Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 10,00 [DE] | CHF 14,50 [CH] | € 10,30 [A]

€ 9,99 [DE] | CHF 12,00 [CH]

Annie Darling

Der kleine Laden in Bloomsbury

Roman

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens »Der Wüstling, der mein Herz stahl« – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

»Der kleine Laden in Bloomsbury« ist der Beginn einer Reihe um die wunderbare kleine Buchhandlung und zuvor unter dem Titel »Der kleine Laden der einsamen Herzen« erschienen.

Das Buch spielt in Bloomsbury, Großbritannien

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Das Ende hätte besser sein können

Von: Lea's Lesezauber Datum: 10. September 2018

Nachdem ich "Sommer in Bloomsbury" gelesen habe, wollte ich natürlich auch dieses Buch unbedingt lesen. Also normalerweise kommt der Reihenfolge nach erst dieser Band und dann "Sommer in Bloomsbury". Ist aber nicht besonders schlimm gewesen, trotzdem ist es schöner die Charaktere nach und nach kennen zu lernen. Das Cover ist relativ ähnlich und die beiden Bücher sehen fantastisch zusammen aus. Ich habe mich gefreut wieder in dem tollen Buchladen zu landen!

Diesmal lernen wir besonders Posy kennen, die die Buchhandlung erbt und nun kann ich Posy auch viel besser verstehen. Posy hat eine schwere Vergangenheit und versucht immer noch damit zurecht zu kommen als sie schließlich durch einen Verlust das Booksend erbt. Sie krumpelt die Buchhandlung komplett um, was mir wirklich gut gefallen hat.

Ich mag den kleinen Laden mit den so unterschiedlichen Persönlichkeiten darin, ich mochte auch Posy sehr gerne auch wenn ich hier und da etwas an ihrem Verhalten naiv fand. Sebastian war mir nicht unbedingt sofort sympathisch, es hat doch recht lange gedauert. Am Ende habe ich ihn dann aber trotzdem ins Herz geschlossen und war froh das die beiden sich ineinander verliebt haben.

Größter Minuspunkt an diesem Buch war definitiv das Ende, ich hätte mir da wirklich etwas anderes vorgestellt und gewünscht aber so ist das nunmal. Ich weiß nicht ob ich nach dem Ende das andere Buch auch noch gelesen hätte, ich finde das Ende eines Buches ist genauso wichtig wie die Story an sich und deswegen war ich etwas enttäuscht.


Fazit:

Ich muss sagen "Sommer in Bloomsbury" hat mir etwas besser gefallen, das lag an der flippigen Story die mir da einfach besser gefallen hat. Leider hat mich besonders das Ende enttäuscht, ich bin froh den Nachfolgeband als erstes gelesen zu haben, dadurch mochte ich viele Charaktere schon.

Humorvoller Roman um eine Buchhandlung

Von: vielleser18 Datum: 01. September 2018

Mein kleiner Laden in Bloomsbury" ist ein humorvoller und romantischer Roman. Das Buch der englischen Autorin Annie Darling erschien bereits unter dem Titel "Der kleine Laden der einsamen Herzen". Es spielt in einem kleinen Buchgeschäft in London, den die Hauptprotagonistin Posy erbt. Doch das Geschäft schreibt rote Zahlen und so müssen neue Ideen her um den Laden zu retten. Posy verbindet mit ihm mehr als nur einen Ort für Bücher und eine Existenzgrundlage. Hier haben schon ihre früh verstorbenen Eltern gearbeitet, über der Buchhandlung lebt sie mit ihrem 15jährigen Bruder Sam.
Posy hat auch schon viele Idee, wie sie neuen Schwung in die Verkaufszahlen bringen könnte. Aber leider ist sie nicht sehr umsetzungstark bzw. entscheidungsfreudig. Dazu kommt, dass im Hintergrund noch der Enkel der Verstorbenen, Sebastian, agiert, dem die Buchhandlung nach zwei Jahren, sollte sich kein Erfolg einstellen, zufallen wird. Welche Spiele treibt er im Hintergrund ?

Der Roman hat mir einige vergnügliche Lesestunden geschenkt. Auch wenn von Anfang an das Ende ersichtlch erscheint, ha mir der vergnügliche Ton und vor allem das Ambiente der Buchhandlung gefallen. Die Autorin baut auch größere Probleme, wie die Sorgen und Ängste von Posy und vor allem ihre belastende Lebensgeschichte mit hinein.
Posys Mitstreiter in der Buchhandlung haben alle ihre eigenen ganz speziellen Eigenarten, die Mischung ist bunt, etwas schrill und ausgefallen.
Mit den beiden Streithähnen Sebastian und Posy gibt es Charaktere die sich reiben, die von Herkunft, Art, Lebensumständen, Aussehen, Vorlieben total unterschiedlich sind. Ihre verbalen Attacken sind Spitzen, mit denen sie sich gegenseitig malträtieren. Dennoch ist zumindest von Posy´s Seite, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird und die selber versucht durch schmalzige Romanversuche ihr Leben und vor allem ihre unerwiderte Liebe zu verarbeiten (da kommen immer wieder kleine Einschübe), klar, dass sie Sebastian anhimmelt. Sie erinnert mich ein bisschen an Bridget Jones, auch wenn das Setting ein anderes ist.
Die Vorhersehbarkeit des Endes und auch das manchmal anstrengende Gebaren von Posy wird durch witzige Dialoge und einer Protagonistin, der man selber gerne mal unter die Arme greifen möchte, wieder wett gemacht. Posy ist chaotisch, aber liebenswert, verantwortungsbewußt ihrem Bruder gegenüber, allerdings hat sie Angst vor Veränderungen und Entscheidungen.
Das Buch punktet vor allem mit dem Schauplatz, denn die Buchhandlung ist natürlich ein Traumsetting für jeden Buchliebhaber.

Fazit:
Wer romantische Bücher mit britischem Humor, Herz-Schmerz-Bücher, die auch ein klein bisschen kitschig sein dürfen, mag, dem kann ich das Buch gerne empfehlen. Ich habe lange mit der Punktezahl geschwankt, werde die 3,5 Sterne, die ich ihm gebe, aber auf 4 aufrunden, da ich doch einige vergnügliche Lesestunden mit dem Roman verbracht habe.

