportal und Penguin Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexpemplars.

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: tanjas.bookshelf Datum: 07. Juli 2017

Annie Darling hat einen wunderbaren leichten und flüssigen Schreibstil, der dafür sorgt, dass sich das Buch schnell lesen lässt.
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es ist schlicht, aber süß und passt perfekt zur
Geschichte.
Posy und Sebastian sind eine tolle Mischung, deren Dialoge mich öfters mal zum Lachen gebracht haben. Posy als Protagonistin fand ich super. Sie ist einfach total liebenswürdig mit ihrer unperfekten und tollpatschigen Art. Sebastian hat Posy und auch mich am Anfang einige Nerven gekostet, doch zum Ende hin wurde er immer sympathischer.
Ich persönlich konnte mich nicht ganz so gut mit den beiden Protagonisten identifizieren. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass Posy und Sebastian schon so um die 30 sind und ich gerade mal halb so alt bin.
Das Setting um den Buchladen schafft eine total schöne und gemütliche Atmosphäre. Besonders für mich selbst als Buchliebhaber fand ich es toll, dass sich die Geschichte so viel um Bücher dreht.
Ich würde den Buchladen sofort selbst besuchen, wenn ich könnte. Was mir weiterhin sehr gut gefallen hat war, dass man zwischen den Kapiteln immer mal wieder Ausschnitte aus dem Roman 'Der Wüstling, der mein Herz stahl' ,welchen Posy in der Geschichte selbst schreibt, lesen konnte.
Das Ende der Geschichte ging mir dann ehrlich gesagt ein bisschen schnell und war ein bisschen kitschig, aber das tut dem ganzen keinen großen Abbruch.
Es ist eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Liebe, besonders auch die Liebe zu Büchern und das Erwachsenwerden. Wenn ihr eine süße, leichte und schöne Geschichte für zwischendurch wollt, dann kann ich es euch nur empfehlen!

Eine süße Geschichte, mit einer starken Frau

Von: Lauris Leseecke Datum: 06. Juli 2017

Posy steckt in ihrem Leben, in ihrem Trott, seit dem Tod ihrer Eltern vor 7 Jahren, fest. Die einzige Aufgabe die sie noch ausfüllt, ist die Pflege und das Umsorgen ihres jüngeren Bruders Sam. Doch Sam ist aus dem größten raus und benötigt keine rundum Pflege mehr von seiner großen Schwester. Er und Posy wohnen über dem kleinen Bücherladen "Bookends" in dem Posy auch arbeitet. Der kleine Laden hat bis vor dem vor kurzem der liebevollen, verstorbenen alten Dame Lavinia gehört. Er wurde von Generation zu Generationen in der Familie weitergeführt, doch jetzt nach dem Tod von Lavinia ist die Zukunft des Ladens ungewiss.

Am Tage von Lavinias Beerdigung, erhält Posy ein Schreiben in dem ihr eröffnet wird, dass sie künftig für den Laden zuständig ist, dass sie 2 Jahre Zeit hat den Laden wieder auf Vordermann zu bringen. Denn der kleine, gemütliche Bücherladen hat weitaus bessere Tage gesehen und an Laufkundschaft fehlt es allemal. Früher lief der Laden sehr erfolgreich und war eines „DER“ Bücheradressen Londons. Doch mittlerweile ist der Laden einfach nicht mehr Zeitgemäß.

Sollte es Posy allerdings nicht gelingen den Laden wieder in Schwung zu bringen, geht der Laden an Lavinias Enkelsohn Sebastian.

Sebastian ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er wird im Buch mit den Tributen gutaussehend, groß, schlank und mit tiefbraunen Augen und dazu dichten dunklen Locken beschrieben (da haben wir also unseren unwiderstehlichen Macho). Er und Posy kennen sich seit klein auf, sind aber wie Feuer und Wasser.

Sebastian ist so ein richtiges Ekelpaket, er besitzt keinerlei Anstand, ist arrogant und vollkommen von sich selbst überzeugt. Ich glaube, ihr versteht dass ich erstmal auf Kriegsfuß mit ihm Stand…

Deshalb versucht Posy auch alles, um Sebastian nicht den Laden überlassen zu müssen. Denn Posy ahnt, dass Sebastian nichts daran liegt, den Bücherladen weiterzuführen…

Das auf Vordermann bringen des Ladens soll Posy nun endlich mal wieder wachrütteln und sie aus ihrem Schneckenhaus raus locken. Dabei läuft natürlich absolut nichts reibungslos und jeden Tag wird Posy mit einer neuen Herausforderung konfrontier. Eines ihrer größten Herausforderung ist neben dem Laden natürlich auch Sebastian. Denn trotz ihrer ständigen Streitereien und Kabbeleien scheinen die Beide nicht ohneeinander zu können..

Schreibstil

Sehr locker und einfach. Die Kapitel sind zwar recht lang, allerdings ist die Schreibweise der Autorin so angenehm, dass man es kaum bemerkt.
Die Personen

Hauptperson: Posy
Nebenperson:
Sam - Bruder
Nina, Tom, Varity - Freunde und Kollegen -
Sebastian - Enkelsohn der verstorbenen Ladenbesitzerin (Lavinia)

Posys Entwikcklung im Buch ist wirklich super schön im Buch mitzuverfolgen. Sie mausert sich durch ihre neuen Aufgaben zu einer wirklich selbstbewussten Frau, die selber die Ärmel hochkrempelt und etwas aus ihrem Leben machen möchte. Sie ist am Ende eine so Willensstärke Frau, dass man das Gefühl hat, dass Posy gemeinsam mit ihren Freunden alles schaffen kann.

Negatives:

Mir hat einfach das gewisse etwas und das Prickeln gefehlt. Klar waren die Kabbeleien zwischen Posy und Sebastian immer wieder unterhaltsam, aber so richtig etwas entwickeln tut sich im Laufe des Buches einfach nicht. Erst zum Ende hin und wirklich erst relativ auf den letzten Seiten kommen die Beiden in die Gänge..

Fazit

Ein wirklich schöner Roman, mit einer locker leichten Geschichte. Wer allerdings einen richtigen Liebesroman und Prickeln sucht, ist hiermit falsch beraten. Liebe spielt in diesem Buch nur einen sehr nichtigen Teil. Dafür steht das Wachsen an seine Aufgaben im Fokus, was mir persönlich sehr gut gefallen hat und ich diesem Buch daher auch guten Gewissens 4 von 5 Sternen gebe.

✰✰✰✰

Happy Ends!

Von: Flidra Datum: 05. Juli 2017

Vorab: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar von dem Penguin Verlag bekommen im Austausch für eine offene und ehrlich Meinung zum Buch.

Das Cover ist recht schlicht gehalten, was mir persönlich gefällt. Ich finde nur, dass das Cover einfach nicht zur Story passt.

Die Geschichte von Posy, dem Buchladen und Sebastian wird von einem Er/Sie- Erzähler erzählt. So hat man einen recht guten Überblick, was genau passiert und man kommt recht gut und schnell mit. Der Erzählstil hat mir wirklich gut gefallen, nicht zuletzt wegen der Charaktere. Ich fand die Beziehung zwischen  Posy und Sebastian besonders amüsant und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Seiten flogen nur so dahin, weil der Erzählstil einfach wirklich sehr flüssig ist. Man kommt so gut wie nie ins Stocken. Das wäre ein gutes Beispiel für ein Buch, welches ich auch in der Bahn oder im Bus lesen könnte. Es ist nicht anstrengend und sehr unterhaltsam.
Das Buch hat nur zwei wirklich relativ kleine Schwäche. Ich finde nämlich, das Posy im letzten Abschnitt rüber kommt, als wäre sie 18 Jahre alt und gerade aus dem Ei geschlüpft. Die Antworten, ihr Verhalten unter anderem gegenüber Sebastian und ihren Freunden ist für mich nicht so amüsant gewesen.
Das zweite wäre dieses "Buch", was Posy selbst schreibt. Es bringt einen beim ersten mal durcheinander, zumal die kursive Schrift leicht verwirrt. Man hatte zwar im nachhinein das Gefühl, es gehöre dazu, es war aber recht gewöhnungsbedürftig.

Der Inhalt sprüht natürlich vor Liebe und Drama.
Posy macht eine Entwicklung durch, denn seit Lavinia gestorben ist und sie die Buchhandlung inne hat, muss sie zu sich selbst finden und zu ihren Stärken. Es ist ein langer Weg, der auch den einen oder anderen Rückschlag bereit hält. An ihrer Seite hat sie ihren Bruder Sam, Freunde und natürlich den heißen Enkel Sebastian. Posy und Sebastian kennen sich von früher und deren Beziehung zueinander ist sehr explosiv. Die Wortgefechte sind humorvoll gestaltet und der eine oder andere Lacher lässt nicht auf sich warten. Sebastian ist Millionär und Posy die Arme ohne Eltern und muss ihren Bruder durchbringen. Eine typische, aber doch recht interessante Story die sich entwickelt. Mir fehlte aber leider diese gewisse Spannung der beiden, die nur zum Schluss aufkam. Diese Spannung hätte ich mir das ganze Buch über gewünscht. Das Prickeln hat in manchen Situationen einfach gefehlt. Ich hätte es gerne gesehen, wenn sich beide bei den Streitigkeiten näher gekommen wären. Dafür hat der Schluss aber entschädigt!
Alles in allem ist es eine runde Geschichte.

Nun, was mir am besten gefallen hat, ist der Rückgriff auf bekannte Romane und diese tollen Zitate. Es ist ein Roman über einen Buchhandel und es wäre recht seltsam und traurig, wenn man keine Berührungspunkte mit bekannten Autoren gehabt hätte. Besonders die eine oder andere Anspielung auf "Stolz und Vorurteil" hat mich wirklich überrascht und für sich eingenommen.

Soweit ich das verstanden habe, ist dies der erste Teil einer Reihe und im nächsten Band wird es um eine Freundin von Posy gehen, die ich in diesem Buch recht gut fand. Ich bin wirklich schon gespannt und natürlich hole ich mir auch den zweiten Band !

Wem würde ich das Buch empfehlen ? 

Ich liebe Young Adult, aber manchmal muss es auch einfach ein leicht kitschiger Frauenroman sein. Also alle die gerne mal wieder einen unterhaltsamen Frauenroman lesen wollen und auch gerne mal lachen oder schmunzeln wollen - DAS ist euer Roman ! Eine ganz klare Kaufempfehlung!
Finger weg davon, wenn ihr mit Frauenromanen nichts am Hut habt.

Mit einem Buch im Buch

Von: Daggi Datum: 30. Juni 2017

Posy Morland ist Ende 20 und lebt mit ihrem minderjährigen Bruder Sam über dem Buchladen „Bookends“, wo sie sich schon als Kind am liebsten aufgehalten hat und seit einigen Jahren auch arbeitet. Die Besitzerin des Hauses, Lavinia, ist verstorben und hat Posy den Buchladen vererbt, allerdings muss sie einige Bedingungen erfüllen, um ihn auch behalten zu dürfen. Um schwarze Zahlen schreiben zu können, beschließt Posy, sich auf Liebesromane mit Happy End zu spezialisieren.

Posy ist schon ein wenig damit überfordert, nach dem Tod der Eltern für Sam verantwortlich zu sein, dass sie nun auch noch für einen Buchladen und die Mitarbeiter die Verantwortung trägt, ist eine weitere schwere Last. Und Lavinias Haupterbe, ihr Enkel Sebastian, macht ihr das Leben noch schwerer. Doch die Protagonistin entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter, schmiedet Pläne und kann mit der Vergangenheit abschließen.

Sebastian ist anfangs sehr unsympathisch. Von der Regenbogenpresse zum Bad Boy abgestempelt, gibt er sich große Mühe, dieser Rolle auch gerecht zu werden.

Posy hat als Kind schon für Sebastian geschwärmt und auch jetzt fühlt sie sich noch zu ihm hingezogen, obwohl er eher gegen sie arbeitet, als mit ihr. Ihre widersprüchlichen Gefühle ihm gegenüber verarbeitet sie in ihrem historischen Roman „Der Wüstling, der mein Herz stahl“.


Gedanken zum Buch
Annie Darling verwendet in ihrem Roman Zitate aus bekannten Werken und lässt ihre Protagonistin ein „Buch im Buch“ schreiben. Auch wenn ich kein Fan von historischen Romanen bin, haben mir die Kapitel aus Posys Buch gut gefallen.

Den Ort der Handlung beschränkt die Autorin fast ausschließlich auf den Buchladen und die darüberliegende Wohnung von Posy und Sam. Gerade weil der Rahmen so eng gesteckt ist, beschreibt sie den Laden liebevoll bis ins kleinste Detail.

Die Geschichte ist unterhaltsam und romantisch, hat mich aber auch zum Schmunzeln gebracht. Das letzte Kapitel besteht nur aus einem einzigen Satz, der mir aber ans Herz gegangen ist und mich das Buch mit einem Seufzer hat zuschlagen lassen – bitte jetzt nicht auf die Idee kommen und das Ende zuerst lesen!

An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir gewünscht, dass die Protagonisten nicht alles in sich hinein frisst, sondern irgendwann auch mal vor Wut platzt. Aber alles in allem ist „Der kleine Laden der einsamen Herzen “ eine ganz zauberhafte Geschichte, die ich gerne weiter empfehle.

Einfach Zauberhaft

Von: Bibliophilie Hermine Datum: 29. Juni 2017

Ich bin verliebt in dieses Buch. Es ist keine reine Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau, es ist auch eine Liebesgeschichte zu Büchern und zum Leben. Es ist eine Geschichte die ein bisschen zu viel für die Realität ist und genau deswegen so wundervoll. Chaotisch, Gefühlvoll und mit der richtigen Priese Humor und sympatischen Figuren. In diesem Buch steckt diese ganz besondere Magie , die aus Büchern Begleiter macht, zu denen man immer wieder greifen will.

Posy und Sebastian sind eine tolle Mischung, deren Wortgefechte mich oft zum lachen gebracht haben. Alles entwickelt sich in angenehmen Tempo und das oftmals auch zwischen den Zeilen. Posy ist so ein großartiger Charakter in dem ich mich wiedergefunden habe, Ihre Liebe zu Büchern, das Chaotische und oft unsichere aber auch flappsige, sarkastische. Sebastian ist ein Typ den man küssen und ihm den Hals umdrehen will, am besten beides gleichzeitig.

Hier war es für mich Liebe auf den ersten Seiten. Ein wundervoller Roman über Freundschaft, Liebe und das Chaos das wir Leben nennen. Über Bücher und Happy Ends. Annie Darling hat einen wunderbaren flüßigen, leichten Schreibstil, der dafür sorgt, dass die Seiten sich fast von selbst umblättern, wahrend man Tränen der Rührung oder vor lachen in den Augen hat. Dazu hat sie eine ganze Menge lebendiger Charaktere erschaffen die diesen Roman so besonders machen.

Besonders fand ich auch, dass Posys "Roman" - Der Wüstling, der mein Herz stahl - ebenfalls abgedruckt ist. Dies wurde wunderbar in die Geschichte eingewebt und wirkt nicht deplatziert oder zu viel. Das Setting um den Buchladen lädt zum Träumen ein und ich würde das Happy Ends sofort besuchen, wenn ich mal in London bin. Und wahrscheinlich halb leer kaufen.


Ich kann euch 'Der Laden der einsamen Herzen' ans Herz legen, wenn ihr nach einem Roman sucht, der euch unterhält und euch ein warmes, positives Gefühl vermittelt. Bei dem ihr lachen könnt und einfach abschalten. Lasst euch verzaubern und genießt diese Geschichte so sehr wie ich sie genossen habe.

Ein ganz besonderer Buchladen!

Von: Tine_1980 Datum: 25. Juni 2017

Posy Morland erbt einen kleinen, in den roten Zahlen steckenden Buchladen, in den sie ganz viel Herzblut steckt. Sie plant den Laden neu zu eröffnen und nur noch Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Doch muss sie sich mit dem Enkel der verstorbenen Besitzerin, herumärgern, dem so ein ganz anderes Konzept vorschwebt. Blöd nur, das Sebastian einerseits den Ruf als unverschämtester Kerl in ganz London hat, andererseits aber auch sehr attraktiv daherkommt. Posy setzt sich hin und schreibt ihre ganz eigene Geschichte über ihn namens Der Wüstling, der mein Herz stahl.

Mich hat dieses Buch von Beginn an verzaubert. Schon allein das Cover hat mich neugierig gemacht. Es sieht einfach bezaubernd, romantisch und witzig aus. Als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, musste ich zu dem Buch greifen.
Ein Buch, welches in einem Buchladen spielt und die Liebe zu Büchern so schön vermittelt, ja in solchen Büchern versinke ich sehr gerne.

