Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 13,00 [DE] | CHF 18,90 [CH] | € 13,40 [A]

€ 9,99 [DE] | CHF 12,00 [CH]

€ 21,95 [DE]

Julia Whelan

Mein Jahr mit Dir

Roman

Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe ...

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ...

Das Buch spielt in Oxford, Großbritannien

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

WenigÜberraschungen

Von: Shiriuk Datum: 03. März 2019

Der Klappentext klingt leicht kitschig und ich war gespannt, ob es eine einfache Liebesromanze wird oder ob es mit Tiefgang und echten Gefühlen überzeugen würde. Meine Erwartungen wurden erfüllt. Eine Liebesromanze zwischen einer literaturverliebten Studentin und ihrem Professor, die eine plötzliche aber vorhersehbare Wende nimmt.
Was mir sehr gut gefallen hat waren die Zitate zu Beginn jedes Kapitels. Ich kannte zwar nicht alle, aber manche haben mich zum Lesen der zitierten Werke angeregt.

Sanft und frech - kein Spoileralarm

Von: Yulivea88 Datum: 02. März 2019

Eine erfrischende Geschichte über die Reise ins Unbekannte, eine Portion Mut und viel Freude.

Die Autorin schafft es in ihrem Buch immer wieder, den Leser mit Witz und Charme einzufangen. Die Personen der Handlung und auch die Schauplätze sind lebendig beschrieben, wundervoll ausgestaltet und als Leser kann man sich im Handumdrehen in die Erzählerin hineinversetzen, ihre Stimmungen durchleben und mit ihr schmunzeln, dem Schicksal trotzen oder im Erdboden versinken wollen.

Als Bettlektüre oder auch einfach so für zwischendurch, im Bus oder bei Wartezeiten vor Terminen - dieses Buch ist ein Alleskönner. Geht immer, da es nicht zu spannend ist, aber auch ganz und gar nicht langweilig.

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

mehr Leserstimmen anzeigen

Rausch der Gefühle

Von: Ulrike Schreiber Datum: 27. Februar 2019

Es ist eines der gefühlvollsten Geschichten die ich je gelesen, gehört oder gesehen habe. Man erfährt ein Auf und Ab der Gefühle mit den dazu verbunden Lebensweisheiten. Es ist eine Geschichte die den Leser nachdenklich stimmt und dadurch vielleicht seinen eigenen Weg und den Weg anderer aus einem anderen Winkel betrachtet. Man erfährt so viele neue Erkenntnisse, die wir im Alltag übersehen und neu schätzen lernen. Ein Dank an die Autorin

Überzeugt durch Emotionalität

Von: Melanie E. Datum: 24. Februar 2019

"Mein Jahr mit Dir" überzeugt mich durch Emotionalität, denn das, was sich hinter dem versprochenen tragischen Geheimnisses des Klappentextes verbirgt, habe ich nicht erwartet. Letztendlich zieht es dem Leser / der Leserin den Boden unter den Füßen weg, denn es wird extrem fies, da ich eine andere Erwartung hatte. Letztendlich konnte ich mich mit diesem schweren Schicksalsschlag arrangieren und meine Bewunderung an alle Menschen, die nicht wegsehen, sondern aktiv bleiben, aussprechen. Leid und Liebe liegen ganz oft nah beieinander und es ist wirksam zu erkennen, dass Zeit keine Rolle spielt, sondern nur das Gefühl der Dankbarkeit geliebt zu haben. Für mich ist "Mein Jahr mit Dir" eine wunderbare Liebesgeschichte, die mir sehr nah ging und sich natürlich auch mit Banalitäten aufhält, aber dennoch sehr viel Tiefgang aufweisen konnte. Nicht nur Kitsch und Schmalz, sondern auch viele Lebensweisheiten, die bewusst machen, wie kurz das Leben sein kann und man es genießen muss, die wenige Zeit mit seinem Liebsten auszukosten und daher auch Zukunftspläne wie die von Ella getroffenen über Bord zu werfen. Mich hat die Autorin überzeugt und auch, wenn ich Ella nicht immer sympathisch fand hat sie mich durch ihre besonnenen Handlungen von sich überzeugt. Letztendlich ist "Mein Jahr mit Dir" ein echtes Drama und dennoch bietet es viel Schönheit durch die Liebe, die Jamie und Ella miteinander verbindet. Beide wollen aus unterschiedlichen Gründen keine Beziehung, was sich aber nicht immer vermeiden lässt, wenn die Liebe mitten ins Herz trifft.
Was mich auch überzeugt, sind die Literaturzitate, die jeden Anfang der jeweiligen Kapitel untermauern. Sie passen zu dem, was mich im weiteren Verlauf der Story erwartet und auch zu Ella, die in Oxford ein Stipendium erhält, um Literatur zu studieren. Eigentlich ist Ellas beruflicher Werdegang vorgezeichnet, wäre ihr nicht Jamie über den Weg gelaufen und die Liebe in ihr Leben getreten.
Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an einen Liebesroman, der sich anders darstellte als erwartet und dennoch überzeugt. Drama, Familienunstimmigkeiten, Trauer und viele andere Emotionalitäten überzeugen komplett. Menschen, die nah am Wasser gebaut sind, werden eventuell hier und da ein Taschentuch benötigen. Manchmal muss man oberflächlich beginnen, um am Ende doch noch Tiefgang aufzubauen.

"Mein Jahr mit dir"... es wurde immer besser

Von: Dana Datum: 22. Februar 2019

Mein Fazit vorweg: ich möchte das Buch gern weiterempfehlen. Die Geschichte hat mich dann so gefesselt, dass ich das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, mich in das Buch reinzulesen, da ich den Eindruck hatte, es wäre eher für Leser mit fundierten Kenntnissen in der Literatur geschrieben. Ab etwa einem Drittel des Buches wurde es jedoch immer besser. Die Charaktere waren klar beschrieben und vermittelten das Bedürfnis in mir, unbedingt wissen zu wollen, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.
"VORSICHT SPOILER!": Das Ende des Buches hätte ich mir anders gewünscht. Zwar ist es eher offen geblieben, aber ich mag eher Bücher mit dem sogenannten Happy End.

Unterhaltsam

Von: Lila Datum: 22. Februar 2019

Zunächst möchte ich das wirklich schöne Cover inklusive Lesezeichen hervorheben, das sehr liebevoll gestaltet ist und im Hintergrund bereits Oxford zeigt. Ferner beginnt jedes Kapitel mit einem Literaturzitat, was zusätzlich einen schönen Bogen spannt, da Ella für ein Jahr mit einem Stipendium nach Oxford kommt, um Literatur zu studieren.

Der Autorin gelingt es, dass man als Leser sofort in das Leben in Oxford eintaucht. Überhaupt liest sich das Buch sehr gut und die Begegnung mit Jamie baut natürlich gleich Spannung auf.

Leider erscheint Ella nicht gerade sympathisch und eher überambitioniert. Nach meinem Geschmack gibt es ein paar abrupte Wechsel. Schade, dass die Übersetzung ins Deutsche einige Schwächen aufweist. Trotzdem ein gut zu lesendes unterhaltsames Buch.

Einfach schön...

Von: Andrea Datum: 21. Februar 2019

Die Geschichte berührt,ohne rührselig zu sein... Liebesromane sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre, aber dieses Buch hat mich überzeugt und emotional mitten ins Herz getroffen.
Genau die richtige Lektüre für ein verregnetes Wochenende mit Tee auf dem Sofa - und Taschentücher bereithalten...

Zu Tränen gerührt

Von: Fox Datum: 21. Februar 2019

Mein Jahr mit Dir ist ein wirklich tolles Buch! Die Geschichte um Ella und Jamie ist wirklich spannend! Mit Freude habe ich das Buch gelesen und konnte es nicht mehr weglegen! Vom Titel her klang es zuerst wie „Ein ganzes halbes Jahr“ aber ich wurde schnell eines besserem belehrt.
Fesselnd und rührend bis zur letzten Seite! Ich kann es nur jedem empfehlen!

Viel mehr als eine Geschichte über Freundschaft und Liebe.

Von: Fantasticfox Datum: 21. Februar 2019

Ein Jahr im Ausland studieren, was gibt es Schöneres?
Genau das darf Ella aus Ohio in Oxford erleben - mit allem was dazu gehört: Kulturschock, Freundschaft und Liebe.

Der Schreibstil war sehr angenehm, allerdings hätte ich mir an manchen Stellen weniger Details gewünscht, die dafür an anderen Stellen nötig gewesen wären.
Zum Ende hin ging für mich alles zu schnell, anfangs war die Geschichte etwas langatmig.

Insgesamt hat mir die Idee dahinter sehr gut gefallen und es war auch keine typische Liebesgeschichte, bei der man am Anfang schon weiß, wie es endet.

Guter Anfang, schwächerer zweiter Teil

Von: Heike Datum: 21. Februar 2019

Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil mir das Cover so gut gefallen hat. Die Geschichte um Ella und Jamie ist zuerst wirklich witzig und unterhaltsam geschrieben. Es kommt natürlich zum Stimmungswechsel, als Jamie sein Geheimnis verrät. Die zentrale Geschichte einer amerikanischen Studentin an der englischen Uni Oxford wird nun nebensächlich. Alles was vorher wichtig war, ist es jetzt nicht mehr. So tritt im zweiten Teil vieles, was vorher den Roman ausgemacht hat, in den Hintergrund. Dies verändert die Stimmung sehr stark, auch hat man das Gefühl, dass sich der Schreibstil ändert. Die Geschichte bleibt im Verlauf oberflächlich und der anfängliche Wortwitz geht verloren. Viele Dinge werden nicht geklärt und dann lässt den Leser etwas hilflos zurück.
Aber alles in allem hat mir "Mein Jahr mit dir" gut gefallen. Ein schöner Roman, der einen zum Lachen und zum Weinen bringt.





Wunderschön! Charakterstark! Schlagfertig!

Von: MaWe Datum: 20. Februar 2019

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte ging ich davon aus, dass es sich wieder um eine 0815 Liebesgeschichte mit Happy End handelt, wie jene, die momentan Massenhaft erscheinen. Ich mag diese Bücher sehr gerne, trotzdem braucht man auch etwas Abwechslung und manchmal etwas mehr Realität. Aber der Schein trügt. Dieses Buch scheint anfangs eine normale Liebesgeschichte zu sein. Doch mit der Zeit nimmt sie eine dramatische Wendung. Die Protagonisten Ella und Jamie müssen einige schwierige Entscheidungen treffen und um ihre Beziehung kämpfen.

Zuerst ein mal macht das Buch von außen einen schönen Eindruck. Das Buchcover ist unglaublich schön und detailliert gestaltet. Diese Liebe zum Detail setzt sich auch im inneren des Buches fort. Die Kapitel sind anfangs mit passenden Zitaten von berühmten Schriftstellern versehen. So wird die Bedeutung der Literatur in der Geschichte sehr deutlich und auch ich als Leserin wurde dadurch emotional berührt.

Zu den Charakteren kann ich nur sagen, dass ich sie ganz wunderbar finde. Ella ist eine kluge, witzige und sehr schlagfertige Protagonistin, die genau weiß was sie will. Dabei wirkt sie aber nicht „perfekt“ oder „unerreichbar“, denn auch ihr passieren im Verlauf des Buches einige peinliche Dinge, die mich als Leserin laut auflachen ließen. Ihre schlagfertigen Sprüche bringen eine Leichtigkeit in die Geschichte, die das Buch sehr angenehm zu lesen macht. Doch als die junge Studentin Ella dann auf Dr. Jamie Davenport trifft dreht sich ihr Leben um 180 Grad. Von einer anfänglichen Abneigung gegen ihn muss sie sich aber doch schnell eingestehen, dass es eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihnen gibt. Jamie ist von den Charakterzügen ähnlich wie Ella, sodass die beiden direkt eine gute Verbindung zueinander haben. Trotzdem wirkt er ein wenig „losgelöster“ von den gesellschaftlichen Normen und fällt so oft aus dem üblichen Raster, was ihn sehr sympathisch macht. Zusammen wirken Jamie und Ella teilweise etwas altklug bzw. altmodisch. Das kommt aber vermutlich durch ihr unheimliches Wissen über Literatur und geschichtliche Ereignisse, was mich aber nicht im geringsten gestört hat. Ganz im Gegenteil hat genau dieser etwas altertümliche Schreibstil dem Buch so eine Charme gegeben. Man muss jedoch auch erwähnen, dass ich das Buch zu Beginn als etwas „lahm“ empfunden habe. Ich hatte das Gefühl, dass sich die Geschichte durch die vielen detaillierten Beschreibungen und die teilweise altertümliche Sprache sehr in die Länge zieht. Aber je weiter man ließt, desto mehr gewöhnt man sich an den Schreibstil und die Art und Weise, wie Ella ihr Leben lebt und versucht, Jamie darin unterzubringen.

Fazit: Ein wunderbares Buch, welchem man aufgrund seiner liebevollen Gestaltung und des besonderen Charmes auf jeden Fall eine Chance geben sollte.

I’ m in love!

Von: Linali Datum: 20. Februar 2019

Das Cover ist schön und romantisch zugleich. Der Schreibstil von Julia Whelan ist angenehm und einfach zu lesen.
Die Geschichte fängt etwas ruhig an. Doch nach und nach gewinnt sie an Spannung und die Handlung wird immer interessanter und man fühlt mit Eleonore und Jamie mit.
Eleonore kommt aus Amerika nach England um in Oxford zu studieren. Hier trifft sie auf Jamie und verliebt sich in ihn.
Die Charaktere sind ausführlich beschrieben und während ich das Buch las, wollte ich noch schneller erfahren was als nächstes passiert.
Es ist eine wunderschöne hinreißende Liebesgeschichte. Allerdings hätte ich die dramatische Wendung nicht erwartet. Genau aus diesem Grund würde ich das Buch wärmstens jeder Romantikliebhaberin empfehlen!



Liebe gewinnt

Von: blackneg Datum: 20. Februar 2019

Ich hatte, obwohl das Buch im Klappentext meinem Geschmack entspicht, absolute Schwierigkeiten einen Zugang zu finden. Eventuell liegt es daran, dass die Protagonisten mt wenigen Ausnahmen sehr viel jünger sind als ich. Als "Gernevielleserin" wollte ich das so nicht auf mir sitzen lassen und kam nach mehreren Fehlstarts dann doch in die Handlung.
Mein Fazit: Ein trotz einiger schmerzhafter Wirrungen und , zumindest für mich, irritierender Erzählstränge, letztendlich erstaunlich optimistisches Buch, das einen dazu bringt über die eigenen Prioritäten nachzudenken. Oder auch darüber, dass das Schicksal manchmal einfach gemein ist. Ohne einen Spoiler setzen zu wollen, empfehle ich zumindest in der zweiten Hälfte Taschentücher griffbereit zu haben.

Liebe kennt keine Grenzen

Von: Krümel Datum: 20. Februar 2019

Eine Liebesgeschichte mit einer unerwarteten Wendung, die zeigt, dass die liebe keine Grenzen kennt. Sowohl zwischen einem Paar, als auch in einer Familie.
Die Geschichte war schön in einem Fluss, oft mit einem Schmunzeln, zu lesen.

VORSICHT SPOILER!!

Das Ende fand ich leider nicht sehr schön. Das Ende lässt viel Spielraum für den Leser. Leider gibt es keine Andeutungen wie die Zukunft der Hauptcharaktere weiter verläuft.

Gefühlsreise

Von: Hallo232 Datum: 20. Februar 2019

Das Buch "Mein Jahr mit dir" von Julia Whelan hat 473 Seiten und besteht aus insgesamt 30 Kapiteln. Bei jedem neuen Kapitel gibt es ein kurzes Gedicht, was meist mit der Handlung zu tun hat, was ich sehr beeindruckend fand. Das Cover sieht nicht nur sehr ansprechend aus, es fühlt sich auch dadurch, dass der Titel dicker gedruckt ist gut an.

Die Geschichte, handelt von einem Mädchen, namens Ella, die für ein Jahr aus Ohio nach Oxford zum studieren fliegt. Dort schließt sie Freundschaften und lernt viele Menschen kennen unteranderem einen sehr besonderen, namens Jamie. "Es soll das Jahr ihres Lebens werden" (Rückseite des Buches) und das wird es auch, zwar nicht so wie sie es am Anfang geplant hatte aber man kann nun mal nicht alles in seinem Leben planen... Das hat mir das Buch gezeigt. Ich habe das Buch schnell zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht bzw. wie es endet. Das Ende ist recht offen, was ich gut aber auch nicht so gut finde. Ich hätte gerne gewusst, wie es für die Autorin endet. Finde es aber auch gut, weil sich so jeder Leser sein eigenes Ende ausdenken kann!

Die Figuren, die in dem Buch vorkommen sind perfekt ausgewählt und werden deutlich beschrieben, auch die Beziehung der Figuren zueinander wird sehr intensiv erzählt. Durch die wörtliche Rede wirkt es sehr real und man fühlt mit. Ich habe gelacht, aber auch viel geweint... Ich habe an vielen Stellen überlegt, wie ich gehandelt hätte, wenn ich an Ellas Stelle wäre. Sie hat nach ihren Gefühlen gehandelt, ich würde eher nach meinem Verstand handeln. Der Verlauf der Geschichte hat mich manchmal überrascht, weil ich mir beim Lesen schon vorgestellt habe, was danach passieren könnte und dies nicht eintraf. Auch gefiel mir, dass verschiedene Orte in Oxford und in der Nähe benannt und beschrieben wurden und soviel literarisches mitzunehmen war.

Alles in allem würde ich dieses Buch an alle Leser empfehlen, die überrascht werden möchten und die eine lustige aber auch traurige Geschichte lesen und am Ende kreativ werden möchten, um ein für sich geeignetes Ende auszudenken.

Tolles Buch

Von: sunny1503 Datum: 20. Februar 2019

Endlich war es mal wieder ein Buch für mich, was ich innerhalb von 2 Tagen durchgelesen habe, da ich einfach zu neugierig auf das Ende war. Was dann leider doch nicht das berühmte Happy End hatte.

Leider nicht ganz mein Fall...

Von: derMaerzhase Datum: 20. Februar 2019

Es tut mir ja irgendwie schon ziemlich leid, dass ich bei meiner allerersten Rezension hier auf der Plattform keine durchweg positive Bewertung abgeben kann, aber es geht ja nicht darum, irgendwem Honig um den Bart zu schmieren, sondern ehrliche Meinungen einzufangen, oder? Ich hoffe es jedenfalls...

Während meiner Schwangerschaft habe ich die "leichtere" Literatur für mich entdeckt und so ist auch irgendwann dieser Liebesroman auf meinem SUB gelandet. Wer einen klassisch gestrickten Liebesroman sucht, wird hier fündig, weil er genau die Elemente beinhaltet, die man dem Genre klischeehaft zuschreibt.
Schon direkt am Anfang wird auch ohne Kenntnis der Autorin sehr schnell deutlich, dass die Hauptfigur so amerikanisch ist, wie sie nur sein kann - fixiert auf den Wahlkampf für den amerikanischen Präsidenten und gleichzeitig nicht in der Lage, höflich genug zu sein, das Handy wegzulegen und vor den anwesenden Personen die Formalitäten zu erledigen. Diese Unhöflichkeit zieht sich durch das Buch wie ein roter Faden und dadurch fällt Ella immer wieder auf, auch als es zu der angekündigten Begegnung mit der anderen Hauptfigur kommt.
Der Handlungsort Oxford selbst wird so beschrieben, wie man es aus Hochschulbeschreibungen in zahlreichen amerikanischen Filmen wie "Mona Lisas Lächeln", "Club der toten Dichter" usw. kennt, die Studierenden etwas romantisch verklärt und etwas antiquiert und natürlich wohlhabend. Ob das alles so zutrifft, kann ich nicht beurteilen,denn ich war noch nicht dort- es wirkt aber sehr amerikanisiert. Das sieht man auch daran, dass die Figuren statt ihren Whisky aus einem Tumbler oder einem anderen geeigneten Glas zu trinken, ihn wie billigen Bourbon aus einem Schnapsglas hinunterstürzen. Oder dass die Hauptfigur den anderen Rhodes Studenten als wunderbar ungekünstelt beschreibt - als Nichtamerikaner ist es eher unwahrscheinlich, dass man einen Amerikaner im Vergleich zu einem Briten als ungekünstelt bezeichnet, wage ich zu behaupten. Auch die Aussage, man wolle Europa besuchen, weil man dort noch nie war, während man sich gerade in England befindet (noch ist der Brexit ja nicht durch ;) ) wirkt nur aus amerikanischer Perspektive logisch.
Die meisten Figuren wirken etwas überzeichnet und auch nicht gerade sympathisch, was es etwas schwierig für mich als Leser macht, weil ich mich gerne in Figuren hineinversetze- dazu bedarf es allerdings einer gewissen Grundsympathie. Auch bleiben die Nebenfiguren etwas blass, abgesehen von ihrem Aussehen und jeweiligen Angeschmachteten wird wenig in die Tiefe gegangen und tragen so wenig zur Geschichte bei.
Die kurzen Gedichtstücke am Anfang jedes Kapitels sind eine hübsche Idee, haben aber meistens wenig Verbindung zum Inhalt und stehen dadurch irgendwie etwas ihrer Bedeutung beraubt im leeren Raum.
Auch die Entwicklung der Figuren ist sehr klassisch.

*ACHTUNG SPOILER*
So ist es natürlich der Fall, dass eine Bettgeschichte nicht ohne emotionale Folgen bleibt und es für den dadurch aufgestauten Frust natürlich eine gute Erklärung gibt.
*SPOILER ENDE*

Alles in allem war das Buch für mich ganz nett, aber recht belanglos. Wie der Roman es in die Spiegel-Bestsellerliste geschafft hat, ist für mich nicht erklärlich, aber es ist ja schön, dass dort unterschiedliche Geschmäcker und Vorlieben bedient werden. Für leichte Unterhaltung zwischendurch gut geeignet.

Lesenswert

Von: eilin Datum: 20. Februar 2019

Das Erste was mich an diesem Buch überzeugt hat war das wunderschöne Cover. Und dann die bildhafte Beschreibung von Oxford "Die Stadt der 100 Türme".
Eine sehr gefühlvoll geschriebenes Buch, ohne kitschig oder abgedroschen zu sein. Ich habe dieses Buch verschlungen, konnte es kaum beiseite legen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut.