mehr Leserstimmen anzeigen

( Rezension) „Der kleine Laden der einsamen Herzen“

Von: Lesestrickeule Datum: 21. August 2018


Ganz unerwartet erbt Posy den kleinen Buchladen "Booksend". Sie selbst zweifelt daran, dass sie es schafft den Buchladen erfolgreich zu leiten. Doch dann kommt ihr eine glorreiche Idee, allerdings steht ihr Sebastian , der unverschämteste Kerl Londons, im Weg.
Der Titel und der Klappentext hat mir sofort zugesagt und es klang nach einer Geschichte, die genau nach meinem Geschmack ist. Somit hätte ich sehr große Erwartungen an diesen Roman.
Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr und ich habe mich sofort in diese verliebt. Auch die Protagonistin ist durch ihre komplette Art einfach nur zum Knuddeln und gern haben. Sie hat kein leichtes Schicksal deshalb wünscht man ihr von ganzen Herzen nur Glück.
An Situationskomik fehlt es nicht, dafür sorgen die Mitarbeiter des Buchladens durch ihre kuriose und eigenartige Art und Weise. Jedoch sind mir die Charaktere teilweise zu vage und essen mir zu viel Kuchen während der Arbeit ��
In diesem Buch fehlt es nicht an Liebe, die Liebe zum Buch , die ich besonders schön fand, Geschwisterliebe und natürlich die romantische Liebe. Es ist sehr rührend mit wie viel Liebe sich Posy um ihren kleinen Bruder kümmert. Auch an Romantik fehlt es nicht.
" <Im Mondlicht unter ihrem Fenster wie es Shakespeare einst in Worte fasste>, sagte Sebastian und trat einen Schritt auf Posy zu, deren Augen sich vor Schreck weiteten. <Sie sehen reizend aus, verehrte Miss Morland. So anbetungswürdig derangiert.>"
Es ist ein emotionales Wohlfühlbuch. Perfekt für einen gemütlichen Abend auf der Couch am Kamin ��
Ich vergebe vier von fünf Eulen.
��������
Roman: Der kleine Laden der einsamen Herzen
Autorin: Annie Darling
Verlag: Penguin


Das Ende verschenkt zu viel Potential.

Von: Hauptstadtliebe Datum: 15. August 2018

Posy weiß gar nicht wie ihr geschieht: nach Lavinias Tod erbt sie ihren Buchladen und soll ihn wieder zum Laufen bringen. Kurzerhand beschließt sie daraus eine Buchhandlung für Liebesromane zu machen.
Doch Sebastian, Lavinias gut aussehender Enkel, ist damit gar nicht einverstanden und versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern.

Ein sehr süßes Cover, wenn auch ein wenig kitschig. Das Bild hat weniger vom lebhaften London, als mehr von einem idyllischen Städtchen auf dem Land. Es passt aber trotzdem super!

Nach den Valerie Lane Büchern von Manuela Inusa kann ich gar nicht genug von dieser Art Büchern bekommen, also war auch dieses hier nicht vor mir sicher!
Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden.
Es ging alles sehr schleppend voran und ich hatte das Gefühl, dass es ewig dauert, bis hier mal auf den Punkt gekommen wird.
Nach ungefähr 100 Seiten hat sich das Blatt allerdings gewendet und es wurde doch noch fesselnd.
Zwar ist nichts großartig spannendes passiert, das muss es in einem Liebesroman aber auch gar nicht.
Viele kleine Ereignisse und Wendungen haben die Geschichte auch lesenswert gemacht.
Besonders gut hat mir gefallen, dass man Posys Liebe zu Büchern förmlich greifen konnte.
Auch die Charaktere haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen.
Leider war auch hier die Protagonistin, wie so oft, wahnsinnig naiv, um nicht zu sagen "dümmlich".
Aber vielleicht gehört das auch einfach in die Art von Romanen, es soll ja schließlich ein Happy End geben.
Womit wir auch schon am größten Kritikpunkt angekommen sind: das Ende hat mir gar nicht gefallen.
Nicht der Verlauf der Geschichte an sich, sondern die Geschwindigkeit in der alles abgewickelt wurde.
350 Seiten hin und her, hinarbeiten auf das Große Finale und dann spielt sich alles auf 30 Seiten ab - schon ein wenig mager.
Der Schreibstil dagegen hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen, seicht und verspielt, aber trotzdem fesselnd.

Fazit:
Eine schöne Urlaubslektüre, bei der die Autorin aber, grade am Ende, wahnsinnig viel Potential verschenkt hat!

Schönes Bucht für Sommertage

Von: wortmeer.blog Datum: 08. August 2018

Im Sommer bin ich ein Fan von etwas kitschigen, aber nicht total flachen Frauenromanen. Und das bekommt man hier geboten. Und noch dazu im schicken Londoner Stadtteil Bloomsbury. Witzige und sympathische Geschichte.

Grandiose Sommerlektüre.

Von: Zeilenmoment Datum: 30. Juli 2018

Das Cover ist super ansprechend. Es strotzt nur so vor Kitsch und Romantik. Wenn man es sich ansieht, weiß man sofort worauf man sich mit dieser Geschichte einlässt. Ich bekomme sofort richtig Lust auf den Sommer und gute Laune wenn ich es sehe. Man erkennt sofort den kleinen Laden um den es geht und fühlt sich sofort als Teil des kleinen Stadtteils Bloomsbury. Es gibt einem gleich das Gefühl zu Hause angekommen zu sein. Auch der Klappentext triefte nur so vor Klischee und Kitsch. Jedoch fand ich diesen sehr interessant, da die Protagonistin selbst ein Buch schreibt. Doch er erinnert mich auch an stark an einen 'Rosamunde-Pilcher-Sonntagabend-Film' der im ZDF läuft. Das ist jedoch nicht zwangsläufig schlecht, denn genau das erwartet man wenn man das Buch in die Hand nimmt. Der Schreibstil ist unglaublich. Das Buch zeugt nur so von Humor und Romantik, dass es einfach Spaß macht es zu lesen und mitfiebern muss. Es fühlt sich an als sei man Teil der gesamten Story und als würden die Charaktere jeden Augenblick einfach so um die Ecke kommen und dich mit in ihr Abenteuer ziehen. Die Charaktere haben alle ihre Ecken und Kanten, was sie aber sehr liebenswert, individuell und authentisch macht. Sebastian ist ein verwöhnter, selbstgefälliger Schnösel, der das Wort 'Nein' nicht zu kennen scheint und auch sonst von seiner Familie, als Einzelkind, verhätschelt wurde. Doch in ihm schlummert ein Herz aus Gold, was er jedoch nicht jedem und nicht wirklich oft zeigt. Posy scheint anfangs das komplette Gegenteil zu Sebastian zu sein, denn sie ist unsicher und kann mit ihrer neuen Position als Chef eines Ladens eher weniger anfangen. Mir haben die Kabbelein und Wortgefechte zwischen den Beiden sehr gut gefallen, weil das etwas Schwung in die gesamte Story gebracht hat. Die Handlung war sehr ereignissreich, aber auc leicht zu verstehen. Die Idee, dass Posy eine eigene Story in der Story schreibt, hat mich sehr fasziniert und ich fand die Texte auch sehr schön.

Fazit:
Ein sehr gelungenes Sommerbuch für jung und alt. Ich kann es nur allen wärmstens empfehlen, die auf pure Romantik und Kitsch stehen. Deshalb erhält das Buch von mir 4/5 ��.