Schon auf Seite 62 war für mich genau beschrieben, wie sehr Posy Bücher liebt und wieso ich dieses Buch so schön finde:

„Es war sinnlos, Sebastian erklären zu wollen, dass es nichts Schöneres gab als dieses Knacken des Rückens, wenn man ein Buch zum ersten Mal aufschlug, vom pudrigen, fast erdigen Geruch eines alten Buches mal ganz abgesehen. Das tröstliche Gewicht eines Schmöckers auf den Schenkeln zu spüren, oder zuzusehen, wie die Feuchigkeit in der Badewanne die Seiten aufquellen ließ. Er würde es sowieso nicht verstehen.“

Es wurde neben der schönen Familiengeschichte rund um Lavinia und den Buchladen, eine neue Romanze/Begegnung mit sehr viel Wortwitz versehen und mit ganz viel Liebe zum Detail die Liebe zu Büchern beschrieben.
Posy, die so wunderbar unorganisiert durchs Leben geht, trotzdem alles für Sam, ihre Angestellten und den Buchladen tun würde, kommt hier einfach sympathisch herüber und die Wortgefechte zwischen ihr und Sebastian sind für mich als Leser sehr humorvoll in die Geschichte verpackt.
Sebastian kommt zu Beginn der Geschichte nicht gerade gut weg, ist er doch der unverschämteste Kerl von London, der es Posy nicht immer leicht macht. Doch Lavinia hat es schon immer gesagt, eigentlich ist er ein netter Kerl, der es nur nicht zeigt. Bei seinem Umgang mit Posy lässt sich schon immer vermuten, dass er sie eher neckt, als sie wirklich ärgern zu wollen und wie er dann mit Sam umgeht, lässt ihn doch als netten Kerl durchblicken.
Die Nebencharaktere hätten unterschiedlicher nicht sein können und doch machen sie das Team des Buchladens und die Freundschaft zu Posy perfekt.
Ich habe mit Posy mitgelitten, mitgefiebert und die Eröffnung genauso herbeigesehnt, wie Posy selbst. Wie gerne wäre auch ich ins Happy Ends gegangen, hätte mich beraten lassen und ein Stückchen Kuchen gegessen. Ich konnte das Herzblut der Mitarbeiter und besonders von Posy in diesem Buch spüren und würde mich als absoluter Buchliebhaber dort wohl fühlen.

Ein warmherziger Roman der besonders für Buchliebhaber sehr zu empfehlen ist. Witzig, schön und eine tolle Geschichte über die Liebe zu Büchern und einem ganz besonderem Buchladen!

Leider konnte mich dieser Roman überhaupt nicht überzeugen

Von: book-addicted Datum: 24. Juni 2017

-> Story + Charaktere:
Nachdem mir der Klappentext, wie auch der Titel, sehr zusagten, erwartete ich einen Roman mit einer wundervollen, spritzigen Liebesgeschichte und tollen Charakteren. Leider wurden meine Erwartungen nicht wirklich erfüllt, denn schnell stellte sich die Geschichte alles andere als spritzig heraus und von den tollen Charakteren war auch weit und breit nichts zu sehen. Die Protagonistin Posy mag zwar authentisch und sehr individuell sein, was ich im Grunde sehr schätze, in diesem Fall fand ich Posys Art aber einfach nur nervig und furchtbar anstrengend.

Auch Sebastian, der seinem Titel als "unverschämtester Kerl von ganz London" alle Ehre macht, konnte sich nicht wirklich meine Sympathie erkämpfen. Manchmal sind gerade solche unmöglichen Charaktere auf eine gewisse Art sympathisch oder haben "das gewisse Etwas", doch Sebastian war einfach nur nervig, unverschämt und absolut überheblich. Die Kommunikation zwischen Posy und Sebastian beruht die meiste Zeit darauf, dass er sie scheinbar versehentlich berührt oder sich über ihre Kurven lustig macht, sie sich beschwert und dann beleidigt zurückzieht. Von amüsanter Kommunikation kann hier keine Rede sein und man würde sich wirklich wünschen, dass Posy aus sich herausgeht und dem unverschämten Kerl mal ordentlich die Meinung geigt! Später wird Posy dann bewusst, dass sie tatsächlich Gefühle für Sebastian entwickelt - aus Gründen, die für den Leser absolut nicht verständlich sind.

Die Angestellten der Buchhandlung "Bookends" sind alle so grundverschieden, dass sie eigentlich gar nicht zusammenpassen, schon gar nicht auf beruflicher Ebene, doch gerade dieser bunt zusammengewürfelte Haufen wirkt sympathisch.

Die Geschichte an sich hat durchaus Potential, denn die Grundidee kann sich durchaus sehen lassen: Eine Buchhandlung unter vielen, die kurz vor dem aus steht, soll mit einer Spezialisierung neu eröffnet werden? Klingt nach einem Plan, der sogar funktionieren könnte, insbesondere mit einem einprägsamen Namen. Ich für meinen Teil hoffte ein wenig, dass der Laden in "Einsame Herzen" oder ähnliches umbenannt wird, damit sich zumindest der Titel des Buches erklärt, doch stattdessen entscheidet sich Posy für "Happy Ends" - was ich für meinen Teil nicht gerade als gelungenen Namen für eine spezialisierte Buchhandlung empfinde. Der Roman konnte mich leider weder fesseln, noch sonderlich überzeugen und ich legte ihn viele Male beiseite, weil ich ihn einfach nicht weiterlesen wollte - das beenden war ein Kampf.

Furchtbar fand ich auch die Eigenwerbung des Verlages in diesem Werk, denn die Protagonistin "liest ein Buch des Penguin Verlages" und schnappt sich dann auch noch die passende Verlagstasse dazu. Muss das sein?

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist locker-leicht und angenehm, konnte mich jedoch nicht wirklich bei der Stange halten.

-> Gesamt:
Insgesamt war ich von "Der kleine Laden der einsamen Herzen" eher enttäuscht, denn meine Erwartung nach einer lockeren und überzeugenden Liebesgeschichte konnten nicht erfüllt werde und auch die Charaktere empfand ich großteils als unsympathisch. Der Schreibstil war angenehm, die Grundidee gut, die Umsetzung mangelhaft.

Wertung: 2 von 5 Sterne!

Eine leichte Lektüre für zwischendurch

Von: Fantasticbookwords Datum: 23. Juni 2017

Eigene Meinung

Wenn ihr auch schon immer mal wissen wolltet wie es ist eine eigene Buchhandlung zu haben, dann wartet ab, denn hier ist der perfekte Roman dafür.

,, Der kleine Laden der einsamen Herzen.“ Ist ein wunderschöner Roman der über eine junge Frau handelt die nach dem Tot ihrer Chefin die Buchhandlung erbt in der sie arbeitet.

Posy unsere Protagonistin in diesem Roman ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Sie ist nicht wie andere Frauen die perfekte Modelmasse haben, sondern eine normale Frau mit ein paar Kurven. Außerdem liebt Posy Bücher über alles, so dass ihre ganze Wohnung voll damit ist.

Das Cover des Buches ist einfach nur wunderschön gestaltet. Ich kann nur mein größtes Lob an den Penguin Verlag aussprechen.

So jetzt mal zu dem Buch. In das Buch kam ich erstmal schwer rein, doch das verflog sich nach 130 Seiten sehr schnell. (schreckt euch bitte davon nicht ab) Die 130 Seiten zogen sich nur, weil man jeden Charakter der Geschichte ein wenig kennenlernt. Somit vermittelte aber die Autorin dass man ein Teil von dieser Geschichte ist, und so fieberte man umso mehr mit, ob Posy es schafft ihre neue Buchhandlung unter den Namen ,,Happy Ends“  zu eröffnen. Natürlich darf in so einer wundervollen Geschichte keine Liebe fehlen. Ob Posy in dieser Geschichte ein eigenes Happy End bekommt, oder doch alles schief läuft, müsst ihr selbst herausfinden.

Booksend - Happy End(s)

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 20. Juni 2017

Die 28-jährige Posy Morland wohnt schon seit gut über 25 Jahren in dem Stadtteil Bloomsbury, London. Nach dem Verlust ihrer Eltern vor Jahren hatte Lavinia Thorndyke ihr nicht nur einen Job in ihrem Buchgeschäft Booksend gegeben, sondern auch noch die darüberliegende Wohnung zur Verfügung gestellt. Hier lebte sie nun mit ihrem jüngeren Bruder, für den sie das Sorgerecht hatte. Posy liebte den Laden und vermisste die Teestube, die ihre Mutter nebenan geführt hatte. Nun war Lavinia mit 84 Jahren gestorben und keiner der Angestellten wußte, wie es weiterging. Natürlich machten sie sich Sorgen, vor allem Posy. Auf der anschließenden Trauerfeier erfährt Posy durch den Anwalt, dass sie die Buchhandlung weiterführen soll, allerdings mit der Auflage, spätestens nach zwei Jahren schwarze Zahlen zu schreiben. Das Geschäft sollte zu keinem Zeitpunkt eine Belastung für sie werden. Ansonsten würde es in den Besitz von Lavinias einzigen Neffen, Sebastian, übergehen. Der erbte sowieso den Rest von Rochester News.
Das Buch beginnt mit dem Nachruf der London Gazette auf Lavinia Thorndyke. Sie war eine ganz besondere Frau gewesen, was sich zeitweise in der Handlung zeigt.
Was also macht man mit einem Buchladen, der nicht gut läuft und die Zukunft vorhersehbar. Was macht man mit einem nervigen, verdammt gut aussehenden Sebastian, der Posy dazu bringen will, sich auf Krimis und Thriller zu spezialisieren?
Posy verfolgt die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, ihre Spezialität.
Zwei Charaktere, die jeder einen eigenen Plan verfolgen. Doch Posys Sorgen gelten nicht nur dem Laden, sondern auch Sam. Geld war immer knapp bei ihnen, und doch, er war neben all ihren vielen Büchern die Sonne im Leben. Sebastian und sein unmögliches Verhalten Posy gegenüber, die Sticheleien, die verdeckten Spitzen, sie kannte ihn nun schon von Kindheit, spontan fängt sie an zu schreiben. Einen Roman, in dem Sebastian die Hauptrolle spielt - Ein Wüstling, der mein Herz stahl.
Die einzelnen Romanabschnitte sind jeweils in Kursiv gedruckt.
Die Protagonisten sind gut in Szene gesetzt. Auch die ganzen Nebencharaktere sind eine Bereicherung für die Geschichte und hauchen der Handlung Unterhaltung und Abwechslung ein. Obwohl dies schon durch Posy und Sebastian garantiert ist ☺
Das sich in diesem Roman (wieder einmal) der Grundstein zur Handlung ein Buchladen ist, verleiht dem Ort schon etwas besonderes. Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt, fand allerdings, das der Roman, an dem Posy schreibt, nicht so ganz hineinpasste. Doch auch hierfür gibt es später noch eine Auflösung.
Das Cover ist perfekt, vor allem die Farbauswahl, harmonisch, gelungen. Es gab ein paar kleine Ecken und Kanten, doch insgesamt hat mir das Buch von Annie Darling gut gefallen.
Zitat S. 387
Bei keiner Beschäftigung amüsiert man sich besser als beim Lesen!
(Jane Austen)

Kleine Buchhandlung

Von: Kathaflauschi Datum: 20. Juni 2017

Ich bin durch viele Instagrammer auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe mich entschlossen, das Buch auch zu lesen. Dabei habe ich schon ab den ersten Paar Seiten gemerkt, dass die Story vorhersehbar ist, aber dennoch Lust macht, das Buch weiter zu lesen. Die Story war sehr unterhaltsam und gefüllt mit Witz und Gefühle, dass das vorhersehbare in den Hintergrund gerückt ist.

Posy war mir hierbei symphatisch und ich könnte mir gut vorstellen, das wir auch gute Freundinnen werden könnten, wäre sie nicht eine fiktive Charakter. Ihre Art war so herzerwärmend und liebenswürdig. Auch die Nebencharakter in dieser Story, waren so symphatisch und wundervoll beschrieben, das es umso mehr Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen. Jeder ist einzigartig und hat seine individuelle Art. Dabei kam mir Posys Bruder Sam so erwachsen vor, aber er war dennoch der 15 Jährige Jugendliche und rückte keineswegs in den Vordergrund.

Was man aber nicht bedenkt, dass es sich hierbei um eine kleine Buchhandlung handelt. Wer also erstmal auf das Cover achtet, erhält keine Hinweise darauf, sondern erst wen man den Klappentext liest, erfährt man, dass der kleine Laden ein Buchladen ist. Am liebsten würde ich selbst mal gerne in den Buchladen gehen. Die vielen Zitate die in den Dialogen verwendet wurden, haben mich positiv gestimmt. Das Buch bringt auch so viel Leidenschaft in die anderen Büchern mit, das man selbst sofort gerne zehn Bücher auf einmal lesen würde. Für mich war das ein schönes Buch zum entspannen und um dem stressigen Alltag zu entkommen. Vorallem jetzt bei schöne Sommertage, ist es wirklich ein passendes Buch um sich in die Sonne zu legen und einfach mal den Tag mit lesen zu genießen.

leichter und amüsanter Roman.....

Von: Lesezauber Datum: 20. Juni 2017

Dieses Buch war ein charmanter und liebevoller Roman zum Dahinschwelgen. Eigentlich mag ich ja solche „Schnulzis“ nur bedingt, aber mit diesem Werk konnte mich die Autorin weitgehend überzeugen.

Das Buch beschreibt das Leben von Posy mit allen Höhen und Tiefen, wobei die Tiefen momentan sehr präsent waren. Steine werden ihr in den Weg gelegt und sie muss jeden Tag aufs Neue kämpfen, damit sie und ihr Bruder ein besseres Leben führen können. Posy erbt einen Buchladen und lernt dabei Sebastian, den Enkel der Verstorbenen, kennen. Dieser hat anscheinend andere Vorstellungen zwecks des Ladens und eine sehr emotionale und herzergreifende Geschichte beginnt.

Der Roman konnte mich von der ersten Seite an sofort bezaubern und bis auf ein paar Kleinigkeiten war ich bis zum Ende hin und weg. Gut, an einigen Stellen ging mir mal wieder das Gezicke tierisch auf die Nerven, aber dies wurde dann wieder durch andere angenehme Szenen ausgebügelt. Gefühle und Emotionen, egal ob positiv oder negativ, standen total im Vordergrund und ich konnte die liebevolle Art der Autorin, wie sie ihren Figuren Leben eingehaucht hat, spüren.

Ja, viele sagen wahrscheinlich, schon wieder ein Liebesroman nach dem gleichen Schema, ich kann nur sagen, ja, aber doch etwas anderes. Sehr einfühlsam, vermischt mit witzigen Dialogen und tollen Charakteren, die alle aufeinander abgestimmt waren.

Ganz toll fand ich immer die kleinen Zitate und die Adaption von Posy, welche auf Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ hinwiesen. Am Schluss des Buches erfährt der Leser auch noch persönliche Fragen und Antworten von der Autorin selbst.

Das Ende war gut, zwar vorhersehbar, aber trotzdem ausreichend beschrieben. Jetzt habe ich auch noch gelesen, dass dieses Werk der Anfang einer Reihe ist und ich bin schon ganz gespannt, wie es mit dem Buchladen für Liebesromane weiter gehen wird.

Fazit
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ war für mich ein leichter, amüsanter Roman, den man ganz schnell zwischendrin lesen kann. Ich fühlte mich unterhalten, schwelgte auch an einigen Stellen mit dahin und fand ihn einfach gut, sodass ich mit reinem Gewissen sehr gute 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung vergeben kann.

Der kleine Laden der einsame Herzen

Von: Mara Datum: 18. Juni 2017

Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr schön vor allem diese schönen Pastellfarben.
Die Charaktere wurden von der Autorin gut ausgearbeitet sie wirkten autentisch und glaubwürdig
Sebastian ist genau das Gegenteil zu Posy. Er ist ein sehr selbstbewusst,junger Mann der in seinem Leben erfolgreich bis jetzt war und erreicht immer was er will.Er verfolgt seine Zeile zielstrebig Am Anfang fand ich ihn als Charakter arrogant und hochnäsig der sich für was besseres hält und war Poesy ziemlich unverschämt wie er sich ihr gegenüber verhält. Aber in laufe der Geschichte wurde er mir doch symaptischer und zeigte auch seine weiche Seite das er doch ein Herz hat..Was ich sehr lustig fand das er Posy gerne neckt und humorvolle Sprüche an den Tag legt. .
Vor allem konnte ich mich gut mit der Hauptprotagonistin Poesy infizieren denn sie liebt Bücher und Katzen genau wie ich. Es muss ein Traum sein seine eigene Buchhandlung zu besitzen und sein Hobby das Lesen beruflich um zu setzen und mit anderen Lesebegeisterte Leute aus zutauschen.An Posy hat mir sehr gut gefallen, wie sie sich weiterentwickelt, nachdem sie anfangs doch ein recht unsichere junge Frau ist. Auch fand ich toll, wie sehr sie sich um ihren jüngeren Bruder kümmert und versucht, ihn richtig zu erziehen und auf das Leben vorzubereiten, und wieviel Herz sie in die Fortführung des Buchladens steckt.

Der Schreibstil war leicht und flüssig zu Lesen es war einfach nur eine erfrischende Story die sich gut Lesen lies, das Buch war warmherzig und amüsant geschrieben.


Fazit:
Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch denn ich nur weiter empfehlen kann,

einfach nur wundervoll

Von: Manuela G. Datum: 17. Juni 2017

Meine Meinung:
Posy hat mir gleich supergut gefallen. Sie hat schon extrem viel mitmachen müssen und hat es im Leben nicht leicht. Aber sie ist eine Kämpfernatur und ich bewundere ihre Entschlossenheit. Sie ist eine tolle Freundin und eine großartige Schwester. Ihr Burder Sam ist ein typischer Teenager und die beiden sind trotz, dass sie nicht immer einer Meinung sind, ein tolles Gespann. Sebastian fand ich klasse gestaltet. Dieser Charakter hat superviel Spaß gemacht (auch wenn ich persönlich den Namen schrecklich finde, aber da kann ja die Autorin nichts dafür). Die Wortgefechte, die er sich mit Posy liefert, haben mich so oft lachen lassen und waren einfach nur großartig. Ihn einzuschätzen ist extrem schwer und das macht ihn so wunderbar geheimnisvoll. Wenn er den Raum betritt, walzt er alles nieder und hat sofort alle Aufmerksamkeit. Und doch muß man ihn einfach mögen, finde ich. In den Buchladen hätte sich sofort einziehen können und auch Posys Freundinnen/Mitarbeiter sind ganz wundervoll. Jeder Charakter ist einzigartig und sie harmonieren zusammen doch total gut. Der Schreibstil ist locker, leicht und sehr fesselnd, mit einer sehr bildgewaltigen Sprache. Ich habe jedes einzelne beschriebene Buch sofort vor dem Auge gehabt und ich glaube, ich würde mit verbundenen Augen, durch die Buchhandlung hindurchfinden. Der letzte Satz hat mir sogar die Tränchen in die Augen getrieben. Ich bin restlos begeistert von dieser wundervollen Geschichte.