Ich war sofort in der Geschichte und auch während des Buches gab es für mich keine Momente die langatmig waren. Im Klappentext wurde zwar ein Geheimnis erwähnt, aber mit dieser Wendung hatte ich nicht gerechnet. Ich hatte schon die Befürchtung am Schluss weinen zu müssen, aber am Ende habe ich das Buch mit ein paar mehr Gedanken über das Leben und die Liebe mit einem guten Gefühl aus der Hand legen können. Danke für die schönen Stunden!
Eine wirklich lesenswerte Liebesgeschichte.

Überraschend anders...

Von: Carina Alsbach Datum: 19. Februar 2019

„Mein Jahr mit Dir“ von Julia Whelan ist eines der wenigen Bücher, dass einen sowohl vom Aussehen, als auch vom Inhalt her komplett überrascht.
Zum Buchumschlag: Der liebevolle gestaltete Buchumschlag mit den kräftigen Farben und der Silhouette der 2 Liebenden im Boot deutet auf eine einfache, klassische Liebesgeschichte hin, eine schöne „Bettlektüre“, bei der man nicht viel nachdenken muss.
Zum Inhalt: Ella aus Ohio, die ein Stipendium für ein Jahr in Oxford erhalten hat, erobert mit ihrer frischen Art die Leser im Sturm. Und auch die Beschreibungen von Oxford regen die Fantasie des Lesers sehr passend dazu an. Manches mal denkt man bei den detaillierten Ausführungen der Gebäude, Bibliotheken und Hörsälen ein ganz klein wenig an das Hogwarts-Schloss von Harry Potter. Und sobald sie auf Jamie trifft, der ihren Literaturkurs leitet, ist man sich sicher, wie die Geschichte weitergehen muss. Die erste Hälfte des Buches plätschert beim Lesen auch ein wenig vor sich hin. Die literarischen Wortgefechte der Beiden oder die zwischen Ella und ihren Kommilitonen wirkten auf mich teilweise sogar etwas langatmig und ermüdend. Ab der Hälfte nimmt das Buch jedoch eine dramatische Wendung und die letzten 200 Seiten zogen mich regelrecht in ihren Bann.
Fazit: Bis zum Schluss faszinierte mich das Buch auf seine ganz eigene Art und Weise und ich kann es guten Gewissens jedem Leser weiterempfehlen, der eine Überraschung der anderen Art sucht.

Weiter lesen lohnt sich.

Von: Lisa Datum: 18. Februar 2019

Ich fand den Anfang des Buches etwas zäh, da viel mit der deutschen Sprache gespielt und Fachbegriffe und heutzutage eher selten verwendete Worte eingebaut wurden. Das lesen war für mich dann eher anstrengend als entspannend, da auch die Geschichte selbst noch nicht so fesselnd war.

Ab dem 2. Drittel des Buches wurde es dann für mich etwas interessanter und ich fand gefallen an der Geschichte.
Da entstand zwischen den Protagonisten die klassische Love Story und man konnte sehr gut mitfühlen. Klasse geschrieben.

Mit dem letzten Abschnitt wurde es dann immer fesselnder und emotionaler. Viele Situationen wurden plötzlich logischer.

Ich konnte mich mit Ella leider nicht so gut identifizieren, was mir das lesen von Büchern aus der Ich-Perspektive immer etwas vermiest. Ich konnte ihren Gedankengängen zum Schluss nicht immer folgen.
Obwohl mir Ella am Anfang sympatisch war, war ich dann gegen Ende des Buches immer mehr auf Jamies Seite.

Letztendlich ist es ein tolles Buch wenn man am Anfang etwas Durchhaltevermögen mitbringt und ich werde eventuell den Kommentar der Autorin befolgen und das Buch irgendwann nochmal zur Hand nehmen und mit meinem Ersten Eindruck vergleichen

Mein Jahr mit Dir "Vorsicht Spoiler"

Von: Sakura Datum: 18. Februar 2019

In dem Buch "Mein Jahr mit Dir" geht es um Ella und ihr Leben.
Ella ist eine kluge, starke, selbstbewusste junge amerikanische Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und sich jetzt ihren Traum erfüllt, 1 Jahr in Oxford zu studieren.

Ihr Leben hat sie schon für sich geplant. Nach dem Studienjahr möchte sie zurück nach Amerika, wo ihr Traumjob auf sie wartet. Doch wie es nun einmal im Leben so üblich ist, kommt alles ganz anderst wie sie sich das vorgestellt hat. Wärend ihrer ersten Stunden in Oxford lernt sie Jamie kennen. Was sie noch nicht weiß, er wird ihr Leben verändern.

Schlussendlich steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Nun heißt es Herz gegen Verstand. Wie wird sie sich entscheiden? Folgt sie weiter ihrem geplanten Leben? Oder ist sie bereit für 1 Person alles zu ändern?

Das Buch handelt von Schmerz, Trauer, Vertraun, Freundschaft und Liebe. Die Autorin hat einen sehr guten Schreibstil, der einen die Seiten gerade so aufsaugen lässt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Den Roman kann ich auf jeden Fall mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Man selbst kann sich in vielen Teilen des Romans wiederfinden, was das Buch gleich sehr sympatisch macht.

Fazit: Ein sehr gelungener Roman, den ich sicher nicht das letzte mal gelesen habe.

Einfach lesenswert

Von: Vertiver Datum: 18. Februar 2019

Eine gefühlvoll geschriebenes Buch, ohne kitschig oder abgedroschen zu sein. Die Sprache der Autorin ist angenehm und nimmt einen in die Geschichte mit. Ein Buch, dass ich noch einmal lesen werde.

Die Zeit ist unser größter Gegner...

Von: lalaundfluse Datum: 18. Februar 2019

Dieses Buch habe ich verschlungen. Zu Recht ein Bestseller! Herzwärmend und sehr schön gestaltet.
Man besinnt sich auf die wahren Werte und die Kostbarkeit der Momente.

Ohne zuviel zu verraten..., für alle Cecilia Ahern Fans bestens geeignet und empfehlenswert.

Bittersüßeund herrlich romatische Erzählung

Von: Nadine Datum: 18. Februar 2019

Das Erste was mich an diesem Buch überzeugt hat war das wunderschöne Cover.

Das Zweite was mich angesprochen hat war die bildhafte Beschreibung von Oxford "Die Stadt der 100 Türme". Wenn sie bis jetzt nicht auf meiner Liste als Urlaubsziel stand, jetzt ist sie es auf jeden Fall.

Nun zur Geschichte: Ella jung, ehrgeizig und Amerikanerin bekommt ein Stipendium für ein Auslandsjahr in Oxford. Am ersten Tag stößt sie mit Jamie Davenport zusammen, Schnösel und Frauenheld.
Dieser entpuppt sich später als Leiter ihres Literaturkurses. Die beiden beginnen eine lockere Beziehung ohne Verpflichtungen und begrenzt auf Zeit.

Aber Jamie hat ein tragisches Geheimnis, das nicht nur sein Leben sondern auch das von Ella schlagartig ändern wird.

Die Geschichte hat mich von Anfang in ihren Bann gezogen, die Protagonisten sind liebenswürdig und Oxford wunderbar beschrieben. Das Ende hat mich etwas überrascht, aber es ist Julia Whelan gelungen mich wunderbar zu unterhalten.

Bewertung

Von: Daniela Acker Datum: 18. Februar 2019

Am Anfang fand ich das Buch toll, interessante Orte und Personen. Nach dem halben Buch erinnerte es mich jedoch zu sehr an "Ein ganzes halbes Jahr".

Langsam zur Begeisterung

Von: Cathy Datum: 17. Februar 2019

Normalerweise entscheide ich innerhalb der ersten Sätze, ob mich ein Buch fesselt, oder eben nicht. Hier muss ich tatsächlich sagen, ich konnte mich ziemlich lange nicht entscheiden. Es ist super geschrieben, mit Witz und mit Freude an Lyrik. Leider war das Buch aber zu Beginn aus meiner Sicht sehr langatmig. Immer wieder habe ich das Buch für einige Tage zur Seite gelegt und am Anfang kam ich echt langsam voran, aber irgendwann hat mich doch wieder interessiert, wie es weiter geht. Und mit jeder Seite wurde ich neugieriger und neugieriger.
Die Storie ist ein Wolf im Schafspelz. Klar, es passiert in jedem Roman etwas, das das Liebespaar auseinander bringt, aber mit der Wendung hätte ich wirklich nicht gerechnet. Ich war überrascht, erschrocken. Ellas Emotionen waren so treffend und gut dargestellt, dass sie ansteckten und gleichzeitig stellte sich mir oft die Frage, wieso sie ist, wie sie ist. Der Roman zeigt, dass Liebe doch immer wieder das Eis bricht und zu wundervollen Dingen verleitet, selbst wenn sie erst falsch wirken.
Ich würde das Buch jedem, der diese Form von Romanen mag, sofort empfehlen. Es ist super geschrieben und geht ans Herz.

Wer dran bleibt wird belohnt

Von: AnNette Datum: 17. Februar 2019

Die Geschichte konnte mich leider nicht richtig fesseln. Sie bietet viele Facetten, vielleicht zu viele, so dass ich meinen roten Faden nicht finden konnte. Auf den ersten 80 Seiten war ich nahe dran abzubrechen. Ich hatte mir mehr Tiefgang gewünscht, diesen einfach nicht gefunden. Sympathische Charaktere mit nettem Schreibstil lagen trotzdem vor mir. Ich blieb daher dran. Die Geschichte ging für mich später einen Weg, den ich auf Grund des Klappentextes nicht gesucht hätte. Ich empfand die Entwicklung der Themen dann auch etwas gelungener. Am Ende des Buches war es ein zufriedener Ausgang. Völlig ok die Geschichte bis zum Ende zu verfolgen, aber für mich leider auch nicht mehr. Ein Buch für kurz Zwischendurch, in dem man nicht zu viel Zeit und Konzentration investieren möchte.

Die Liebe geht ihren eigenen Weg

Von: Angela.Bücherwurm Datum: 17. Februar 2019


Die erfolgreiche, amerikanische Journalistin Eleanor Durran erhält ein Stipendium, um ein Jahr in Oxford studieren zu können. Damit erfüllt sich ein sehnlicher Wunsch. Aufgeregt, neugierig und voller Enthusiasmus macht sie sich auf den Weg. Schnell findet sie hier Anschluss und Freunde. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten gefällt ihr ganz besonders einer der Dozenten, Jamie Davenport, ein äußerst attraktiver Mann. Schnell wird klar, das Interesse beruht auf Gegenseitigkeit. Sie lernen sich näher kennen und gehen eine lockere Beziehung ein. Beide sind sich aus persönlichen Gründen einig, dass sie keine dauerhafte, feste Bindung wollen. Das funktioniert anfangs auch recht gut, bis sich das Blatt wendet.

Das Buch ist mir zunächst durch sein wunderschönes Cover aufgefallen. Auch der Klappentext klang sehr vielversprechend.
Der Roman beginnt recht locker und amüsant, die Seiten flogen nur so dahin. Nach gut einem Drittel wendet sich dann das Ganze, die Geschichte wird ernster und auch trauriger. Ella entdeckt das Geheimnis, welches Jamie mit sich rumschleppt und damit auch den Grund, warum er keine feste Bindung eingehen will. Allerdings muss ich sagen, dass mir schon recht früh klar war, was es mit Jamies Heimlichkeiten auf sich hat und so war Ellas Erkenntnis keine Überraschung für mich.

Die Geschichte wird von diesem Zeitpunkt an deutlich emotionaler, wenngleich mir in dieser Hinsicht der Schreibstil als solches ein wenig zu distanziert blieb. Das I-Tüpfelchen, das einen aufseufzen und mitleiden lässt, fehlte mir irgendwie. Vielleicht liegt das darin begründet, dass Frau Whelan Drehbuchautorin ist. Das Buch soll übrigens tatsächlich auch verfilmt werden und die Autorin hat hierzu ebenfalls das Drehbuch geschrieben).

In dem Buch gibt es einige Stellen, in denen die Leserin /der Leser direkt angesprochen und damit ins Geschehen einbezogen wird. Dieses Stilmittel ist sehr interessant und sorgt für Abwechslung.

Gut gefallen haben mir auch die literarischen Zitate zwischen den einzelnen Kapiteln.

Toll sind auch die bildhaften Beschreibungen von Oxford. Die Schilderungen hierzu sind lebendig und fangen das Ambiente gut ein. Man merkt der Autorin, die selbst hier studiert hat, die Liebe zu dieser Stadt an.

Diese Liebesgeschichte hat mich gut unterhalten und mich im weitesten Sinne an "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes erinnert. "Mein Jahr mit Dir" ist ein gelungener Debüt-Roman und gerne würde ich mehr von dieser Autorin lesen.

überraschend anders

Von: kathrin55779 Datum: 17. Februar 2019

Der Einstieg war etwas holprig, aber danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es verschlungen.
Der Schreibstil ist eher jung und keck/ frech. Mir hat sehr gut gefallen, dass die Autorin Situationen auch zum Teil vage umschreibt, so dass Platz bleibt für die eigenen Fantasie.

Mein Jahr mit Dir

Von: Nadine B. Datum: 16. Februar 2019

„Mein Jahr mit Dir“ von Julia Wehlan erzählt von einer 25-jährigen Amerikanerin namens Ella, deren Jugendtraum erfüllt wird: ein Rhodes-Stipendium in Oxford. Kaum in Oxford angekommen, trifft sie auf den jungen Jamie Davenport, der ihren Literaturkurs leitet. Das erste Aufeinandertreffen der beiden verläuft nicht gerade harmonisch, doch nach einem gemeinsamen Pub-Besuch lernen sie sich kennen und lieben. Auf eine feste Beziehung sind beide jedoch nicht aus, da Ella nach einem Jahr wieder nach Amerika zurückkehren möchte und Jamie ein Geheimnis hütet, was es nicht zulässt, eine Beziehung mit ihr einzugehen. Ella bekommt durch Zufall einen Streit zwischen Jamie und seinem Vater mit, bei dem es um ein weiteres Geheimnis geht. Das Verhältnis zwischen ihm und seinem Vater ist seitdem angespannt, dafür der Umgang mit seiner Mutter umso liebevoller. Ella erfährt von beiden Geheimnissen, die sie erst einmal aus der Bahn werfen. Dennoch bleibt sie bei Jamie und lässt sich auf eine Beziehung mit ihm ein. Auch bekommt sie einen Einblick in das Familienleben von Jamie und ist maßgeblich daran beteiligt, dass sich Vater und Sohn aussprechen und sich einander wieder annähern. Ella lernt während ihrer Zeit in Oxford zudem 3 Wegbegleiter und beste Freunde kennen: Charlie, Maggie und Tom. Sie sind immer für sie da und unterstützen sie auf ihrem Weg den sie geht und für den sie sich entscheidet. Es ist der Weg der Liebe und dieser führt sie nicht zurück nach Amerika.

„Du kannst Dein Leben planen, aber nicht Deine große Liebe“, so steht es auf der Rückseite des Covers geschrieben und dies trifft den Inhalt des Romans sehr gut. Hinzu kommt, dass der Einband des Buches sehr ansprechend aussieht. Da Ella die „englische Sprache und Literatur von 1830 bis 1914“ studiert, beginnt jedes Kapitel mit einem Zitat aus einem Werk dieser Zeit. Die Autorin beschreibt die Situationen und Orte sehr bildhaft und ausführlich, sodass man das Gefühl bekommt, dabei zu sein. Auch schafft sie es durch ihren Schreibstil Emotionen zu wecken. Erst sehr spät, in der Mitte des Buches, erfährt man von den beiden Geheimnissen. Auch wenn bis dahin nicht viel an Handlung geschieht, schafft es Julia Wehlan, dass es beim Lesen zu keiner Zeit langweilig wird. Auch die Länge der einzelnen Kapitel ist gut unterteilt. Mein Fazit: ein sehr kurzweiliger Roman, der zum Nachdenken über das eigene Leben und die Entscheidungen, die man trifft und treffen sollte, anregt. Im Einband des Buches wünscht sich die Autorin, dass man ihr Buch in zehn Jahren noch einmal liest und darüber nachdenkt, ob sich die Erinnerungen an die Geschichte verändert haben. Ich bin von diesem Buch so begeistert, dass ich mir durchaus vorstellen kann, dieses Buch in zehn Jahren noch einmal zu lesen. Daher gebe ich „Mein Jahr mit Dir“ fünf von fünf Sternen.

Eine englischartige Liebesgeschichte mit Literatur als Guss!

Von: Lidia/ WriteReadPassion Datum: 16. Februar 2019

Bewertung:
Ein wunderschönes Cover mit einem vielsagenden Titel, das genau das aussagt, worum es in der Geschichte geht. Vor allem das Cover versteht man nach der Mitte des Buches noch besser. Die Autorin hat dazu noch einen liebevollen Brief an die Leser geschrieben, der im Umschlag vorne gedruckt steht. Wunderschöne Zeilen, die das Herz berühren! Im hinteren Umschlag wünscht sie dem Leser unvergessliche Lesestunden; dieses ist mit einem extra-Porträt gedruckt worden. Eine rundum herzliche Aufmachung des Buches, das mich sehr angesprochen hat und besonders werden lässt. Vor jedem Kapitel stehen passende Zitate zu der Geschichte, mit einer Federzeichnung, die zum Literaturthema hervorragend passt. Da ich seit vielen Jahren Gedichte und Zitate sammle, hat mich das besonders erfreut. Einige der Zitate sind sehr anspruchsvoll, und ich selbst habe drei davon nicht richtig verstanden. Der Schreibstil ist flüssig, aber an manchen Stellen nicht richtig fließend. Dennoch habe ich das Buch in zwei Tagen auslesen können. Erfreulich finde ich, dass mal endlich ein Liebesroman erschienen ist, in dem die Literatur einen weiten Platz fand. Es geht hier nicht nur um Liebe, Verlust, Krankheit oder Studium. Wir lernen das College Oxford lebhaft kennen und Jamies Studienfach Literatur kommt richtig zur Geltung. Die englische Kulisse bringt einen extravaganten Touch im ganzen Verlauf. Insgesamt ist die Geschichte also nicht ganz anspruchslos und gewöhnlich.

Die Charaktere finde ich gut beschrieben und auch lebhaft vorgestellt. Das Collegeleben konnte ich mir wirklich im Geiste vorstellen. Die Dialoge sind zum Teil humorvoll neckisch, was mich einige Male zum Lachen brachte. So etwas gefällt mir sehr gut. Als ich das erste Kapitel las, dachte ich nur: "Was ist denn das?" Ich war total überrascht, da ich mit so einem Anfang und überhaupt, mit so einem Vorhaben von Ella nicht gerechnet habe. Es wird direkt beschrieben, was sie sich für die berufliche Zukunft vorstellt und wie sie auf dem Weg zur dessen Erfüllung kommt. Ich kam mir vor, als lese ich ein anderes Buch. Im zweiten Kapitel wurde umgeschwenkt und ich bekam zu lesen, was ich mir unter dem Klappentext vorstellte. Das erste Kapitel ist dennoch nicht "falsch" oder unpassend; es ist nur sehr überraschend und überrumpelt etwas. Die Liebesbeziehung zwischen Ella und Jamie ist zum Glück nicht kitschig, wenn auch einiges nicht unvorhergesehen kommt. Es gibt auch keine überspitzten Sexszenen, worüber ich sehr froh war! Davon habe ich wirklich genug! Dass Jamie erkrankt ist, war für mich nicht überraschend, das konnte ich schon aus dem Klappentext herauslesen. Auch wie es zur Sprache kommt ist nicht originell. Wie Jamies Familie in Bezug zu seiner Krankheit reagiert, finde ich sehr schön und glaubhaft dargestellt. Die zerrissenen Gefühle des Vaters nahmen mich sehr mit.

Fazit:
Insgesamt stellt die Geschichte Fragen zum Leben und zeigt auf, welche Konflikte daraus entstehen können. Eine Geschichte, die uns verdeutlicht, was am Ende unseres Lebens wirklich wichtig ist! Das Buch ist trotz seiner kleinen Makel ein lesenswertes Buch mit einer berührenden Geschichte, einigen wichtigen Themen des Lebens und einer besonderen Aufmachung. Auch poetische Leser finden hier etwas Genuss.

Mein herzlichster Dank geht an den Penguin Verlag und dem Randomhouse-Team für das bereitgestellte Leseexemplar!

https://www.lovelybooks.de/autor/Julia-Whelan/Mein-Jahr-mit-Dir-1655730590-w/rezension/1980619644/?selektiert=1980653897
http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/203178/Product
https://www.buechertreff.de/forum/thread/104475-julia-whelan-mein-jahr-mit-dir-my-oxford-year/#post2378849
https://mojoreads.de/book/Mein-Jahr-mit-Dir-Julia-Whelan/18889502
https://wasliestdu.de/rezension/eine-englischartige-liebesgeschichte-mit-literatur-als-guss
https://www.ebay.de/urw/success-review/10000000267108626?pageType=1&listingId=401697484682

"Liebe, die keinem Plan folgt."

Von: Eine begnadete Leserin Datum: 15. Februar 2019

"There's plenty of sense in nonsense sometimes, if you wish to look for it."- Cassandra Clare (The infernal devices)
An dieses Zitat musste ich während des Lesens der letzten Seiten immer wieder denken, nicht etwa, weil mir das Geschriebene sinnlos oder unverständlich erschien, sondern eher, da jeder Satz so viel mehr zu bedeuten schien, als man auf den ersten Blick vielleicht erkannte.

Dieser Einzelband basiert auf einem Drehbuch von Allison Burnett und thematisiert Eleanor Durrans Jahr ihn Oxford, wo sie als Hauptfach "Englische Sprache und Literatur zwischen 1830 und 1914" gewählt hat, obwohl sie in ihrer Heimat, Amerika, den Focus eher auf Politik gelegt hatte. Darum unterstützt sie auch den Wahlkampf der neuen Präsidentschaftskandidatin, wo sie nur kann. Als sie dann auch noch Jamie begegnet, folgen eine Reihe unausweichlicher Ereignisse, die beide so nicht vorhergesehen haben.

Da die Protagonistin, Ella, eigentlich Amerikanerin ist, beschreibt sie Oxford bzw. ganz England wie eine Besucherin. Ihre herzliche Offenheit begegnet der reservierten Zurückhaltung mancher Briten, die für ihre Höflichkeit bekannt sind und es war mir eine Freude, diese Gegensätze so direkt miteinander vergleichen zu können.