Eine schöne Liebesgeschichte in tollem Ambiente ��

Von: Lotti's Bücherwelt Datum: 29. Juli 2018

>>Du selbst musst die Veränderung sein, die du dir wünscht.<<

Posy Morland arbeitet in einer Buchhandlung in Bloomsburg und in ihrer Freizeit verschlingt sie Unmengen von Büchern in ihrer kleinen Wohnung, die direkt über dem Laden liegt und in der sie mit ihrem jüngeren Bruder lebt. Seit dem Tod ihrer Eltern hat sie die Vormundschaft und kümmert sich hingebungsvoll um den Teenager. Als die liebenswerte Besitzerin des Buchladens stirbt, ist Posy mehr als überrascht, dass sie das gesamte Gebäude erbt. Nach dem ersten Schock ist Posy voll motiviert und schmiedet Pläne, wie der zuletzt kränkelnde Laden wieder auf Vordermann gebracht werden kann. Die Idee: sie spezialisieren sich auf eine romantische Buchhandlung, die nur Liebesromane mit Happy Ends verkauft. Ihre Kolleginnen, die zugleich gute Freundinnen sind, stehen voll hinter Posy und krempeln die Ärmel hoch. Nur Sebastian, der Enkel der Verstorbenen, hat ganz andere Pläne für den Laden. Er mischt sich unentwegt massiv in Posys Belange ein und legt ihr Steine in den Weg. Doch Sebastian ist nicht nur der unverschämteste Kerl in ganz London, er ist auch leider furchtbar attraktiv. Und weil seine Art sie einfach in den Wahnsinn treibt, macht sie ihrer inneren Verwirrung Luft und schreibt einen Roman über sie selbst und ihn: 'Der Wüstling, der mein Herz stahl'.

„Der Kleine Laden In Bloomsbury“ ist der erste Teil der Bloomsbury-Reihe. Annie Darling hat es geschafft, mit viel Liebe zum Detail ein kleines Biotop rund um den Buchladen zu erschaffen. Die Protagonisten, aber auch alle anderen Charaktere sind total authentisch und liebenswert kreiert.
Posy ist herzensgut, aber auch nicht auf den Mund gefallen. Sie hat mit ihren 28 Jahren schon eine Menge an Verantwortung zu tragen. Man spürt ihre Lethargie, aber man merkt auch, wie sie sich im Laufe der Ereignisse weiterentwickelt.
Sebastian ist arrogant, rechthaberisch und der Meinung, dass sich die Welt um ihn drehen muss. Aber er ist auch charmant, meist nur zu anderen und nicht zu Posy. Ihr wird er nur Beleidigungen an den Kopf.

Die Schlagabtausche sind amüsant, der Schreibstil wirklich angenehm.
Die alten Klassiker machen den Charme dieser Reihe mit aus.
Ich freue mich auf den Band über Nina.

Fazit: Existenzängste, Verluste, Trauer, Emotionen, eine gute Portion Tiefgang - Eine schöne Liebesgeschichte in tollem Ambiente ��

Was sich liebt, das neckt sich ...

Von: Miss Norge Datum: 29. Juli 2018

✿ Meine Meinung ✿
Ich lese ab und zu gerne Bücher, in denen es auch um Bücher geht und bei diesem ersten Band der Bloomsbury-Reihe ist die Liebe zu Büchern sehr gut beschrieben. Nachdem Posy den Buchladen geerbt hat, möchte sie sich auf das Genre "Liebesromane" spezialisieren und nur noch diese anbieten. Wie es kommen muss, funkt ihr Sebastian dazwischen, der Enkel der vorherigen Besitzerin, den Posy schon seit ihrer Kindheit kennt. Sebastian fand ich zu Anfang als Charakter schwierig, schmierig und unfreundlich, doch schaut man tiefer hinter seine Fassade, merkt man, das er einen guten Kern hat. Hier hat die Autorin, in Bezug auf das Verhalten zu Beginn des Plot´s, mir zu tief in die Klischee-Kiste gegriffen. Doch zum Glück ändert sich dies im Laufe der Geschichte. Der kleine Buchladen und seine Mitarbeiter/innen könnte es genauso im wahren Leben geben. Sehr gut gefallen haben mir einige Sätze, die Posy und ihr Lese- bzw. ihr Buchbesitzverhalten beschreiben. Ich habe mich doch tatsächlich wiedererkannt, u.a. bei dem Hinweis auf Seite 52 Zitat: "Wozu brauchst Du all diese Bücher?" und die Aussage Zitat: "Bücher kann man nie genug haben." Ach herrlich, die Autorin versteht sich darauf, wie man als Bücherwurm sich verteidigen und nie um eine Ausrede verlegen sein muss.
✿ Fazit ✿
Es ist jetzt kein Roman der mich zu "Hurra-den müsst ihr alle-lesen-Rufen" veranlasst, aber ich habe mich an einem sonnigen Wochenende im Gartenstuhl damit sehr gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil von Annie Darling ist locker, flockig und leicht zu lesen.

Gelungene Unterhaltung

Von: Melanie E. Datum: 29. Juli 2018

"Der kleine Laden in Bloomsbury" eignet sich hervorragend um abzuschalten. Eine sich entwickelnde Liebesgeschichte und die Macht der Bücher geben hier den Ton an und vermitteln ein ganz besonderes Wohlgefühl. Ich konnte mich sehr gut auf die Story einlassen, obwohl sie mit dem Tod beginnt, endet sie in einem Neuanfang und einer Liebesgeschichte, die nicht sofort offensichtlich ist, denn eigentlich sind Posy und Sebastian unterschiedlich wie Tag und Nacht. Offensichtlich ist, dass Posy immer noch um ihre Eltern trauert und als sie ihr Erbe antritt nach und nach lernt loszulassen. Ihre Vorhaben werden durch extreme Zukunftsängste begleitet und die Fürsorge um ihren jüngeren Bruder machen ihr das Leben nicht einfacher. Hier tritt Thriller gegen Liebesroman an und letztendlich gewinnt das stärkere Genre, natürlich nicht, ohne zuvor für einige Auseinandersetzungen zu sorgen.
Ein warmherzig gestaltetes Cover rundet die Story ab und sorgt schon gleich beim Betrachten für echte Wohlfühlaugenblicke. Ich freute mich auf das Lesen und nachdem ich den ersten Band der Reihe beendet hatte, stürzte ich mich sogleich in das nächste Abenteuer, welches rund um Verity gestrickt wurde. In "Der kleine Laden in Bloomsbury" begegnen uns einige sehr interessante Personen, wobei ich hoffe, dass auch sie ihre Geschichten erzählen können und es sich nicht nur auf Posy und Verity beschränkt. Es ist herrlich, da sie einfach skurril und interessant sind und dennoch Menschen wie Du und Ich. Posy wirkt mitunter zwar etwas naiv, kann aber im weiteren Verlauf der Story eine charakterliche Veränderung verbuchen. Sie hat eine innere Stärke, die sich leider nicht immer zeigt und sie dadurch manchmal in komische Situationen bringt, aus denen sie sich nicht so leicht befreien kann. Der Roman lebt von seinen Charakteren, den Büchern, die immer wieder einfließen und mir nicht unbekannt sind und der Liebe zum Detail.