Cover:
Ein buntes, fröhliches Cover, das sofort ins Auge fällt und Lust auf die Geschichte macht.

Fazit:
Ich bin total verliebt in diese wundervolle Geschichte und hoffe aus ganzem Herzen, dass wir noch viel von Posy und ihrem Buchladen zu lesen bekommen.

Ein Roman mit viel Charme und Witz

Von: Judikos Welt Datum: 17. Juni 2017

Was sich neckt das liebt sich…
War das nicht schon immer so? So scheint es zumindest auch in dieser Geschichte.
Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, weil Cover und Klappentext mich total angesprochen haben.
Die 28jährige Posy arbeitet in einem kleinen Bücherladen, mitten in London, der „Bookends“ heißt. Dort wohnt sie auch, zusammen mit ihrem 15jährigen Bruder, in einer kleinen Wohnung über dem Laden, da ihre Eltern vor sieben Jahren, bei einem Unfall, verstorben sind. Die Eltern betrieben dort ein Teestübchen, dessen Räumlichkeiten sich mit im Buchladen befanden, so kam es, dass die Besitzerin des Buchladens, Lavinia, Posy und ihren Bruder, dort aufgenommen hatte.
Die Geschichte beginnt damit, dass Lavinia gestorben ist und sie Posy ihren Laden und die Wohnung vererbt. Seit dem Tod der Eltern war Lavinia immer, auch ein Stück weit, die Ersatzmutter für Posy und ihren Bruder. Damit die Beiden nun nicht auf der Straße landen, sollen sie dort wohnen bleiben und das Herzstück von Lavinia, den Buchladen, weiterführen.
Klingt schön?
Ja, wären da nicht die roten Zahlen, die der Laden zu schreiben droht und Lavinias fieser Enkelsohn Sebastian, den Posy schon von Kindheitstagen kennt und der so gar nicht einverstanden ist, was Posy so mit dem Buchladen vorhat, denn sie liebt Liebesschnulzen und möchte, dass der Laden wieder schwarze Zahlen schreibt. So kam ihr eines Tages die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, um so auch ausgewählte Romane anzubieten, die das Herz berühren und deswegen möchte sie den Laden auch in „Happyends“ umtaufen. Sebastian selbst mag lieber Thriller und würde sich lieber damit spezialisieren. Man gut, dass er so ein Durchsetzungsvermögen hat, mit seiner Art.

>>Gutaussehendes Ekelpaket trifft unscheinbares, liebenswertes Naivchen<<

Doch der Schein trügt - wie so oft!

Ich mochte Sebastian als Charakter gleich, auch wenn er der übellaunigste Kerl ganz Englands ist. Allein schon, wie er Posy immer nur mit Nachnamen anspricht, hat das Herz bei mir schon schneller schlagen lassen. :-)

Die Geschichte ist eine ganz zauberhafte Geschichte, mit viel Charme und Witz. Wer gerne Liebesgeschichten dieser Art mag, sollte unbedingt lesen, was aus dem kleinen Laden wird. Gleicht er einem Horrorkabinett oder gibt es am Ende vielleicht doch sogar ein Happyend?

Vielen Dank an Annie Darling, für diese zauberhafte Geschichte und Dankeschön auch an den Penguin Verlag, bzw. Random House für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

happy end für alle

Von: Sandra Datum: 16. Juni 2017

Das Cover hat mich erst recht wenig angesprochen, erst der Klapptext hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Der Titel ist ganz süß, aber es hätte mir vielleicht etwas aussagekräftigeres gewünscht, sodass man gleich auf einen kleinen Bücherladen schließen kann.

Der Schreibstil von Annie Darling gefiel mir gleich zu Beginn. Es las sich locker und leicht. Das Buch umfasst 22 Kapitel auf knapp 400 Seiten und hat daher angenehme Kapitellängen. Auch die immer wieder vorkommenden Abschnitte des Buches "Der Wüstling, der mein Herz stahl", welches Posy schreibt haben mir gefallen und brachten mich nochmal in eine andere Welt.

Auch wenn die Geschichte inhaltlich für mich sehr vorhersehbar war, hat sie mich bestens unterhalten und hatte genau den Witz und Gefühl, das ich mir von dem Buch erhofft hatte.

Die Protagonistin Posy fand ich sehr sympatisch. Ihre Art gefiel mir und ich glaube, wir hätten auch gute Freundinin werden können. Auch ihre Kollegen, die jeder ein seiner Art so individuell sind, wurden gut beschrieben. Besonders mochte ich auch Posys Bruder Sam - er ist erst 15, aber irgendwie schon sehr erwachsen, aber dennoch ein Jugendlicher wie er im Buche steht. Mit Sebastian wusste ich am Anfang wenig anzufangen. Im Laufe der Geschichte ist er mir aber immer mehr ans Herz gewachsen, auch wenn er sehr arrogant und bestimmerisch ist.

Das Buch hat mich sehr unterhalten. Ich musste oft schmunzeln und verspüre den starken Wunsch einmal in Posy's Buchhandlung zu gehen. Die vielen Zitate, die in den Dialogen verwendet werden haben mir sehr gefallen. Ich selbst, die viele Romane liest, ist das Buch genau das richtige, weil es so viel Leidenschaft zu diesen Büchern bringt und selbst noch eine eigene sehr berührende Story hat. Diese Kombination hat mir sehr gut gefallen.

Süße Idee aber die Umsetzung ist noch nicht ganz ausgefeilt

Von: Griinsekatze Datum: 14. Juni 2017

Posy Morland erbt den Buchladen ihrer verstorbenen Freundin und muss sich etwas einfallen lassen, um wieder frischen Wind in den Laden zu bekommen, damit sie ihn behalten kann. Nebenbei muss sie sich noch mit dem unverschämten Sebastian herumschlagen. Aber Posy wäre nicht Posy, wenn sie sich nicht zur Wehr setzen würde. Sie ist eine leicht chaotische, emotionale aber pragmatische Frau, die mir auf den ersten Seiten sehr sympathisch war. Gerade ihre Leidenschaft für Bücher, die am Anfang deutlich wird, mochte ich sehr aber auch ihre Schlagfertigkeit bei ihren Wortgefechten mit Sebastian konnten mich überzeugen. Leider nahm es gegen Ende hin ab.

Sebastian ist ein Charakter, aus dem ich nicht ganz schlau wurde. Er hat eine unverschämte Art an sich, bestimmt über Posy als hätte er ein gutes Recht dazu und nimmt sie nicht ernst. Ab und an blitzt sein gutes Herz durch und die Sympathie schwankt immer wieder, aber so richtig warm wurde ich mit ihm leider nicht. Die Erklärungen für sein Verhalten reichten mir nicht aus, um die Frechheiten, die Beleidigungen Posy Gegenüber und seine sture Art auszugleichen. Gerade am Anfang wirkten seine Auftritte auf mich auch sehr gehetzt.

Die Beziehungen zwischen den Charakteren fand ich klasse. Das eingeschworene Team von Bookends, Posy und Sam und auch Sam und Sebastian waren sehr schön umschrieben und man fühlte sich wohl mit ihnen. Posy und Sebastian hingegen war etwas schwer. Die Wortgefechte, die die beiden sich immer wieder lieferten, waren grandios und sehr unterhaltsam. Ich mochte es, wenn die beiden sich ankeifte, weil sowohl Posy, als auch Sebastian nicht auf den Kopf gefallen sind und ihre Antworten gut waren. Allerdings mochte ich es nicht, dass Sebastian ihr ständig über den Mund fuhr und sie sich immer geschlagen gibt. Mir hat die Änderung der Beziehung gefehlt. Am Ende nahm ich keinem der beiden die Gefühle füreinander ab. Damit konnten sie mich einfach nicht überzeugen. Da hat mir jede Menge Gefühl gefehlt.

Der Schreibstil hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Die Seiten flogen dahin, es war locker, leicht zu lesen und die Streitereien unterhaltsam. Manchmal wirkte es etwas übertrieben aber im Grunde waren die Dialoge sehr gut. Die kürzeren Abschnitte aus "Der Wüstling der mein Herz stahl" waren mal originell. Es war eine klischeehafte Story, wie man sie erwartet hat. Perfekt für zwischendurch und um Posys liebe zu den historischen Liebesromanen Ausdruck zu verleihen. Was mir sehr gut gefallen hat, war die Entwicklung von Bookendes zu Happy Books. Die Ideen, die Vorgänge und das Teamwork fand ich sehr authentisch und gut.

Fazit
Ein sehr guter Ansatz, nette Charaktere und klasse Dialoge aber noch einige Ecken und Kanten, die mich beim Lesen gestört haben. Für mich hat das Liebespaar aber nicht als Paar gewirkt und das nimmt dem ganzen Buch das gewisse Etwas.

Eine tolle Geschichte

Von: Denise.M Datum: 14. Juni 2017

Eine tolle Liebesgeschichte die man unbedingt gelesen haben muss.

Das Buch holt einen ab und nimmt einen mit in eine wundervollle Büchergeschichte...

Von: Michelles Booklove Datum: 13. Juni 2017

Posy erbt die Buchhandlung, in der sie zuvor als Angestellte gearbeitet hat. Die Besitzerin, die für Posy, die kaum noch Verwandschaft hat, wie eine Ersatzgroßmutter war, ist vor kurzem verstorben. Sie hinterlässt ihr die Buchhandlung und setzt all ihr Vertrauen darauf, dass Posy den Laden wieder aufbauen kann. Diese ist sich unsicher, ob sie das schafft, entwickelt aber ein neues Konzept, von dem sie sehr überzeugt ist. Nur der Enkelsohn der Verstorbenen versucht ihr einen Strich durch die Rechnung zu machen. Jetzt muss Posy kämpfen und sich dabei hoffentlich nicht noch verlieben.

Das Cover ist einfach wunderschön. Es spricht einen sofort an und verspricht eine wundervolle Story. Und was soll ich sagen? Das Cover hält, was sein Versprechen.
Ein weiterer Aspekt, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte, ist die Geschichte an sich. Die Protagonistin ist selbst eine Buchliebhaberin und es scheint sich alles um Bücher zu drehen.
Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von Annie Darling erleichtert dies und von Beginn herrscht eine "lockere Stimmung". Die Charaktere sind sehr authentisch und gut dargestellt. Man sympathisiert die meisten, vor allem die Protagonistin schnell und lacht mit ihnen. Der Einzige, der mir nicht immer ganz sympathisch war, ist Sebastian. Auf der einen Seite verflucht man ihn, auf der anderen Seite liebt man ihn.
In Posy konnte man sich sehr gut hineinversetzen. Sie befindet sich in einer schwierigen Situation und muss das retten, was sie als ihr Zuhause bezeichnet. Für sie geht es dabei auch um ihren kleinen Bruder, für den sie unter anderem sorgen muss und im schlimmsten Fall könnten die beiden auf der Straße landen. Man fühlt mit Posy mit und hofft für sie, dass alles gut klappt, was sie sich vornimmt. Ihre Kenntnisse über Bücher und auch ihr Denken über Bücher machen ihren Charakter einfach fantastisch. Ich denke, dass jeder, der Bücher liebt, auch Posy lieben wird. Wunderschön waren hier auch die Zitate aus anderen Büchern, die im Verlauf der Geschichte immer mal erwähnt worden sind.
Das Buch enthält sehr viel Humor, so dass es mich immer wieder zum Lachen gebracht hat. Die Handlung an sich ist zwar nicht super spannend, aber man fiebert mit den Charakteren mit, weshalb man trotzdem unbedingt wissen möchte, was als Nächstes passiert und das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Ein wundervoller Nebeneffekt war meiner Meinung nach, dass die Protagonistin selbst angefangen hat einen Roman zu schreiben, was für mich mal etwas Anderes, aber sehr gelungen war.
Die Geschichte von Annie Darling holt einen ab. Man merkt, wie sehr auch die Autorin Bücher und das Lesen liebt. Von daher ist das Buch eine echte Leseempfehlung von mir und bekommt 5/5 Sterne.

Vielen Dank für das tolle Rezensionsexemplar. :)

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Bookslove128 Datum: 13. Juni 2017

☆Posy hatte schon immer größte Bewunderung für jeden gehegt, der das Talent und die Entschlossenheit besaß, ein Buch zu schreiben und es auch zu Ende zu bringen. Doch als sie nun über ihren grauenhaft dilettantischen Versuchen brütete, selbst etwas zu Papier zu bringen -und das noch in einem Genre, das ihr leicht fallen sollte- erreichte ihre Bewunderung eine ganz neue Qualität. ~Der kleine Laden der einsamen Herzen☆
●•Rezension•●
Inhalt:
Es geht um Posy, die mit 28 Jahren eigentlich nur Pech im Leben hatte, und nun eine Buchhandlung vermacht bekommt. Sie will den heruntergekommenen Laden neu eröffnen und nur noch Liebesromane verkaufen. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne und schmeißt sich Posy immer wieder in den Weg. Dummerweise ist Sebastian auch unglaublich attraktiv, und Posy rächt sich an ihm, indem sie einen Roman mit ihm als Held zum Verlieben schreibt...
Meine Meinung:
Es ist kein typisches Jugendbuch, was mich aber nicht gestört hat, weil es einfach unglaublich witzig ist. In die etwas verpeilte, aber äußerst sympathische Posy habe ich mich sofort verliebt, und auch die anderen Charaktere sind sehr authentisch. Teilweise hat sich die Handlung etwas hingezogen, aber ich war gefesselt und wollte immer weiterlesen, weil mir der Schreibstil so gut gefallen hat. Auch die Ausschnitte aus dem Roman sind eine tolle Idee. Die Wendung gegen Ende kam ziemlich unerwartet, war aber klasse ausgearbeitet. Insgesamt kann ich das Buch wirklich weiterempfehlen!

[Rezension] „Der kleine Laden der einsamen Herzen“

Von: Ninespo Datum: 12. Juni 2017

„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ in drei Worten?

Charmant, liebreizend, humorvoll.

Cover & Gestaltung von „Der kleine Laden der einsamen Herzen“?
Als ich dieses wunderhübsche Buch auf der Vorschlagsseite des Bloggerportals sah, war es direkt um mich geschehen. Die Farbgebung und Gestaltung sprach mich direkt an und machte mich neugierig. Die blau/weißen Streifen auf denen in Fuchsia und Lila der Titel in zwei unterschiedlichen Schriftarten zu sehen ist, wirken harmonisch als auch ansprechend. Die Streifen geben den Cover den Look einer Ladenmarkise, was perfekt zum Titel und den Inhalt des Romans passt. In Realität ist das Buch sogar noch schöner als auf der Internetseite, da der Titel in Metallicoptik gehalten ist und bei Lichteinfall wundervoll glänzt. Im Inneren ist das Buch recht schlicht gehalten.

Worum geht’s in „Der kleine Laden der einsamen Herzen“?
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist das perfekte Buch für Liebhaber von Liebesromanen und Buchhandlungen. Posy hatte es in ihrem Leben nicht leicht. Dennoch gibt es eine Konstante, die immer da ist: Bookends, die Buchhandlung, die sie von ihrer Familienbekannten erbt. Doch Posy muss sich nicht nur um die Zukunft der Buchhandlung kümmern, sondern auch mit dem Enkel ihrer Familienfreundin herumschlagen.

Der Schreibstil von Annie Darling?
Ich bin begeistert! Annie Darling schreibt so humorvoll, flüssig und liebevoll, dass ich binnen eines Tages durch ihren Roman geflogen bin. Sie schreibt angenehm und flüssig, hat einen sarkastischen Stil – immerhin sind die Dialoge zwischen Posy und Sebastian zu 98% nur bissig-sarkastisch –, was mir sehr gut gefällt. Ich werde also definitiv nach weiteren Büchern Ausschau halten. Wenn ihr Buchtipps habt, immer her damit!

Das Figurenpersonal in „Der kleine Laden der einsamen Herzen“?
Das Figurenpersonal in „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist klein, aber oho. Angefangen bei Posy, die die Traumata ihrer Jugend noch nicht verarbeitet hat und in Ansätzen eine kleine Träumerin ist, innerhalb des Romans aber über sich hinauswächst. Sebastian, der mich einfach herrlich amüsiert hat. Gemeinsam mit Posy liefert er dem Leser sarkastisch-lustige Dialoge, die ein wenig das Klischee des „was sich neckt, das liebt sich“ erfüllt, aber auf eine humoristische Weise. Die Besatzung des Bookends, die mir so gut gefallen und mich zum Lachen gebracht hat. Und dann wäre da noch Sam, Posys jüngerer Bruder, der einfach zuckersüß ist. Alles in allem herrscht in dem Roman eine familiär-heitere Atmosphäre, die mir große Freude bereitet hat.