Besonders gefallen haben mir auch die Zitate, die zu Beginn jedes Kapitels die derzeitige [emotionale] Lage widergespiegelt haben und manchmal auch eine Vorahnung auf das noch Kommende ermöglichten. Außerdem stammten jene aus Werken, die zwischen 1830 und 1914 veröffentlicht worden sind, sodass man auch gleichzeitig einen Eindruck davon bekam, welche Art von Literatur Ella eigentlich studiert.

Zum Schreibstil kann ich eigentlich nur sagen, dass er sich fantastisch las. Ich bemerkte gar nicht, wie viele Seiten ich bereits gelesen hatte und so tauchte ich einfach in der Geschichte ab. Dadurch, dass sich die Protagonistin manchmal direkt an den Leser wandte, wurde diese Wirkung nur noch verstärkt und die Distanz zur Geschichte schwand Stück für Stück. Absolut genial. (;
Auch erwähnte ich bereits, dass das Geschriebene nicht einfach nur leere Worte für mich waren. Es sind Ellas ungefilterte Gedanken über das Leben und dessen Wert gewesen, die mich nicht so schnell wieder loslassen werden!

Es scheint mir darum nur natürlich, diesen Roman mit 5 von 5 Sternen zu bewerten. Ich kann ihn jedem nur empfehlen. So viel habe ich in einem Buch schon länger nicht mehr markiert!

Absolute Leseempfehlung, wenn ihr auf der Suche nach einer Liebesgeschichte seid, die zwischen den Zeilen ebenso viel vermittelt, wie darin. (;

"Wenn man vom Leben nicht überrascht wird, was hat es dann für einen verdammten Sinn?"

Überraschend

Von: JR Datum: 15. Februar 2019

Mein erster Eindruck als ich das Cover sah: es ist total schön!
Sowohl das Cover als auch der Klappentext versprachen mir ein etwas kitschig, romantisches Buch. Jedoch wurde ich vom Gegenteil überzeugt.
Die Liebe zur Literatur kommt hier sehr stark zum Ausdruck (besonders durch ein literarisches Zitat am Anfang jeden Kapitels.)

Ich dachte mich würde die Liebesgeschichte schnell erwarten, jedoch entspracht die erste Hälfte des Buches zunächst überhaupt nicht meinen Erwartungen. Der Roman kippt jedoch nach ca. der Hälfte und bringt einen völlig aus der Bahn mit neuen Erkenntnissen und ganz viel Emotionen.
Von dem Buch konnte ich mich nicht mehr lösen und ein zwei Tränen flossen am Ende dann doch (oder ein paar mehr.)
Es regt definitiv zum Denken an und ich war emotional mit dem Buch verschmolzen.

Ein sehr schönes Buch!!!

Oxfordfeeling

Von: Fredhel Datum: 14. Februar 2019

Bittersüß und hinreißend romantisch, das sind die Adjektive, die mir sofort zu Julia Whelans Roman "Mein Jahr mit dir" einfallen.
Ihre Protagonistin, Ella Durran, ist eine karrierebewusste, erfolgreiche amerikanische Studentin, die sich mit einem Rhodes-Stipendium ihren Jungmädchentraum von einem Studium in Oxford verwirklichen kann. Gleichzeitig managt sie schon den Wahlkampf einer amerikanischen Senatorin.
Aber zuerst einmal saugt sie mit jeder Pore ihres Bewusstseins die großartige Atmosphäre der altehrwürdigen Universitätsstadt auf. Die Schilderung der Strassen und Plätze, der baulichen Gegebenheiten der Colleges, das gesamte akademische Flair, all das ist eine einzige große Liebeserklärung an Oxford. Genau so hat Ella es sich erträumt. Einem lockeren Flirt wäre sie bestimmt auch nicht abgeneigt gewesen, aber mit dieser knisternden Leidenschaft, die sofort bei der ersten Begegnung mit ihrem Literaturprofessor auflodert, konnte sie nicht rechnen. Im Verlauf der Geschichte wird der Leser Zeuge, wie sich die Beziehung vertieft und Ella von der überschlauen jungen Studentin zu einer verantwortungsvollen Frau heranreift. Hier knistert die Erotik zwischen den Zeilen und kommt dabei wunderbar ohne detaillierte Beschreibungen aus. Die Geschichte ist kitschig, ja, ganz sicher sogar, aber ohne rosarotes Happy-End.
Darüber hinaus macht sie Lust, Oxford mit eigenen Augen zu erkunden, weil die Autorin die Atmosphäre so authentisch und magisch einfängt. Geschickt lässt sie jedes Kapitel mit einem Zitat aus der Epoche beginnen, die Ella studiert, und jedes einzelne dieser Zitate passt perfekt zum Geschehen.
Ich persönlich finde diesen Roman ganz wunderbar und kann ihn von Herzen weiterempfehlen.

Durchschnittlich

Von: Claudia Datum: 13. Februar 2019

Es hat mich leider von Anfang an nicht so mitgerissen, Schreibstil okay, Spannung null, viel zuviel literaturspezifische und für Nichtkenner uninteressante Passagen. Es geht über Studenten in Oxford, ab und zu eine lustige Phrase, vom Inhalt her vorhersehbar:
amerikanische Studentin kommt nach Oxford, läuft einem Unsympath über den Weg der dann ausgerechnet ihr Dozent ist, man kommt sich näher.... das Übliche, eben leider alles vorhersehbar. Die Mitstudenten etwas seltsam. Und immer zuviel Lyrik.

Eine wirklich interessante Geschichte mit überraschender Wendung.

Von: Samy Datum: 11. Februar 2019

Dieses Buch ist wirklich interessant. Es ist eine dramatische Geschichte die mich einerseits packen konnte und doch leider durch den abgehackten Schreibstil vom Autorin ein bisschen die wirkung verliert. Immer wieder konnte ich mich in der Geschichte verlieren und das gefällt mir, leider aber gab es dann auch immer wieder Stellen wo die Autorin es schaffte mich wieder aus der Geschichte zu werfen. Eigentlich geht man doch vom Cover und dem Klappentext nach einer Romantischen Geschichte aus oder? Nun weit gefehlt. Natürlich ist Romatik da doch das meiste hier im Buch ist eher dramatisch. Was mich aber nicht störte. Man sollte es vielleicht nur besser wissen falls man sowas dann lieber nicht lesen möchte. Verständlich wäre es zumindest. Was ich aber weiter verraten kann ohne zuviel von dem Buch zu verraten ist das es eine wirklich große Überraschung gibt. Mit der man so wirklich nicht gerechnet hat. Mich hat sie überrumpelt.
Doch bevor ich mehr verrate möchte ich nun auf die Beschreibungen eingehen. Ort und Handlung sind wirklich soweit sehr gut geschrieben worden. Oxfort ist ein wunderschöner Ort, man könnte meinen man steht selber dort. Das hat die Autorin wirklich sehr gut geschafft und ich finde das wunderbar. Hier hatte ich direkt lust endlich selbst nach England zu reisen. Leider hatte ich wirklich ein kleines Problem mit so manchen stellen die mir einfach zu abgehackt rüber kamen. Es kam einen so vor als wollte die Autorin an der stelle ein Cut machen.
Dies war das einzige was mich beim Lesen ein bisschen gestört und brachte mich immer wieder aus meinem Fluss.

schöne und emotionale Geschichte,

Von: wmeLanie Datum: 10. Februar 2019

Zitate:

>>Ich glaube, diese Details, die dich nach außen hin definieren, sind das, was du den Leuten im Tausch dafür gibst, dass du nicht über die wirklich wichtigen Dinge redest.<<
>>Es ist dieser große Verlust, wie eine erste Liebe, nehme ich an, der die Fragen aufwirft. Vielleicht lernt man, sobald man begriffen hat, dass es keine Antworten gibt, mit den Fragen zu leben.<<
>>Aber in unserer Geschichte gibt es keinen Schurken, keine Hexe, keine böse Stiefmutter, keinen belehrenden Schluss. Kein Happy End. Es ist einfach, was es ist. Es ist das Leben.<<


Zum Inhalt:

Ella hat sich einen lang gehegten Wunsch erfüllt, sie hat das begehrte Rhodes-Stipendium ergattert und darf nun in Oxford studieren. Der Start ihrer Reise könnte nicht aufregender sein. Noch am Flughafen erhält sie einen Anruf, der für sie beruflich ein großer Durchbruch ist, ihr wird die Stelle als Bildungsconsultant für die Präsidentschaftskandidatin angeboten. Trotz ihres Auslandsjahres ist sie gewillt, sich diese Chance nicht entgehen zu lassen und will von England aus arbeiten.

Noch am selben Tag ihrer Ankunft, trifft sie auf Jamie. Ein unglücklicheres aufeinandertreffen hätte es zwischen den beide kaum geben können und noch schlimmer kommt es am nächsten Tag in ihrem Literaturkurs. Die vorgesehene Professorin kann den Kurs wegen anderer Verpflichtungen nicht abhalten und stellt ihre Vertretung vor – Jamie Davenport.

Die Wege der Beiden kreuzen sich immer wieder und nach einem gemeinsamen Abend in einem Pub kommen sie sich näher. Keiner der beiden ist auf eine Beziehung oder sonstige Verpflichtungen aus, daher beschließen sie eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen zu führen, worauf beide aber bestehen ist Aufrichtigkeit.

Und an dieser Stelle will ich gar nicht mehr verraten, ich kann nur soviel sagen. Die Geschichte entwickelt sich ganz anders als ich erwartet hatte.


Meine Meinung:

Der Schreibstil von Julia Whelan ist etwas gewöhnungsbedürftig – könnte vielleicht daran liegen, dass sie Drehbuchautorin ist. Jedenfalls brauchte ich etwas um in die Geschichte zu finden und damit warm zu werden. Nach und nach fiel es mir aber immer leichter und so konnte ich mich auch langsam mit dem Schreibstil zurecht finden. Sie konnte meiner Meinung nach sehr gut mit ihren Worten die Englische Mentalität rüber bringen und die örtlichen Beschreibungen waren nicht zu übertreffen, es fühlte sich an als wäre man selbst vor Ort.

Das Buch wird aus der Sicht von Ella erzählt, wobei bei manchen Kapitel sie sich auch direkt an die Leser wendet.

Zu Beginn jedes Kapitels gibt es ein Zitat, welche zwischen 1830 und 1914 veröffentlicht wurden, passend zum Inhalt des Buches, ist es die Literatur die Ella in Oxford studiert. Die Lyrik in diesem Buch hat mir sehr gefallen, sie hat einfach den jeweiligen Inhalt des Kapitels, sowie die Protagonisten perfekt widergespiegelt.

Ella stammt aus Ohio und es ist ihre erste Reise außerhalb der USA. Ich fand es schön diese Reise aus ihren Augen zu sehen. Sie ein unglaublich ambitionierter, offener Mensch und hat bereits alles für ihre Zukunft durchgeplant – aber wie heißt es so schön: Pläne sind da um durchkreuzt zu werden. Fast die ganze Geschichte lang hält sie an ihren Plänen fest und um so schöner war auch der Moment, als sie endlich erkennt hat was wirklich im Leben zählt.

Jamies Geschichte fand einfach rührend. Das zu erleben, was er miterleben musste und ihm dann noch bevorstand rührt einen einfach nur zu Tränen. Und trotz all dieser Umstände, blickt er immer noch hoffnungsvoll nach vorne, was einfach zu bewundern ist.

Wenn man den Klappentext liest kann man schnell glauben, dass es sich sich um eine klassiche Collage Romance zwischen Studentin und Professor dreht. Das ist hier aber nicht der Fall, was zu einem die scharfsinnigen Dialoge zeigen und zum anderen in welche Richtung die Story geht.


Fazit:

Ingesamt handelt es sich bei „Mein Jahr mit Dir“ um eine sehr schöne und emotionale Geschichte, die mich aber nicht zu 100% fesseln konnte. Die Handlung an sich ist sehr gut, aber durch den Schreibstil kamen die Emotionen nicht richtig bei mir an. Was ich sehr schade fand, denn diese Geschichte hätte so viel potential.

Ella und Jamie, ein Liebespaar oder kein Paar?

Von: Anna Datum: 10. Februar 2019

Zuerst hatte ich Mühe in das Buch rein zu kommen. Es wird sehr viel über Lyrik und Schriftsteller gesprochen über die ich noch nie etwas gehört habe. Bis die "Liebesgeschichte" beginnt. Ella und Jamie schliessen einen Pakt, Sex ohne Forderungen. Ob sie es bis zum Schluss so beibehalten können???
Leichtes Lesevergnügen, die Geschichte wurde aber zu oft schon so oder in ähnlicher Form geschrieben. Sehr absehbar.

Schwacher Start, aber überzeugendes Ende

Von: BNW Datum: 09. Februar 2019

Klappentext:
Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe ...

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ...

Cover:
Das Cover ist sehr schön und passend zum Genre gestaltet.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Julia Whelan ist zwar verständlich und leicht zu lesen, allerdings kam bei mir kein richtiger Lesefluss auf, da ich das Gefühl hatte, dass man ihr durchaus die Drehbuchautorin anmerkt. Vor allem zu Beginn der Geschichte und in den Dialogenkonnte man meiner Meinung nach das Drehbuch erkennen, das hier auch die Grundlage für den Roman war.

Meinung:
Leider ist mir der Einstieg ins Buch schon relativ schwer gefallen und so ganz warm wurde ich mit dem Roman bis zum Schluss nicht. Zwar steigert sich das Buch von Kapitel zu Kapitel, aber die Tatsache, dass mir die Protagonistin Ella lange sehr unsympatisch war tat ihr übriges dazu, dass dieses Buch nicht ganz an meine Erwartungen rankam.

Ella Durran ist Mitte 20 und kann dank eines Stipendiums nach Europa, um in Oxford ein Auslandsstudienjahr zu absolvieren. Gleich an ihrem Ankunftstag stößt sie mit Jamie Davenport zusammen, der sich wenig später als der junge Professor ihres Literaturkurses herausstellt. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre miteinander, bis Ella etwas über Jamie erfährt, das ihre Beziehung in Frage stellt und sogar Auswirkungen auf Ellas berufliche Zukunft hat.

Die Geschichte wird in erster Linie aus der Ich-Perspektive aus der Sicht der Protagonistin Ella wiedergegeben. Gerade zu Anfang fand ich sie leider unglaublich anstrengend und überehrgeizig. Im Laufe des Buches konnte ich mich jedoch langsam mit ihr anfreunden und sie besser verstehen.
Bei Jamie dachte ich zunächst noch an den klischeehaften, reichen Mann, jedoch merkte ich nach kurzer Zeit das mehr hinter ihm steckt.
Leider war mir die Liebesgeschichte der beiden an manchen Stellen einfach zu überflächlich. Mir fehlte die Tiefe, weshalb es mir nicht gelang mich in die Geschichte hineinzuversetzen.

Fazit:
Eine leichte, lockere Liebesgeschichte für regnerische Tage, die zwar schwach anfängt, sich zum Ende jedoch stark steigert.

Mein Jahr mit dir

Von: Ivonne Datum: 08. Februar 2019

Meine Meinung 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen weil es von Anfang bis Ende spannend war und man mit gefühlt hat...genauso wie der Schreibstil wr flüssig und verständlich sodass man gut in die Story rein kam...es gab viele Handlungen die ich toll fand aber wenn ich die jetzt verate nehme ich ja dem ein oder anderen die Spannung weg also liest selbst....

Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen so schön frisch und lebendig aufjedenfall auch ein blickanfang...tolles Cover...tolles Geschichte und Schreibstil einfach ein wunderschönes Buch über die Liebe

romantisches Oxford

Von: BuchwieBrot Datum: 08. Februar 2019

Ich war sofort in der Geschichte und auch während des Buches gab es keine Momente die langatmig waren. Toll war die Stimmung die bei den Passagen über Oxford transportiert wurde. Im Klappentext wurde zwar ein Geheimnis erwähnt, aber DAMIT hatte ich nicht gerechnet. Kurz war ich enttäuscht weil ich davon ausgegangen bin am Schluss weinen zu müssen, aber am Ende habe ich das Buch mit ein paar mehr Gedanken über die Liebe, das Leben und das Annehmen der Situationen dessen aus der Hand legen können. Danke für die schönen Stunden!

Mein Jahr mit dir

Von: Christine Datum: 08. Februar 2019

Ich war anfangs etwas skeptisch Es fiel mr schwer, mich einzulesen. Doch dann wurde es besser und unvermittelt befand ich mich mitten in der Geschichte. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und erfuhr, neben einer wunderbaren Geschichte auch viel über Oxfort und das Land. Die Autorin erzählt dabei so real, dass man Menschen und Landschaften vor dem geistigen Auge vorbeiziehen sieht und sich in die Gegend versetzt fühlt. Einfach wunderschön und lesenswert.

Viele Gefühle in einem besonderen Roman

Von: Diana Datum: 08. Februar 2019

Das Buch „Mein Jahr mit Dir“ von Julia Whelan hat mich von Anfang an gefesselt, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Die Autorin hat einen so faszinierenden Schreibstil, dass man sich als Leser bildlich nach Oxford in England versetzt fühlt. Mich hat besonders die Ausdrucksweise und der Humor angesprochen. Man kann zusammen mit der Hauptfigur Ella lachen und weinen.
Eine wirklich wunderschöne, kurzweilige Geschichte, die zum Nachdenken über die Liebe und das Leben anregt.
Von mir gibt es fünf Sterne und ich würde mich über eine Romanverfilmung sehr freuen!

Besonderer,traumhaft-schöner & poetischer Roman

Von: Laura Datum: 08. Februar 2019

Der Roman beinhaltet ein schwieriges Thema, welches sehr gut ausgearbeitet wurde.

Ergreifende Story

Von: Sultana Datum: 08. Februar 2019

Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Die Story ist sehr ergreifend, jedoch fand ich den Anfang des Buches nicht ganz so doll. Ich musste mich, ich glaube etwa die ersten 3 Kapitel, zwingen weiter zu lesen. Aber das lag einzig an der Art des Schreibens. Stellenweise waren die Sätze extrem kurz und erinnerten mich an Sätze die man in derGrundschule schrieb, das war wirklich sehr anstrengend. Jedoch hat mich die Story sehr berührt, ich habe oft mit meinen Tränen kämpfen müssen, es ging mir sehr nahe.
Das Buch an sich wäre aus einer anderen Perspektive geschrieben, wesentlich angenehmer zu lesen gewesen. Es gab Sätze die ich mehrmals lesen musste um zu wissen wer was gesagt hat.
Ich habe mich irgendwann dran gewöhnt, dann ging es mit dem Lesen und ich habe das Buch dann an 3 Tagen durch gehabt.
Die Story war super, sehr ergreifend.

Ein besonderer, traumhaft-schöner und poetischer Roman.

Von: Seitensüchtig Datum: 07. Februar 2019

Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen und ich finde es einfach nur traumhaft schön.
Außerdem merkt man, sobald man es gelesen hat, das es gut zum Inhalt passt und die Thematik widerspiegelt. Die Aufmachung ist auch total toll, denn vor jedem neuen Kapitel ist ein Zitat - welches sogar zu dem Inhalt passt.

Ich weiß gar nicht genau was ich zu diesem tollen Buch sagen soll...
Ich bin sprachlos, wurde überrascht und habe schon lange nicht mehr ein so emotionales und wunderschönes Buch gelesen.
Lest dieses Buch - ihr werdet es nicht bereuen!

Der Schreibstil von Julia Whelan hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und detailliert, sodass man sich alles bildlich vorstellen kann. Außerdem ist der Schreibstil sehr emotional und oft musste ich zum Taschentuch greifen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Ella erzählt.

Die Charaktere haben mir total gut gefallen, da sie so natürlich und realistisch wirken. Ella ist eine sehr ehrgeizige, taffe und kluge Protagonistin. Allerdings hat sie einen gut durchdachten Plan von ihrem Leben und um diesen zu erreichen, verzichtet sie sogar auf die Freuden in ihrem Leben. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mit ihr klar zukommen, dass hat sich aber sehr schnell gelegt. Jamie ist eigentlich das komplette Gegenteil von ihr. Er ist spontan, genießt sein Leben und macht einfach das, worauf er Lust hat. Er ist mir unglaublich schnell ans Herz gewachsen und ich finde ihn einfach nur toll.

Die Handlung hat mich von Anfang an begeistert. Ich habe mich, durch den detaillierten Schreibstil der Autorin, wie ein Teil der Geschichte gefühlt und alles klar vor Augen gesehen. Zudem fand ich es toll, so viel von Ellas Studium zu erfahren. Man merkt das die Autorin sich mit dem Thema sehr beschäftigt hat und dadurch hat die ganze Geschichte auch so realistisch gewirkt. Ich muss sagen, dass ich von der Handlung eigentlich etwas anderes erwartet habe, aber sehr positiv überrascht wurde. Mitten in der Geschichte gibt es eine hochdramatische Wendung mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Ich möchte aber nicht zu viel ins Detail gehen, sondern nur sagen das dieses Buch packend, berührend und wunderschön ist.

Ein besonderer, traumhaft-schöner und poetischer Roman - der ein schwieriges Thema beinhaltet, dass sehr gut ausgearbeitet wurde. Julia Whelan hat es geschafft mich komplett zu überraschen und zu begeistern.

Ein Roman der mich Leider nicht berühren konnte

Von: Rebecca K. Datum: 07. Februar 2019

Ella erfüllt sich mit ihrem Stipendium in Oxford einen lang gehegten Traum.
Aber gleich an ihrem ersten Tag trifft sie auf Jamie, den sie mehr als nur etwas unhöflich findet nur leider leidet er ihren Literaturkurs.
Doch als Beide eher durch Zufall in einem Pub landen kommen sie sich mehr als nur etwas näher, aber Jamie verheimlicht Ella etwas was ihr ganzes Leben verändern könnte. So steht Ella dann vor einer Entscheidung die ihr ganzes Leben durcheinanderbringt.