Letztendlich ist "Der kleine Laden in Bloomsbury" eine Reise ins Booksend und konnte mich sehr begeistern. Der Schreibstil ist einfach und die Seiten fliegen förmlich vorbei. Als Urlaubslektüre also bestens geeignet und eine Leseempfehlung wert.

★★★★

Wundervoll neckisch, hin und wieder zänkisch, aber meist herzergreifend schön.

Von: VB00KS Datum: 28. Juli 2018

Meine Zusammenfassung:
Als Lavinia stirbt, bricht für Posy eine kleine Welt zusammen. Eigentlich dachte sie, es ginge ihr wieder besser. Ihren Sturz hatte sie gut überwunden und war quasi schon wieder fit, doch nun ist sie tot. Während der Beerdigung schafft sie es kaum, die Tränen zurückzuhalten und sich zusammenzureißen. Nach dem Verlust ihrer Eltern vor sieben Jahren, blieben ihr und ihrem jüngeren Bruder Sam nur noch Lavinia als Familie in nächster Nähe. Ihre Sorge, was nun aus ihnen beiden werden sollte, jetzt wo Lavinia nicht mehr ist, wächst minütlich.

Lavinia war die Besitzerin des Buchladens in Bloomsbury, den Posys Eltern vor ihrem Tod geführt hatten. Seitdem wohnten sie uns Sam in der Wohnung über dem Laden, völlig mietfrei, da Lavinia mehr als genug Geld besaß und die beiden untere Obhut genommen hatte. Doch was soll nun mit ihnen geschehen? Und vor allem, was soll mit dem Laden passieren? Wenn ein neuer Besitzer den Laden kauft, wird er sich sicherlich gegen sie und ihre beiden Kolleginnen Nina und Verity und ihren Kollegen Tom entscheiden, die alles andere als die besten Buchhändler sind. Mietfrei wird er Posy und Sam sicherlich auch nicht in der Wohnung wohnen lassen.

Doch es dauert nicht lange, bis auch Sebastian, der Enkel von Lavinia auf der Beerdigung auftaucht und Posy auch hier auf die Nerven geht. Seit sie Kinder waren gibt es ständig Streit zwischen den beiden und Posy ist der Meinung, dass Sebastian der unverschämteste Kerl in ganz London ist. Als er sie sogar auf der Beerdigung vor allen Gästen blamiert, treibt die Wut ihr die Tränen in die Augen, die sie solange hatte zurückhalten können. Doch nicht ohne Grund ist Sebastian aufgetaucht, auch er liebte Lavinia abgöttisch und ist, wie der Zufall will, der Testamentsvollstrecker seiner Großmutter.

Als das Testament verlesen wird und Posy einen Brief der verstorbenen erhält, kann sie den Inhalt kaum fassen; sie selbst soll den in die Jahre gekommen und heruntergewirtschafteten Buchladen erben. Das kann nur ein Irrtum sein. Posy ist dafür einfach nicht geeignet, was hat Lavinia sich nur dabei gedacht? Posy hat zwei Jahre Zeit, den Laden wieder auf Vordermann und bringen, ansonsten geht der Besitz an Sebastian über.

Diese Chance lässt Posy sich nicht entgehen und beschließt mit ihren Freunden aus dem Laden, den Buchladen wieder neu zu eröffnen. Die passende Idee wie, hat sie auch schon parat; so liebt Posy doch jeden einzelnen Liebesroman und ist der Meinung, dass es schon genug traurige Geschichten auf der Welt gibt. Somit soll jede Frau und jeder der Interesse daran hat, bei ihr im Laden die Liebesgeschichte ihres Lebens finden. Happy End garantiert. Doch ist Sebastian selbstverständlich anderer Meinung und glaubt, das Erfolg sich nur mit blutigen Krimis und Thrillern einbringen lässt. Auch er hat schon Pläne, wie der Laden auszusehen hat und setzt alles daran, Posy Steine in den Weg zu legen und seinen Traum vom Krimi Buchladen zu verwirklichen, auch ohne jegliche Ahnung von Büchern.

Posy eher wenig davon begeistert, sieht ihre Möglichkeiten ihren eigenen Traum zu verwirklichen immer mehr dahin schwinden und ist kurz davor, aufzugeben. Doch manchmal steht das Glück ganz nah bei einem, man muss nur danach greifen und über sich und seine Fähigkeiten hinauswachsen …

Meine Meinung:
Die Geschichte um Posy, Sebastian und den kleinen Buchladen in Bloomsbury ist wirklich herzergreifend und leicht zu lesen. Posy ist ein wirklich interessanter Charakter, mit viel Liebe im Herzen und einer unglaublichen Leidenschaft für Bücher. Sie setzt alles daran, den Laden, der ihr seit sie denken kann am Herzen liegt und ihr Zuhause ist, vor dem Ruin zu bewahren und somit ihren Lebenstraum verwirklichen. Jeglicher Stein der ihr in den Weg gelegt wird, ist eine kleines Hindernis, welches sie auf ihre eigene Art und Weise zu überwinden lernt.

Während des Lesens habe ich mich immer mehr in die Geschichte verliebt und jede einzelne Zeile genossen. Ich habe mit Posy gelitten, mich mit ihr gefreut und mich auch immer wieder mit ihr geärgert, manchmal sogar auch über sie. Auch Sebastian, der anfangs wirklich wie die größte Nervensäge erscheint bekommt im Laufe der Geschichte immer wundervollere Charakterzüge, die er gut zu verbergen weiß, aber eben nicht gut genug. Es hat mir Spaß gemacht, die kleinen Neckereien, aber auch die größeren Streits zwischen den beiden Protagonisten mitzuverfolgen. Wie sie zusammenfinden aber sich auch wieder voneinander entfernen.

Es ist unglaublich wie gut die Autorin die Leidenschaft von Posy zu den Büchern dargestellt hat. Man konnte sie quasi selbst spüren. Als Bücherwurm kann ich es noch viel besser nachvollziehen, wie Posy in manchen Situationen empfindet. Es hat mir einfach Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und mit jeder Seite mehr über sie und ihr Leben zu erfahren. Auch wenn die Geschichte sich hin und wieder etwas gezogen hat und ich der Meinung bin, dass es auch schneller hätte zum Ende kommen können, besonders da ich zum Ende nochmal ziemlich in Beschlag genommen wurde, kann ich sie Buchwürmern nur ans Herz legen.

Mein Fazit:
Wundervoll neckisch, hin und wieder zänkisch, aber meist herzergreifend schön.

4 von 5 Sternen.

Ganz toller Roman, voller Träume!