Positives zu „Der kleine Laden der einsamen Herzen“?
Annie Darling hat einen Roman im Roman geschaffen. In „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ schreibt eine der Figuren einen urkomischen Liebesroman, dessen Einschübe ich einfach klasse fand. Ich habe jedem Einschub entgegengefiebert, um sie dann zu verschlingen. Die Atmosphäre und Grundidee des Buchs sowie die Figuren trugen ihr Übriges dazu bei, dass mir das Buch richtig gut gefallen hat. Dass ich weniger als einen Tag zum Lesen brauchte, spiegelt meine Begeisterung und den Sog, den „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ entwickelte, sehr gut wider.

Empfehlung zu „Der kleine Laden der einsamen Herzen“?
Ich kann „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ jeder Leserin empfehlen, die humoristische Liebesromane mit Biss mögen. Ein wenig Klischee ist dabei, aber sehr liebevoll eingearbeitet. Posy, Sebastian und der Trupp von Bookends hat mir einen wundervollen Lesetag beschert. Absolute Leseempfehlung! Ich danke dem Randomhouse Bloggerportal und dem Penguin Verlag von Herzen für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Der kleine Laden der einsamen Herzen“.

Charmant und zauberhaft wie Jane Austen

Von: Jashrin Datum: 12. Juni 2017

Für Posy Morland ist die Buchhandlung „Bookends“ weit mehr als nur ein Arbeitsplatz. Es ist ihr Zuhause, und das nicht nur, weil sie mit ihrem Bruder Sam in der Wohnung über dem Laden wohnt. Als sie unerwartet die kleine Buchhandlung erbt, muss Posy sich nicht nur damit beschäftigen, wie sie wieder Kunden anlocken und ihren Freunden und Kollegen, die mit einem Male ihre Angestellten sind, ihre Arbeitsplätze sichern kann, sie muss ich auch mit Sebastian, dem Enkel der verstorbenen Besitzerin auseinandersetzen. Abgesehen davon, dass Sebastian, ihr augenscheinlich nicht zutraut, den Laden zu retten, hat er offenbar auch eigene Pläne damit.

Immer wieder bringt er Posy aus dem Konzept – sowohl im beruflichen, als auch im ganz persönlichen Bereich. Denn Sebastian ist nicht nur wahnsinnig nervtötend, arrogant und dreist, er ist leider auch allzu attraktiv. Doch Posy entdeckt einen ganz eigenen Weg, um mit ihren Gefühlen fertig zu werden: sie beginnt selbst einen Roman zu schreiben, mit sich selbst und Sebastian in den Hauptrollen…

Anne Darlings „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ hat mich von der ersten Seite an bezaubert. Posy ist eine tolle Protagonistin, die mich zwar manchmal mit ihrer anfangs wenig selbstbewussten Art etwas genervt hat, doch ich konnte einfach nicht anders als sie zu mögen. Sie ist zwar immer wieder etwas planlos und wäre ohne Hilfe manches Mal aufgeschmissen gewesen, doch sie ist auch stark und kümmert sich seit dem Tod ihrer Eltern ganz rührend um ihren kleinen Bruder, der inzwischen auch schon ein Teenager ist. Auch wenn sie direkten Konfrontationen lieber aus dem Weg geht, verfolgt sie schließlich doch hartnäckig und etwas blauäugig ihren Plan Bookends in eine Buchhandlung zu verwandeln, die ausschließlich Liebesromane mit Happy Ends verkauft.

Sebastian ist ein starker Gegenpol zu Posy. Er ist selbstbewusst, erfolgreich und erreicht immer was er will. Was ihn stört ignoriert er geflissentlich, so auch Posys Pläne. Dennoch mochte ich auch ihn von Beginn an. Dass unter hinter seiner unverschämten Art ein Mann mit Herz und Verstand steckt ist schnell klar. Mit Posy liefert er sich immer wieder geniale Wortgefechte, bei denen ich einfach nur schmunzeln musste. Was sich liebt, das neckt sich ja bekanntermaßen. Und so kommt es zu einigen Verwicklungen und Verwirrungen, bis sich schließlich das wohlverdiente Happy End abzeichnet – wie könnte es bei diesem Buch und Posys Plänen auch anders sein?

Das Buch war warmherzig und amüsant geschrieben und vor allem Anne Darlings Charaktere haben mir sehr gefallen. Sie haben jeder ihre Eigenheiten und doch harmonieren sie wunderbar und mit einer Ausnahme konnte ich sie alle gut leiden. Daher freut es mich umso mehr, dass dieses Buch der Beginn einer Reihe ist, und ich hoffentlich schon bald zurückkehren kann in Posys Laden und sowohl sie als auch alle anderen wiedertreffen werde.

Mein Fazit: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist ein zauberhafter und charmanter Roman, bei dem man die Seele baumeln lassen kann und der einem mit einem wunderbaren Gefühl zurücklässt. Eine klare Leseempfehlung von mir, besonders dann, wenn man mal eine kleine Auszeit braucht.

Nettes Buch für zwischendurch, allerdings gibt es noch Luft nach oben.

Von: diebuchrezension Datum: 09. Juni 2017

Das Cover hat mir ganz gut gefallen. Er wirkte verspielt, aber nicht kitschig und trotzdem ziemlich gradlinig. So ist auch das Buch. Der Schreibstil von Annie Darling ist sehr angenehm. Das Buch liest sich flüssig und ohne große Unterbrechungen.

Die Charaktere sind okay, bleiben aber an manchen Stellen sehr flach und noch unausgereift. Ich hätte gerne noch mehr über Sebastian erfahren. Von den anderen Mitarbeitern im Buchladen erfährt man auch nur sehr wenig. Dafür lernt man allerdings die Hauptfigur Posy sehr gut kennen. Sie ist so unperfekt, dass sich jede Frau wahrscheinlich mit ihr identifizieren kann. Sie hat das Sorgerecht für ihren jüngeren Bruder. Sie versucht alles in geraden Bahnen zu halten, doch als Lavinia stirbt, gerät ihr Welt ziemlich ins Wanken. Als sie dann auch noch den Buchladen erbt, ist das Chaos perfekt. Alles stürzt auf sie ein und sie beginnt ihr Leben neu zu ordnen. Posy kümmert sich um alles, aber irgendwie bleibt halt vieles auf der Strecke. Sie ist eine absolut sympathische Person und ich konnte sehr gut mit ihr fühlen.

Das Buch war wirklich gut strukturiert. An vielen Stellen haben mir die romantischen Ansätze dann doch gefehlt. Dafür gab es immer wieder eingeschobene Kapitel aus dem Buch, das Posy zu schreiben begonnen hat. Ganz gut, aber ich bin leider nicht so der Fan von historischen Liebesromanen.

Bezaubernd fand ich, dass dieses buch fast komplett in einem Buchladen gespielt hat, sodass ich mir die ganze Atmösphäre sehr gut vorstellen konnte. Für jeden Buchliebhaber wird es sicher ähnlich sein.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn es einige Schwächen aufweist. Scheinbar ist dieses Buch auch nur der Auftakt zu einer Reihe um den Buchladen in Bloomsbury. Ich würde mich freuen, wenn es weitere Bücher gibt und die Geschichte noch ausgebaut wird.

Sommerroman für alle Liebesroman- und Buchliebhaber

Von: Hunderttausend Bücher Datum: 08. Juni 2017

Schon wenn man das blau weiß gestreifte und spielerisch gestaltete Cover anschaut, ahnt man, dass es sich bei diesem Buch um einen leichten Sommerroman handelt. Mit dieser Vermutung liegt man natürlich richtig, denn schon von Anfang an erfüllt „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ alle Kriterien die man an eine witzige Liebesgeschichte mit ein wenig Herzschmerz stellen könnte.
Doch mit ihren Hauptcharakteren hebt sich die Autorin ein wenig von den anderen Büchern in diesem Genre ab. Posy ist keine typische Frau, hat ein kaum existierendes Liebesleben, da sie ohnehin von oben bis unten mit Arbeit eingedeckt ist. Sie muss sich nicht nur um ihren kleinen Bruder kümmern, nachdem ihre Eltern vor einigen Jahren gestorben sind, sondern hat nun auch die Verantwortung für einen Buchladen, der zurzeit gar nicht gut läuft. Dann ist da noch Sebastian, ein reiches Einzelkind das den lieben langen Tag nichts Besseres zu tun hat, als Posy in den Wahnsinn zu treiben. Er hat mir als Charakter wirklich außergewöhnlich gut gefallen, denn er war alles andere als der perfekte Märchenprinz sondern arrogant, selbsteingenommen und nicht sehr taktvoll. Dennoch habe ich ihn sofort ins Herz geschlossen, genau wie Posy, denn obwohl er zeitweise unausstehlich ist, hat er trotzdem eine liebenswürdige Art, dass man gar nicht anders kann als ihn trotz seiner zahlreichen Macken zu mögen.
Was dieses Buch auch noch auszeichnet, ist die witzige Art wie es geschrieben ist und die durchgängig unterhaltsamen Dialoge. Jedes Mal wenn Posy und Sebastian aufeinander treffen kann man davon ausgehen, dass gleich die Fetzen fliegen und man sich köstlich amüsieren wird.
Ab und zu bekommt man zwischen den normalen Kapiteln auch Auszüge aus Posys Roman zu lesen, in dem sie ihr Leben in einer viktorianischen Zeit schildert. Es war immer wieder sehr amüsant die verschiedenen Situationen in ihrem Roman wieder zu erkennen und diese eingeschobenen Kapitel haben das Buch noch mehr aufgelockert.
Am Schluss muss ich noch anmerken, dass es einfach wunderbar ist ein Buch über Bücher zu lesen. Das Buch spielt hauptsächlich in einer Buchhandlung und die Liebe zu Büchern ist ein sehr zentrales Thema. Auch die ein oder andere Buchreferenz wird genannt und prinzipiell wird sich jeder Bücherliebhaber in diesem Roman wohlfühlen.

Fazit:
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist ein unterhaltsamer Sommerroman für alle Liebesroman- und Buchliebhaber. Die Seiten fliegen nur so vorbei und ab und zu wird jedem Leser ein Lachen entkommen. Eine klare Empfehlung für jeden der ein paar erholsame und amüsante Stunden verbringen will.

Eine richtig schöne und besondere Liebesgeschichte!

Von: Juleisreading Datum: 06. Juni 2017

Meine Meinung:

Cover: Ich finde das Cover von diesem Buch wirklich wunderschön! Auf dem Cover sind genau die Farben, die ich so toll finde und es passt meiner Meinung nach auch alles so schön zusammen. Außerdem sieht man direkt, dass es sich um eine süße Liebesgeschichte dreht.

Schreibstil: Am Anfang fiel es mir etwas schwer in das Buch reinzufinden und ich hatte wirklich Angst, dass mir der Schreibstil nicht gefallen wird. Doch im Laufe des Buches wurde der Schreibstil immer flüssiger und auch verständlicher und es hat mir so viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Auch die Kapitel hatten eine perfekte Länge und ich hatte immer Lust weiterzulesen. :)

Charaktere: Die Hauptprotagonistin Posy mochte ich wirklich sehr! Ich konnte mich in so vielen Situationen mit ihr identifizieren und sie hat mich so oft zum lachen gebracht und es hat mir so viel Spaß gemacht sie in dieser Geschichte zu begleiten. Sie ist einfach eine tolle Protagonistin, die wirklich versucht ihren Traum zu verwirklichen und auch um ihren Bruder kümmert sie sich wirklich toll.
Sebastian mochte ich am Anfang jedoch nicht, da er wirklich so unverschämt war und ich wirklich dachte, dass er das ganze Buch zerstört. Er war einfach so gemein zu Posy und so eingebildet und das hat mich manchmal wirklich gemerkt. Im Laufe des Buches fand ich ihn jedoch immer witziger und auch attraktiver und habe nur gehofft, dass er und Posy endlich zusammenkommen!

Inhalt: Der Klappentext klang wirklich toll, deshalb habe ich das Buch auch angefragt, denn ich hatte wirklich Lust auf eine süße Liebesgeschichte. Und das war das Buch auch! Es war wirklich eine richtig schöne, witzige und leichte Liebesgeschichte, die man wirklich schnell wegliest. Auch das Ende war so unglaublich schön, ich musste mir wirklich eine kleine Träne unterdrücken.
Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich kann es auch nur jedem empfehlen, der auf der Suche nach etwas zum abschalten ist.

Wertung:
Da mir das Buch so gut gefallen hat und ich die Geschichte nur empfehlen kann, bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen. :)

herzig

Von: Madame Buchfein Datum: 06. Juni 2017

Vorab

Ausfmerksam geworden bin ich über das Bloggerportal und als ich gelesen habe, dass es in einem Buchladen spielt, war ich ganz Feuer und Flamme und wurde auch nicht enttäuscht.

Cover & innere Gestaltung

Das Cover ist im Design einer Markise gestaltet, welches ich so schön wie einfach finde.

Meinung

Das Buch kommt gänzlich ohne Fantasy ist, aber jedoch nicht ohne ein Fünkchen Magie. Denn man spürt wie die Mitarbeiter ihren Buchladen "Bookends" lieben und dafür leben. Und kennen wir nicht alle eben jene Magie und diesen Zauber? Und nebst der Liebesgeschichte ist das der andere Teil der dieses Buch aus- und so besonders macht.

Wie ihr euch bei den einleitenden Worten denken könnt, bin ich komplett verzaubert. Ich mag die Idee, die Ausarbeitung und den Schreibstil. Den Humor der Autorin, die Lebensweisheiten, die sich mal mehr oder weniger offensichtlich zeigen, und die vielen Zitate, die Verwendung fanden.
Auch wenn der Beginn gar nicht so schön ist, er beginnt mit einer Beerdigung, ist es dennoch ein ganz sensibel geschriebener Einstieg, der einen für das Kommende sensibilisiert und mich, mit den Figuren der Geschichte, befangen gemacht hat.
Er führt einen in die Trauerszene ein, lässt einen Hoffnung schöpfen, als Posy den Buchladen überschrieben bekommt. Aber dann der Schreck, als ihr bewusst wird das sie nun drei Angestellte bezahlen und auch weiterhin ihren Bruder und sich selbst durchbringen muss.
Es ist ein Prozess, an dem sie wächst, an dem man als Leser die ganze Bookends-Familie begleitet, wie sie in neue Zeiten schlittert und es wagt sich als Buchhandlung nur für Liebesliteratur zu profilieren.
Man ist dabei, fiebert mit, hofft das es läuft und entwickelt sich mit den Charakteren weiter. Überlegt an eigenen Ideen und ist einfach komplett mit in der Situation drin.

Was ich auch sehr sehr positiv finde ist, dass es zwar ein waschechter Liebesroman ist, aber er erschlägt einen nicht damit, die Liebe webt sich einfach in den Kampf um die Buchhandlung hinein.
Dennoch ist sie auch etwas klischeehaft: Frau findet Mann ganz schrecklich, weil er arrogant ist, aber verliebt sich dann doch..
Posy selber begegnet Sebastian recht zänkisch, aber auch nur ihm. Sie ist einfach nicht auf den Mund gefallen und lässt sich von ihm nichts gefallen. Allen anderen gegenüber ist sie aber absolut liebevoll. Und diese erwidern es alle zu gern. Allgemein mochte ich alle absolut gerne, sie sind Menschen die einfach mitten aus dem Leben gegriffen sind und denen ich gerne einmal auf der Straße begegnen würde.
Normalerweise fände ich Posys Verhalten Sebastian gegenüber schrecklich, aber hier ist es irgendwie doch noch ganz charmant und gerade durch die Art wie Sebastian ist (arrogant und alles irgnorierend) ist es eine sehr spannende Mischung und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Und gerade in dem Liebesroman, den Posy schreibt ist das alles nochmal schön überspitzt dargestellt. Durch das Schreiben setzt sie sich sehr intensiv mit der Situation auseinander, ohne das sie das anfangs so wahrnimmt, und begreift das wohl auf beiden Seiten mehr dahintersteckt. Warum sie so ist und warum ihr Unterbewusstsein denkt, dass Sebastian so ist. Der Roman ist in der Regencyzeit verankert und ist einfach nur urkomisch. Eine romantische Komödie. Wo man im richtigen Buch schon einiges zum Schmunzeln hat, aber alles fest in der Realtität verankert ist, setzt der Roman im Roman dem Ganzen die Krone auf. Macht es noch komischer, aber ohne dabei lächerlich zu sein.

Kurzum

Ein ganz wundervolles Buch, in dem es neben der etwas anderen Liebesgeschichte, um die Liebe einer Frau zu ihrem Buchladen geht und vor allem auch darum, dass man auch als Erwachsener noch viele Situationen hat, an denen man noch wachsen kann oder sogar muss.

Wem würde ich es empfehlen

Eine klare Empfehlung für alle Fans von Liebesromanen mit Humor und im Speziellen für die, die gerne welche lesen, die in Buchhandlungen spielen.

Herzerfrischend gut

Von: Lesendes Federvieh Datum: 04. Juni 2017

Posy Morland arbeitet im kleinen, etwas heruntergekommenen Londoner Buchladen "Booksends". Als die Eigentümerin des Ladens stirbt, vermacht sie Posy dieses Geschäft. Um wieder einen gutgehenden Buchladen daraus zu machen, muss sie sich allerdings etwas einfallen lassen. So beschließt Posy einen Buchladen nur für Liebesromane zu führen. Also Ärmel hochgekrempelt und raus mit dem alten Sortiment. Doch da hat sie die Rechnung ohne Sebastian, dem Enkel der verstorbenen Besitzerin, gemacht. Er ärgert Posy wo er nur kann. Doch leider schwärmt sie schon seit Kindertagen für ihn. Da ist es für Posy gar nicht so leicht ihm Paroli zu bieten. Außer auf Papier: sie beginnt den Roman "Der Wüstling, der mein Herz stahl" zu schreiben, um sich so irgendwie abzureagieren...