Das Cover des Romans ist so liebevoll gestaltet das ich dadurch auf den Roman aufmerksam wurde, da auch der Klappentext sehr gut geklungen hat war ich sehr neugierig auf das Buch.
Leider ist mir der Einstieg ins Buch schon relativ schwer gefallen und so ganz warm wurde ich mit dem Roman bis zum Schluss nicht.
Der gesamte Roman war aus der Sicht von Ella erzählt und ein Kapitel gab es dann noch welches in 3. Person erzählt wurde.
Den Schreibstil der Autorin war mehr als nur etwas gewöhnungsbedürftig, hier bemerkt man dass sie sonst Drehbücher schreibt da manches zu sehr abgehackt war. Hier lag auch das Problem, denn für mich persönlich bekam ich durch dieser fast schon Stenoartigen Stil für einen Roman einfach keinen Zugang zur Handlung.
Dazu kommt, dass ich mit Ella und ihrer Art nicht klar kam, vielleicht sind Amerikaner so aber ich empfand dies als sehr befremdlich.
Die Geschichte um Jamie fand ich dann faszinierend aber auch hier fand ich keinen richtigen Zugang.
Man konnte zwar dem Handlungsverlauf recht gut folgen nur mit den Entscheidungen hatte ich dann doch so meine Probleme diese immer Nachvollziehen zu können.
Die Figuren des Romans konnte ich mir anhand der detaillierten Beschreibungen recht gut vor dem inneren Auge entstehen lassen während des Lesens.
Auch die Handlungsorte empfand ich als sehr gut beschrieben und so konnte ich mir alles sehr gut vorstellen beim Lesen.
Alles in allem ein Roman der mich mit einigen Fragen nach der Lektüre zurückgelassen hat und mich auch nicht vollständig überzeugen konnte.
Nach wirklich langer Bedenkzeit würde ich für den Roman 3,5 Sterne vergeben, aber da dies nicht geht werden es aufgerundet vier Sterne.

Sehr anrührend

Von: Vroni61 Datum: 07. Februar 2019

Eigentlich bin ich kein Fan von Liebesromanen, aber dieses Buch hat mich voll überzeugt. Es ist packend geschrieben und man bangt und leidet mit der Protagonistin mit. Und das offene Ende macht eben doch nochmal Hoffnung und vermittelt wieder einmal den Glauben, dass es die wahre echte Liebe gibt, auch wenn sie manchmal nur kurz und schmerzhaft ist.

hakeliger Schreibstil

Von: Andrea Datum: 07. Februar 2019

Ella aus Ohio bekommt ein Stipendium und geht für ein Jahr nach Oxford.
Dort lernt sie Jamie kennen und beginnt eine
Beziehung mit ihm. Ausserdem findet sie schnell neue Freunde in der neuen Umgebung. Jedoch umgibt Jamie ein dunkles Geheimnis. ...

Schon zu Beginn tat ich mich schwer mit dem Schreibstil der Autorin. Es las sich für mich immer wieder sehr hakelig und stockend. Richtiger Lesefluss wollte bis zum Schluss nicht aufkommen.
Die Story an sich ist ganz nett, jedoch auch nicht wirklich neu und zudem mit einigen Klischees behaftet. Am besten hat mir noch die gesamte Umgebung in der sie spielt gefallen. Da hatte ich endlich einmal ein paar Bilder im Kopf entwickeln können.
Mit Ella und Jamie bin ich nicht wirklich warm geworden. An den entscheidenden Stellen ihrer gemeinsamen Geschichte fehlte mir die Tiefe. Alles wirkte insgesamt etwas zu oberflächlich, weshalb es mir nicht gelang mich richtig in die hineinzuversetzen, wie es mir gewöhnlich beim Lesen solcher Bücher passiert.
Elias Job kam immer wieder nebenbei zum Tragen, jedoch empfand ich das als eher nervig und uninteressant.
Mehr von ihr und Jamie und dafür weniger Politik wären nicht verkehrt gewesen.

Ein Buch für die Liebe

Von: Luftfee Datum: 06. Februar 2019

Man brauch Geduld, bis man im Buch ankommt. Lauter vollendete Menschen, edel, hilfreich und gut, schlicht perfekt. Wissen immer, was der Gegenüber meint, will und denkt. Sogar die mißgelaunten, niemand wie du und ich und das wirkliche Leben. Der Inhalt aber sehr gut rübergebracht und flott geschrieben, entspannend und zum Schluß auch kaum aus der Hand zu legen. Jemand der Liebe lesen möcht , gnau richtig.

Rosamunde Pilcher mit etwas mehr Dramatik

Von: Sunny Datum: 06. Februar 2019

Es ist meine erste Rezession und ich weiß nicht wirklich wie ich anfangen soll, weil ich vom Buch hin und hergerissen bin.

Ella tritt ihr Auslandssemester in Oxford an und trifft auf den arroganten Jamie.
Ich geb zu, ich hab eine Lovestory wie bei Rosamunde Pilcher erwartet, doch dann kam es ganz anders ... oder doch nicht??

Jedes Kapitel beginnt mit einem schönen Satz oder Gedicht, was mich sehr begeistert hat. Außerdem hat die Autorin jede Szene sehr liebevoll und detailreich beschrieben.

Allerdings geht das manchmal auch auf die Nerven. Ella ist einfach viel zu perfekt. Sie studierte, sie lernt fleißig, sie hat parallel dazu einen wichtigen Job in der Politik bei dem sie rund um die Uhr erreichbar ist, geht pausenlos mit ihren Freunden feiern und hat eine Affäre mit Jamie.
Sie kann alles, sie macht alles und selbst nach der Wendung des Buches kommt sie mit allen Schwierigen spielend klar, leider wirkt das übertrieben.

Im Grunde ist es ein schönes Buch welches versucht viele Emotionen zu wecken, was durch Ellas perfekte Art immer wieder abgeschwächt wird.
Durch das offene Ende wirkt die gesamte Geschichte für mich zusätzlich zu rosarot.

Für zwischendurch war es allerdings ein gut zu lesendes Buch.

Taschentücher bereithalten

Von: Cindy Zoth Datum: 05. Februar 2019

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hatte, fühlte es sich so schön an. Das Cover ist wunderschön ,die erhobenen Buchstaben herrlich. Jedes mal wenn ich das Buch in die Hand genommen habe musste ich erstmal darüber streichen.
Nun zum Inhalt, am Anfang viel es mir sehr schwer in das Buch einzusteigen aber meine Devise ist durchhalten und nicht so schnell aufgeben. Es hat sich gelohnt nach etwa hundert Seiten konnte ich das Buch nur noch schlecht an die Seite legen.
Es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, mit Überraschungen und auch sehr tränenreichen Stellen. Es ist schön zu sehen das man das Leben nicht festlegen kann, es kommt immer anders als man denkt und doch wird es gut. Das Buch zeigt einem, man soll das Leben nehmen wie es kommt und sich darauf einlassen. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Mein Jahr mit dir

Von: MelaM Datum: 05. Februar 2019

Inhalt:
Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird


Meine Meinung:
Ich bin sehr unvoreingenommen an dieses Buch herangegangen.
Ich wusste fast gar nichts über das Buch, außer dass mir der Schreibstil der Leseprobe sehr gut gefallen hat. Schön leicht, aber nicht oberflächlich oerflach.

Erwartet habe ich eine schöne Liebesgeschichte. Aber Julia Whelan hat mich wahnsinnig überrascht. Das Buch hat eine Wende genommen, mit der ich auf Grund meiner Ahnungslosigkeit gar nicht gerechnet hatte. Und genau das hat mir sehr gefallen.
Die beiden Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch. Zum größten Teil mochte ich auch wie sie in verschiedenen Situationen gehandelt haben.
Aber ich finde durch die Freunde der beiden ist das Buch zu etwas ganz Besonderem geworden. Ich mochte die besonderen Charaktere von Maggie, Charlie und Tom fast noch lieber als von Ella und Jamie. Sie waren herzlich und so richtig schön unnormal. Wie im wahren Leben eben auch einfach niemand ganz normal ist.
Da ich denen, die genau wie ich gar nichts über das Buch wissen die Chance geben möchte es so zu genießen wie ich kann ich nur sagen, dass ein wundervolles Buch ist, in dem ein ernstes Thema (wenn man das so sagen darf) einfach schön verpackt wurde.
Den Schreibstil von Julia Whelan habe ich als sehr bildhaft empfunden. Ich hatte das Gefühl mitten in Oxford zu sein und habe so mit Ella und Jamie mitfühlen können. Das gelingt mir nicht immer bei Büchern.
Ich wünsche mir an dierser Stelle nur, dass Julia Whelan noch viele Bücher dieser Art schreibt.


Fazit:
Ein wundervoller, berührender Roman über die Liebe und das Leben. Ich kann das Buch ohne Einschränkung empfehlen.

Mein Jahr mit dir

Von: Anita Datum: 05. Februar 2019

Menschen die gerne Liebesromane lesen, kommen hier voll auf ihre Kosten.
Interessant sind die detaillierten Beschreibungen der Stadt Oxford mit allen Gassen,Winkeln, Gemäuern und dem studentischen Leben.
Alles in allem ein Buch das sich fließend lesen läßt.Bei der Story werden bekannte Kluschees bedient .....die Rollenverteilung ist bekannt typisch.....Frau kümmert sich um krebskranken Mann .....große Liebe ....
Was wäre wohl geschehen hätte die Frau Krebs bekommen?Hätte dann der Mann auch eine 180 Grad -Verwandlung erfahren wie die Protagonistin ???
Die zunächst unnahbare Hauptperson ,karriereorientiert ,kommt mit einem Stipendium nach Oxford, arbeitet nebenher politisch beim Wahlkampf in Amerika und mutiert dann zum “Familientier “ mit Krankenschwesterhilfssyndrom.
Ein leicht zu lesender Roman für ein kanges, gemütliches Wochenende.

Ein außergewöhnlicher Liebesroman

Von: jam Datum: 04. Februar 2019

„Sie sind die überehrgeizige Amerikanerin, eine Rhodes-Stipendiatin, die Oxford als eine Reihe von Hürden sieht, die es zu überwinden gilt wie Levels in irgendeinem Videospiel. Und ich? Ich bin der scheinheilige Lyrikgelehrte, der erhabene Theorien von Liebe verficht, während er es jede Nacht mit einer anderen treibt. (…) Aber wer sind wir wirklich, hm?“
Seite 118

Ella hat alles erreicht, worauf sie ihr Leben lang hingearbeitet hat. Mit einem Stipendium kann sie ein Jahr nach Oxford gehen, um dort bei Roberta Styan zu studieren. Doch nicht sie leitet den Kurs, sondern Jamie, der arrogante Fraueneroberer mit der Drei-Dates-Regel, der Ella vor die Herausforderung ihres Lebens stellt…

Auf den ersten Blick klingt und sieht das Buch aus, wie ein netter, beliebiger Liebesroman. Doch schon auf den ersten Seiten wird klar, dass da mehr dahinter steckt. Die Kapitel werden immer wieder von kurzen Gedichten eingeleitet, deren Sinn sich mir manchmal erst ein paar Kapitel später so richtig erschloss. Ungewöhnlich und machte mir Lust, doch mal einen Gedichtband in die Hand zu nehmen.
Man spürt in jeder Zeile die Liebe der Autorin zu Oxford und auch den Menschen, die dort studieren. Teils skurrile, liebenswerte Personen, die meiner Meinung nach etwas zu kurz kamen. Manche bleiben Ella in Freundschaft verbunden, ihre Eigenarten hätten aber noch etwas mehr hergegeben.

Das Buch basiert auf einem Drehbuch, das der Autorin vorgelegt wurde und das sie in einen Roman verwandelt hat. Und manchmal hatte ich beim Lesen das Gefühl, genau das zu spüren. Zu überzeichnete Personen, um real zu sein, manche Randfiguren dürfen kurz aufblitzen um wieder völlig in der Versenkung zu verschwinden. Und jedes Fitzelchen Emotion muss herausgekitzelt werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Bei all der Schwere blieb es mir zu süßlich. Man merkt, dass die Autorin ihr Handwerk versteht, sie hätte aber nicht jeden Kunstkniff, den sie kennt, auch anwenden müssen.
Im Gegensatz dazu sind die Dialoge zwischen Ella und Jamie und ihren Freuden wirklich gelungen. Sie sind witzig-unterhaltsam geschrieben und machen die Geschichte zusätzlich lesenswert.

Die Protagonistin Ella ist ehrgeizig, übermotiviert und scheint darüber die Freuden des Lebens vergessen zu haben, ich habe etwas gebraucht, um mit ihr warm zu werden. Im krassen Gegensatz zu Jamie, der das Leben genießt und das Klischee des hedonistischen Reichen voll zu erfüllen scheint.
Dennoch finden die beiden einen Draht zu einander, der durch Jamies tragisches Geheimnis zu reißen droht… Dadurch nahm das Buch eine hochdramatische Wendung, die mich die letzten Seiten weinend lesen ließ.

Fazit: Ein außergewöhnlicher Liebesroman, schön erzählt mit viel Pathos und Dramatik!

Man kann sein Leben nicht planen

Von: Donatha Czichy Datum: 03. Februar 2019

Wie war es?

Cover:

Das Cover ist sehr süß gemacht. Die verschiedenen Blautöne und die rosafarbenen Blumen harmonieren sehr gut miteinander. Außerdem gefällt mir die Silhouette des Pärchens, das im Boot sitzt und im Hintergrund einen Blick auf Oxford freigibt.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Julia Whelan ist sehr angenehm zu lesen. Mir haben vor allem die vielen Emotionen, Wendungen und der Humor sehr viel Freude beim Lesen bereitet.

Die Story:
Ella hat ihr Leben schon ganz genau geplant, weiß was sie möchte und lässt keine unnötigen Gefühle dazwischen kommen. Dank eines Stipendiums kann sie sich endlich ihren Traum erfüllen und in Oxford studieren. Aber auch auf diesen Schritt hat sie lange hingearbeitet. Doch dort angekommen gibt eine außerplanmäßige Änderung nach der anderen.

Jamie hingegen kann nichts planen und möchte auch niemanden in seine Zukunft einweihen. Denn sein Geheimnis wird nicht nur sein Leben verändern. Als er auf Ella trifft, kann er sich ihr jedoch nicht vollkommen öffnen und reißt sie in einen Strudel der Gefühle.

Entscheidungen müssen getroffen werden, aber verläuft dann immer noch alles nach Plan?

Meine Meinung:
Die erste Frage, die beantwortet werden muss: Ist dieses Buch etwas für Jojo Moyes Fans?
Und meine Antwort: Ja, auch wenn es für mich kein “Ersatz” ist. Trotzdem ist es ein Buch, das über die Wartezeit auf einen neuen Moyes Roman hinwegtröstet.

Mit Ella und Jamie hat die Autorin zwei sehr authentische und interessante Charaktere geschaffen.
Ella tut alles um ihre Träume und Pläne in die Tat umzusetzen. Gefühlen verdrängt sie und eine erfolgreiche Zukunft ist genau das was sie möchte. Aber sie kommt auch an den Punkt an, wo sie merkt, dass das Leben nicht immer ihren Plänen folgt und man seine Prioritäten neu ordnen muss.
Jamie ist Ella in vielem sehr ähnlich, jedoch hat er eine ganz eigene Art seine Probleme zu lösen. Man merkt schnell, dass er nicht der ist für den er sich ausgibt, aber dennoch immer wieder für eine Überraschung gut ist.

Nicht nur die Charaktere und die Story haben mich in ihren Bann gesogen, sondern auch noch andere Punkte.
Oxford besitzt als Handlungsort nicht nur historischen Wert. Ich konnte mir während des Lesens alles so gut vorstellen, dass ich Lust bekommen habe auch mal selbst diese ehrwürdigen Hallen zu erkunden.

Aber auch die Dialoge besitzen nicht nur eine besondere Tiefe, sondern sind auch voller Humor und lockern so die angespannten Situationen auf.

Leider konnte mich das Buch aber nicht durchgehend fesseln. Es gab immer mal wieder Passagen, die ich mehr überflogen habe. Diese waren mir meist zu langweilig oder nichts aussagend.

Jedoch muss ich auch sagen, dass mich Ein Jahr mit Dir unglaublich berührt hat und ich richtig mitgefiebert habe. Da sind meine Emotionen doch Achterbahn mit mir gefahren. Zudem haben die Wendungen immer die Spannung hochgehalten. Ich musste dann doch wissen wie es ausgeht und was es mit dem Geheimnis auf sich hat.

Abschließend:
Insgesamt ist Ein Jahr mit Dir eine gefühlvolle Achterbahn, die zeigt, dass das Leben nicht nach unseren Plänen funktioniert und unsere Entscheidungen nicht nur uns selbst betreffen.

Meine Lieblingsstelle:
“Wenn man sich nicht öffnet, wie kann man dann je vom Leben überrascht werden?”
(S. 148)

Super Roman mit dem gewissen Etwas

Von: Mary L Datum: 03. Februar 2019

Was sich innerhalb eines halben Jahres in dem Leben einer jungen Frau alles ändern kann? Offensichtlich sehr vieles, denn Ella aus Ohio zeigt es uns sehr deutlich.
Bei dem Roman "Mein Jahr mit Dir" handelt es sich um die noch 24-jährige Ella, die durch ein Stipendium die Möglichkeit hat für ein Jahr in Oxford zu studieren und nebenbei von England aus, die Möglichkeit hat, in Amerika in der Politik mitzuarbeiten. Im Größen und Ganzen ist es ein sehr vielversprechendes Leben, das Ella führt, doch die Menschen, die sie in Oxford kennen und lieben lernt, vor allem eine gewisser junger Mann, zeigen ihr, dass sich Pläne auch wieder umschmeißen lassen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Der Roman erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte, die jedoch nicht so verläuft, wie man vielleicht denkt.
Die Geschichte ist großartig mit vielen Emotionen, die mich gerade gegen Ende hin öfter das Taschentuch zücken ließen. Ella erlebt eine Achterbahn der Gefühle und merkt mit der Zeit, dass die Liebe vielleicht doch etwas ist, was sie erfahren kann, will und nicht einfach so hinter sich lassen will, wie sie anfangs dachte.

Fazit: wunderschöne Storyline, die einen fesselt und zeigt, dass es oft anders kommt, als gedacht.

"Aber wenn man jemanden liebt und von jemandem geliebt wird, kann man sein Märchenland finden. Was immer und wo immer das ist."

Von: Mrs. Granger Datum: 03. Februar 2019

"Mein Jahr mit Dir" ist der Debütroman von Julia Whelan und im Januar 2019 im Penguin-Verlag erschienen.

Er erzählt die Geschichte der Rhodes-Stipendiatin Ella, die sich ihren großen Traum erfüllt und für ein Jahr im englischen Oxford ein Literaturstudium absolviert. In Oxford angekommen, trifft sie recht schnell auf Jamie, der ihr vom ersten Augenblick an unsympathisch ist. Es stellt sich jedoch heraus, dass dieser der Leiter ihres Literaturkurses ist. Als Ella eines Abends auf Jamie trifft und beide in seinem Stammpub landen, nimmt ihre Beziehung zueinander eine drastische Wendung und Ella entdeckt, dass ihr erster Eindruck von Jamie sie getrogen hat. Doch Jamie hütet ein tragisches Geheimnis, welches droht, beider Leben zu überschatten. Nun steht Ella vor der bisher schwierigsten Entscheidung ihres Lebens: Folgt sie strikt dem Plan, den sie für ihr weiteres Leben geschmiedet hat oder weicht sie für ihre große Liebe davon ab?

Die Autorin schafft es mit ihrem flüssigen und gut lesbaren Schreibstil, den Leser schnell in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte der beiden Protagonisten entwickelt sich dabei jedoch relativ rasant, sodass das Werk leider ein wenig an Tiefe einbüßt, die dem behandelten Thema durchaus gut zu Gesicht gestanden hätte. Nichts desto trotz berührt dieser Roman, je weiter man ihn liest, nach und nach immer mehr. Die Autorin versteht es gekonnt, dem Leser in leicht verständlicher Sprache das Thema der Vergänglichkeit des Lebens und die Mentalität der "Carpe Diem"-Philosophie nahezubringen.

Schlussendlich hat mich "Mein Jahr mit Dir" tatsächlich zu Tränen gerührt und mich nach Ende der Lektüre dazu veranlasst, über die Vergänglichkeit des Lebens nachzudenken sowie intensiv Dankbarkeit für das mir geschenkte Leben zu empfinden. Ich spreche dem Buch eine klare Kaufempfehlung aus und lege ihn insbesondere Lesern von Autoren wie Jojo Moyes ans Herz.

Ein Buch was einen mitnimmt und fesselt!

Von: Janine Wetz Datum: 03. Februar 2019

Man könnte leicht denken, mal wieder ein Roman in dem sich Studentin und Professor (er ist aber nur Lehrassistent, also nichts Verbotenes) ineinander verlieben. Der Unterschied ist aber von Anfang an in den intelligenten Dialogen spürbar. Wenn über die Gedichte und die Literatur geredet werden, ist es auf einem hohen Niveau (zumindest für mich, die ich nicht Literatur studiert habe), aber so, dass man doch noch gut mitdenken kann. Als Ella und Jamie etwas miteinander beginnen, wird es von ihnen als Sex mit gewissen Vorzügen beschrieben. Die Sexszenen selber werden übrigens nur kurz umschrieben, die Stimmung aber wird sehr gut wiedergegeben. Sie wollen beide keine Beziehung, keine Liebe und sind sich einig, dass sie Aufrichtigkeit wollen. Langsam ändern sich ihre Gefühle in "Wertschätzung". Und das sie sich dann doch ineinander verlieben, ist nicht überraschend. Überraschend war aber das, was kurz nach der Hälfte des Buches als Jamies Geheimnis gelüftet wird.
Die zweite Hälfte des Buches hat dadurch einen weiteren ganz anderen Schwerpunkt, der aber auch wieder sehr gut und gefühlvoll (inklusive Taschentuch-Alarm) geschrieben ist - mit vielen Anregungen zum Nachdenken.Für mich ein sehr empfehlenswertes Buch!
Vorsichtig Spoiler!!!!




Wer ein ganzes halbes Jahr mag wird dieses Buch lieben!