Von: Eli`s Bücherecke Datum: 26. Juli 2018

Ein Buchladen in London, das klang nach dem perfekten Roman für mich. Gemeinsam mit Posy, erlebt man ein turbulentes Abenteuer, welches mich sehr mitgerissen hat.
Posy als Protagonistin mochte ich total gern, einfach weil sie mir sooo ähnlich ist. Für sie stehen Bücher ganz weit oben auf der Prioritätenliste!
Und vor allem ist sie ein richtiger Liebesroman-Fan. Ob Jane Austen oder auch Charles Dickens, alle dieser Klassiker sind in ihrem Laden vertreten.
Als wäre so einfach, wäre da nicht Sebastian, der ganz andere Pläne für den Laden hat. Romane, die mit Mord und Totschlag zutun haben, genau das ist Sebastians Vorstellung.
Auf sehr humorvolle Art und Weise beschreibt die Autorin, die Bindung zwischen den beiden, aber wie sagt man so schön: "Was sich neckt, das liebt sich".
Ich muss gestehen, ich habe es mir von Anfang an gewünscht, dass zwischen den beiden etwas läuft. Als Posy ihren Frust an einem Roman auslässt, eskaliert das Ganze.
Es war so schön zu lesen, mit wie viel Herzblut Posy ihrem Laden immer mehr Leben einhaucht und das sie sich vor allem in nix reinreden lässt. Außerdem bekommt sie so viel Rückhalt, dass es schon etwas von einem Happy End hatte.
Übrigens gibt es dieses Buch auch noch unter einem anderen Titel, also nicht wundern. (Der kleine Laden der einsamen Herzen)
Der Schreibstil war, wie oben schon beschrieben sehr humorvoll und ließ sich gut und leicht lesen. Genau so etwas sucht man als Sommerlektüre!
Das Cover muss ich sagen, finde ich sehr ansprechend und sehr sommerlich.
Sebastian, muss ich gestehen, mochte ich von Anfang an! Ich habe sofort durchschaut, dass sein Charakter nicht so kalt ist wie es rüberkommen soll.
Abschließend kann ich sagen, dass ich wirklich ein wenig gespannt bin, wie es in dem zweiten Teil weitergehen wird und welche Wendung Posy`s Buchladen nehmen wird, und natürlich auch die Figuren in dem Buch.
Ganz toller Sommerroman, der einen zum Träumen einlädt!

Ein tolles Sommerbuch

Von: bücherfäden Datum: 20. Juli 2018

Rezension
Cover:
Ich habe mich auf der Stelle in das Cover verliebt. Es passt perfekt zu dem Titel und ist so richtig schön kitschig.
Der Buchladen auf dem Bild schaut so schön und gemütlich aus, dass ich diesem am liebsten sofort einen Besuch abstatten möchte.
Auch der pinke Buchrücken mit der weißen Schrift ist genau nach meinem Geschmack.

Charaktere:
Posy Morland: Posy ist die Protagonistin. Sie ist eine sehr emotionale und freundliche Person, kann sich aber kaum durchsetzen. Dies merkten man vor allem, als sie in ihre neue Rolle als „Chefin“ schlüpfen muss.
Ich hatte am Anfang Probleme mit ihrem Alter. Posy benimmt sich meiner Meinung nach nicht, als wäre sie „schon“ 28 Jahre. Ich dachte manchmal eher an Anfang 20. An manchen Stellen war Posy mir etwas zu „unreif“.
Trotzdem hat mir Posy als Charakter sehr gut gefallen. Sie hat sich immer sehr für ihren kleinen Bruder eingesetzt und tut alles dafür, dass es ihm gut geht.
Sebastian Thorndyke: Sebastian ist eine sehr von sich überzeugte Person. Er ist stinkreich und seinen Anzug sollte man lieber nicht anfassen.
Ich fand Sebastian die meiste Zeit über total arrogant, kindisch und meistens auch sehr nervig. Es gab zwischendurch immer ein paar Lichtblicke, aber die waren wirklich sehr rar. Erst zum Ende hin konnte ich mich mit anfreunden.

Story:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
Ich fand es großartig, dass die Geschichte hauptsächlich in einer Buchhandlung spielt. (Und wer träumt von uns denn nicht an eine eigene Buchhandlung?!)
Der Schreibstil von der Autorin ist einfach und schnell zu lesen. Sie schafft es, dass man sich das Bookends und die Veränderungen zum Happy Ends total gut vorstellen kann. Ich habe in Gedanken den Laden irgendwie immer mitgestaltet, dass fand ich total faszinierend.
Außerdem fand ich es sehr schön, wie die Autorin alte Erinnerung, wie zum Beispiel an Lavinia oder an die Eltern von Posy, beschrieben hat. Dadurch habe ich diese Personen irgendwie in mein Herz geschlossen und ich konnte sehr gut mit Posy mitfühlen.

Als ich den Klappentext gelesen habe, fand ich die Idee, dass Posy ebenfalls einen Roman schreibt, total interessant. Leider haben mir diese Romanauszüge meistens nicht so gut gefallen. Diese Auszüge haben mich eigentlich hauptsächlich aus der eigentlichen Geschichte gezogen. Die Idee an sich finde ich aber immer noch gut.

Fazit:
Die Hauptgeschichte von Annie Darling hat mir total gut gefallen und liebe einfach den letzten Satz im Buch (das wird wohl mein neues Lieblingszitat :) ).
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!!

Der kleine laden in bloomsbury

Von: Nati88 Datum: 18. Juli 2018

Erstmal zum Cover
Gefällt mir gut da hat man so richtig Lust auf Sommer, Sonne Strand und Eis:)

Zweitens zu der Geschichte und auch zu der Schrift.
Zu der Geschichte war gut ausgedacht und gut geschrieben nur am Ende fand ich es persönlich zu kitschig ist nur meine persönliche Meinung dem anderen Leser könnte es anderst nehmen wie ich!!
Die Schrift: man könnte es gut lesen man konnte sich rein versetzen was mit den Orten anging was in dem Buch beschrieben wurden, ich könnte auch mir gut den bücherladen vorstellen was dort alles stehen könnten.
Zu den charackteren: die Charaktere wurden gut beschrieben und auch gut umgesetzt, ich könnte mich in die gut versetzen und mit ihnen mitfühlen

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, nur am Ende wurde mir das alles zu kitschig , ist meine persönliche Meinung!!

Wurde mir vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar überlassen, Dankeschön

Rezension zu "Der kleine Laden in Bloomsbury"

Von: Büchereule Datum: 08. Juli 2018

Erst mal vor ab …. manch´ einer mag das Buch schon als „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ kennen. Ich hatte von dem Buch schon gehöärt und wollte es mir eigentlich auch kaufen, irgendwie war das dann doch nicht der Fall und als das Buch unter dem neuen Namen und mit dem anderen Cover erschienen ist, hat es mir richtig gut gefallen. Zum Zeitpunkt des Kaufs wuste ich jedoch noch nicht, dass es sich um dieses Buch handelt. Das habe ich dann erst etwas später mitbekommen. Mir persönlich gefällt es mit dem neuen Cover besser, auch wenn ich es nicht ganz nachvollziehen kann, weshalb es diese Änderung gab.