Dieses Buch ist wie eine kleine Reise nach London. Der englische Spirit weht mir von jeder Buchseite entgegen. Annie Darling hat den Londoner Stadtteil Bloomsbury lebendig werden lassen. Ebenso die kleinen britischen Buchläden mit ihren oft angeschlossenen Teestuben. Solch eine Buchladenoase hätte ich auch gerne in meiner Nähe. Dass die Geschichte sich genau um einen solchen Laden dreht ist daher für mich genau das Richtige.

Zudem ist das Buch flüssig und humorvoll geschrieben. Die Wortgefechte zwischen Sebastian und Posy sind amüsant, man kann sich die beiden augenblicklich vorstellen, wie sie sich hitzköpfig gegenüberstehen und streiten. Diese mitreißenden Dialoge haben mir besonders gut gefallen.

Auch die Charaktere sind liebevoll und bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten. Allen voran die chaotische Posy mitsamt ihrem schrägen Mitarbeiterteam sind herrlich. Dazu noch der elegante, leicht versnobte Sebastian. Wenn diese beiden Welten aufeinanderprallen, kann es nur turbulent und somit unterhaltsam zugehen.

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist ein Buch, das ich nicht mehr zur Seiten legen wollte. Es ist kurzweilig, witzig und eine romantische Liebesgeschichte dazu. Was will das Leserherz mehr?

Ein teuflich, schöne Liebeschmozette ✅

Von: Eileen M. Datum: 03. Juni 2017

Ich konte mich gar nicht von dem Buch loslösen. Es ist so lustig und so wunderbar geschrieben.
Man hat die Verzweiflung von Posy Morland in jedem Augenblick mitgefühlt. Und diese innere Wut gegenüber Sebastian, wenn er ihr mal wieder nicht zuhört steigt mit mir empor. Und dann der Traum von einer Buchhandlung, die auf Liebesromane- und Gedichte spezialisiert ist und mit den besten Freunden an der Seite aufzubauen ist so schön.��
Und das Posy mit ihrem kleinen Bruder Sam ihr eigenes Happy End bekommt freut mich am aller meisten& ich hoffe doch, dass es eine Fortsetzung von Posy ubd Sebastian gibt. Oder von Sam& little Sofie. Oder doch von Nina und ihren gruseligen Jungs ( vielleicht wird es sogar Tom?). Ich würde mich freuen��

Eine Geschichte mit Wohlfühlatmosphäre

Von: Tiaras Bücherzimmer Datum: 02. Juni 2017

Ich freue mich riesig, dass es eine ganze Reihe um den kleinen Buchladen gibt, denn ich war richtig traurig, als das Buch zu Ende war. Ich habe mich in der Geschichte so richtig wohl gefühlt, was viel an Posy und Sebastian lag.
Posy ist so eine liebenswerte Person, die man auf Anhieb mag. Es hat mir sehr gefallen, wie sie sich nicht von Sebastian hat unterkriegen lassen und ihren Weg konsequent verfolgt, das Booksend neu zu eröffnen und dort nur noch Liebesromane mit Happy End zu verkaufen.
Aber auch Sebastian, obwohl er ja wirklich sehr unverschämt ist und man manchmal richtig nach Luft schnappen muß wegen seiner Kommentare, mochte ich von Anfang an. Ich liebte die Dialoge der beiden, in denen sie sich nichts schenkten und konnte oftmals herzhaft lachen. So nach der Devise, was sich liebt das neckt sich.
Posy tritt sehr oft ins Fettnäpfchen und bei Sebastian erkannt man schnell, dass er eine harte Schale mit einem weichen Kern hat.

Am liebsten hätte ich bei der Renovierung mitgeholfen, ich konnte mir das Endergebnis so schön vorstellen und würde alles dafür geben, in so einem Laden arbeiten zu dürfen.

Eine rundum gelungene Geschichte mit absoluter Wohlfühlatmosphäre und netten Protagonisten, die man gerne als Freunde hätte. Ich fand das Buch an keiner Stelle kitschig und werde es gerne weiterempfehlen.

Lesevergnügen mit viel Warmherzigkeit

Von: AntjeDomenic Datum: 01. Juni 2017

Gestaltung des Buches:
Was kann man zu diesem Cover sagen. Ich finde es ist schlicht getroffen und man weiß nicht, was für eine wundervolle und warmherzige Geschichte sich darin verbirgt.

Eine junge Frau und ein Mann der heraufschaut zu Ihr.

Das Cover und die Gestaltung des Buches sind einfach toll.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich regelrecht verschlungen, denn ich konnte es einfach nicht beseite legen. Die Autorin hat die Protagonisten so perfekt beschrieben. Posy eine herzliche junge Frau, die einen Buchladen erbt und dann Sebastian, welcher überheblich beschrieben ist und mie zuhört, was Posy eigentlich will. Man bekommt seinen eigenen Eindruck von Sebastian, jedoch ist man am Ende des Buches absolut anders als gedacht.

Nie im Leben hätte ich gedacht, was für eine tolle Geschichte ich lesen werde. Die Autorin hat für mich einen warmherzigen Schreibstil und trifft meinen Nerv für ein perfektes Buch.

Reines Vergnügen für mich, dieses Buch zu lesen und ich kann es nur jedem wärmstens ans Herz legen: Kauft es Euch und lasst Euch mitreißen.

Danke an das Bloggerportal sowie den Penguin Verlag.

Ein Buch für Buchliebhaber

Von: Anni Apfelkern Datum: 01. Juni 2017

Ein Buch, das von Büchern und einem Buchladen handelt! Da schlägt das Herz eines jeden Bücherwurms höher. So auch meins! Und ich wurde nicht enttäuscht.
Wir begleiten Posy vom Beginn ihrer Erbschaft des kleinen heruntergekommenen Buchladens, der schon seit vielen Jahren in Familienbesitz ist, über den Aufbau eines neuen Konzepts, das beinhaltet, dass nur noch romantische Literatur aus allen Epochen und Stilrichtungen verkauft wird, bis hin zur neuen Einrichtung, Namensfindung und Eröffnung des Ladens.
Das ganze fand ich unheimlich spannend und es war wirklich interessant Einblick in diese Abläufe zu bekommen. Man fiebert die ganze Zeit gemeinsam mit der Protagonistin mit, ob all ihre Ideen umzusetzen sind und Anklang bei den Kunden und den Kollegen finden.

Der Schreibstil der Autorin konnte mich absolut begeistern. Er ist detailverliebt und sie versteht es die Magie von Büchern und Buchläden perfekt zu beschreiben. So hat man direkt den Duft von Papier und Druckertinte in der Nase und kann sich das Setting perfekt vorstellen. Man hat die kleinen Lädchen in der Umgebung genau vor seinem inneren Auge und kann die Waren die dort angeboten wurden quasi vor sich sehen, riechen, und fühlen.
Die Autorin hat einen feinsinnigen Humor und einen tollen Wortwitz, mit dem sie mich oft zum Lachen gebracht hat. Die kleinen Sticheleien und Wortgefechte zwischen Posy und Lavinias arrogantem Enkel Sebastian sind einfach nur herzerfrischend. Seitdem die beiden sich im Kinderalter verkracht haben, sind die Fronten zwischen den beiden nämlich verhärtet und nur selten kommen die beiden komplett gegenteiligen Charaktere auf einen Nenner.

Mit Posy haben wir endlich mal eine Protagonistin, die sich nicht die Wurst vom Brot nehmen lässt, schlagfertig ist und der Männerwelt (insbesondere Sebastian) ordentlich kontra gibt. Insgesamt wurde mit Posy ein sehr liebenswerter Charakter erschaffen. Ihre Leidenschaft für Bücher ist absolut ansteckend und mit ihrer verträumten, emotionalen und teils chaotischen Art konnte ich mich oft mit ihr identifizieren.
Sie ist ein Mensch, den man einfach gern haben muss. Ihre heimliche Schwärmerei für Sebastian, die sie durch freche Sprüche und eine große Klappe gut zu überspielen weiß, verarbeitet sie in einem eigenen Geschichte mit dem Titel „Der Wüstling, der mein Herz stahl“. Die im Roman abgedruckten Auszüge aus diesem Buch waren für mich das einzige kleinen Manko an „Der kleine Laden der einsamen Herzen“. Ich fand sie kitschig und leider haben sie den Lesefluss mehr behindert, als die Geschichte bereichert.

Auch, wenn man Sebastian durch seine überhebliche, kühle, arrogante und Posy gegenüber oft herablassende Art unsympathisch finden möchte, so gelingt es einem nicht.
Irgendwann schafft er es dann doch, sich durch kleine Aufmerksamkeiten, liebe Worte und Gesten ins Herz der Leser zu schleichen.
Selbst die Nebenfiguren sind sehr lebendig dargestellt: Sei es die extrovertierte Nina, die durch ihren auffälligen Kleidungsstil und ihren schlechten Männergeschmack etwas aus dem Rahmen fällt, die introvertierte, fast misanthropische Verity, oder der geldgierige, schmierige Investor, der alles tut um Posy den Laden abzuluchsen.
Über allem schwebt die verstorbene Lavinia wie ein guter Geist. Man spürt die stetige Anwesenheit der alten Dame und ihre warmherzige Art im kompletten Buch.

Außerdem hat die Autorin ein wunderbares Miteinander unter den Figuren geschaffen, sie gehen liebevoll miteinander um, und halten auch in schwierigen Situationen des Lebens zusammen. Man hat fast das Gefühl selbst Teil dieser familiären Gemeinschaft zu sein. Freundschaft und Zusammenhalt sind ein zentrales Thema dieses Buches und wurde für mich absolut gelungen umgesetzt.

Die Autorin hat mit „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ein absolutes Wohlfühlbuch geschaffen, in das sich alle Buchliebhaber verlieben werden.
Ich persönlich wäre definitiv Stammkundin in diesem besonderen Buchladen, würde mich mit Liebesromanen eindecken und in der angrenzenden Teestube stundenlang mit einem heißen Tee und leckeren Stück Kuchen in den Büchern schmökern.

Ich freue mich riesig, dass es bald in einem zweiten Band ein Wiedersehen mit diesen tollen Figuren gibt und ich sowohl die Charaktere als auch den Buchladen noch nicht ganz gehen lassen muss!

Schönes Wohlfühlbuch nicht nur für Buchliebhaber

Von: Conny G. Datum: 31. Mai 2017

Ein Buch über einen kleinen Buchladen, da muss man als Leseratte und Bücherfreund doch zugreifen.
Und das habe ich auch nicht bereut!
Der Einstieg in die Geschichte gelingt leicht und schnell und der angenehme, lockere Schreibstil macht das Lesen zum Vergnügen.
Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist der kleine Buchladen Bookends, der Lavinia Thorndyke gehörte.
Posy Morland, die seit dem Tod ihrer Eltern mit ihrem jüngeren Bruder Sam über dem Laden wohnt und dort arbeitet, wurde von Lavinia seither unterstützt.
Und nun ist Lavinia gestorben und hat Posy ihren Buchladen vererbt, mit der Auflage, diesen wieder erfolgreich zu machen. Denn Bookends hat, wie so viele andere kleine Buchhandlungen, auch gegen die große Konkurrenz zu kämpfen.

Posy hat mir als Protagonistin gut gefallen. Sie ist so herrlich "normal", sorgt sich um ihren jüngeren Bruder und ersetzt ihm eigentlich die Mutter, ist aber nicht die perfekte Hausfrau und etwas unordentlich.
Ihre große Leidenschaft sind Bücher und dabei ganz besonder die mit Happy End. Und so entsteht auch ihr Plan, die Buchhandlung Bookends in eine Buchhandlung für Liebesromane mit Happy End zu verwandeln und sie mit dem Namen HappyEnds neu zu eröffnen.
Wäre da nur nicht Sebastian, der Enkel der verstorbenen Lavinia, der völlig andere Ideen hat und die Buchhandlung übernehmen wird, sollte Posy sie nicht innerhalb von zwei Jahren zum Erfolg führen.

Sebastian ist mir anfangs sehr auf die Nerven gegangen. Auch wenn er ein erfolgreicher Geschäftsmann ist und Posy schon seit Kindertagen kennt, hat er nicht das Recht, ihr ständig in alles rein zureden. Außerdem wirkt er überheblich, sehr dominant und egoistisch, bevormundet Posy regelrecht und spricht sie auch nur mit dem Nachnamen an.
Es war aber schön herauszufinden, ob sich hinter seiner harten Schale nicht doch ein weicher Kern verbirgt.

Besonders gut gefallen hat mir die Schilderung, wie Posy aus ihrer bisherigen Lethargie "erwacht" und beginnt, mit ihren Mitarbeiterinnen Nina und Verity ein Konzept für die neue Buchhandlung zu entwickeln. Da spürte man ganz deutlich ihre Leidenschaft für Bücher und besonders für Liebesromane. Ich hätte da am liebsten mitgemischt und meine Ideen auch eingebracht.
Und dann entdeckt sie auch noch ihre kreative Seite und verarbeitet ihre teilweise ärgerlichen Begegnungen mit Sebastian, in dem sie selber einen Liebesroman schreibt.
Die Kapitel dieses Romans werden in Kursivschrift immer wieder dazwischen eingestreut und lesen sich gut.

Diese zauberhafte Geschichte über die Verwandlung des kleinen Buchladens Bookends in HappyEnds hat mein Leserherz wirklich höher schlagen lassen. Die Atmosphäre des Buchladens als Schauplatz ist einfach schön und die Protagonisten sind vielfältig und facettenreich.
Es gibt viele humorvolle Momente, herrlich amüsante Dialoge und Ereignisse und natürlich fehlt auch die Romantik nicht. Alles zusammen ergibt eine gelungene Mischung für einen warmherzigen Roman.
Schöne Zitate aus Werken von Emily Brontë und Jane Austen runden die Geschichte ab.
Am Ende des Buchs gibt es noch die fünf Lieblingsromane der Autorin, ihre fünf Lieblingsbuchhandlungen sowie fünf Fragen an die Autorin, die man auf diese Art auch noch etwas kennenlernen kann.

Diese schöne Wohlfühlbuch verbreitet nicht nur unter Leseratten und Buchbegeisterten gute Laune sondern bietet beste und kurzweilige Unterhaltung.

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist der Beginn einer Reihe um den wunderbaren kleinen Buchladen deren zweiter Teil "True Love at the Lonely Hearts Bookshop" in Großbritannien kürzlich erschienen ist. Ich hoffe, dass der Verlag uns nicht zu lange auf die deutsche Übersetzung warten lässt, denn ich freue mich schon sehr auf die Rückkehr ins HappyEnds!


Fazit: 5 von 5 Sternen

Einfach bezaubernd...

Von: Ein Hauch von Bücherwind Datum: 31. Mai 2017

Der Klappentext verrät nicht mal annähernd, wie viel Charme in dieser Geschichte steckt. Die Buchhandlung hat von Anfang an mein Herz erobert, was aber auch daran liegt, dass ich mich überall zuhause fühle, wo Bücher sind. Posy ist herrlich normal und chaotisch und die Idee, nur Liebesromane zu verkaufen, fand ich sehr schön. Posy ist wie wir, sie liebt Bücher und möchte ihren Alltag mit kitschigen Happy Ends für kurze Zeit vergessen, man versteht sie einfach. Die anderen Personen sind alle sehr einzigartig, gut durchdacht und finden ihren Platz in der Story. Sebastian ist kein Traumtyp, doch man musste ihn irgendwie mögen. "Der Wüstling, der mein Herz stahl" war etwas gewöhnungsbedürftig, aber hat trotzdem irgendwie gepasst. Das Buch lässt sich locker lesen und das Cover passt zur Story, obwohl ich die Frau anders gestaltet hätte, da Posy keine typisch aufgetakelte Tussie ist. Mir hat es sehr gefallen und ich war überrascht, da wie gesagt der Klappentext nicht viel über das Ambiente der Geschichte aussagt.

Emotional & unterhaltsam - ich hätte gerne Bookends in meiner Nähe...

Von: Kathrin N. Datum: 30. Mai 2017

Leidenschaft für Bücher und urige Buchhandlungen sollte man haben, wenn man den ersten deutschsprachigen Roman des „Bücherwurms“ Annie Darling liest. Denn die Handlung spielt in einer kleinen, sehr mit seinen Personen verbundenen Buchhandlung in dem fiktiven Ort Bloomsbury statt. Über Generationen befindet sich „Bookends“ in Familienhand und als die letzte Patriarchin dieses Ladens verstirbt, vererbt sie ihn ihrer treuen Mitarbeiterin Posy Morlands, welche mit ihrem Bruder über der Buchhandlung wohnt. An ihrer Seite stehen nun nicht nur ihre ehemaligen Kollegen, deren Chefin Posy nun ist, sondern auch der Enkel der Verstorbenen, Sebastian, dem das Grundstück gehört. Sebastian kennt Posy schon seit ihrer Kindheit und so ziehen sich Sticheleien zwischen den beiden wie ein roter Faden durch die gesamte Geschichte.

Posy hat nach einer Phase der Mutlosigkeit eine wunderbare Idee, wie sie aus Bookends „ihren“ Buchladen macht, ohne den Charme dieses Geschäftes zu zerstören. Doch – obwohl sich ihre Zukunft immer mehr mit der von Sebastian verknüpft – ist sie dem jungen Mann gegenüber nicht ehrlich und so kommt es, wie es kommen muss – zum Schluss-Dilemma... mit Happy End?