Intelligenter Liebesroman mit überraschender Wendung

Von: Lesehunger1111 Datum: 03. Februar 2019

Man könnte leicht denken, mal wieder ein Roman in dem sich Studentin und Professor (er ist aber nur Lehrassistent, also nichts Verbotenes) ineinander verlieben. Der Unterschied ist aber von Anfang an in den intelligenten Dialogen spürbar. Wenn über die Gedichte und die Literatur geredet werden, ist es auf einem hohen Niveau (zumindest für mich, die ich nicht Literatur studiert habe), aber so, dass man doch noch gut mitdenken kann. Als Ella und Jamie etwas miteinander beginnen, wird es von ihnen als Sex mit gewissen Vorzügen beschrieben. Die Sexszenen selber werden übrigens nur kurz umschrieben, die Stimmung aber wird sehr gut wiedergegeben. Sie wollen beide keine Beziehung, keine Liebe und sind sich einig, dass sie Aufrichtigkeit wollen. Langsam ändern sich ihre Gefühle in "Wertschätzung". Und das sie sich dann doch ineinander verlieben, ist nicht überraschend. Überraschend war aber das, was kurz nach der Hälfte des Buches  als Jamies Geheimnis gelüftet wird.
Die zweite Hälfte des Buches hat dadurch  einen weiteren ganz anderen Schwerpunkt, der aber auch wieder sehr gut und gefühlvoll (inklusive Taschentuch-Alarm) geschrieben ist - mit vielen Anregungen zum Nachdenken.
Für mich ein sehr empfehlenswertes Buch, das ich mal ganz bewusst nicht in einem Rutsch gelesen habe.

Romantische Momente und eine ernste Thematik

Von: alina Datum: 03. Februar 2019

Die junge Amerikanerin Ella kommt mit einem Stipendium an das College von Oxford, um sich einen lange gehegten Traum zu erfüllen. Schon am ersten Tag trifft sie auf Jamie Davenport, der sich kurz darauf als der Leiter ihres Literaturkurses herausstellt. Schon vom ersten Treffen an herrscht zwischen den beiden eine Chemie, die sich immer weiter ausbaut. Doch Jamie hat ein Geheimnis, dass die Beziehung der beiden bedrohen könnte.

Ella Durran kommt aus einem kleinen Ort in Ohio und hat ein Stipendium für ein Semester in Oxford bekommen, was seit ihrem 13. Geburtstag ein Traum ist. Sie interessiert sich sehr für die Politik und die Bildung, obwohl sie englische Literatur studiert. Ehrlich gesagt hatte ich am Anfang etwas Probleme mit ihr warm zu werden. Das hat sich zum Glück schnell geändert, denn sie öffnet sich immer mehr. Im Grunde ist Ella nämlich eine liebenswerte Persönlichkeit, die sich sehr für die Menschen, die sie mag, einsetzt und allgemein sehr ehrgeizig. Vor allem aber hat es mir gefallen wie sie durch ihre amerikanische Art frischen Wind nach England gebracht hat.
Jamie Davenport ist ein Dozent in Oxford und schreibt selbst noch an seiner Doktorarbeit. Er konnte mich vor allem durch seine selbstbewusste und humorvolle Art von sich überzeugen. Hin und wieder lässt er durch blicken, dass er früher nichts anbrennen lassen hat und in Oxford wohl als ziemlicher Bad Boy gilt. Nach und nach kommt man immer mehr hinter sein Geheimnis und kann gewisse Handlungen nochmal besser nachvollziehen.
Die Beziehung der zwei startet durch das erste Zusammentreffen sehr explosiv, aber man merkt sofort, dass die Chemie stimmt. Hingegen meiner Erwartungen wurde es (fast) nie als Problem aufgegriffen, dass Jamie Ellas Dozent ist. Insgesamt entwickelt sich die Beziehung sehr authentisch und es war einfach schön zu lesen wie die beiden immer mehr Vertrauen zueinander finden und auch gemeinsam wachsen.

Dann, mit dieser Stimme, fragt er: "Wollen wir?", und du weißt, dass du nie aufhören wirst, auf diese Frage mit Ja zu antworten. (Seite 182)

Nebencharaktere gibt es eher wenige und sie bleiben über weite Strecken des Buches auch sehr im Hintergrund. Trotzdem mochte ich vor allem Ellas neue Freunde Maggie, Charlie und Tom total gerne, denn so eine Clique wünscht sich glaub ich jeder. Aber auch Jamies Familie war mir sehr sympathisch. Hier ist vor allem seine Mutter heraus gestochen, denn diese ist einfach ein herzensguter Mensch und total sympathisch. Mit seinem Vater hatte ich zuerst so meine Probleme, aber auch er hat sich immer mehr geöffnet und ich konnte sein Verhalten dann doch noch nachvollziehen.

Der Schreibstil von Julia Whelan war zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Autorin hat einige Elemente der Poesie und Lyrik eingebaut, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet habe. Vor allem aber hat mich gestört, dass der Leser manchmal direkt angesprochen wurde. Nach und nach wurde der Schreibstil aber immer lockerer und die Autorin konnte mich vor allem durch die humorvollen Dialoge und die vielen romantischen Momente zwischen Ella und Jamie überzeugen. Nach und nach kommt man Jamies Geheimnis immer näher und näher, was dem Buch mehr Tiefe gegeben hat. Trotz der jetzt etwas ernsteren Thematik verliert das Buch nie seine Leichtigkeit und hat mich immer mehr in den Bann gezogen und ich musste die ein oder andere Träne verdrücken.
Dabei wurde die Geschichte komplett aus Ellas Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt bekommen hat. Hin und wieder hätte ich mir aber auch einen Einblick in die Gedankenwelt von Jamie gewünscht.
Ebenfalls hat mir gefallen, dass die einzelnen Kapitel immer mit Zitaten aus dem Zeitraum zwischen 1830 und 1914 eingeleitet wurde und man somit auch einen guten Einblick in Ellas Studium bekommen hat.

"Nun, wir können nicht immer frei entscheiden, was im Leben passiert, wie wir alle wissen. Wir können jedoch entscheiden, wie wir das gestalten, was uns zugeteilt wird." (Seite 390)

Das Cover des Buches ist einfach wunderschön mit der weißen Schrift und den rosa Blüten auf dem dunkelblauen Hintergrund. Besonders gut gefällt mir, dass das Cover eine Szene aus dem Buch darstellt und auch die Skyline von Oxford im Hintergrund zu sehen ist.

Alles in allem hat mir Mein Jahr mit Dir trotz anfänglichen Schwierigkeiten mit Ella und dem Schreibstil doch noch richtig gut gefallen! Julia Whelan konnte mich vor allem durch die Abwechslung der locker leichten Momente und der ernsteren Thematik von diesem Buch überzeugen. Insgesamt bekommt das Buch von mir 4,5/5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung für diese besondere Geschichte rund um Ella und Jamie.

Eine Geschichte, die mich sehr berührt hat und die noch lange nachwirken wird <3

Von: Lotti's Bücherwelt Datum: 03. Februar 2019

>>Ich kam nach Oxford auf der Suche nach einer Einmal-im-Leben Erfahrung. Ich entschied mich, ein Leben zu erfahren.<<

Die ambitionierte und ehrgeizige Studentin Elle aus Ohio kann es kaum erwarten, ihren Traum von einem Auslandsjahr in Oxford zu leben. Bereits der erste Tag in der Stadt der 'träumenden Türme' ist ein kleiner Kulturschock für sie. Zu allem Überfluss trifft sie während eines Fish & Chips-Soßen-Vorfalls in einem Imbiss auf einen arroganten, blasierten Engländer, der sich wenig später als Leiter ihres Literaturkurses herausstellt. Jamie Davenport ist eine Legende, ein ziemlich schrulliger Exzentriker, der wo er geht und steht, gebrochene Herzen hinterlässt. Doch eines Abends landen Ella und Jamie gemeinsam und leicht angetrunken in einer typisch englischen Klause und kommen sich dort näher als geplant. Für Ella dreht sich alles um Oxford. Und ums Reisen. Eine Beziehung ist nicht vorgesehen, denn ihre gemeinsame Zeit ist begrenzt. Ella muss zurück, um ihre Verpflichtungen wahrzunehmen. Kann sie also eine lockere Affäre mit ihm haben, obwohl sie doch spürt, dass sie sich in ihn verlieben wird? Die gemeinsame Zeit einfach genießen? Sie ahnt ja nicht, dass Jamie ein tragisches Geheimnis hat, das sie vor die größte Entscheidung Ihres Lebens stellen wird.

Was für ein tolles Buch! <3 „Mein Jahr Mit Dir“ ist ein wirklich wundervoller Roman von Julia Whelan. Ich habe eine ganz andere Geschichte erwartet, und dann bekam ich diese hier voller Poesie und Lyrik und Liebe zur Literatur, aber auch voll tiefer Gefühle und lebensverändernden Entscheidungen. Sie zeigt einem auf, dass niemand frei entscheiden kann, was in seinem Leben passiert. Und dass Liebe niemals aufhört.
Ich kann kaum näher auf die Handlung eingehen, denn ich will keinesfalls spoilern; ich kann nur sagen, dass man zur Hälfte des Buches schon die Richtung erkennen kann, in die es geht. Das Ende des Buches ist einfach perfekt für mich gewählt. Das letzte Fünftel war so berührend, dass meine Tränen nur so liefen.

Der Schreibstil ist irgendwie anders, aber schön und trotzdem flüssig zu lesen. Die Erzählweise ist sehr anschaulich und gefühlvoll.

Fazit: Eine Geschichte, die mich sehr berührt hat und die noch lange nachwirken wird <3

Eine romantische, witzige und tragische Liebesgeschichte

Von: Biggi Friedrichs Datum: 03. Februar 2019

Die junge, sehr ehrgeizige Amerikanerin Ella bekommt ein Stipendium für ein Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie mit dem Schnösel und Frauenheld Jamie Davenport zusammen. Der entpuppt sich später als der Leiter ihres Literaturkurses. Beim nächsten Treffen der beiden im Pub, landen sie zusammen im Bett. Beide sind sich einig, dass sie keine Beziehung wollen, den für Ella, die neben ihrem Studium den Wahlkampf einer amerikanischen Senatorin organisierrt per Smartphone, ist klar, dass sie nach dem Jahr in die USA zurückkehrt.

Dieses Debüt gefällt mir sehr gut. Vor jedem Kapitel steht ein Zitat aus der Literatur, Ella studiert Literatur, viele Gespräche zwischen Jamie und Ella handeln sich um Bücher.

Oxford wird so bildhaft beschrieben, die alten, hohen Räume, die Bibliotheken, die Straßen und die alten Pubs, dass man als Leser Lust bekommt, in Oxford zu studieren. Wo kann man sich für ein Stipendium bewerben :)?

Die Autorin beschreibt nichts zu genau, das gefällt mir, man merkt trotzdem, wie verliebt Jamie und Julia ineinander sind, obwohl sie ja keine Beziehung wollen. Ihre Dialoge sind witzig.
Auch die Freunde von Ella sind sehr interessante Protagonisten und für jeden Spaß zu haben.

Nach circa 2/3 des Buches wandelt sich die Story. Jamie scheint ein Geheimnis zu haben und Ella kommt das Leben dazwischen.

Eine fesselnde Geschichte über die Liebe zur Literatur, Romantik, Liebe, Freundschaft, leicht und humorvoll erzählt, mit einer tragischen Wendung.

Ein reales unperfektes Happy End

Von: Bienchen Datum: 03. Februar 2019

Ich mag das Cover und auch den Schreibstil. Die Gedichtabschnitte die einem neuen Kapitel vorausgehen finde ich auch sehr schön, passend


Diese Geschichte, diese Liebe, entwickelt sich, die beiden lernen sich kennen, und tasten sich ab. Umschwirren sich erst, nach einem unglücklichen ersten Aufeinandertreffen und Jamie ist, wird, dann Ellas Studienleiter, Kursleiter. Er zeigt ihr direkt und doch auf eine eindringliche Art, wie Ella an ihre Hausaufgabe herangegangen ist und wie sie es eigentlich sollte.
Die beiden finden nicht sofort zu einander, sie sind erst wie zwei Magnete die sich abstoßen und doch wieder im ersten Moment anziehen.
Ella lernt schnell Leute kennen. Die zeigen ihr die Örtlichkeiten und doch ist es Jamie der ihr noch mehr zeigt. Es kommt was kommen muss.
Aber es ist nicht eben alles perfekt und hier spielt das Leben ein hartes Spiel.

Ella kommt hinter Jamies Geheimnis, erst läuft sie davon, gekränkt und auch überfordert. Wär wäre es nicht. Aber dann merkt sie das doch mehr zwischen ihnen gewachsen ist und sie noch nicht bereit ist aufzugeben.
Sie wächst daran, Jamie öffnet sich und wächst auch ein Stück weit. Beide entscheiden sich für ein Wir, eben auch weil sie wissen was kommt, das sie nicht die ganze Zeit der Welt haben.
Das Ende ist kein richtiges Happy End, es ist ein reales offenes Ende.

Mein Jahr mit Dir

Von: Clara Datum: 01. Februar 2019

Die Protagonistin Ella aus Ohio verbringt ein Auslandsjahr in Oxford und verliebt sich in ihren Dozenten an der dortigen Universität.
Der Roman beginnt mit einem Anruf eines amerikanischen Wahlkampfhelfers, der unbekannterweise unbedingt mit Ella zusammenarbeiten möchte. Dieser Anruf und einige weitere Dialoge sind sehr unrealistisch gestaltet.
Zudem lässt sich im ersten Teil des Buches durch episodenhaftes Erzählen mit größeren Auslassungen der Ereignisse eine Sympathie mit den Figuren des Romans nur schwer aufbringen.
Erst gegen Ende des Buches werden die Charakterzüge der unterschiedlichen Protagonisten deutlicher und damit die Interaktion der Figuren spannender und nachvollziehbarer.
Es enstehen im Lauf der Geschichte auch einige witzige Dialoge.
Leider ist die Enthüllung nach etwa der Hälfte des Buches, wie so oft in aktuellen Romanen, eine recht dramatische.
Zum Schluss laufen die verschiedenen Handlungsstränge sanft ineinander und eines der Hauptthematiken, Entscheidungen zu treffen, regt durchaus zum Nachdenken an.

Super schönes und spannendes Buch

Von: Smaragdlizzl Datum: 01. Februar 2019

Ehrlich gesagt war das Buch für mich am Anfang etwas holprig und es fiel mir schwer in die Geschichte reinzukommen. Aber je weiter ich in dieser Geschichte gekommen bin desto besser kam ich rein und bald schon bin ich drinnen versunken. Ich war in der Lage meine Umgebung komplett auszublenden. Es hat mich sozusagen in einen Bann gezogen. Eben weil es nicht diese typische Liebesgeschichte ist. Klar gibt es ein paar Szenen die man auch in anderen Romanen wiederfindet, wie bspw. ein On-Off Ding (ohne zu viel zu verraten). Aber die Liebe zwischen Ella und Jamie ist vor allem zum Schluss hin so stark, aber auch unabhängig, dass man sich wirklich ein Beispiel daran nehmen kann. Diese Beziehung lebt ganz nach dem Motto "What doesn't kill you makes you stronger"
Außerdem bekommt man einen ziemlich guten Eindruck auf Oxford und die gesamte Umgebung, dass man während dem Lesen das Gefühl bekommt als wäre man selbst dort. Die Umgebungsbeschreibung ist ziemlich detailliert, aber nicht so extrem, dass einem von dieser Beschreibung langweilig wird.
Auch bin ich ein großer Fan von den ganzen Lyrikteilen in dem Buch. Ich finde es super schön, dass vor jedem Kapitel immer eine Strophe aus einem anderen Gedicht ist.

Im folgenden werde ich etwas mehr auf das Geschehen eingehen also ACHTUNG SPOILER
Als ich zu der Stelle kam, wo Ella rausfindet, dass Oliver bereits tot ist und derjenige, der krank ist Jamie ist, dachte ich zuerst "Och nein bitte nicht schon wieder das typische Krebsding." Oft ist es nämlich so, dass ab dem Moment wo ein Protagonist in einem Buch Krebs oder eine andere unheilbare Krankheit hat, sich das restliche Buch nur noch um die Leidensgeschichte dreht. Und ja teilweise war es so. Allerdings unterscheidet sich dieser Roman darin, dass es so viele gute Momente gibt, dass man den Lebenswillen bei Jamie entdeckt und man sich Gedanken darüber macht, wie wundervoll das Leben doch ist und wie froh man sein kann, dass man gesund ist. Außerdem zeigt es auch die verschiedenen Umgangsmöglichkeiten von Verwandten und engen Freunden von Betroffen wahrheitsgemäß. Man fühlt mit allen handelnden Personen mit.
Eine weitere Sache, die mich überrascht hat (vermutlich am meisten überrascht) ist das Ende. Wie gut kenne ich es von anderen Büchern und Filmen mit krebskranken Personen, dass diese Person am Ende des Filmes tot ist. Deswegen war es (obwohl ich eigentlich kein Fan von offenen Enden bin) eine gelungene Abwechslung, dass das Buch mit einem lebenden Jamie endet. Natürlich weiß man, dass er sterben wird, aber ich bin froh, dass es einem nicht vorgehalten wurde und der Roman ein im weitesten Sinne "Happy End" hat.
SPOILER ENDE

Alles in allem würde ich das Buch jedem weiterempfehlen, der gerne Liebesromane liest, die einen komplett in die Geschichte reinziehen und nicht mehr loslassen.

Mein Jahr mit dir

Von: Ela Datum: 31. Januar 2019

Das Cover finde ich unglaublich schön. Es passt zu dem Roman.

Mein erstes Buch von der Autorin und ihr Schreibstil ist sehr angenehm. Der Roman war abwechslungsreich und an gewissen Stellen sehr traurig.

Die Protagonistin Ella find ich sehr loyal. Sie macht das, was sie will und wird dafür auch belohnt.

Leben und Sterben in Oxford

Von: Marie Clavecin Datum: 31. Januar 2019

Oxford, die Stadt der träumenden Türme, das scheint zunächst die heimliche Protagonistin zu sein. Hier studiert Ella englische Literatur des 19. Jahrhunderts. Entsprechende Gedichte jener Zeit sind jedem Kapitel vorangestellt und verbinden die in poetische Sprache gegossenen Gefühle mit der Ernsthaftigkeit des Studiums an einem Oxforder College - der Alma Mater in Reinkultur. Soweit so gut, denn dann funkt die Liebe dazwischen. Bedauerlicherweise stellt sich dann heraus, dass der junge, gutaussehende Professor nicht nur aus reichem englisch-schottischem Landadel stammt, sondern noch obendrein unheilbar krank ist. Alle, die bei Moyes‘ „Ein ganzes halbes Jahr“ Tränen der Rührung vergossen haben, werden dieses Buch lieben. Allen anderen bleibt ein liebevoller Blick in das oxonianische Studentenleben und eine Sammlung wirklich wunderbarer und überwiegend unbekannter Gedichte in ausgezeichneten Übersetzungen.

Für alle Literaturliebhaber

Von: ginasbuecherwelt Datum: 29. Januar 2019

Meine Meinung:
Das Buch hat sich einfach nach einer wundervollen Geschichte angehört, die ich unbedingt lesen musste. Deshalb war ich auch sehr froh, als mir der Verlag dieses Buch zur Verfügung gestellt hat��.

Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil, der an vielen Stellen sehr poetisch ist. Besonders gut haben mir die Gedichte zu Beginn der Kapitel gefallen. Man merkt hier eindeutig die Liebe zur Literatur!

Außerdem fand ich die Charaktere im Großen und Ganzen sehr sympathisch.

Ich hätte mir ein bisschen mehr des Studentenlebens gewünscht, um noch mehr von der wundervollen Atmosphäre Oxfords aufzunehmen ��.

Für mich hat sich die Liebesgeschichte etwas zu schnell entwickelt und war für mich letztlich nicht wirklich authentisch und nachvollziehbar.

Die Dramatik innerhalb dieser Geschichte hat mich deshalb leider nicht ganz packen können.
Mein Fazit:
Eine größtenteils sehr schöne Geschichte, die für jeden Literaturliebhaber geeignet ist. Ein bisschen mehr zur Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten, hätte mir die Dramatik greifbarer gemacht.

Buch gut, aber das Ende nicht ausgedacht

Von: Sophie Datum: 29. Januar 2019

***Vorsicht Spoiler****
Am Anfang benötigt man Zeit, um in das Buch zu finden. Vorallem wenn man sich mit dem Studium in Oxford nicht beschäftigt hat bisher. Dann nimmt die Geschichte Fahrt auf und man kann das Buch schlecht beiseite legen. Jedoch ist das Ende nicht gut. Man hat nicht zuende gedacht. Mir fehlen Details, um das Buch gedanklich abschließen zu können. Trotzdem absolut zu empfehlen!

Zu Tränen gerührt...

Von: gedankenbuecherei Datum: 29. Januar 2019

MEINE MEINUNG:
Mein Jahr mit dir erzählt die Geschichte von Ella, eine wunderbare, intelligente Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie hat mich von der ersten Seite an überzeugt, sofort merkt man wie stark und selbstbewusst sie ist und diese Eigenschaft zieht sich auch den ganzen Roman hindurch. Die Schlagfertigkeit von Ella war auf jeden Fall eines der Kriterien, weshalb diese Geschichte mir besonders gut gefallen hat.

Ella erfüllt sich ihren großen Mädchen-Traum durch ein Stipendium für die Oxford-Universität. Lange Jahre hat sie alleine auf diesen Traum hingearbeitet. Sie ist eine starke Persönlichkeit und sehr intelligent und begibt sich zu Beginn der Geschichte nach England um dort Literatur zu studieren. Eigentlich stammt sie aus Ohio und ihre Rückreise ist auch schon geplant. Allerdings hat sie nicht mit Jamie gerechnet – ihr Literaturprofessor, der ihr zu Beginn so gar nicht gefällt und dann mit der Zeit aber immer besser gefällt…

Die Handlung an sich hat mich sehr berührt. Zunächst komme ich als Germanistikstudentin natürlich voll auf meine Kosten, das Buch ist voller Poesie und Lyrik und irgendwie dreht sich alles um Schriftsteller und Gedichte. Die Dialoge wirken daher auch sehr intelligent und an manchen Stellen etwas hochgestochen, aber gerade das fand ich so besonders, weil ich das Gefühl hatte, in einer ganz anderen Welt gelandet zu sein. Der Roman dreht sich um Menschen, in deren Leben die Literatur einen sehr hohen Stellenwert einnimmt und alleine das bringt ja schon unendlich viele Sympathiepunkte.