Doch jetzt zum Buch:

Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen und es ließ sich auch locker durch lesen.
Es war auch so spannend geschrieben, dass man das Buch nicht sofort wieder aus der Hand legen wollte.
Die Story fand ich nicht schlecht, hätte mir jedoch die Umsetzung etwas anders vorgestellt.

Mit der Protagonistin Posy bin ich am Anfang nicht ganz so gut klar gekommen doch es wurde dann viel besser zum Ende hin. Posy hat in ihrem Leben schon viel erlebt und schließlich wollte sie mal ein bisschen Glück für sich haben und hat den kleinen Buchladen in Bloomsbury für sich entdeckt. Doch der Enkel der verstorbenen Vorbesitzerin hat andere Pläne mit dem Laden und er legt Posy viele Steine in den Weg. Posy ist der „Wüstling“ wie sie ihn gern nennt von Anfang an nicht sonderlich sympatisch und sie weis nicht so recht was sie gegen ihn unternehmen soll.
Mit Sebastian hingegen (der ja in Posy´s Augen ein "Wüstling" ist) bin ich gar nicht klar gekommen. Er gibt in dem Buch ein richtiges Scheusal von Mann ab. In Allem was er tut wirkt er sehr unsympatisch auch wie er mit Posy redet, das geht gar nicht!
Am Ende des Buches wurde er ein klein wenig erträglicher und zugänglicher.

Jetzt noch mal zurück zu Posy ... das sie einen Buchladen betreibt, in dem es nur Bücher mit Happy Ends zu kaufen gibt, fand ich eine sehr gute Idee von der Autorin. Denn was gibt es für schönere Bücher, als Bücher die von Büchern handeln. Und dann noch mit so einer ausgefallene und tolle Idee kombiniert. ;D
Auch wenn ich Anfangs schwierigkeiten mit Posy´s Art hatte, hat mir das Buch trotzdem gut gefallen und ich bin auch auf den zweiten Teil sehr gespannt.

Der kleine Laden in Bloomsbury - Annie Darling

Von: kathalovesbooks Datum: 08. Juli 2018

Posy erbt einen kleinen, alteingesessenen aber auch renovierungsbedürftigen Buchladen in Bloomsbury. Ihr Herz schlägt schon lange für Liebesromane mit Happy End, sodass sie direkt weiß, dass der Laden neu eröffnet werden soll - von da an soll es dort nur noch Liebesromane zu kaufen geben. Allerdings hat Posy nicht mit dem Enkel der verstorbenen Eigentümerin gerechnet. Sebastian ist von Posys Idee gar nicht begeistert, sondern hat schon eine genaue Vorstellung was bald in dem Laden für Bücher verkauft werden sollen. Posy beginnt ihren Ärger über Sebastian auf ihre eigene Art und Weise zu verarbeiten - sie beginnt einen Roman zu schreiben, in dem Sebastian ganz anders ist.

Zu aller erst: Ich liebe Bücher, in denen es um Buchläden geht - also kam ich gar nicht an diesem Buch vorbei. Das einladend gestaltete Cover gefällt mir unglaublich gut und ich bin sehr gespannt wie es in Bloomsbury weiter gehen wird.

Sowohl Posy als auch Sebastian gefallen mir als Protagonisten unglaublich gut - Posy hatte es nicht immer leicht in ihrem Leben, sie ist bodenständig und einfach sympathisch. Ich verstehe so gut, dass sie Liebensromane mit Happy End am liebsten liest. Aber auch Sebastian wurde von der Autorin toll aufgebaut - seine harte, ätzende Art und Weise passt sehr gut als Gegenpart zu Posy. Bis jetzt klingen bei mir im Kopf die Wortwechsel der beiden noch nach.

Nicht zu vergessen sind die Nebencharaktere der Geschichte - Posys Angestellte machen die Geschichte rund und passend. Ich freue mich unglaublich noch mehr von den Menschen des kleinen Ladens zu lesen.

Der Schreibstil war so leicht und angenehm zu lesen, dass ich gut durch das Buch durchkam. Ich fühlte mich wie in einem guten Film als stiller Beobachter mitten im Geschehen.Allerdings muss ich sagen, dass ich die Passagen von Posys eigener, geschriebenen Geschichte irgendwann nur noch überflogen habe - dieser Teil war nicht meins. 

Buchladen-Liebe

Von: lese_pirat Datum: 21. Juni 2018

In dem Buch geht es um Posy Morland, die einen alten, in die Jahre gekommenen Buchladen erbt. Sie lebt mit ihrem Bruder Sam in einer kleinen Wohnung über dem Laden. Seit ihre Eltern gestorben sind, ist Posy nun auch für Sam verantwortlich. Um den Laden auf Vordermann zu bringen, will Posy eine Marktlücke besetzen. Sie entschließt sich, den Laden umzubenennen und dort nur noch Liebesromane zu verkaufen. Der Vorschlag triff allerdings bei Sebastian, dem Enkel der verstorbenen Besitzerin, auf wenig Gegenliebe. Er verfolgt andere Pläne und scheut keine Mühen, Posy Steine in den Weg zu legen.

Posy steckt viel Herzblut in den Umbau des Buchladens und ich konnte gar nichts anderes tun, als mitzufiebern. Besonders die Nebencharaktere habe ich in mein Herz geschlossen. Nina und Verity fand ich nämlich wesentlich aufregender als Posy. Um Verity Love soll es auch im Folgeband der Reihe gehen, worauf ich mich schon sehr freue. Die Geschichte rund um den Buchladen und Posys Verhältnis zu ihrem Bruder haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin beschreibt sehr ausführlich und bildlich und macht das Buch lebendig. Allerdings muss ich anmerken, dass mir Sebastian gar nicht gefallen hat. Oft ist es ja so, dass ein Bad Boy im Spiel ist. Oft hat er sich hier meiner Meinung jedoch im Tonfall gegenüber Posy vergriffen. Das Ende des Buches hat meine Sicht auf ihn jedoch etwas gerettet, da er zugänglicher für Posys Idee schien und sich der Grund für sein Handeln offenbarte. Trotzdem erfolgte dies doch etwas plötzlich.
Alles in Allem gebe ich dem Buch deswegen 3/5 Sternen.

Liebesroman mit (Lieblings-)Rezept ...