Ich mag die Geschichte, die Annie Darling erzählt, denn ich mag Bücher und urige, persönliche Buchhandlungen. Ich mag auch die verschiedenen Erzählstränge – mal die Geschichte rund um Posy & Sebastian, mal um die Vergangenheit der Buchhandlung mit Cafe, mal um den unvollendeten Roman in Posys Schublade. Es macht auch Spaß, den Roman zu lesen, denn er ist flüssig geschrieben und gut ins Deutsche von Andrea Brandl übersetzt.

Allerdings geht mir manchmal die fast gezwungen wirkenden Streitereien zwischen den Protagonisten etwas auf die Nerven und so gibt es im Roman immer wieder auf mich leer wirkende Momente, die die Lesefreude stören. Inhaltlich scheint sich die Geschichte manchmal dahin zu schleppen; insbesondere wenn Außenstehende wie der ehemalige Studienkollege Sebastians auf der Bildfläche erscheinen.

Aber alles in allem ist der Roman wirklich unterhaltsam und durch liebevolle Details wie das Cafe zur Buchhandlung, der Beschreibung der beteiligten Hauptpersonen und den oft sehr emotionalen Szenen ein empfehlenswertes Buch, welches wunderbar in den Urlaubskoffer passt. Und wenn ich mir was wünschte dürfte, hätte ich gerne Bookends in meiner Nähe...

Für Booknerds und Kitschliebhaber

Von: Lovelyceska Datum: 29. Mai 2017

»Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben, deine Träume zu verwirklichen. Verwirkliche sie jetzt.«

Die Geschichte beginnt traurig, da die liebenswerte Lavinia, Besitzerin des Buchladens Bookends, verstirbt. Posy ist ziemlich traurig über den Verlust, hat jedoch nicht viel Zeit um zu trauern, weil Lavinia ihr doch tatsächlich den Buchladen vermacht hat. Eine eigene Buchhandlung ist doch der Traum für jeden Buchliebhaber! Und obwohl Bookends stets Posys Zuhause gewesen ist, stehen einige Herausforderungen im Wege. Finanziell gehen familiäre Buchläden dank der Großunternehmen und des Online-Shoppings ziemlich zu Grunde. Posy bekommt 2 Jahre Zeit, den Buchladen wieder zum Erfolg zu verhelfen. Ansonsten droht die Schließung, wodurch Posy und ihr jüngerer Bruder Sam ihr Zuhause sowie die Mitarbeiter ihren Job verlieren würden. Eine Existenzkrise ist vorprogrammiert – ist Posy dieser Herausforderung und Verantwortung gewachsen?

Generell wird in dieser Geschichte viel von Bücher gesprochen, wodurch jedem Buchliebhaber bereits das Herz höher schlagen sollte, schließlich werden einige Anekdoten rund um das Leben mit Bücher geschildert. Diese vielen kleinen Anspielungen finde ich einfach goldig.

»Unsere Lieblingsbücher gaben uns alles, wonach wir suchten.«

Die Charaktere sind wirklich toll gewählt. Posys Bruder Sam und den unverschämten Sebastian muss man einfach lieb haben. Posy selbst war mir auch von Anfang an sympathisch, wobei mich leider manchmal ihre pessimistische Art und Naivität gestört haben. Insgesamt ist es aber sehr humorvoll, sodass ich mehrere Male lachen musste. ^^ Die Geschichte ist allerdings schon kitschig und die Handlung sehr vorhersahbar, dem sollte man sich vorher bewusst sein. Als leichte, liebevolle Sommerlektüre gefällt es mir aber sehr. Besonders gelungen, finde ich, dass die Leser zusätzlich auch einen Einblick in Posys Roman bekommen, welcher sich sprachlich deutlich vom Roman abgrenzt. Ansonsten ist der Schreibstil einfach und angenehm zu lesen. Die Dialoge lassen einige Schmunzler zu. ��

»Wenn man ein Buch nicht mit Genuss immer und immer wieder lesen kann, lohnt es sich nicht, es überhaupt zu lesen.« Oscar Wilde

BEWERTUNG:

Ein lustiger und etwas kitschiger Liebesschmöcker rund um die Buchwelt konnte mich wunderbar unterhalten. Zwischendurch hat die Handlung etwas stagniert und Posys Verhalten mich gestört, weshalb ich keine Bestbewertung geben kann. Als Lektüre für zwischendurch ist es aber gut geeignet und bekommt deshalb die Note 2. Gerne dürft ihr in die Leseprobe hineinlesen. Wer zum Lesen gerne nascht, bekommt hier außerdem Annie Darlings Lieblingsrezept für Brownies, speziell für gebrochene Herzen. ♥

Lieber Penguin Verlag, ein großes Dankeschön für die Zusendung des Rezensionsexemplars, der Goodies und für die Veröffentlichung des Brownie-Rezepts. ^^ Meine Meinung bleibt natürlich unverfälscht!

Zucker fürs Herz ♥

Von: Colorul_Leaf Datum: 28. Mai 2017

Trotz dem traurigen Einstieg mitten in der Trauerfeier der Buchladenbesitzerin Lavinia hat "Der kleine Laden der einsamen Herzen" schon mal gut angefangen. Als Leser wünscht man sich Lavinia kennen zu lernen – Sie muss eine tolle Frau gewesen sein! Obwohl Posy nicht verwandt ist mit ihr, erbt sie den Buchladen Bookends. Sebastian, Lavinias Enkel, erbt das Grundstück; und sollte der Buchladen in den nächsten zwei Jahren kein Gewinn abwerfen, geht er ebenso an ihn. Jetzt liegt es an Posy, den Buchladen auf Vordermann zu bringen. Ihre Idee, daraus einen auf Liebesromane spezialisierte Buchhandlung zu machen, stößt besonders bei Sebastian auf taube Ohren. Er hätte lieber eine Krimibuchhandlung und mischt sich fortan kräftig ein.
Sebastian ist ein schwieriger Charakter. Er ist verwöhnt, egoistisch und dennoch merkt man, dass dies alles nur Schutzschilde sind und ihm viel an Posy liegt.
Posy hingegen ist eher scheu. Es heißt, sie war mal anders, doch dann starben ihre Eltern und sie wurde zur Ersatzmutter für ihren kleineren Bruder Sam. Posy war und ist dankbar für alles was Lavinia für sie getan hat und wohl deshalb gibt sie bei Sebastian klein bei. Sie lässt sich alles gefallen, traut sich oft nicht sich zu wehren oder mal auf den Tisch zu klopfen. Sie wirkte extrem naiv und passiv.
Posy mag Sebastian mehr, als dass ihr anfänglich bewusst ist. Erst nachdem sie selbst beginnt ihre eigene Liebesschnulze "Der Wüstling, der mein Herz stahl" zu schreiben, entdeckt sie ihre Gefühle für Sebastian.
Zum Ende folgt ein purer Zuckerschock *hach*
…aber ich will euch nicht zu viel verraten.

Romantisch-witzige Geschichte in der Kulisse eines Buchladens

Von: Melanie B. Datum: 28. Mai 2017

Das hübsche Cover hält was es verspricht, "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist eine herrliche leichte, sehr komische und romantische Geschichte zum Schmunzeln und Augen rollen. Als Leseratte war ich sehr gespannt, wie es mit Posy, ihrem Team und dem ehemaligen Bookends weitergeht, nachdem daraus eine Handlung ausschließlich für Liebesromane werden soll. Ein Buchladen ist natürlich eine bezaubernde Kulisse für ein Katz und Maus-Spiel zwischen einem neureichen Schönling, der vor Selbstbewusstsein nur so trieft und Posy, einer jungen Frau, die früh ohne Eltern da gestanden hat, ihren kleinen Bruder aufzieht und immer wieder in Geldnöten steckt.

Mir als Leserin ist Sebastian ganz schön auf die Nerven gegangen, einerseits spürt man zwar, dass er Posy tatsächlich auch helfen möchte, aber die Art, wie er durchzusetzen versucht aus Bookends einen Laden für Krimis und Thriller zu machen, finde ich schon extrem penetrant.

Die Geschichte wimmelt nur so von unterschiedlichen Charakteren, da ist das bunt gemischte Team vom Buchladen, die alle hinter Posy stehen und ihr beim Neustart tatkräftig helfen, Posys liebenswerter Bruder Sam, Mattie, die gerne das kleine, im Laden integrierte Café wiederbeleben möchte, Pippa, das von Sebastian zur Verfügung gestelle Organisationstalent, aber auch der schmierige und hinterhältige Pierce, der ganz andere Pläne verfolgt und den Straßenzug, in dem auch der Buchladen liegt, am liebsten abreißen lassen würde, um dort gewinnbringend neu zu bauen.

Mich hat das Buch mit seiner leichten Art so gut unterhalten, dass ich es ziemlich schnell durchgelesen habe. Die perfekte Lektüre für zwischendurch, bei Sonnenschein im Garten oder auch, um sich damit gemütlich in's Bett zu verkriechen.

Charmanter Roman mit dem gewissen Etwas an witz

Von: Gefühlsseite Datum: 26. Mai 2017

Meine Meinung zu dem Buch:
Ein Buch für schöne Zeiten zwischendurch, für das Wochenende oder dem Urlaub. Der flüssige und lässige Schreibstil macht es einem leicht schnell und viel von diesem Buch zu verschlingen. Die ganze Geschichte ist wirklich sehr charmant und witzig geschrieben. Posy ist wirklich schlagfertig und die Dialoge bringen einen regelmäßig zum Lachen. Es macht wirklich Spaß dieses Buch zu lesen. Zudem muss ich sagen, dass das fertige Ergebnis von Happy Ends total klasse klingt. Ich möchte auch so ein Geschäft!!!!!!
Ich kann den Roman von Annie Darling wirklich empfehlen. Leichter, charmanter und witziger Lesespaß garantiert.

Ein liebenswerter Roman über einen Buchladen und Happy Ends

Von: jasminsbooks Datum: 25. Mai 2017

Mein Fazit:

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" überzeugt durch seinen sehr lockeren und humorvollen Schreibstil. Man kommt sofort in die Geschichte rein und fliegt nur so durch die Seiten. Die Autorin hat mit diesem Buch eine sehr liebenswerte Geschichte geschrieben, die man zu jeder Zeit zwischendurch lesen kann und bei der man sich sehr gut unterhalten fühlt. Die Protagonistin Posy war mir von Anfang an sympathisch. Mit Sebastian hatte ich allerdings meine Probleme. Auf der einen Seite war er einfach unmöglich, aber auf der anderen Seite auch wieder witzig. Bis er mir dann am Ende doch noch sehr sympathisch wurde. Aber auch alle anderen Nebencharaktere die mit Posy im Buchladen arbeiten, fand ich wirklich authentisch. Außerdem war die ganze Atmosphäre mit dem Buchladen einfach super schön dargestellt.

Dieses Buch lässt auf jeden Fall alle Buchliebhaber-Herzen höher schlagen. Es ist eine Geschichte mit viel Liebe, Humor und emotionalen Höhen und Tiefen. Ich kann es jedem empfehlen der, wie die liebe Posy aus dem Buch, auf liebenswerte Romane mit typischen Klischees und Happy Ends steht.

Von mir bekommt dieser Roman 4 von 5 Sternen!

Glücksgefühle für Bücherwürmer

Von: the_readingowl Datum: 25. Mai 2017

Charaktere
So wie Sebastian ihr den letzten Nerv raubt, schaffte dies Posy bei mir. Obwohl sie eigentlich Ende zwanzig sein sollte und mittlerweile sehr viel Verantwortung übernehmen musste, zeigt sie sich als sehr kindlich. Sebastian benahm sich ebenfalls nicht sonderlich erwachsen. Im Allgemeinen fand ich die Charaktere nicht ausreichend ausgereift., obwohl die Autorin jedem einzelnen Charakter eine ganz persönliche Note eingehaucht hat und das zählt.

Meinung & Empfehlung
Auch wenn mich die Charaktere nicht aus den Socken gehaut haben, da ich eher ausgereifte, sehr gut entwickelte Hauptfiguren präferiere, fand ich diese Geschichte zuckersüß. Es gibt einfach kein anderes Wort. Ich wollte das Buch nicht weglegen und musste einfach erfahren wie die Geschichte von Sebastian und Posy endet. Leider kann ich diesem Buch nicht mehr als 3,75 Sterne geben, weil die Figuren, meiner Meinung nach, an aller erster Stelle stehen und eine herausragende Geschichte ausmachen. Und doch, würde ich jedem das Buch empfehlen, wenn er eine Dosis Glücksgefühle benötigt.

Locker, leicht, lustig

Von: Bloggin' Hinkenpinken Datum: 24. Mai 2017

Die Geschichte beginnt mit dem Nachruf auf Lavinia Rosamund Melisande Thorndyke, der verstorbenen Besitzerin des Bookends, wobei ich unweigerlich Evelyn Hamann als Fernsehansagerin im Loriot-Sketch „Die Inhaltsangabe“ vor Augen hatte. Ich kann nichts dafür. War halt so. Hat mich aber auch gleich mal zum Schmunzeln gebracht.

Posy Morland erbt nun diese etwas heruntergekommene Buchhandlung, an der ihr Herz hängt. Dort ist sie nämlich quasi aufgewachsen und wohnt noch immer in der Wohnung über dem Laden. Bloß hat sie zunächst keine Ahnung, wie sie den Laden wieder in Schwung bringen soll. Verantwortung hat sie bisher nämlich einzig und allein für ihren kleinen Bruder übernommen, um den sie sich seit dem Tod der Eltern kümmert. Ansonsten ist sie eher flatterhaft und verfügt über keinerlei Durchhaltevermögen. Was sie allerdings genau weiß, ist, dass sie den Laden liebt. Und Liebesromane. Was liegt also näher, als sich auf genau dieses Genre zu spezialisieren?

Leider hat Sebastian Thorndyke, Enkel und Erbe des restlichen Grundstücks, ganz andere Pläne. Jederzeit taucht er ungefragt im Laden oder Posys Wohnung auf und erteilt ihr Befehle. Dabei ist er ungehobelt und unverschämt. Eben ein echter Kotzbrocken. Dabei blitzt jedoch immer mal wieder durch, dass er offenbar doch ein Herz hat.

Kein Wunder also, dass Posy und Sebastian ständig aneinander geraten. Irgendwann beginnt Posy dann, sich den Frust über Sebastian von der Seele zu schreiben. Dabei entsteht ein Buch im Stil ihrer heißgeliebten Regency-Romane. Nur leider scheinen ihre Charaktere ein Eigenleben zu entwickeln, was Posy das ein oder andere Mal rote Ohren beschert.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, war er doch flüssig und sehr anschaulich. So konnte ich Rochester Mews, das Gässchen mit den kleinen – leider geschlossenen – Geschäften, das in einen Platz mündet, an dessen Ende sich die Buchhandlung befindet vor meinem inneren Auge sehen. Ebenso wie das Bookends selbst und die zugerümpelte ehemalige Teestube. Fast war es so, als wäre ich selber dort.

Klasse waren natürlich auch die Fetzereien zwischen Posy und Sebastian, die mich immer wieder zum Lachen gebracht haben. Ebenso die Abstecher in „Der Wüstling, der mein Herz stahl„.

Die Liebesgeschichte zwischen Posy und Sebastian hätte vielleicht noch ein bisschen ausgebaut werden können. Alles in allem hat mir die Geschichte dennoch wirklich gut gefallen. Deshalb gibt es von mir auch eine klare Leseempfehlung.

Eine traumhafte Unterhaltungslektüre

Von: zauberblume Datum: 24. Mai 2017

"Der kleine Laden zum Verlieben" von Annie Darling ist ein äußerst gelungener Debütroman. Dies ist der wunderbare Beginn einer Reihe um einen traumhaften kleinen Laden im Londoner Stadtteil Bloosmbury.

Und was es mit diesem Laden auf sich hat, erfahrt ihr nun in dieser Geschichte. Unsere Protagonistin Posy hat es im Leben nicht leicht gehabt. Früh schon hat sie die Verantwortung für ihren jüngeren Bruder übernehmen müssen, da ihre Eltern bei einem tragischen Autounfall ums Leben kamen. Ein zuhause haben sie bei Lavinia gefunden, der ein kleiner Buchladen gehört. Nun ist Lavivia überraschend verstorben und Posy hat diesen Laden geerbt. Sie will sich jetzt einen Traum erfüllen und in ihem "Happy Ends" nur Liebesromane verkaufen. Doch mit dieser Idee stößt sie bei Sebastian, dem Enkel von Lavinia, auf harten Widerstoß, denn er hat anderes vor. Für Posy ist Sebastian der attraktivste und unverschämteste Kerl in ganz London. Um ihrem Ärger Luft zu machen, schreibt sie einen Roman namens "Der Wüstling, der mein Herz stahl - mit Sebastian als Held zum Verlieben .....