„Und ich? Ich bin der scheinheilige Lyrikgelehrte, der erhabene Theorien von Liebe verficht, während er es jede Nacht mit einer anderen treibt. Na großartig, schön, dass wir das geklärt haben. Aber wer sind wir wirklich, hm?“ (S. 119)

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Traumkulisse, vor der sich alles abspielt. Oxford spielt ebenfalls eine sehr große Rolle in der Geschichte. Die Autorin hat diesen Ort wunderbar beschrieben, sodass es fast schon zu märchenhaft wirkte. Immer wieder musste ich mir ins Gedächtnis rufen, dass dieser wundervolle Ort tatsächlich existiert. Durch die Bildhaftigkeit hatte ich immer ein perfektes Bild vor Augen und sofort ein sehnsuchtsvolles Gefühl. Es war einfach zum Träumen schön.

Am allerwichtigsten war dann aber die Liebesgeschichte. Die Geschichte beginnt ganz locker und entwickelt sich zu etwas Wunderschönem, so wie man sich die erste Liebe vorstellt. Jamie verbirgt ein tragisches Geheimnis, was die beiden Liebenden vor eine harte Entscheidung stellt. Die Geschichte hatte für mich sehr viel Tiefgang und Emotionen. Sie war irgendwie schlicht, aber doch voller Gefühle. In ihrer Einfachheit konnte man sich irgendwie wiederfinden. Sie wirkt einfach authentisch, alles läuft ganz anders als geplant. So wie das Leben nun mal abläuft und ich glaube das hat mich so überzeugt.

„Unser Leben. Dieses Buch sind wir. Jamie hat uns unsterblich gemacht; eine allzu kurze Begegnung unsterblich gemacht.“ (S. 441)

FAZIT:
Mein Jahr mit dir ist eine herzergreifende und emotionale Liebesgeschichte, die mich mit Tränen in den Augen zurückließ. Sie konnte mich sehr erreichen. Die ganze Thematik war an sich sehr schwer, wurde aber mit so einer Leichtigkeit und liebevoll geschildert, dass das Buch ein hoffnungsvolles Gefühl hinterlässt. Ich mochte den Bezug zur Literatur und auch der Schauplatz Oxford war traumhaft schön. Die Autorin konnte mich voll und ganz überzeugen.

Von: Maria Datum: 28. Januar 2019

Ich war anfangs etwas skeptisch und habe nicht besonders viel von diesem Buch erwartet.
Tatsächlich wurde ich eines besseren belehrt.
Die Autorin schreibt hier eine wunderschöne Geschichte, die mich berührt hat.
Das Buch ist jeden Cent wert und ich konnte an einem verregneten Wochenende in eine andere Welt eintauchen.
Wer gerne etwas mit " Herzschmerz " liest, liegt mit diesem Roman genau richtig.

Mein Jahr mit dir

Von: Silke Datum: 28. Januar 2019

Das Buch liest sich super gut. Die Schriftstellerin beschreibt die Orte und Räume so real, als wäre man selbst in diesen Räumen. Man fühlt sich in die Geschichte versetzt.
Zum Abschalten nach einen anstrengenden Arbeitstag ist diese Lektüre einfach schön zum Abschalten.

Romantisch

Von: HediB Datum: 27. Januar 2019

Ein Buch faszinierender nicht sein kann.Zuerst romantisch dann wieder traurig, genau der richtige Mix.5 Sterne

Rezension

Von: Noémie Datum: 27. Januar 2019

Meine Meinung :
(Spoilerfrei)
Ich habe mich riesig gefreut, als ich diese Buch zugeschickt bekommen habe, denn ich hatte bisher nur Gutes darüber gehört. Es ist eine Liebesgeschichte, die viel mehr Tiefgang und Ernsthaftigkeit hat, als ich Anfangs erwarte hätte. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang des Buches Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte einzutauchen. Ich wusste irgendwie nicht vorauf das Ganze hinauslaufen würde, und irgendwie wurde ich auch mit der Protagonistin Ella zu Beginn des Buches nicht ganz warm. Nach etwa einem Drittel des Buches wurde es aber plötzlich viel spannender und die Geschichte konnte mich immer mehr von sich überzeugen. Ich mochte auch Ella, die übrigens Amerikanerin ist, immer lieber und konnte ihre Handlungen besser nachvollziehen. Ella ist sehr stark, denn sie hatte es in ihrer Vergangenheit nicht immer leicht. Sie ist auch unheimlich klug und hat deshalb auch ein Rhodes-Stipendium für ihr Aufbaustudium in Oxford erhalten. Schon an ihrem ersten Tag in Oxford begegnet sie Jamie Davenport, der zuerst ziemlich arrogant rüberkommt. Es stellt sich dann heraus, dass er der Leiter ihres Literaturkurses ist und auch viel sympathischer und charmanter ist, als Ella es Anfangs gedacht hatte.
Nach einem gemeinsamen Abend in einem Pub kommen sich die beiden immer näher und beschliessen dann, eine Abmachung zu treffen, die aber keine Verpflichtungen mit sich ziehen soll, denn sie wollen beide keine ernsthafte Beziehung.
Ich muss sagen, dass ich es etwas irritierend fand, wie schnell sich die Beiden aufeinander eingelassen haben, aber dafür entwickelt sich die Beziehung zwischen ihnen dann stetig weiter. Der springende Punkt in der Geschichte war, als langsam Jamies Geheimnis enthüllt wurde. Ich hätte nicht damit gerechnet und konnte das Buch dann auch nicht mehr zur Seite legen.
Die zweite Hälfte des Buches war viel emotionaler und hat mich als Leserin viel mehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Die Geschichte von Ella und Jamie zeigt, dass es sich immer lohnt für seine Träume und seine Ziele zu kämpfen und, dass sich im Leben und vor allem in der Liebe nicht alles vorausplanen lässt.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen und auch, dass das Thema Literatur im Buch eine wichtige Rolle spielt, hat mich natürlich gefreut, wenn auch ich selbst nicht unbedingt Lyrik lese. Die Gedichte, die vor jedem Kapitelanfang stehen, haben dem Buch zusätzlich etwas Besonderes verliehen.

Fazit:
Ich habe zwar etwas Zeit gebraucht, um in die Geschichte einzutauchen, aber dann hat mir das Buch sehr gut gefallen! Ich freue mich auch sehr auf die geplante Verfilmung!

Das Buch bekommt von mir:
4/5 ��

Ich liebe das Buch

Von: Gingin0601 Datum: 27. Januar 2019

Ich war von Anfang an gefesselt von diesem Buch, ich konnte nicht aufhören zu lesen.
Dieses Buch ist spannend und aufregend zugleich man fühlt mit den Personen. Ich würde es jedem empfehlen

Unerwartet

Von: The Maus Datum: 27. Januar 2019

Ella aus Ohio, gerade im (Vor)Wahlkampf für eine potenzielle Präsidentschaftskandidatin, bekommt ein Stipendium für ein Jahr in Oxford. Dort verliebt sie sich in ihren Professor Jamie. Was -aus Gründen die später klar werden- keine Beziehung werden soll, entwickelt sich dann doch recht bald zu einer. Zu einer Beziehung, deren trauriges Ende vorherzusehen ist. VORSICHT SPOILER!!!! Denn eine tödliche Krankheit wird Jamies Leben bald ein Ende setzen. Dies geschieht allerdings nicht im Buch, keine Sorge, dieses überlebt er, aber die Gewissheit, dass diese Liebe nur "Auf Zeit" ist, macht die ganze Sache doch etwas traurig.
Wie wird Ella sich entscheiden? Für Jamie oder für ihre Präsidentschaftskandidatin, deren Wahlkampagne sie immer via Handy leitet?

Gefallen hat mir hier die Einteilung der Kapitel, bzw dass jedem ein Gedicht vorneweg gestellt ist. Weniger gelungen fand ich den Schreibstil, der manchmal etwas "Sprunghaft" war, bzw, dass gewisse Ereignisse ausgelassen wurden und nur durch die Phantasie des Lesers aufgrund der folgenden Textzeilen zusammenzubasteln waren. Auch hätte ich mir gewünscht, wäre Oxford mehr beschreiben worden, der Ort, das Leben als solches dort. Der Roman könnte auch an jedem x-beliebigen Phantaiseort spielen, man würde (leider) keinen Unterscheid merken.

für Fans von "Ein ganzes halbes Jahr"

Von: Brianna Datum: 27. Januar 2019

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Verlosung lesen, die Random House veranstaltete, dafür an dieser Stelle meinen Dank.

Das Cover ist wunderschön und passend zum Genre gestaltet.
Als ich den Klappentext las, wußte ich, daß ich das Buch unbedingt haben und lesen möchte. 

Ähnlich wie bei einigen meiner Mitleser(innen) war der Schreibstil für mich zum Teil schwierig zu lesen.
Die Erzählung der Geschichte war stellenweise viel zu holperig- ein wenig "flüssiger" und ein besser nachvollziehbarer Aufbau wären für die Handlung besser gewesen. 

Die ersten, "schwierigen" Begegnungen der beiden Hauptprotagonisten- Jamie und Ella aus Ohio- stehen im krassen Widerspruch zu der recht bald folgenden Übereinkunft, nur Sex wäre für beide ok. Zumal Jamie sich als Ellas Professor erweist.

Daß es dabei nicht bleibt, ist ja wohl jedem klar ��
Die weitere Geschichte und das nähere Kennenlernen des Paares sind dann auch witzig und ab und an ziemlich berührend und emotional. Denn Jamies Geheimnis kann bald nicht mehr gewahrt werden und Ella steht vor einer schwierigen Entscheidung.

Mir gefiel neben der Liebesgeschichte vor allem der Bezug zu Literatur. Das Buch strotzt nur so von Zitaten und Hinweisen auf "gute" Autoren und Bücher.
Gelungen war auch, wie der Schauplatz Oxford beschrieben wurde. 
Man hat das Empfinden, man stünde neben Ella und könnte alles mit eigenen Augen betrachten- den Alltag, die belebten Straßen, die vielen Studenten, und die wunderschönen alten Bauten. Nicht zu vergessen, die besondere Atmosphäre in den Pubs ��

Trotz des z.T. anstrengenden Schreibstils ein Buch, das ich gern weiter empfehlen werde. 
Die geplante Verfilmung wird bestimnt ein voller Erfolg, allein schon wegen Oxford ��

für Fans von "Ein ganzes halbes Jahr"

Von: brianna Datum: 27. Januar 2019

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Verlosung lesen, die Random House veranstaltete, dafür an dieser Stelle meinen Dank.

Das Cover ist wunderschön und passend zum Genre gestaltet.
Als ich den Klappentext las, wußte ich, daß ich das Buch unbedingt haben und lesen möchte. 

Ähnlich wie bei einigen meiner Mitleser(innen) war der Schreibstil für mich zum Teil schwierig zu lesen.
Die Erzählung der Geschichte war stellenweise viel zu holperig- ein wenig "flüssiger" und ein besser nachvollziehbarer Aufbau wären für die Handlung besser gewesen. 

Die ersten, "schwierigen" Begegnungen der beiden Hauptprotagonisten- Jamie und Ella aus Ohio- stehen im krassen Widerspruch zu der recht bald folgenden Übereinkunft, nur Sex wäre für beide ok. Zumal Jamie sich als Ellas Professor erweist.

Daß es dabei nicht bleibt, ist ja wohl jedem klar �� Die weitere Geschichte und das nähere Kennenlernen des Paares sind dann auch witzig und ab und an ziemlich berührend und emotional. Denn Jamies Geheimnis kann bald nicht mehr gewahrt werden und Ella steht vor einer schwierigen Entscheidung.

Mir gefiel neben der Liebesgeschichte vor allem der Bezug zu Literatur. Das Buch strotzt nur so von Zitaten und Hinweisen auf "gute" Autoren und Bücher.
Gelungen war auch, wie der Schauplatz Oxford beschrieben wurde. 
Man hat das Empfinden, man stünde neben Ella und könnte alles mit eigenen Augen betrachten- den Alltag, die belebten Straßen, die vielen Studenten, und die wunderschönen alten Bauten. Nicht zu vergessen, die besondere Atmosphäre in den Pubs ��

Trotz des z.T. anstrengenden Schreibstils ein Buch, das ich gern weiter empfehlen werde. 
Die geplante Verfilmung wird bestimnt ein voller Erfolg, allein schon wegen Oxford ��

Emotional

Von: Thomi Datum: 26. Januar 2019

Der Titel des neuen Liebesromans von Julia Whelan lautet „Mein Jahr mit Dir“. Das Cover ist in einem ansprechenden blau gehalten.
Die Protagonistin Eleanor Durran aus Ohio erhält das begehrte Rhodes Stipendium. Der Leser darf Ella somit begleiten nach Oxford auf ein Auslandsjahr. Nebenbei hat sie die Chance in der amerikanischen Politik während des Präsidentsschaftswahlkampfes mitzuarbeiten. Schon am ersten Tag trifft Ella auf Jamie, ihren späteren Literaturdozent. Anfangs vermutete ich eine typisch klischeehafte Liebesgeschichte, aber wurde durch eine Wendung in der Geschichte eines besseren belehrt.
Der wundervolle Schreibstil der Autorin ist besonders poetisch und bildhaft zugleich. Der Leser hat sofort den Wunsch die beschriebenen Orte zu besuchen. Auch sind die Protagonisten dem Leser sehr sympathisch. Die Autorin schafft es, den Leser mit Witz, Charme und interessanten Zitaten aus der englischen Literatur zu fesseln. Ich habe mich nie gelangweilt und das Buch ziemlich schnell durchgelesen und kann es daher gern weiter empfehlen.

Schöner Schmöker für zwischendurch

Von: Michelle Datum: 26. Januar 2019

Der Roman handelt von einer simplen Liebesgeschichte, der das Leben ein Strich durch die Rechnung macht. Was mich auch schon zum negativen Teil des Romans bringt. Jamies Geheimnis kommt erst gegen Mitte des Buches zum Vorschein, wobei der Leser sich da bereits denken kann, dass sowas kommt. Für mich persönlich war es eine herbe Enttäuschung. Die erste Hälte habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Innerhalb eines langen Abends war es bereits gelesen. Als ich ahnte wie es weiter ging verzögerte sich mein Leseverhalten. (Das ist aber nur meine Persönliche Meinung, da ich das Geheimnis nicht mochte)
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und beschreibt alles sehr genau. Die Dialoge und zwischenmenschlichen Dinge geriten dabei etwas kurz. Man merkt, dass dieser Roman von jemand geschrieben wurde dem die Literatur sehr am Herzen liegt und was im Kopf hat. Was mir mein Lesespaß verbessert hat. Zwei bis drei mal sprach sie den Leser direkt an, allerdings mit der Höflichkeitsform von "Sie" was mich immer etwas Stolpern ließ, da ich mir vorkam ein Tagebuch zu lesen bzw die Protagonistin zu sein. Ich wusste so viele Intime Dinge und wusste alles von der Protagonistin, ich fühlte mich ihr nah und plötzlich wurde man durch die Anrede "Sie" weg gedrückt.

(vorsicht, ein halber Spoiler)

Das einzige was mich allerdings wirklich geärgert hat, war die Tatsache, dass meiner Meinung nach ein (bzw zwei) entscheidendes Kapitel gefehlt hat. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich einen Roman lese, der von einer Liebesstory handelt, dann warte ich auf den Moment, wo beide merken sie wollen einander, ich warte auf den ersten Kuss, ich warte darauf, dass sich alle Emotionen die sich angesammelt haben zuspitzen und dieser eine Moment kommt. Nun, dieser blieb mir verwehrt, was mich wirklich enttäuscht hat. Ich hab echt überlegt ob mir ein Kapitel fehlt. Das selbe passierte ganz am Ende nochmals mit einer aderen Sitution. Ich war echt Ratlos was das sollte. Genau so bekam sie einmal einen Anruf, den ich nicht erwartet hätte dass er kommt und plötzlich... nichts. Nächstes Kapitel fertig. Was war jetzt mit dem Anrufer ?!

(Spoiler zuende)

Alles in allem war es allerdings ein schöner Roman für zwischendurch, der sich flüssig und gut lesen ließ und mir auch die ein oder andere Träne wegdrücken ließ. Empfehlen würde ich diesen Roman allen, die mal ein paar Stunden nichts zutun haben oder eine kleine Lektüre zum durchartmen benötigen für zwischendurch. Mehr allerdings nicht.

Du kannst dein Leben panen, aber nicht deine große Liebe

Von: Tine_0111 Datum: 26. Januar 2019

Ella kann sich, Dank ihres Stipendiums, ihren langersehnten Traum in Oxford studieren zu können, erfüllen.
Am ersten Abend stößt sie mit Jamie zusammen, der ihren Literaturkurs leitet und findest ihn sehr überheblich. Das ändert sich jedoch, als beide per Zufall in einem Pub landen. Sie kommen sich näher als geplant und eine lockere Affäre der Beiden nimmt ihren Lauf. Doch Jamie hat ein tragisches Geheimnis, dass nicht nur sein Leben verändert. Als Ella davon erfährt, muss sie eine schwere Entscheidung treffen. Verfolgt sie weiter Ihre Karriere oder lässt sich sich auf die Liebe ein?

Dieser Roman wird oft verglichen mit Jojo Moyes “Ein ganzes halbes Jahr“. Leider konnte mich dieser Roman nicht voll und ganz überzeugen, denn mit Ella als Hauptprotagonistin hatte ich so meine Probleme. Oft kam sie mir als gefühlskalt vor, ganz besonders, als sie von Jamies Geheimnis erfährt. Da konnte ich dann einfach nur noch den Kopf schütteln, denn mit einem Schlag waren alle Emotionen weg. Ich habe dann ein paar Kapitel gebraucht um wieder in die Geschichte zu kommen und erst zum Ende hin kamen dann auch endlich wieder die Emotionen.
Wirklich gut haben mir die Zitate aus diversen Werken der englischen Literatur von 1830-1914 gefallen, da hier nochmal Ellas Studium aufgefasst wird. Leider haben mir manche von ihnen im Vorhinein schon zu viel über die Geschichte im darauf folgendem Kapitel verraten. Dennoch fand ich, dass sie die Geschichte schön untermalen und ihr etwas Besonderes geben.
Das Ende der Geschichte fand ich wunderbar gewählt und lässt den Leser, selbst nach Beenden des Buches, träumend zurück.

Fazit: Ein schöner Roman, mit kleinen Schwächen, der aber gerade zum Ende hin, das Träumen zulässt.

Über das Träumen, das Planen, die Lyrik und die Liebe

Von: Lrvtcb Datum: 25. Januar 2019

Auch wenn ich schon einige Ecken in Großbritannien gesehen habe, habe ich es bis dato noch nicht nach Oxford geschafft. Für die Autorin ist die Stadt ein ganz besonderer Ort und sie möchte diesen gerne den Lesern näherbringen, wie sie in einem Leserbrief zu Beginn des Buches schreibt. Die Liebe zu Oxford ist definitiv zu spüren und steck so ziemlich in jeder Seite der Geschichte drinnen. Zu aller erst, das Buch ist somit eine Empfehlung für alle England-Fans und hat dadurch von mir einige Vorschusslorbeeren bekommen.

Für Ella ist Oxford ein Kindheitstraum. Direkt am ersten Tag ihres Studiums lernt sie Jamie kennen, der ihren Literaturkurs leitet und den sie so gar nicht leiden kann. Durch einen Zufall verbringen beide einen Abend gemeinsam in einem Pub und kommen sich dabei deutlich näher. Jamie hat jedoch ein tragisches Geheimnis und als Ella davon erfährt, muss sie eine schwierige Entscheidung treffen.

Die Geschichte startet somit mit Ellas Ankunft in Oxford. Der Anfang enthält viele Beschreibungen der Universität, der Kultur und der englischen Lebensweise. Der Einstieg ist so perfekt, um die Atmosphäre kennenzulernen und es sich ebenfalls in England gemütlich zu machen. Auch wenn mir hier die Darstellung gefallen hat, fand ich zunächst die Charaktere sehr merkwürdig. Ella hat eine kleine Clique, die in Oxford heimisch ist. Es sind zwar starke Individuen, die jedoch etwas altertümlich und kauzig wirken. Vor allem ihre Dialoge und Ausdrücke sind gewöhnungsbedürftig. Hier fallen Sätze wie beispielsweise:

„In Anbetracht der entzückenden Rundungen deiner Figur ist es durchaus erfreulich, dass du nicht eines dieser schrecklichen amerikanischen Mädchen bist, die sich ausschließlich von Rasenschnitt und Gletscherwasser ernähren“, sagt Charlie.

Die ersten hundert Seiten musste ich mich an die Figuren gewöhnen. Nicht nur ihre Sprache war merkwürdig, sondern sie wirkten auf mich wie überhebliche, besserwisserische Elitestudenten. Ich habe mich hier tatsächlich gefragt, was mir das Buch sagen soll und wie man so oberflächliche Wesen schaffen kann. Hier mein Tipp haltet durch! Es lohnt sich! Die komischen Floskeln werden immer weniger und die Figuren bekommen viel mehr Tiefgang.

Irgendwann zu dieser Zeit sagt Jamie einmal, dass er ein Buch abbricht, wenn er weiß, wie die Geschichte enden wird. Ich habe mich hier auch gefragt, ob das Buch so vorhersehbar ist, wie ich zunächst gedacht habe. Dann wurde Jamies Geheimnis aufgedeckt und das kam für mich ziemlich überraschend. Diese Wendung hätte ich niemals erwartet und ab dem Moment hat sich die Stimmung vollkommen verändert. Es sind mehr Emotionen aufgetaucht und es wurden ernstere Themen angesprochen.

Plötzlich wurden Fragen aufgeworfen wie, wovon träumt man im Leben? Was ist eigentlich wichtig im Leben? Und kann man das Leben überhaupt planen? Es sind essentielle Fragen des Lebens, die hier unterschwellig gestellt sowie beantwortet werden. Ich mochte diese Wendung sehr und sie hat dazu geführt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich musste einfach wissen, wie sich Ella entscheiden wird. An dieser Stelle hatte ich definitiv keine Ahnung mehr, wie das Buch enden würde. Für mich waren da mehrere Optionen möglich und auch realistisch.

Das tatsächliche Ende passte für mich gut und ich war damit mehr als zufrieden. Es war ein sehr runder Abschluss einer grandiosen Geschichte. Die ersten hundert Seiten waren deutlich schlechter, aber wer diese einmal gelesen hat, kann sich dann auf eine fantastische, emotionale und wunderschöne Handlung freuen. Eine nette Ergänzung ist auch, dass jedes Kapitel mit einem Ausschnitt aus einem Gedicht eröffnet wird. Dieses passt von den Emotionen und der Handlung her zu dem folgenden Kapitel. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Also wer England, Lyrik oder eine berührende Liebesgeschichte mag, der sollte dieses Buch lesen und sich von Ella und Jamie verzaubern lassen.