Von: Diane Jordan Datum: 20. Juni 2018

Der Faszination von Büchern bin ich schon recht früh erlegen. Und so fröne ich genussvoll, meinem zweit liebsten Hobby und lese auch heute noch begeistert. Das Taschenbuch „Der kleine Laden in Bloomsbury“ von Annie Darling hat ein ansprechendes, liebevoll gestaltetes Cover in pastelligen Farben. Der angedeutete Buchladen mit den Buchauslagen, das Fahrrad mit dem Blumenkörbchen und die Wohnung darüber gefallen mir sehr gut, denn so kann man sich schon vorab Gedanken machen. Der Klappentext weckt mein Interesse. Und ruck zuck lasse ich mich auf die romantische und auch witzige Geschichte ein. Die Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Posy Morland ist einfach genial mit ihren unkonventionellen Ideen und Frauenheld Sebastian mit seinen Antworten einfach großartig. Der Schreibstil der Autorin ist perfekt und der Thematik angepasst. Die sommerliche Leichtigkeit, die Liebe und die herrlichen Dialoge sind einfach super. Ich träume mich weg, bilde mir ein, die alte Buchhandlung ungestört bis in die letzten Winkel betrachten zu können. Leide und liebe wie immer mit. Schüttele aber auch ein paar mal den Kopf. Möchte auch in die Geschichte helfend eingreifen, um zum Beispiel die Buchhandlung zu retten. Den im Gegensatz zum Online – Einkauf wird man dort persönlich und engagiert beraten. Und ich als lebendiger Bücherwurm liebe solche Szenarien und Läden wohl deshalb besonders. Alleine der Duft von Büchern und frischem, heissen Kaffee oder Tee ist einfach unwiderstehlich. Dazu die leckeren Brownies, (Rezept aus dem Klappentext) die nicht nur für gebrochene Herzen gut sind, sondern auch wie in meinem Fall, mit dem Lieblingsmenschen großartig schmecken. Da kann ich Raum und Zeit völlig vergessen. Und bei diesem Buch gelingt es mir besonders gut. Der Zauber dieser reizenden Sommerliebelei nimmt mich ein und die Seiten sind schnell gelesen, da es ein Vergnügen ist. Und so freue ich mich schon auf die Fortsetzung, denn ich will unbedingt wissen, wie es in Bloomsbury weitergeht.


Manchmal ist Liebe das, was trotzdem passiert ...

Inhalt:
Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens »Der Wüstling, der mein Herz stahl« – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

»Der kleine Laden in Bloomsbury« ist der Beginn einer Reihe um die wunderbare kleine Buchhandlung und zuvor unter dem Titel »Der kleine Laden der einsamen Herzen« erschienen.

Die Autorin:
Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum laufen kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. »Der kleine Laden in Bloomsbury« ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache. Aus dem Englischen von Andrea Brandl übersetzt.

Weitere Bücher:
Sommer in Bloomsbury (Band 2)

Fazit: 5***** Mein momentanes Lieblings-Sommer-Taschenbuch! “Der kleine Laden in Bloomsbury “ ist im Penguin Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 Seiten und kostet 10,00 Euro.

Nette Geschichte für Buchliebhaber

Von: herzzwischenseiten Datum: 04. Juni 2018

Der kleine Laden in Bloomsbury:
(Die Bloomsbury-Reihe, Band 1)

"Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt,
scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen.
Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für
den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv –
und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise:
Sie schreibt selbst einen Roman namens »Der Wüstling, der mein Herz stahl« – mit Sebastian als Held zum Verlieben ..."



Wichtige INFO »Der kleine Laden in Bloomsbury« ist der Beginn einer Reihe um die wunderbare kleine Buchhandlung und zuvor unter dem Titel
»Der kleine Laden der einsamen Herzen« erschienen.

Das finde ich ganz persönlich ziemlich ärgerlich, denn ich kaufe Bücher auch oft ohne den Klappentext zu lesen und habe erst
beim lesen bemerkt, dass ich das Buch letztes Jahr bereits gelesen hatte. Unter einem anderen Titel mit einem anderen Cover. Das ist natürlich echt ärgerlich.


Posy ist eine sehr sympathische junge Frau, die es bisher nicht so einfach im Leben hatte.
nach dem Tod ihrer Eltern muss sie sich um ihren jüngeren Bruder Sam kümmern.
Lavinia, die Besitzerin des kleinen Buchladens hat die beiden bei sich aufgenommen und Posy dort arbeiten lassen.
Nach Lavinias Tod möchte Posy die Buchhandlung umgestalten und nur Bücher mit Happy End verkaufen.
Doch da hat sie die Rechnung ohne den arroganten Enkelsohn von Lavinia gemacht.
Sebastian ist am Anfang wirklich schrecklich und es fällt wirklich schwer in zu mögen, aber! man sollte ihm eine Chance geben,
denn am Ende ist er wirklich niedlich.
Leider kam mir persönlich die Liebesgeschichte im Buch etwas zu kurz. Die hätte m.M.n. ruhig noch etwas präsenter sein können.
Was man aber deutlich merkt, ist die Liebe der Autorin zu Büchern und besonders alten Klassikern die oft erwähnt werden.
Die Nebencharaktere lernt man etwas kennen und freut sich bereits auf weitere Bücher und deren Geschichte.
Sehr witzig ist übrigens die Geschichte die Posy selbst schreibt.

Wir dürfen "Der Wüstling, der mein Herz stahl" nämlich auch lesen. Durch wen sich Posy da wohl inspirieren lassen hat?;)
Ich fand das Buch stellenweise etwas langatmig, aber sehr niedlich und auch das Ende war schön. Ein flüssiger, angenehmer Schreibstil
machten das Lesen sehr angenehm.
Nachdem mir dieses Buch gut gefallen hatte, war ich von teil zwei dann ja leider etwas enttäuscht.

Dennoch kann man dieser Reihe definitiv eine Chance geben.

Der kleine Laden in Bloomsbury

Von: Leseratte Austria Datum: 31. Mai 2018


Heute habe ich diesen tollen Roman von Annie Darling zu Ende gelesen. Dieses Buch hat insgesamt 414 Seiten, aber ab der Seite 390 (wo eigentlich das buch aufhört), gibt es noch ein Interview mit der Autorin und eine Leseprobe zum zweiten Band "Sommer in Bloomsbury".

In dem Buch "Der kleine Laden in Bloomsbury" sind die Hauptpersonen Posy Morland (die Erbin eines Buchladens), Sebastian (Enkel der verstorbenen Buchladenbesitzerin und geht dann mit Posy eine kleine Romanze ein) und Sam (Bruder von Posy und noch Mitarbeiter wie Tom, Verity und Nina). Als Posy den Buchladen erbt, möchte sie ihm ein neues Leben verpassen. Doch Sebastian legt Posy lauter Steine in den weg. Posy rächt sich damit, dass sie ein Buch, mit Sebastian als Vorbild, schreibt. Diese kurz Geschichte sollte Sebastian aber nie lesen, da Posy ihre Liebes- Gefühle damit ausdrückt. Wie das Schicksal aber will, gibt sie unabsichtlich den USB- Stick (wo die Geschichte gespeichert ist) Sebastian und klar das er es liest, oder? Wird Posy den Buchladen noch auf Vordermann bringen und wird sich Sebastian in sie etwa verlieben?

Ich finde das die Geschichte von den beiden gut beschrieben wird, aber empfehle das Buch trotzdem erst ab 14 Jahren. Da traurige, sowie lustige Augenblicke vorkommen.