So eine wunderbare Geschichte. Ich habe mich in den kleinen Buchladen sofort verliebt und würde ihn am liebsten sofort besuchen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir super. Es gab während des Lesens einiges zum Schmunzeln, aber es sind auch einige Tränchen geflossen. Eine wirklich emotionale Geschichte. Posy ist ja wirklich ein Traumprotagonistin, die man einfach gern haben muss. Ich finde es bewundernswert, wie sie alles unter einen Hut bringt. Sie kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Bruder Sam. Ist am Boden zerstört als Lavinia stirbt und ihre einzige Sicherheit wegbricht, die sie in ihrem Leben hat. Aber dann stürzt sie sich mit Feuereifer in die Umgestaltung des Ladens und dafür habe ich sie bewundert. Ich konnte dirket miterleben, wie sich die kleine Buchhandlung zu einem Schmuckstück verwandelt hat. Und dann ist da noch Sebastian, den man irgendwie anders einschätzt als er wirklich ist. Den Schlagabtausch den sich Posy und Sebastian liefern, finde ich einfach köstlich. Am liebsten würde man sich bei Posy in eine Leseecke kuscheln und hier verweilen.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für äußerst vergnügliche Lesestunden. Man bekommt einfach nicht genug. Ich freue mich schon riesig auf die nächste Geschichte aus dem Happy Ends. Am Ende des Buches durfte ich die Autorin noch richtig gut kennenlernen, hat mir super gefallen. Das Cover ist für mich mal was anderes, aber gefällt mir auch sehr gut. Gerne vergebe ich 5 Sterne für diese tolle Unterhaltungslektüre

Jeder der Bücher liebt, wird Posy mögen!

Von: Fairy-book Datum: 22. Mai 2017

Ich kann garnicht sagen, was mich zuerst angesprochen hat.
Das süße Cover oder der Klappentext.
Wenn eine Geschichte in einem Buchladen spielt, dann muss sie doch einfach gut sein.
Zum Glück wurden meine Erwartungen erfüllt, und schon nach wenigen Seiten mochte ich Posy, die Hauptprotagonistin.

Nach dem Tod ihrer Eltern übernimmt sie mit Anfang zwanzig die Verantwortung für ihren kleinen Bruder, und lebt über dem Buchladen, in dem sie auch arbeitet.

Auch ihrer Eltern gehörten hierher, doch nach dem Unglück nahm die Besitzerin ihr Geschäft in die eigenen Händen und wurde für Posy und ihren Bruder zu einer Ersatzmutter.

Sie ist es auch, die Posy den Laden vererbt und ihr damit eine Chance für die Zukunft gibt.

Sebastian, ihr Enkel, hat allerdings eigene Pläne, und ist wenig begeistert von Posys Idee, den Laden wieder auf Vordermann zu bringen und ab sofort nur noch Liebesromane zu verkaufen.

Trotz seiner arroganten und überheblichen Art läßt er Posys Herz höher schlagen, und das schon, seit sie ihn als kleines Mädchen zum ersten Mal gesehen hat.

Posy ist eine wahre Bücherliebhaberin, was sie natürlich sofort symphatisch macht.

Und auch Sebastian wirkt trotz aller Unfreundlichkeiten irgendwie anziehend.

Ob die Beiden zueinander finden, oder ob doch noch ein Anderer ihr Herz erobert, verrate ich natürlich nicht. Doch zuerst rächt sich Posy mit einem Roman, in dem sie beide die die Hauptrollen spielen, und der niemals veröffentlicht werden soll.

Mir gefällt der Stil der Autorin sehr gut und ich habe den Roman in kürzester Zeit zu Ende gelesen.

Die Streitereien zwischen Posy und Sebastian, aber auch die Rettung der Buchhandlung waren beides Themen, die mich begeistern konnten. Denn die Autorin erzählt die Geschichte mit viel Witz und Humor.

Ich werde sicher noch weitere Romane der Autorin lesen, denn sie sorgte bei mir für schöne Lesestunden.

Wenn Nasenflügel lüstern beben ...

Von: hasirasi2 Datum: 21. Mai 2017

... fühlt sich Posy Morland am wohlsten, denn nach dem frühen Unfalltod ihrer Eltern kümmert sie sich neben ihrer Arbeit in dem heruntergekommenen Buchladen Booksend seit Jahren um ihren 13 Jahre jüngeren Bruder Sam und verschlingt in ihrer Freizeit jeden Liebesroman, den sie in die Finger bekommen kann. Als sie nach dem Tod der Besitzerin den Buchladen erbt, könnte Posy ihr Glück endlich selbst in die nehmen, wenn da nicht Sebastian, der Enkel der Verstorbenen wäre, der seine ganz eigenen Pläne mit dem Booksend hat ...

„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist eine wunderbare Hommage an Jane Austen. Posy, die leicht chaotische arme Erbin, muss sich mit Sebastian, ihrem schnöseligen und unverschämt gutaussehenden Widersacher auseinandersetzen. Dabei liefern sie sich sehr witzige Wortgefechte. Und obwohl man sich die ganze Zeit denkt, „was sich neckt, dass liebt sich“, bleibt die Handlung überraschend und kurzweilig.

Posy geht so herrlich unorganisiert und blauäugig an die Umgestaltung des Ladens heran, dass ich ihr ab und an gern unter die Arme greifen oder sie schütteln wollte – zum Glück hat Sebastian das immer wieder für mich übernommen ;-).
Auch ihre leicht schrägen Mitarbeiter sorgen für Amüsement und dann gibt es da noch einen weiteren bösen Widersacher in Form von Sebastians unheimlichem Freund Piers.
Um die regelmäßigen Scharmützel mit Sebastian zu verarbeiten, schreibt Posy einen kitschigen Roman namens „Der Wüstling, der mein Herz stahl“ mit sich und ihm in den Hauptrollen. Einige Stellen darin waren mir fast etwas zu ... schmalzig. Die Worte "bebend" und "lüstern" kommen ziemlich oft vor.

Meine Lieblingsszene ist übrigens eine handfeste Prügelei vor Posys Laden – genau wie bei „Bridget Jones“ vor dem griechischen Restaurant. Nur kommt hier keine Torte zum Einsatz, sondern ein richtig dickes schweres Buch. Doch wer hier wen warum verprügelt, verraten ich natürlich nicht ☺.

„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist der Auftakt einer Reihe rund um den Buchladen und ich kann die nächsten Bände kaum erwarten.

Annie Darling - Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Leni von LivingTheRefreshingLife Datum: 21. Mai 2017

Eine Buchhandlung nur mit Büchern mit einem Happy End - für mich ein Traum. Ich liebe Happy Ends genauso wie die Protagonistin Posy Morland.

Zitat
》Es war sinnlos, Sebastian erklären zu wollen, dass es nichts Schöneres gab als dieses Knacken des Rückens, wenn man ein Buch zum ersten Mal aufschlug, vom pudrigen, fast erdigen Geruch eines alten Buches mal ganz abgesehen. Das tröstliche Gewicht eines Schmökers auf den Schenkeln zu spüren, oder zuzusehen, wie die Feuchtigkeit in der Badewanne die Seiten aufquellen ließen.《

Meine Meinung
Oh, was wäre es nicht schön in eine Buchhandlung zu gehen und egal für welches Buch man sich entscheidet, man davon ausgehen kann, dass es ein wundervolles Ende hat? Ich würde sofort alles kaufen.
Es ist eine schöne Idee, die Annie Darling hier hatte. Dazu kommt die Hassliebe zwischen Posy und Sebastian. Leider streiten die beiden wirklich sehr viel, was mit der Zeit ein wenig an den nerven zerrt, wenn jeder Auftritt Sebastian's in einen Streit eskalieren muss... Irgendwann mausert sich die Handlung dann doch (ohne zu viel zu verraten). Besonders gegen Ende gefiel mir das Buch immer besser. Davor musste ich immer so viel mithoffen, dass alles gut geht, doch ich denke, dass das einfach nur realistisch ist, weil nicht alles immer sofort perfekt läuft.
Was mir außerdem gefallen hat, waren die vielen Zitate aus Büchern. Außerdem wurde einmal die 'Hummingbirg Bakery' in London genannt, in der Posy gerne einen Red Velvet Cupcake aß, was mich schmunzeln ließ, weil ich vor ein paar Jahren dort auch mal den selben Cupcake aß und 2 Backbücher von dort habe. :))
Ich kann mir das Buch gut als Sommerlektüre vorstellen und das ist aktuell genau passend.
Alleine für die schöne Idee mit der Buchhandlung muss ich einen Stern geben. Außerdem gefällt mir es, dass der Roman noch immer realitätsnah ist, weil nicht alles auf Anhieb klappt. Ein Manko ist, dass mir das Gezetere wirklich irgendwann auf den Geist ging... Also: ★★★★☆ :)

Sehr witzig und schön

Von: Nani 75 Datum: 20. Mai 2017

Meine Meinung:
Vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, denn vom Klapptext her klingt es ganz anders als die Bücher, die jetzt immer so erscheinen. Auch das Cover ist ein Blickfang und passt sehr gut zu dieser Geschichte. Posy, Sam und Sebastian habe mir gut gefallen und es hat mir großen Spaß gemacht ihre Geschichte zu lesen. Ach ich möchte auch einen so schönen Buchladen und ihn einrichten. Anne Darling hat ihre Charaktere liebevoll gestaltet und mir haben besonders die Dialoge zwischen Sebastian und Posy gut gefallen. Auch die ganze Atmosphäre rund herum waren stimmig. Ein witziges Buch mit ganz viel Herz.

Es ist auch mein erstes Buch der Autorin und mir hat ihr Schreibstil gut gefallen. Wer ein Bücherwurm wie ich ist, wird an dem Buch Gefallen finden!

Was sich liebt, das neckt sich- Luftig leichter, humoriger und beschwingter Liebesroman, der Spaß macht

Von: Happy-End-Buecher.de- Nicole Datum: 18. Mai 2017

Als die adlige Lavinia Thorndyke im Alter von vierundachtzig Jahren verstirbt, hinterlässt sie eine große Lücke. Nicht nur ihre Tochter und ihr einziger Enkel Sebastian, trauern sehr um die alte Dame, die einen Buchladen führte, sondern auch die Waise Posy Moreland, deren Eltern, bis zu deren plötzlichen Unfalltod, für Lavinia arbeiteten. Nach dem Tod ihrer Eltern kümmerte sich Lavinia auf sehr liebevolle Art und Weise um Posy und ihren jüngeren Bruder Sam. Als das Testament verlesen wird, fällt Posy aus allen Wolken, denn Lavinia hat ihr tatsächlich den Buchladen und die Wohnung darüber vererbt. Zumindest für die nächsten zwei Jahre. Sollte es Posy jedoch nicht gelingen, dass der Buchladen endlich wieder schwarze Zahlen schreibt, soll sich Sebastian, Lavinias Enkel um den Verkauf kümmern.

Posy freut sich sehr über die große Chance, weiß aber auch genau, wie schwer es sein wird, in Zeiten des E-Books einen Buchladen zu führen. Sie möchte sich spezialisieren und plant kurzerhand, weil ihr Liebesromane immer schon am meisten am Herz lagen, nach einem Umbau des Ladens, nebst neuem, fröhlichen Anstrich, in Zukunft nur noch Liebesromane zu verkaufen und alle andere Genres auszusortieren.

Sebastian hält Posys Einfall für eine Schnapsidee und versucht auch sonst bei jeder sich bietenden Gelegenheit, seinen Willen durchzusetzen. Posy, die die ständigen Streitereien mit ihm satt hat, gibt zum Schein nach und lässt Sebastian in dem Glauben, sie würde bald einen Buchladen mit reiner Krimilektüre eröffnen. Stattdessen arbeiten sie und ihre Mitarbeiterin hinter Sebastians Rücken weiterhin ungehindert an ihren Plänen zur Verwirklichung eines Liebesromanbuchladens.

Und dennoch weicht ihr Lavinias attraktiver Enkel kaum von der Seite. Posy ist verwirrt, denn eigentlich waren sich Sebastian und sie bereits von Kindesbeinen an immer spinnefeind…

Dass ich auf „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling stieß, war eher ein glücklicher Zufall, denn ich gewann das Buch bei einer Verlosung. Nicht nur das poppige Cover hat mich dann schnell zum Lesen verlocken können, sondern vor allem der vielversprechende, neugierig machende Klappentext. Das besondere Tüpfelchen auf dem „i“ war aber dann, dass die Romanheldin neben klassischer Literatur und Belletristik, historische Liebesromane besonders liebt (wie ich) und sich in Zeiten, in denen sie sich besonders über Sebastian ärgert, in Schreibergüssen ergeht, die im Stile einer Historical Romance verfasst sind und die ich unglaublich witzig zu lesen fand.

Die Liebesgeschichte zwischen Sebastian und Posy entwickelt sich recht langsam und wird fast zur Nebensache degradiert, da das Heldenpaar sich anfangs nur in den sprichwörtlichen Haaren liegt. Diese Wortgeplänkel und Streitgespräche werden jedoch amüsant von der Autorin in Szene gesetzt, auch wenn Sebastians Herrschsucht schon etwas nervt.

Im Fokus des Geschehens steht vor allem Posys Trauerbewältigung und ihr Schritt in die Unabhängigkeit und diesen Punkt hat Annie Darling ebenfalls glaubwürdig umgesetzt. Ich hätte mir lediglich zwischenzeitlich ein wenig mehr ernstere Gespräche von Sebastian und Posy gewünscht, auch wenn mich das superromantische „Finale“ dann wieder versöhnen konnte. Und auch die Nebenfiguren bleiben etwas blass, was aber nicht so sehr ins Gewicht fiel für mich.

Es ist ein leichter Liebes- und Unterhaltungsroman, der mir viel Lesespaß bereitet hat, selbst wenn er ruhig hier und da ein wenig mehr Tiefgang hätte vertragen können. Dennoch gibt es von mir eine Leseempfehlung. Vor allem für Historical Romance Fans, die sich, genau wie ich, köstlich amüsieren werden über Posys schriftstellerische Ergüsse und den besonderen Humor von Annie Darling.

kleine Buchläden haben es schwer

Von: Ulla Leuwer Datum: 18. Mai 2017

Meine Meinung:
Was passiert, wenn ein frecher arroganter Schnösel und eine etwas verträumte romantisch veranlagte Besitzerin eines Buchladens aufeinander treffen? Es gibt jede Menge interessante und freche Dialoge.

Sebastian sieht zwar sehr gut aus, aber er benimmt sich unmöglich. Posy muss sich dem Schicksal stellen und ihren jüngeren Bruder versorgen, zu gerne flüchtet sie zum Ausgleich in ihre Bücherwelt.
Beide lernte ich ziemlich schnell am Anfang des Buches kennen und ich schwankte mit meiner Sympathie immer hin und her. Leicht haben die beiden es mir nicht gemacht. Aber dann entwickelte sich alles doch zu meiner Zufriedenheit.

Sehr fesselnd hat die Autorin geschildert, wie Posy und Sebastian mit ihrem Erbe umgehen. Natürlich war nicht immer alles lustig, denn es musste auch so mancher Kampf durchgeführt werden.
Mich hat natürlich sehr gefreut, dass sich dieser kleine Buchladen in London befindet und ich mir alles genau vorstellen konnte. Ich hatte eine Seitengasse und einen bestimmten Laden immer vor Augen und hatte somit das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein.

Wie bei Liebesromanen üblich kann man als Leser schon die Richtung und das Ende ahnen. Der Weg dahin ist dann allerdings besonders wichtig. Ich persönlich bin ja dann doch eher der Krimifan und würde bestimmt nicht Stammkunde bei Posy werden, zumal mir der Roman, den Posy geschrieben hat, dann auch etwas zu kitschig-schnulzig war. Aber so war Posy eben eingestellt.

Wenn ich jetzt mal die Geschichte um Posy und Sebastian außen vor lasse, ist die Grundidee wichtig für die heutige Zeit. Kleine Buchläden haben es heutzutage immer schwerer, es gibt so viele große Buchhandlungs-Ketten und dann kommt noch der online-Handel dazu. Die Besitzer der kleinen Buchläden müssen sich schon etwas ganz besonderes einfallen lassen, damit sie nicht untergehen.

Fazit:
Ein nettes Buch für zwischendurch, besonders für Leserinnen von englischen Liebesromanen.
Mir haben die Dialogen sehr viel Spaß bereitet, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich weitere Folgen lesen möchte. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden und es werden sicherlich jede Menge Leserinnen begeisterter sein, als ich es bin.

Rezension: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: BookEmotions Datum: 17. Mai 2017

Die Schreibweise war flüssig. Ich musste viel lachen und die frechen Dialoge haben viel Abwechslung reingebrqach, dadurch wurde es etwas lockerer. Auch emotional waren tiefgehendere Momente durchaus vorhanden. Was die Liebesgeschichte betrifft hätte ich mir einfach ein bisschen mehr von allem gewünscht.
"Der kleine Laden der einsamen Herzen" konnte mich leider nicht völlig mitreiße aber ich kann die Geschichte für Zwischendurch empfehlen. Sie ist etwas fürs Herz und locker zu lesen.Die Schreibweise war flüssig.

Eine richtig gute Mischung

Von: mamenu Datum: 14. Mai 2017

Ich bin jetzt noch hin und Weg von diesem Buch! Ich hätte nicht gedacht, das mir das so gut gefallen wird,weil ich ja eigentlich der Krimi/Thriller Leser bin. Zudem ich muss sagen, wenn ich ein Buch in zwei Tagen durchlese, dann hat das Buch mich begeistert.

Posy muss nicht nur für ihren Buchladen die Verantwortung übernehmen, nein auch ihr kleiner Bruder und die Angestellten vom Buchladen darf sie jetzt nicht im Stich lassen. Wobei Posy manchmal nicht weiß, wo vorne und hinten ist.Dann ist da auch noch Sebastian, der meint ihr das Leben schwer machen zu müssen und sich überall einmischt, wo er nur kann.
Doch sie gibt nicht auf und entschließt sich für eine Neu-Eröffnung, doch bis dahin muss Posy noch viel lernen und auch einiges an Tiefschläge einstecken.