Ein Jahr der ganz großen Gefühle, der Liebe und der Hoffnung

Von: Leseschneckchen555 Datum: 25. Januar 2019

Ella hat für ihre Zukunft einen festen Plan. Sie hat viel erreicht und ist immer hoch engagiert. Auf dem Weg zu ihrem Studienjahr nach Oxford bekommt sie ein unschlagbar gutes Jobangebot, bei dem sie nicht nein sagen kann. Zeitgleich erfüllt sie sich einen Traum mit dem College in Oxford. Noch am selben Tag, an dem sie Land und Leute Englands kennenlernt, stößt sie mit Jamie Davenport zusammen. Der Typ, der bei der ersten Begegnung alles andere als angenehm rüberkommt, entpuppt sich als Dozent ihres Lieblingsfachs. Nach der ersten Begegnung, folgen immer mehr, und schließlich muss Ella ganz andere Entscheidungen treffen, als jene, die auf ihrem Plan standen. Jamie ist aufregend, attraktiv und interessant, doch er hat auch ein Geheimnis, und plötzlich geht Ella das alles mehr an, als sie geplant hatte.
Zu Beginn dieses wundervollen Liebesromans hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Es gab so viele Informationen, die ich erst einmal sacken lassen musste. Ich kenne Oxford nicht und so brauchte ich, trotz der ausführlichen und sehr bildlichen Beschreibungen, etwas länger, um mir von diesem Ort ein Bild zu machen. Kurze Zeit später nahm die Geschichte und Ellas Verhältnis zu Jamie Davenport aber auch schon seinen Lauf. Meine anfänglichen Schwierigkeiten waren verschwunden. Die kleinen Zitate zwischen den einzelnen Kapiteln ergaben für mich immer mehr einen Sinn und schon war ich gefesselt von der Geschichte.
Ella lernt in England eine Menge interessante und besondere Menschen kennen. Sie findet einzigartige und lustige Freunde und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, all ihren humorvollen und manchmal auch sehr tiefgründigen Gesprächen zu lauschen. Literatur und Lyrik spielen in diesem Buch und im Leben von Ella und Jamie eine besondere Rolle. Deutlich wird das auch an den passenden Zitaten, die zwischen jedem Kapitel zu finden sind und eine Verbindung zur Geschichte herstellen. Die vielseitigen Emotionen fesselten mich regelrecht an das Buch und ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen. Es wechselt von Romantik zur lustigen Unterhaltung, bis hin zu tiefgründigen und sehr ernsten, traurigen Momenten. Ella erlebt durch ihr Jahr in England eine unglaublich große Veränderung in ihrem Leben. Plötzlich rücken Dinge in den Vordergrund, denen sie zuvor wenig Wert schenkte und andere wiederum werden unwichtig. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber in dieser Geschichte hat alles seinen Platz. Die Stimmung wechselt von aufregendem Prickeln, zu tiefer Verbundenheit, von Hoffnung zu Trauer, von Erleichterung bis hin zu Tränen rührend. Alles ist vorhanden und ich kann diesen Roman nur jedem, der Liebesgeschichten mit schicksalhaften Begegnungen und emotionalen Szenen mag, wärmstens ans Herz legen. Für mich ist dieses Buch innen wie außen etwas ganz besonders Schönes und schon jetzt ein Highlight dieses jungen Jahres.

Schöne Liebesgeschichte

Von: crossi86 Datum: 25. Januar 2019

Das Buch hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Habe es in zwei Tagen durchgelesen. Die Geschichte ist sehr anschaulich erzählt. Ich konnte mich sofort in alle Charakere hinein versetzen. Nicht nur die Charaktere waren sehr gut beschrieben auch Landschaft und Architektur und so habe ich mir ausgemalt wie ein passender Film dazu sein könnte. Ich durfte Ella nach Oxford begleiten, da sie dort ein Stipendium erhalten hat und sich riesig auf ihr Auslandsjahr freut. Ebenfalls hat sie eine Stelle bei einem Politiker erhalten. Diese Stelle bringt etwas Stress in die Geschichte. In Oxford trifft sie auf Jamie und man merkt recht schnell, dass zwischen den beiden mehr ist. Das Ende hat mich positiv überrascht. Es ist zwar eine Liebesgeschichte, aber sie zeigt ebenso alle Höhen und Tiefen die eine Liebe in bestimmten Situationen mit sich bringt. Ich würde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

Die Liebe deines Lebens begegnet dir - doch alles entwickelt sich anders als du es immer geplant hast, was nun?

Von: Lissy Datum: 25. Januar 2019

Als ich das Buch zum ersten Mal in meinen Händen gehalten habe, war ich begeistert. Das Cover ist sehr schön gestaltet. Durch die kräftigen Blautöne sowie die verspielten Blumen wirkt es direkt romantisch-mysteriös.
Der Klappentext verrät, dass es um Ella geht. Sie erfüllt sich mit einem Stipendium für Oxford einen Kindheitstraum. Gleich an ihrem ersten Tag stößt sie mit Jamie zusammen, der ihren Literaturkurs leitet. Zu Beginn mag sie ihn überhaupt nicht. Er ist arrogant, großkotzig und sehr eigenwillig. Aber nach einem gemeinsamen Pub- Abend kommen sie sich näher. Jedoch hat Jamie ein tragisches Geheimnis. Als Ella davon erfährt, steht sie vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Folgt Sie ihrem Kindheitstraum oder hört sie auf ihr Herz?
Ich war auch von Anfang an begeistert von Ella. Sie ist sympathisch, gerade weil sie nicht den klischeehaften Romanheldinnen entspricht und sehr ehrgeizig, forsch, selbstbewusst und zielstrebig durch die Welt geht. Sie hat Talent, ihr Stipendium für Oxford ist beeindruckend und ihren Nebenjob als Beraterin der Präsidentin surreal und dennoch außergewöhnlich... Dadurch hat mich die Geschichte von Anfang fasziniert. Generell hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn die Geschichte in eine komplett andere Richtung ging, als ich es durch den Klappentext vermutet und erwartet hatte. Ich war geradezu schockiert, als ich die Wendung im Buch gelesen habe, ich hatte damit nicht gerechnet. Ich mochte die Art wie das Buch geschrieben wurde, vor allem die vielen philosophischen Gedankengängen und Gedichte. Manchmal hatte ich allerdings das Gefühl, dass sie ein Paar Sätze verlieren, ob das an der Übersetzung liegt? Auch fand ich persönlich manche Entwicklungen zu schnell. Vor allem was Charakterbeziehungen anging, als auch die Handlung selbst. Dennoch regt es zum nachdenken an. Ist man selbst mit seinem Leben glücklich? Würde man genau so handeln wie Ella? Was wäre wenn alles um ist? Ist man dann zufrieden mit dem was man hat und erreicht hat? Es ist schön zu sehen wie Ella, die anfangs sehr kühl und rational agiert, sich langsam öffnet, die Liebe findet und auch zulässt. Deshalb meiner Meinung nach auf alle Fälle lesenswert.

Mein Jahr mit Dir - “Vorsicht Spoiler!”

Von: Marina Datum: 25. Januar 2019

Ella hat ihr Leben geplant, und ist dabei ihr Plan umzusetzen als während ihres
Stipendiumjahres in Oxford mit Jamie die Liebe in ihr Leben tritt.
Die Geschichte braucht etwas Zeit um in Fahrt zu kommen, und die Beschreibungen von
der Universitätsstadt Oxford verwirrten mich manchmal. In meinem Kopf entstand eine
fast Harry-Potter-ähnliche Welt, wo Ella sich durchfinden musste.
Aber im zweiten Drittel des Buchs nimmt die Geschichte Gestalt an, die Autorin erzählt,
untermahlt von Poesie, wie Jamie und Ella sich nicht mögen und trotzdem zu einander finden. Beide wollen keine längere Beziehung, jedoch Ella bleibt eh nur ein Jahr und fliegt dann zurück nach Amerika, wo ihre Karriere in der Politik sich schon abzeichnet.
Alles scheint perfekt, bis zufällig Jamies Geheimnis ans Licht kommt, und Ellas
Gefühlswelt auf den Kopf stellt.
Die Autorin beschreibt so einfühlsam die verschiedenen Situationen, dass mir manchmal
wirklich die Tränen kamen. Und doch driftet sie nicht ab in billige Gefühlshascherei,
auch die manchmal unfreiwillige Komik weiß sie meisterhaft darzustellen.
Ein gelungenes Buch mit sehr schönen Situationsbeschreibungen, und eine Geschichte die mich gerührt zurück gelassen hat.

Der Mensch plant, das Schicksal lacht

Von: MeggieMae Datum: 24. Januar 2019

Die erste Hälfte des Romans beginnt mit der Ankunft von Ella aus Ohio in Oxford. Nachdem sie ein Stipendium gewonnen hat, geht ihr Jugendwunsch eine "Einmal-im-Leben-Erfahrung" bei einem Auslandsjahr in Oxford zu machen, in Erfüllung. Die Geschichte erzählt spannend über die Gepflogenheiten, Sitten und Gebräuche in den alten Gemäuern des Colleges. Interessante Charaktere sowie deren aufregendes Leben fesseln und man kaum zu lesen aufhören. Als Ella in einer Bar James Davenport kennenlernt, kann sie ihn anfangs nicht ausstehen. Nach einigen heftigen Wortgeplänkeln kommen sich die beiden näher und beginnen ein offenes, freies Verhältnis zueinander. Bis zu dieser Hälfte des Buches ist die Geschichte ausgesprochen interessant und amüsant zu lesen. Dann erkrankt "Jamie" an einer unheilbaren Krankheit und das Buch kippt in der zweiten Hälfte in einen Herz-Schmerz-Roman. Am Ende steht die große Liebe und die schwierige Entscheidung, ob man sein Leben wie geplant, leben soll. Wer gerne dieses Genre liest, wird voll auf seine Kosten kommen.

anders und überraschend

Von: Marias Bücherbox Datum: 24. Januar 2019

„Mein Jahr mit Dir“ ist für mich ein Buch, bei dem sich die Handlung stetig entwickelt und mich mit einer überraschenden Wendung absolut in seinem Bann gezogen hat.

Drei Tage. Ich habe drei Tage für diese 480 Seiten lange Geschichte gebraucht. Die zweite Hälfte des Buches habe ich an nur einem Tag verschlungen.
Und für meine Verhältnisse will das etwas heißen!

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet. Die dunklen Blautöne harmonieren mit den hellen Tönen der Blütenblätter. Auch die Schriftart und Schriftfarbe finde ich gut gewählt. Insgesamt wirkt es sehr romantisch.
In der Buchhandlung hätte ich dieses Buch auf jeden Fall näher betrachtet.

Im Buch selbst geht es um die Amerikanerin Ella, die durch ein Stipendium die Möglichkeit bekommt, in Oxford zu studieren und sich damit einen lang ersehnten Wunsch zu erfüllen.
Dabei trifft sie auf Jamie, der ebenfalls an der Universität ist – und ihren Literaturkurs leitet.
Nach einem gemeinsamen Abend in einem Pub kommen die beiden sich näher und beschließen, ein Arrangement ohne Verpflichtungen zu treffen. Am wichtigsten dabei: keiner von beiden will eine ernsthafte Beziehung.
Doch Jamie trägt ein Geheimnis in sich und als Ella von diesem erfährt, scheinen alle bis dahin getroffenen Entscheidungen und Absprachen kräftig zu wanken.

Julia Whelan hat einen angenehmen Schreibstil, der es dem Leser leichtmacht, sich in die Geschichte zu stürzen.
Am Anfang des Buches hatte ich einige Probleme damit, Ella selbst, sowie ihre Freunde einzuschätzen (okay, vielleicht lag es auch einfach an meinem nicht vorhandenen britischen Humor). Von Kapitel zu Kapitel wird es jedoch leichter und ich behalte die Protagonisten als lustige Truppe in Erinnerung.

Die Handlung um Ella und Jamie selbst war für mich eine Achterbahn der Gefühle. Die beiden lassen sich bereits sehr früh im Buch aufeinander ein, was mich etwas irritiert hat. Dafür entwickelt sich die Geschichte zwischen ihnen stetig.
Was das Buch für mich absolut ausgemacht hat, war der Twist in der Story: Jamies Geheimnis.
Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Von da an konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Der zweiten Hälfte der Geschichte wird sehr emotional erzählt. Viele Sätze der Protagonisten sind mir regelrecht unter die Haut gegangen. Unweigerlich stellen sich einem als Leser außerdem verschiedene Fragen und dadurch gewinnt das Buch für mich an Tiefgründigkeit.

Letztendlich bin ich einfach nur geflasht.
Ich habe schon oft von Büchern gehört, die anfangs nicht direkt überzeugen konnten und sich dann als absolut wundervoll herausstellten.
„Mein Jahr mit Dir“ braucht seine Zeit um sich zu entwickeln, ist dann aber einfach nur herzergreifend.
Ich möchte es nicht in meinem Bücherregal missen und freue mich schon auf die Verfilmung.

Für Fans von "Ein ganzes halbes Jahr"

Von: brianna Datum: 24. Januar 2019

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Verlosung lesen, die Random House veranstaltete, dafür an dieser Stelle meinen Dank.

Das Cover ist wunderschön und passend zum Genre gestaltet.
Als ich den Klappentext las, wußte ich, daß ich das Buch unbedingt haben und lesen möchte.

Ähnlich wie bei einigen meiner Mitleser(innen) war der Schreibstil für mich zum Teil schwierig zu lesen.
Die Erzählung der Geschichte war stellenweise viel zu holperig- ein wenig "flüssiger" und ein besser nachvollziehbarer Aufbau wären für die Handlung besser gewesen.

Die ersten, "schwierigen" Begegnungen der beiden Hauptprotagonisten- Jamie und Ella aus Ohio- stehen im krassen Widerspruch zu der recht bald folgenden Übereinkunft, nur Sex wäre für beide ok. Zumal Jamie sich als Ellas Professor erweist.

Daß es dabei nicht bleibt, ist ja wohl jedem klar �� Die weitere Geschichte und das nähere Kennenlernen des Paares sind dann auch witzig und ab und an ziemlich berührend und emotional. Denn Jamies Geheimnis kann bald nicht mehr gewahrt werden und Ella steht vor einer schwierigen Entscheidung.

Mir gefiel neben der Liebesgeschichte vor allem der Bezug zu Literatur. Das Buch strotzt nur so von Zitaten und Hinweisen auf "gute" Autoren und Bücher.
Gelungen war auch, wie der Schauplatz Oxford beschrieben wurde.
Man hat das Empfinden, man stünde neben Ella und könnte alles mit eigenen Augen betrachten- den Alltag, die belebten Straßen, die vielen Studenten, und die wunderschönen alten Bauten. Nicht zu vergessen, die besondere Atmosphäre in den Pubs ��

Trotz des z.T. anstrengenden Schreibstils ein Buch, das ich gern weiter empfehlen werde.
Die geplante Verfilmung wird bestimnt ein voller Erfolg, allein schon wegen Oxford ��

Über da sLeben und die Liebe

Von: katikatharinenhof Datum: 24. Januar 2019

Ellas Plan vom Leben sieht gerade jetzt in diesem Moment vor, dass sie sich den Traum vom Studium im Oxford erfüllt. Doch wie da so ist mit Plänen - meist gehen sie ihren eigenen Weg. Denn was Ella nicht bedacht hat ist, dass sie in Oxford dem gutaussehenden Jamie direkt in die Arme läuft und fortan sich ihre Weg immer irgendwie kreuzen. Langsam schleicht sich Liebe in beider Herzen und Ella schwebt auf Wolke sieben...wenn da nicht Jamies Geheimnis wäre und das Leben dadurch wieder einmal den Plan von Ella umstellt...

"Mein Jahr mit dir" ist so viel mehr als ein Liebesroman. Dieses Buch geht in die Tiefe und verlangt mir beim Lesen alles ab, was es an Gefühlen zu durchleben gilt. Zu Beginn ist dieses Buch tatsächlich ein leichter, lockerer Roman, der mit frechen, spritzigen Dialogen richtig Spaß macht und mit tollen Figuren begeistert. Vom träumerischen Poeten über die quirlige Lebenskünstlerin bis hin zur Oberzicke ist alles drin, was man für einen guten Roman braucht. Die einzelnen Kapitel beginnen mit kleinen Gedichten, die wunderbar den Inhalt spiegeln und so dem ganzen ein wenig Poesie verlieht.
Doch dann schlägt das Leben gnadenlos zu und Jamies Geheimnis kommt ans Tageslicht - trotz der schwere dieses Geheimnisses verliert das Buch nicht seine Leichtigkeit, geht aber in die Tiefe und berührt mein Herz, sodass ich viele, viele Taschentuchmomente habe, um das Gelesene zu verarbeiten. Die Schlüsselfiguren Ella und Jamie bleiben über das ganze Buch hinweg authentisch und zeigen auf, dass es sich immer im Leben lohnt, für seine Ziele und Träume zu kämpfen, auch wenn nicht alles nach plan verläuft.
Denn das Leben und die Liebe kann man eben nicht einplanen - beides passiert einfach und du bist mittendrin.
"Liebe ist alles"...dieser Refrain von Rosenstolz passt hervorragend zu diesem Buch und begleitet mich als musikalische Untermalung durch diese einzigartige Geschichte, die für einen gelungenen Mix auch Liebe, Romantik, Tiefe und dem echten Leben steht.

Bezaubernd, aber leider schwieriger Stil

Von: Anke Kotte Datum: 23. Januar 2019

Als ich den Klappentext las, musste ich das Buch unbedingt haben und lesen. Der dort erwähnte Pub war für mich das Ausschlaggebende, denn ich liebe England.
Gleich vorwegnehmend muss ich sagen, dass der Schreibstil für mich schwierig zu lesen war. Die Entwicklung der Geschichte in ihren Teilen empfand ich als ziemlich abgehackt und damit nervig. Ein bisschen "flüssiger" und für mich damit logischer im Ablauf, wäre besser gewesen. Erst die Kabbeleien der Beiden beim Kennenlernen, die Begegnungen - und ZACK landen beide im Bett und treffen eine Übereinkunft - war für mich nicht flüssig.
Aber nichts destotrotz ist es eine bezaubernde Geschichte und damit ziemlich berührend und emotional. Es kullerten oft mal die Tränen. Beim im Klappentext erwähnten "tragischem Geheimnis" hatte ich eine Vermutung, die sich dann auch bestätigte. Damit wendet sich die Story und man leidet mit den Protagonisten.
Am schönsten fand ich, wie der Schauplatz Oxford beschrieben wurde. Man meint fast, dass man neben Ella steht und alles mit eigenen Augen betrachten kann, die Gemäuer, die Strassen, das Leben auf ihnen, die Studenten, die Stimmungen und die Atmosphäre in den Pubs.

Fazit: Trotz für mich anstrengendem Schreibstil ein bezauberndes Buch, was ich gern weiter empfehlen werde. Eine Verfilmung kann ich mir gut vorstellen und würde ich mir schon alleine wegen des Schauplatzes anschauen!

Ein unplanbares Buch mit Tiefgang

Von: gatita2211 Datum: 23. Januar 2019

Meine Meinung
Ella hat es geschafft! Sie hat ihr Stipendium bekommen und geht zum Studieren nach Oxford. Nebenbei unterstützt sie noch die vermeintlich zukünftige Präsidentin der Vereinigten Staaten. In Oxford angekommen, sieht sich Ella mit einer völlig neuen Welt konfrontiert und alle kommen ihr unglaublich schlau vor. Viel schlauer als sie selbst. Ihr Ehrgeiz ist geweckt und sie will allen beweisen, dass auch ein Rhodie hier Karriere machen kann.
Bei ihrem ersten Ausflug in ein Fish&Chips Lokal trifft sie mit Jamie Davenport zusammen. Sie findet ihn auf Anhieb unsympathisch. Dann stoßen sie auch noch unglücklich zusammen und die Soße, die Ella gerade noch auf ihrem Teller hatte, befindet sich prompt auf ihrer Bluse. Sie ist genervt von diesem Schnösel, hatte er sie kurz zuvor noch fast mit seinem Wagen überfahren. Sie verlässt das Lokal, nur um im Hörsaal schon wieder auf Jamie zu treffen. Er ist ihr Vertretungsdozent.
Eines abends treffen sich die beiden zufällig wieder, besuchen einen Pub zusammen und kommen sich viel näher als geplant. Schließlich einigen sich Ella und Jamie auf eine "Freundschaft Plus", doch schon sehr bald bemerkt Ella, dass sie etwas für ihn empfindet. Jamie jedoch hütet ein dunkles Geheimnis und so muss Ella sich entscheiden: Geht sie in den Semesterferien nach Hause oder bleibt sie in Oxford um Jamie zu unterstützen?

Ich mochte Ella gleich von Beginn an und mit der Zeit lernt der Leser sie auch immer besser kennen. Ich erkannte ihre Beweggründe und sie wuchs mir ans Herz. Auch Jamie, der Anfangs als kalt und unnahbar dargestellt wird, entpuppt sich als ein sehr herzlicher und selbstloser Mensch. Beide Figuren besitzen viel Tiefgang und sind für mich zu jeder Zeit authentisch gewesen. Insgesamt mochte ich alle Figuren in diesem Roman aufgrund ihrer Authentizität und Menschlichkeit.

Die Geschichte ist durchweg gut und leicht erzählt und hat mich die kompletten Seiten durch gut unterhalten. Der Aufbau gelingt direkt sehr gut und die Entwicklung der Geschichte ist für mich nicht vorhersehbar gewesen. Ich hatte etwas anderes erwartet. So gab es aber den einen oder anderen Überraschungsmoment. Auf den letzten 60 Seiten musste ich sogar arg gegen die Tränen ankämpfen und das schaffen nicht viele Autoren bei mir.

Das Buch ist sehr angenehm aufgebaut. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und am Anfang jedes Kapitels steht ein kleines Zitat aus irgendeinem Buch des 19. Jahrhunderts. Da Ella Literatur der Jahre 1830 bis 1914 studiert, finde ich das sehr passend und authentisch.