Rezension Der kleine Laden der einsamen Herzen/Der kleine Laden in Bloomsbury Annie Darling

Von: Sarahs Tintenwelt Datum: 27. Mai 2018

Ein Roman der mit jeder Faser seiner Seiten Liebe verkörpert und dabei unaufhaltsam kitschig ist.
Deswegen ist es vermutlich nicht für jeden Leser ein Highlight, er hat aber dennoch einen unwiderstehlichen Zauber.

Bei dieser Geschichte hat mich vor allem die Idee des Buchladens angesprochen. Die Geschichte um Posy und dem historischen kleinen Buchladen, wird zu Anfang auf sehr süße Weise erklärt womit dem Leser ein Weg eröffnet wird Posy ins Herz zu schließen.  Doch leider hat sie es mir nicht ganz so einfach gemacht. Ein ums andere Mal war ich wegen ihrer Naivität wirklich wütend. Die Art und Weise wie hier Frauen dargestellt werden und wie Männer hier mit ihnen umgehen dürfen, hat mich sehr häufig den Kopf schütteln lassen. Bis ich mich damit abgefunden hatte, war es ein auf und ab der Gefühle. Denn die Geschichte an sich fand ich toll und auch spannend. Es fiel mir allerdings durch weg schwer diese Tatsache auszublenden. Aber ich musste mir schließlich bewusst machen, dass diese Ansichten, manchmal einfach normal sind und nicht jeder so selbstbewusst ist und weiß was geht und was nicht. Ich bin allerdings froh, dass Posy wenigstens zum Ende des Buches ein wenig Rückrad beweist und den „Wüstling“ zumindest etwas in seine Schranken weist. Und trotzs all dieser Dinge an die ich mich gewöhnen musste und die mich gestört haben, hat dieses Buch doch einen unbegreiflichen Reiz gehabt, der mich immer weiter am lesen gehalten und mich in seinen Bann gezogen hat. So hatte ich schon auf den letzten Seiten das Verlangen den nächsten Band als nächstes zu beginnen. Sobald er also eintrifft werde ich mich wieder von Annie Darling nach Bloomsbury entführen lassen. Den auch der Ort an dem die Geschichte spielt, Bloomsbury in London, malt eine ganz eigene prickelnde Atmosphäre. Bücher die in London spielen verzaubern mich irgendwie immer auf eine ganz spezielle Weise.  Eigentlich wundert mich meine Begeisterung etwas, da das Buch reichlich kitschig ist. Allerdings macht das auf die ein oder andere Weise den großen Charme des Buches aus. Der Kitsch zieht sie wie ein roter Faden durch die Story, was es nicht nur erträglicher macht sondern vor allem authentisch. Annie Darling hat mit „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ganz bewusste einen Liebesroman erschaffen der sein Genre auf jeder einzelnen Seite verkörpert. Das ganze Buch wird dabei von einem flüssigen, abwechslungsreichen und lebendigen Schreibstil abgerundet.
>Zum Schluss habe ich noch eine kleine Anmerkung für euch. Das Buch ist zuerst 2017 unter dem Namen "Der kleine Laden der einsamen Herzen" erschienen. Nun ist das Buch aber in völlig neuer Aufmachung, im Mai 2018 unter dem Namen "Der kleine Laden in Bloomsbury" erschienen. Ich kann euch keinen Grund für diese Neuauflage nennen, denn nach einiger Recherche habe ich keinerlei Anmerkungen dazu gefunden. Ich kann euch leider auch nicht sagen ob und wie lange die ältere Auflage (also die, die ihr hier auf meinem Bild seht) noch erhältlich ist.<

Ein wirklich kitschiger Liebesroman, der voll und ganz auf seine Story abgestimmt ist.

Ich vergebe für „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ (trotz gewisser Schwächen) 4½/5 Sterne!

Geschichte auch für zwischendurch

Von: U. Pflanz Datum: 27. Mai 2018

Das Cover und der Klappentext machte mich sehr neugierig. Und da es sich noch um eine Buchhandlung dreht, dachte ich das muss ich lesen.
Zum Glück dachte ich das, denn es ist eine wirklich tolle Geschichte. Die mich zum Schmunzeln brachte, aber auch traurig machte.
Posy hat es nach dem Tod ihrer Eltern nicht leicht. Sie erbt eine Buchhandlung und nebenbei noch ihr kleiner Bruder für den sie verantwortlich ist.
Man merkt im Laufe der Geschichte, wie Posy an ihren Aufgaben wächst und selbstsicher wird.
Dann ist da noch Sam, bei dem es erstmal schwer fällt ihn zu mögen. Trotz allem schreibt ihn nicht ab.
Die Charaktere sind alle auf ihre Art sympathisch und tragen dazu bei, die Geschichte interessant und auch amüsant zu halten.
Die Liebe kommt auch nicht zu kurz, auch wenn sie nicht unbedingt im Vordergrund steht. Das läuft so nebenbei mit.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig und sehr angenehm zu lesen.
Das Buch ist durchaus perfekt auch mal für zwischendurch.
Leseempfehlung? Auf jeden Fall!
Und sehr gerne vergebe ich 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Manchmal ist Liebe das was trotzdem passiert...

Von: Gabriele Datum: 22. Mai 2018

Annie Darling hat einen wundervollen Schreibstil: Locker, flüssig und sehr romantisch, was es einem leicht gemacht hat nur so durch das Buch zu fliegen. Dazu hat natürlich auch diese herrliche Geschichte beigetragen.
Wir begleiten Posy Morland die einen heruntergekommenen Buchladen erbt, in dem aber ihr ganzes Herz steckt und den sie einfach nicht aufgeben möchte. Sie will ihm neues Leben einhauchen und einen ganz besonderen Buchladen daraus machen: Einen Buchladen der nur Romane verkäuft, also nur Bücher mit einem schönen Happy End genau das was sie auch am liebsten liest. Das hört sich alles so einfach an, aber zum einen ist da Posy die sich mit ihrer Chaotischen Art immer wieder selber im Weg steht, Immobilienhaie die die ganze Siedlung platt machen möchten und dann hätten wir da noch Sebastian, den Enkel der verstorbenen Besitzerin des Buchladens der Posy nur Steine in den so schon holprigen Weg legt und ihr nur Probleme macht aber auch ihr Herz schneller schlagen läßt.....
Es hat wirklich Spaß gemacht Posy auf ihrem Weg zu ihrem "eigenen" Buchladen zu begleiten und man hat auch alle Gefühlsebenen dabei durchgemacht. Ich habe mit Posy gelitten, gelacht, über sie geschmunzelt und manchmal auch einfach nur den Kopf geschüttelt und wollte ihr so gerne helfen.
Ob am Ende noch alles gut wird, ob Posy Erfolg hat und wie das ganze zwischen ihr und Sebastian weitergeht, daß müßt ihr unbedingt selber lesen.
Ich für meinen Teil freue mich nun wahnsinnig den zweiten Teil zu lesen....