Ich muss sagen, die Wortspiele zwischen Posy und Sebastian fand ich richtig Witzig und erfrischend. Es gab stellen im Buch, wo ich echt manchmal Schmunzeln musste. So das ich dachte, ja richtig Posy jetzt hast du es ihn aber wieder gegeben.
Die einzelnen Charakteren sind alle gut ausgearbeitet, das ich mich gut ins sie rein versetzten konnte und echt gerne im Buchladen dabei gewesen wäre. Im Gedanken habe ich schon richtig mit Renoviert und gedacht, das könnte ein wirklich schöner Laden werden.

Der Schreibstil ist locker und leicht, so das man nur durch die Seiten fliegt Das Buch hat eigentlich alles was man sich wünscht. Es ist Witzig und Humorvoll aber auch manchmal etwas traurig,was eine gute Mischung verbreitet.Es wird nie langweilig beim lesen, da schon alleine die Wortspiele zwischen Posy und Sebastian einmalig sind.
Also ich kann nur sagen für dieses Buch gebe ich eine klare Lese-Empfehlung und hoffe das es bald einen zweiten Teil gibt.

Ein Buch fürs Herz und Gemüt

Von: Madame Klappentext Datum: 08. Mai 2017

Inhalt: Die Buchhandlung in Bloomsbury läuft nicht gerade gut und ist auch schon ziemlich heruntergekommen, aber er ist Posys Leben. Sie ist quasi dort aufgewachsen, also stellt sie sich der Herausforderung, als sie den Laden erbt. In Posys Leben gab es bisher viele Rückschläge, aber mit Liebesromanen kennt sie sich aus, deshalb plant sie eine ganz besondere Buchhandlung, in der es nur Liebesromane geben soll. Nur leider sieht Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, das alles ein wenig anders. Es beginnt eine Geschichte, die auch eine Menge Stoff für Posys eigenen Liebesroman bietet.

Leseeindruck: Ok, der Titel und auch die Covergestaltung deuten schon darauf hin, dass man es hier nicht mit großer anspruchsvoller Literatur zu tun haben, aber dennoch hatte ich eine Menge Spaß mit dem Buch. Hin und wieder braucht man auch mal ein Buch fürs Herz und Gemüt. Genau so ein Buch ist „Der kleine Laden der einsamen Herzen“. Im Prinzip kann man sich zwar von Anfang an vorstellen, wie alles ausgehen wird, aber der Weg dahin ist doch das eigentlich unterhaltende. Mit viel Charme und Witz verfolgt man Posys Weg zum Glück. Es gilt einige Rückschläge einzustecken und dabei nie den Mut zu verlieren. Ich hatte durchweg ein gutes Gefühl beim Lesen und dachte: Ach, ist das schön. �� Ok, einen großen Anteil daran hat natürlich der Schauplatz der Geschichte, denn die meiste Zeit bewegen wir uns in der kleinen beschaulichen Buchhandlung „Bookends“. Also war es um mich geschehen und ich habe mein Herz an die Buchhandlung verloren. Nicht nur mit Sebastian, Posy oder einem der anderen liebenswerten Figuren, habe ich mitgefiebert. Ich wollte immer wissen, wie es mit „Bookends“ weitergeht. Eine Buchhandlung die mit viel Liebe und Idealismus geführt wurde und die Posy nun mit ihrer ganz eigenen Art weiterführen will. Mir hat es gefallen, wie diese Entwicklung dargestellt wurde. Bei allem Kitsch und vielen Klischees, die hier auch zu finden sind, würde ich der Buchhandlung sofort einen Besuch abstatten, wenn es sie gäbe �� Man nimmt Posy einfach ihr Faible für Liebesromane ab.

Wenn man sich einmal auf die Story einlässt und einem klar ist, dass dieses Buch einfach nur für kurze Zeit unterhalten will, ohne dem Leser eine große Botschaft mit auf den Weg zu geben, sorgt auch die Handlung der zweiten Erzählebene für eine Menge Spaß. Darin dürfen wir in Posys eigenem „Schundroman“ lesen. Einfach nur herrlich wie sie ihr eigenes Leben in einen historischen Nackenbeißerroman verwandelt. (Natürlich mit Sebastian als amourösen Held)
Ich glaube die Autorin hatte selbst eine Menge Spaß beim Schreiben, denn so ist es ihr doch tatsächlich ein amüsanter Genremix aus verschiedenen Liebesromanen gelungen.

Natürlich gibt es auch ernste Momente, die eben auch zum Leben gehören. In meinen Augen ist der Autorin die Balance zwischen Drama und Komödie hier gut gelungen. Die Emotionen kommen in keinem Fall zu kurz. Die Charaktere sind zwar recht stereotyp, aber sie haben alle ihre persönlichen Eigenheiten, die sie besonders machen. Dabei habe ich -natürlich- das Personal der Buchhandlung besonders in mein Herz geschlossen. In diesem Roman konnte ich schnell meine Sympathien verteilen und lag auch (kaum) daneben mit meinen Einschätzungen.

Fazit: „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist wahrlich was fürs Leserherz. Ein Buch, dass einen für ein paar Stunden wunderbar unterhält und einen dabei auch noch mit in eine bezaubernde Buchhandlung nimmt. Man sollte sich im Klaren sein, dass einen hier keine allzu anspruchsvolle Literatur erwartet, vielmehr eine romantische Liebesgeschichte mit viel Charme. Wer mit dieser Erwartungshaltung das Buch aufschlägt, wird wunderbar unterhalten werden. An der einen oder anderen Stelle ist die Story vorhersehbar, deshalb gibt es gute 4 Sterne von mir.

Zauberhaft

Von: Harakiri Datum: 05. Mai 2017

Posy erbt einen kleinen Buchladen mitten in London. Doch nicht nur das: sie erbt den Enkel der Besitzerin gleich mit. Und der ist ein richtiges Ekel. Während Posy den Buchladen neu aufpeppt, wirft ihr Sebastian dauernd Steine vor die Füße und ein „Nein“ zählt für ihn nicht. Posy macht das rasend, aber verfolgt Sebastian damit einen bestimmten Zweck? Und wird sie mit ihrem Lädchen Erfolg haben?

Ein zauberhaftes Buch. Zwar anfangs auch etwas traurig mit dem Tod von Lavinia, aber ich mochte es, wenn die Fetzen zwischen Posy und Sebastian flogen. Die beiden schenkten sich wirklich nichts und man spürte förmlich die Funken fliegen. Aber auch so ein leichtes Knistern und Kribbeln. Auch die Nebendarsteller sind sehr liebevoll gezeichnet. Tattoo-Nina und Verity. Zwei gescheiterte Existenzen, für die Posy von nun an verantwortlich ist. Oder Posys Bruder Sam, der kleine Computer-Nerd. Alle wirken authentisch und sympathisch, sind der Autorin sehr gut gelungen.
Ich mochte es außerdem sehr gern, wie Posy die Dinge angegangen ist und sich ihren Traum eines Buchladens, spezialisiert auf Liebesromane, erfüllt hat. Sie hatte wirklich zu kämpfen und man spürte beim Lesen schon die Wandlung die sie durchmachte. Von der einfachen Angestellten, über die Eigentümerin mit Träumen bis hin zur toughen Unternehmerin, die ihre Pläne durchzieht. Ein paar Handlungsstränge hätte es in meinen Augen nicht gebraucht. So fand ich diesen Fiesling Brocklehurst unnötig und auch den Roman, den Posy über Sebastian schreibt, hätte ich nicht haben müssen. Obwohl der dann ja noch eine Schlüsselrolle bekommt und für den weiteren Verlauf wichtig ist.
Der kleine Laden der einsamen Herzen ist der Beginn einer Serie und ich freue mich schon darauf, mehr von Posy und Sebastian, aber auch von Sam, Little-Sophie, Verity, Nina und all den anderen, aber auch mehr von „Happy Ends“ dem neuen Buchladen zu lesen.

Datum: 24. März 2017

Ich habe "Der kleine Laden der einsamen Herzen" gelesen und mich sehr gut dabei unterhalten. Mitunter habe ich den Schlagabtausch zwischen Posy und Sebastian wie in einer alten Screwball-Komödie in schwarz/weiß vor mir gesehen.

Datum: 24. März 2017

Ist es nicht ein Traum, wenn man als Buchhändlerin seine Lieblingsbuchhandlung vermacht bekommt? Und dann noch nicht mal von seiner Familie, sondern von seiner Chefin, weil sie an sie glaubt und darauf vertraut, dass ihre Buchhandlung in guten Händen ist.
Posy ist erst etwas geschockt, aber dann hat sie eine Idee, nein gleich mehrere Ideen, wie sie dem Buchladen wieder frischen Wind einhauchen möchte. Denn die Bedingung der Erbschaft war, dass Posy den Laden zum Laufen bringen soll. Und das in einer Zeit wie der heutigen, wo Bücher es schwer haben, gegen den digitalen Zeitgeist, erfolgreich zu bestehen.
Dass dieser Band der Start einer Reihe um den Buchladen wird, hat mich sehr gefreut.
Ein Buch für alle, die Bücher und Happy Ends lieben. Eine Hommage an das geduckte Wort in gebundener Form.

Datum: 24. März 2017

Ein Wohlfühlbuch für eisige Wintertage bei heißem Tee und für heiße Sommertage bei Eistee.

Datum: 24. März 2017

Ein anrührender, lustiger und charmanter Roman, in einer Buchhanldung spielend, geradezu perfekt für den Sommer-Koffer.

Datum: 24. März 2017

Annie Darling hat ein wunderbares Buch geschrieben: herrlich britisch,unverzichtbar für Herz und Seele, perfekt an verregneten Tagen - und mit Happy End! Schmeckt am besten mit einem guten Earl Grey und einem leckeren Stück Kuchen (oder zwei...).

Datum: 24. März 2017

Mir hat das Buch " Der kleine Laden der einsamen Herzen" sehr gut gefallen. Man konnte das Buch nicht auf die Seite legen, weil man unbedingt wissen wollte wie es mit Posy und Sebastian ausgeht. Bei den ganzen Streiterreien und Neckereien war ja bald klar, was sich liebt das neckt sich. Auch die Traurigkeit und die Erinnerung an ihre Eltern hat einen so richtig berührt und man konnte die Empfindungen so richtig nachfühlen. Sehr romatisch und mit einem schönen HAPPY END. Sehr lesenswert.

Datum: 24. März 2017

Einfach süß- ein herrliches Lesevergnügen!! Wie ein rosa Cupcake !!!

Datum: 24. März 2017

Gerade habe ich das happy end von Annie Darling genossen. Hach, war das schön - genau das richtige Buch um sich in eine Kuschelecke zurückzuziehen, Tee (oder Sekt) zu schlürfen und sich in rosa Wolken sinken zu lassen. Ein schöner romantischer Schmöker.

Datum: 24. März 2017

Ein frisch erzähltes Wohlfühlbuch für anglophile Romantikerinnen.

Datum: 24. März 2017

Dazu möchte ich schreiben das mir das Buch sehr gut gefallen hat die Kombination aus Literatur und einer schönen Liebesgeschichte hat es mich in 2 Tagen durchlesen lassen.
Ich freue mich schon sehr das Buch an Kundinnen zu empfehlen .

Datum: 24. März 2017

Ich habe das Buch mit Begeisterung gelesen! Ein Muss für alle Austen-Fans!

Datum: 24. März 2017

Annie Darling schafft es, die Geschichte um Posy und ihre Buchhandlung wahnsinnig lebendig werden zu lassen. Ein toller Roman, der mich immer wieder zum Lachen gebracht hat. Eine bezaubernde Liebesgeschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen kann!

Datum: 24. März 2017

Dieser Roman ist eine Liebeserklärung an eine Buchhandlung. Nicht nur ein Ort für Bücher, sondern auch ein Ort für die Liebenden. Aber bis die Liebe bei Posy und Sebastian ankommt, gibt es noch so manchen herzlichen Schlagabtausch. Was sich liebt, neckt sich auch.

Datum: 24. März 2017

Das Buch war so schön!!!! Ich freue mich schon jetzte auf mehr aus dieser Reihe!

Datum: 24. März 2017

Es ist ein ganz entzückendes Buch und wird bestimmt ein Lieblingsbuch der Buchhändler. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Datum: 23. Januar 2017

Man muss diesen Roman einfach von der ersten Seite weg lieben! Liebenswerte Figuren, die einem schnell ans Herz wachsen! Ein liebenswerten Buchladen! Eine romatische Liebesgeschichte! Ein gelungenes Debüt! Bitte mehr!!!

Datum: 23. Januar 2017

Ein reizendes Buch, das man gerne liest und verschenkt.

Datum: 23. Januar 2017

Ein richtig schöner Frauenroman zum Träumen :-) Gerne mehr davon!!!!

Datum: 23. Januar 2017

Es war mir ein Vergnügen, nach einem stressigen Arbeitstag in diesem herzerfrischenden Roman abzutauchen! Miss Bennet & Mister Darcy müssen leider einpacken. Köstliche Dialoge zwischen Posy & Sebastian und dann noch die Schmonzette die Posy anfängt ... Ich habe mich schon lange nicht mehr so beim Lesen amüsiert

Datum: 23. Januar 2017

Ein allerliebstes Buch! Da überlegt man sich doch gleich, ob man seine Buchhandlung komplett umkrempelt und ebenfalls ein “Happy Ends” aufmacht.

Datum: 23. Januar 2017

Wunderbares Lesefutter für ein gemütliches Wochenende - mit Happy End! :-)

Datum: 23. Januar 2017

Was für eine entzückende Geschichte! Ein richtiges Wohlfühlbuch, das alles hat, was frau in schwierigen Zeiten (und sonst auch) braucht: viel Gefühl, ein wenig Spannung und köstlichen Humor, ein tolles Happy End – und ein wunderbares Plädoyer für die Liebe zur Literatur. (Und ich finde auch, dass Liebesromane in jeder Buchhandlung reichlich vorhanden sein sollten!) Kurz und gut: ein zuckersüßes Buch, das glücklich macht!

Datum: 23. Januar 2017

Dieses Buch ist wunderschön, man ist von Anfang an gefangen in die Geschichte um Posy und ihren Bruder Sam, die ihre Eltern durch einen Autounfall verloren haben. Lawina eine Freundin ihrer Eltern, die ein Buchgeschäft führt nimmt die beiden zu sich. Als diese stirbt hinterlässt sie Posy und ihrem Enkel Sebastian den Laden. Sebastian macht Posy das Leben schwer wo es nur geht . Trotz allem verliebt sich Posy in Sebastian und es beginnt ein langer Weg bis die zueinander finden. Ich hätte mir gewünscht das Buch wäre nie zu Ende gegangen so schön war es.

Datum: 23. Januar 2017

" Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist ein schöner Schmöker für verregnete Wochenende, gebrochene Herzen und andere traurige Zustände. Das Buch zaubert ein Lächeln ins Gesicht und man wünscht sich in genau diese Buchhandlung, um in der kleinen Teestube weiter zu lesen.

Datum: 23. Januar 2017

Posy und Sebastian, zwei wie Feuer und Wasser - sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander. Ein sympathisches und lustiges Buch.

Datum: 23. Januar 2017

Herz-Schmerz und Romantik pur!! Eine schon fast märchenhafte Story die mitreißt. Konnte nicht aufhören zu lesen und die Nacht war deshalb kurz! Bin schon gespannt wie es weiter geht!

Datum: 23. Januar 2017

Ich habe das Leseexemplar am Wochenende mit Genuss gelesen, habe mitgefiebert,ob Posy es wohl schaffen wird und es ein Happyend gibt, werde es ganz sicher sehr gerne meinen Kunden empfehlen.

Datum: 23. Januar 2017

Vorab muss ich sagen, dass ich so froh bin, dass es Penguin Bücher seit kurzem auch auf Deutsch gibt. Ich habe gerade den Kleinen Laden der einsamen Herzen fertiggelesen, was soll ich sagen, einfach entzückend! Es war so eine Freude, herzerwärmend, wohltuend, Happy ends braucht man in Zeiten wie diesen mehr denn je! Freue mich schon darauf, dieses Buch meinen romantischen Kundinnen empfehlen zu können!

Datum: 23. Januar 2017

Ein Laden namens"Happy Ends" -das ist doch eine schöne Idee! Und Posy eine richtig nette und sympathische Heldin - damit schicken wir unsere Leserinnen auf die Couch.

Datum: 23. Januar 2017

Um es mit den Worten von Jane Austen zu sagen: "Bei keiner Beschäftigung amüsiert man sich besser als beim Lesen." 'Der kleine Laden der einsamen Herzen' von Annie Darling ist eine wunderbar unterhaltsame Lektüre, die einem immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Datum: 23. Januar 2017

Was für ein tolles Buch! Mag es kaum aus den Händen legen. So mitreißend und humorvoll geschrieben. Da kann man leicht mal alles um sich herum vergessen!

Datum: 23. Januar 2017

Der Roman ist eine zu Herzen gehende humorvolle Liebesgeschichte und für Buchfreunde an kalten Wintertagen sehr empfehlenswert.

* Sie erhalten Informationen kostenlos und unverbindlich per E-Mail. Nach Absenden der gewünschten Mail-Adresse bekommt der Empfänger eine E-Mail mit der Bitte, die Aufnahme in den Verteiler zu bestätigen. Mit dieser Bestätigung wird der Eintrag in den Verteiler aktiviert. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier. Bei Fragen und Anmerkungen senden Sie bitte eine E-Mail an Datenschutz@randomhouse.de