Ich gehe nachdenklich aus diesem Buch hervor. Es macht mich wieder aufmerksam - aufmerksam auf die wichtigen Dinge im Leben und dass immer alles anders kommt, als man sich das ausgemalt hat. Ella hat versucht ihr Leben zu planen, doch erst als sie keinen Plan mehr hatte, fing sie an wirklich zu leben. Vielleicht hilft es manchmal, die Dinge auf sich zukommen zu lassen und keine Angst davor zu haben, mal völlig planlos zu sein. Denn wie sonst kann das Leben dich überraschen?

Zitat
Ich wünschte, ich könnte sagen, dass Oxford nach Pergament und Zimt oder irgendetwas Poetischem riecht, aber im Augenblick riecht es einfach nur nach Stadt: ... (Seite 23)

Fazit
"Mein Jahr mit Dir" lässt seinen Leser nachdenklich, aber erfüllt zurück. Für alle Fans von Romanen mit Tiefgang. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Eine Gesichte, die wie jede andere beginnt, aber mit einer Achterbahn der Gefühle endet! Unglaublich!

Von: Melina Datum: 22. Januar 2019

Angesprochen hat mich eigentlich zuerst dieses wundervolle Cover, schlicht, einfach, aber leicht verträumt.
Ich glaube, ich habe seit Ewigkeiten kein so gutes Buch mehr gelesen, was mich von den ersten zehn Seiten bis zu den letzten Worten gefesselt hat. Julia Whelan hat es geschafft! Meine Emotionen sind übergekocht vom lachen bis hin zum weinen, war alles mit dabei. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen der an die Liebe und an die Hoffnung glaubt, dieser wird nicht enttäuscht werden.
Es ist unglaubig schön....

Mein Jahr mit Dir

Von: Vanessa Datum: 22. Januar 2019

Ich konnte mich von Anfang an gut in die Geschichte einfinden, junge, zielstrebige Studentin will ihren Horizont erweitern und begibt sich ins Abenteuer Auslandssemester in Oxford. Die detaillierten Beschreibungen haben es leicht gemacht nachzuempfinden wie überwältigt sie sich gefühlt haben muss, ich geb zu, ich war schrecklich neidisch und das auf eine fiktive Person. Diese leichte Verständlichkeit zog sich durch das ganze Buch, man konnte sich stets in Ella hineinversetzen wenn sie einen neuen Ort besuchte oder Leute kennenlernte und ich habe an einigen Stellen regelrecht mitgefiebert.
Was für mich unerwartet kam war das Schicksal von Jamie und die darauffolgenden Reaktionen von Ella. Ich weiß nicht wie man sich in der Situation verhält, jedoch hatte ich zum Ende hin meine Schwierigkeiten ihr Handeln nachzuvollziehen.
Alles in allem würde ich das Buch jedem empfehlen der Auflauf Literatur, Historie und Gefühlschaos steht.

Potenzial steigert sich von Kapitel zu Kapitel, von Seite zu Seite!

Von: Miss_L Datum: 20. Januar 2019

“Wir müssen aufhören, so zu tun, als ob es Regeln gäbe, als ob irgendjemand irgendetwas wüsste. Niemand weiß einen Scheiß!“ (Seite 370)

Puhh, dieses Buch hat mich am Anfang unfassbar genervt und mich am Ende fast zum weinen gebracht!
Ella ist eine unglaublich Zielstrebige Studentin, die bereits mit Mitte 20 ihr ganzes Leben durchgeplant hat. Was wahnsinnig beeindruckend war und zeitgleich auch irgendwie für einen sehr schwierigen Einstieg gesorgt hat. Vor lauter Planerei konnte ich nur schwer und langsam Ella als Person kennenlernen. Ihre Zielstrebigkeit hat sie oft kühl und unnahbar wirken lassen. Ihre Umgebung war gerade am Anfang, wenn man mit ihr in ihren Kursen und der Nacharbeit beschäftigt war, unsagbar anstrengend. Trotzdem mochte ich sie und im weiteren Verlauf hat sich der ganze Stil ein bisschen verändert, so dass ich sie sogar richtig sympathisch fand! Nach den ersten 100 Seiten hat sich das ganze KlimBim ums Studium etwas gelegt und nur noch eine Nebenrolle gespielt und ab da hatte Ella endlich ihre Zeit um sich zu entwickeln. Ihre starke und verletzliche Persönlichkeit kam zum Vorschein, und nicht nur der Leser, sondern auch Ella selbst, konnte sie/sich von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Eine junge Frau, die wie viele andere, herauszufinden versucht, Wer sie ist und Was sie vom Leben wirklich erwartet.
“Ich fühle mich, als ob mir eine Handvoll Murmeln aus der Hand geschlagen worden und in alle Richtungen davongekullert wäre.“ (Seite 138)
Jamie, der ihren Literaturkurs leitet, war der Perfekte Charakter um ihr zu helfen, alle ihre Murmeln wieder beisammen zu bekommen. Beide konnten sich in ihrer Entwicklung super süß Ergänzen und bestärken, denn auch Jamie hat nicht alle Murmeln beisammen.
Ich habe Ella ihre Gedanken und ihren Tagesablauf gerne Verfolgt aber am besten haben mir die Momente gefallen, als sie mit Jamie zusammen war. Wobei auch ihre neuen Freunde sehr speziell und liebenswert waren.
“Ich schnaube. Es ist traurig, es ist witzig, und auf einmal bin ich erschöpft.“ (Seite 371)
-Mein Jahr mit Dir- von J. Whelan war am Anfang anstrengend, im Mittelteil witzig und zum Ende hin öfters Traurig, doch immer war es Lesenswert! Trotz des holprigen Starts habe ich die Geschichte in nur 2 Tagen verschlungen, und alle Charakter lieben und schätzen gelernt. Die Entwicklungen die die Charaktere machen sind sehr authentisch und die Geschichte nutzt ihr Potenzial mit jeder verstreichenden Seite mehr und mehr aus. Besonders gefallen haben mir die vielen Zitate, die alt aber Zeitlos sind, und immer vor jedem neuen Kapitel einen kleinen Wink in die kommende Richtung gegeben haben. Auch das Cover ist Bildschön und nach dem lesen verbinde ich nun immer eine gewisse Szene damit.
Alles in allem ist das Buch trotz klitzekleiner schwächen perfekt zum schmökern und hat bei mir für unterhaltsame Lesestunden mit ganz viel Gefühl gesorgt!

Nimmt langsam an Fahrt auf

Von: Alex1979 Datum: 20. Januar 2019

Am Anfang fiel es mir schwer dran zu bleiben. Die vielen literarischen Zitate und detaillierten Beschreibungen haben das nicht leicht gemacht. Ab Mitte des Buches wurde es besser und flüssiger. Und natürlich will man irgendwann wissen wie es weiter geht. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und teilweise sehr amüsant. Das letzte Drittel ist gut und es hat sich gelohnt dran zu bleiben. Die Mischung zwischen Realismus und Gefühl passt.
Ich bin gespannt wie das nächste Buch wird.

Nimmt langsam an Fahrt auf

Von: Alex1979 Datum: 20. Januar 2019

Am Anfang fiel es mir schwer dran zu bleiben. Die vielen literarischen Zitate und detaillierten Beschreibungen haben das nicht leicht gemacht. Ab Mitte des Buches wurde es besser und flüssiger. Und natürlich will man irgendwann wissen wie es weiter geht. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und teilweise sehr amüsant. Das letzte Drittel ist gut und es hat sich gelohnt dran zu bleiben. Die Mischung zwischen Realismus und Gefühl passt.
Ich bin gespannt wie das nächste Buch wird.

Nimmt langsam an Fahrt auf

Von: Alex1979 Datum: 20. Januar 2019

Am Anfang fiel es mir schwer dran zu bleiben. Die vielen literarischen Zitate und detaillierten Beschreibungen haben das nicht leicht gemacht. Ab Mitte des Buches wurde es besser und flüssiger. Und natürlich will man irgendwann wissen wie es weiter geht. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und teilweise sehr amüsant. Das letzte Drittel ist gut und es hat sich gelohnt dran zu bleiben. Die Mischung zwischen Realismus und Gefühl passt.
Ich bin gespannt wie das nächste Buch wird.

Verliebt in Oxford

Von: Nina Datum: 18. Januar 2019

Mit der Studentin Ella streift man durch Oxford, freut sich mit ihr über die Erfüllung ihres Traumes und verliebt sich mit ihr in den unverschämten leicht überheblichen Professor. Von Beginn an lauert hinter dieser lockeren Beziehung etwas Unbekanntes und man erwartet das Ellas Herz gebrochen wird. Die letztendliche Wendung und das Verhalten von Ella hat mich zwischenzeitlich zu Tränen gerührt.Julia Whelan hat ebenfalls liebenswerte Nebenfiguren geschaffen, vorallem Maggie und Tom, die so wunderbar für alle sichtbar verliebt, um einander herum schleichen. Stets einen kleinen Ausblick geben die vorangestellten Gedichtszitate, die so treffend ausgesucht sind und am Ende jedes Kapitels einen neuen Sinn ergeben, so dass das Zurückblättern selbstverständlich wird.
Der Roman beginnt wie eine gängige Liebesgeschichte, das erste Knistern zwischen Ella und Jamie ist unüberhörbar und zuweilen etwas kitschig, dann aber nimmt die Geschichte Tiefe an und am Ende steht eine klare Botschaft. Der Debütroman von Julia Whelan ist ein absolutes Muss für alle Romatikerinnen....

starkes Ende

Von: Peter K. Datum: 18. Januar 2019

Zu Beginn des Buches ist viel passiert und es stellte sich das Gefühl ein, dass gleich innerhalb der ersten Seiten alles abgehandelt ist.
Jedoch hat sich dieser erste Eindruck schnell verflüchtigt. Ich habe dieses Buch innerhalb zwei Abenden verschlungen. Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ist für den gemütlichen Abend zu Hause perfekt.

Sehr berührendes Ende

Von: Chac Datum: 17. Januar 2019

Zu Anfang des Buches hatte ich ein paar Schwierigkeiten reinzufinden und war skeptisch, wie es weiter geht und ob der Inhalt "gut" wird. Die literarischen Zitate zu jedem Kapitelbeginn haben mich zunächst etwas überfordert. Im weiteren Verlauf des Lesens wurde das Buch für mich immer spannender und ich konnte es nur schwer weglegen, besonders nach der Wendung im Buch. Besonders die letzten Kapitel haben mich emotional sehr berührt und ich denke, es wird jedem Leser so gehen, der die Situation an sich heranlässt. Ich kann das Buch somit nur empfehlen, es war sehr schön geschrieben und gut zu lesen.

Eine berührende und herzzerreißende Geschichte

Von: Isabella Datum: 17. Januar 2019

Eleanor tritt ein Studienjahr in Oxford an. Dazu kommt noch, dass Sie als Bildungsconsultat für einen Wahlkampf in den USA angeworben wird, den sie in England aus üben kann.
In England lernt sie am ersten Abend Jamie kennen, den sie sofort als " schwachköpfigen Schnösel" abstempelt. Im Laufe des Aufenthalts in Oxford kommen sie sich aber näher und beide sehen ihr zusammen sein als "Projekt auf Zeit". Jamie hat aber ein tragisches Geheimnis.
Ob er und Ella dies zusammen meistern werden?

Dieses Buch hat mir gut gefallen. Beim Anfang habe ich mich etwas schwer getan es weiter zu lesen. Ich fand es erst ab Seite 75 interessant und konnte es dann nicht mehr weglegen.
Eine schöne tragische Liebesgeschichte.
Ich fand die Geschichte durchaus ergreifend und man konnte sich gut in Ella hinein versetzen, gerade wenn man selbst auch schon mit Krankheit und Tod konfrontiert wurde. Es hat meine Sicht auf die Begleitung eines sterbenden Menschen durchaus beeinflusst und mich nachdenklich gestimmt.

Kein Klischee- Liebesroman

Von: Sonja Datum: 17. Januar 2019

Beim Cover und dem Titel dachte ich an einen typischen schnulzigen Liebesroman. Allerdings wird man schnell überrascht und das Buch entwickelt sich anders, als man vielleicht zuvor angenommen hat. Die Geschichte lässt sich leicht und verständlich lesen. Man bekommt zuerst Einblicke in das Leben von Ella aus Ohio. Aber man erfährt auch, dass sich Träume, Wünsche und Prioritäten doch schnell ändern können.

Ich fand die Geschichte durchaus ergreifend und man konnte sich gut in Ella hinein versetzen, gerade wenn man selbst auch schon mit Krankheit und Tod konfrontiert wurde. Es hat meine Sicht auf die Begleitung eines sterbenden Menschen durchaus beeinflusst und mich nachdenklich gestimmt.

Das Buch ist sehr gelungen und es steckt doch mehr dahinter, als das Cover und der Einleitungstext vermuten lassen. Mich hat das Buch positiv überrascht und ich würde es durchaus wieder lesen und auch anderen empfehlen. Es war zu keinem Zeitpunkt langweilig oder unverständlich. Das Ella sich für Politik interessiert, fand ich erfrischend und anders. Eben nicht das typische Klischee.

Unerwartete Wendung

Von: Urte Köhler Datum: 17. Januar 2019

Auf Julia Whelans Buch "Mein Jahr mit dir" bin ich wegen des Titels/Titelbildes aufmerksam geworden. Beide versprechen eine romantische Geschichte, die jedoch aus noch unbekannten Gründen zeitlich begrenzt ist. Das weckt Spannung und Neugier auf das "Warum".

Um die Antwort auf dieses "Warum" zu erfahren, muss der Leser mehr als die Hälfte der 470 Seiten lesen.
Etwas, das leicht fällt und Freude bereitet, denn Julia Whelans Schreibstil ist federleicht zu lesen. Klare Sätze ohne Schnörkel und viel wörtliche Rede, die das Geschehen erlebbar macht.
Allerdings findet sich eine Reihe von fachspezifischen Fremdwörtern, die wunderbar in den Textzusammenhang passen - Ella studiert englische Literatur zwischen 1830 und 1914 in einem Aufbaustudium im englischen Oxford - das Textverständnis in dem Moment jedoch erschweren und den Lesefluss unterbrechen.

Die langsam aufkeimende Liebesbeziehung ohne Verpflichtungen zwischen dem Lehrenden Jamie Davenport und der amerikanischen Studentin Eleanor Durran nimmt gewaltig Fahrt auf, als Ella vom schweren Schicksal ihres Geliebten erfährt. Ab dem Zeitpunkt tritt die Schilderung universitären Alltagslebens, die die erste Hälfte des Buches dominiert, massiv in den Hintergrund und taucht nur noch in Form ihrer Studienfreunde und deren persönlichen Problemen auf. Die allerdings banal erscheinen verglichen mit dem traurigen Schicksal Jamies.
Seine Eltern bringen eine zusätzliche Dramatik in die Geschichte, da sie diese Situation schon erlebt haben, Jamies Bruder erlitt dasselbe Schicksal. Der Vater ist unfähig, damit umzugehen und übt enormen Druck auf Jamie aus, während die Mutter ein Kraftpaket an Haltung und Selbstdisziplin ist. Ella steht zwischen den Fronten und findet ihren Platz nur durch eiserne innere Stärke, hingebungsvolle Liebe zu Jamie und der hohen Wertschätzung durch seine Mutter.
Jamie erträgt sein Schicksal mit großer Kraft und holt durch die Liebe zu Ella wieder Hoffnung und Freude in sein Leben zurück, auch wenn dieses durch extreme körperliche Strapazen viele schlechte Tage hat. "Wir ziehen das durch" wird zum Leitsatz der beiden.

Doch Ellas Zeit in Oxford ist begrenzt. Zwei Semester, dann soll sie in die USA zurückkehren. Einen erfüllenden Job im Stab der möglichen nächsten US-Präsidentin in Aussicht, scheint Ellas Zukunft vorgezeichnet. Eine steile Karriere für ein ehrgeiziges Mädchen aus Ohio, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen.

Die Liebe zu Jamie ist das beherrschende Element der zweiten Romanhälfte. Nur durch sie ist es Ella möglich, weitreichende Entscheidungen zu treffen. Sie öffnet Ella die Augen auf das, was wirklich wichtig ist.
Die Geschichte von Ella und Jamie ist ein wundervolles Plädoyer für das Leben und die Liebe.

Liebe stirbt nie

Von: Orchidee Datum: 15. Januar 2019

Lange Zeit habe ich keinen Roman gelesen, der mich emotional so stark berührt hat, wie " Mein Jahr mit Dir ". Es ist ein Roman, der weit mehr ist, als ein klassischer Liebesroman. Diese Geschichte könnte sich so oder ähnlich in der realen Welt zugetragen haben.
Der Autorin Julia Whelan ist es hervorragend gelungen, mich von der ersten Seite an zu berühren, und mich mitzunehmen in die Überraschungen dieser Geschichte.
Ihre Schreibweise mit der exakten, teilweise poetischen Beschreibungen, und die überzeugenden Charakter Beschreibungen der einzelnen Protagonisten, führten dazu, dass ich gedanklich Teil dieser Erlebnisse wurde. Es fiel mir schwer das Lesen zu unterbrechen, aber zum Glück ist der Roman in einzelne Kapitel unterteilt. Diese werden durch historische Verse eingeleitet. Außergewöhnlich schön.
Ich habe die Seiten sehr bewußt gelesen, Satz für Satz, Zeile für Zeile, Wort für Wort. Emotionen unterschiedlicher Art begleiteten mein Leseerlebnis. Da war wohldosierte Spannung, Begeisterung, manchmal Unverständnis bei bestimmten Äußerungen und Handlungsweisen, da war oft ein Gänsehaut-Gefühl, und ja es flossen Tränen....nicht wenige.
Was bleibt nach dem Ende der Geschichte ist Nachdenklichkeit. Dieses Buch ist weder oberflächlich geschrieben, geschweige denn in irgendeiner Form kitschig. Es ist ein Lesegefühl der besonderen Art, und ich bin dankbar, dass ich diesen Genuss erleben konnte. Wie passend auch das geschmackvoll gestaltete Cover, durch welches ich auf das Buch aufmerksam wurde.
Wenn jetzt einige denken:" Der Lob ist aber reichlich übertrieben", dann antworte ich: " Mag sein, aber bitte erst ein Urteil fällen, wenn der Roman komplett gelesen wurde...und...natürlich sind die Gedanken frei."
Julia Whelan wünscht der Leserschaft unvergessliche Lesemomente. Ich möchte die Gelegenheit ergreifen, einige Zeilen an sie zu richten.
Liebe Julia Whelan, ich liebe dieses Buch, und natürlich behalte ich die wunderschönen Lesemomente im Gedächtnis. Dieses Buch wird einen besonderen Platz in meinem Bücherschrank einnehmen, und von Zeit zu Zeit werde ich es wieder zur Hand nehmen, um die Leseerinnerung wach zu halten. Ich bewundere Ihren gefühlvollen Schreibstil, daher wünsche ich mir weitere Werke von Ihnen, und das Leben von Ella und Jamie ist durchaus einer Fortsetzung würdig.
Danke für dieses zu Herzen gehende Leseerlebnis, und selbstverständlich erhält dieses Buch eine hundertprozentige Leseempfehlung von mir.

Berührend - erinnert stark an "Ein ganzes halbes Jahr"

Von: Jasmin Datum: 14. Januar 2019

Das Cover von "Mein Jahr mit Dir" verspricht einen schönen Schmöker. Und dieses Versprechen wird nicht gebrochen.

Julia Whelan erzählt die berührende Geschichte von Ella und Jamie, die intensiv und oberflächlich beginnt und tiefgründig endet. Es erzählt DIE eine Liebesgeschichte, die Frau sich wünscht.

Das Buch beginnt humorvoll und neckisch. Zuerst habe ich einen typischen Liebesroman erwartet. Doch die Geschichte wendet sich. Auf einmal befindet sich der Leser in einer traurigen und zugleich hoffnungsvollen Lebens- und Leidensgeschichte wieder.

Ein Jahr mit einem geliebten Menschen, der unheilvoll krank ist - das hat mich sehr stark an "Ein ganzes halbes Jahr" erinnert. Und dieses Buch von Jojo Moyes habe ich geliebt! Auch wenn "Mein Jahr mit dir" nicht an Jojo Moyes herankommt - dieses Buch hat Suchtfaktor! In nur drei Tagen habe ich die Seiten verschlungen, brennend darauf, wie es zwischen Ella und Jamie weitergeht.

Einen kleinen Minuspunkt gibt es für den Schreibstil. Diesen empfinde ich teils zu überheblich, zu literarisch. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Leichtigkeit gewünscht.

Alles in allem aber ein schönes, humorvolles, trauriges, hoffnungsvolles und berührendes Buch!

Wundervoller Roman. Tiefgründiger als erwartet...

Von: Julia S. Datum: 14. Januar 2019

Diese wundervolle Geschichte hat mich wirklich verzaubert und zum nachdenken über die Liebe und das Leben gebracht...

Ella nimmt uns mit auf ihre Reise nach Oxford. Es ist ihr Traum, seit sie ein junges Mädchen ist. Sie wünscht sich dort ihre „Einmal-im-Leben-Erfahrung“. Man hat dabei das Gefühl, diese Reise selbst anzutreten, so authentisch ist sie. Mir war sie sofort sympathisch. Gleich zu Beginn lernt sie Jamie kennen, ihren Kursleiter, in den sie sich verlieben wird. Wer jetzt denkt (mich eingeschlossen), es geht kaum klischeehafter als eine derartige Liebesgeschichte und daher wüsste man schon alles, der täuscht sich. Denn diese Geschichte ist tiefgründiger, als man zunächst vielleicht erwarten würde. Sie nimmt eine Wendung an, die ich so nicht erwartet hätte, was den Reiz und die Spannung letztendlich für mich ausgemacht hat. Der Roman beinhaltet Witz, Charme, Intelligenz und Poesie. Ich persönlich habe sehr viel gelacht und sehr viel geweint, ich habe dieses Buch mit allen Emotionen von Anfang bis Ende genossen...

Ich danke der Autorin für diesen wundervollen Roman und kann nur hoffen, dass noch viele weitere folgen werden!

Große Gefühle in einer berührenden und herzzerreißenden Geschichte!

Von: Sarahs Büchertraum Datum: 14. Januar 2019

Ellas große Chance ist gekommen.
Endlich beginnt ihre Reise nach Oxford zu ihrem Auslandssemester.
Und nicht nur das, auch beruflich bietet sich ihr die Chance auf den späteren Durchbruch.
Alles läuft, wie geschmiert.
Bis sie dort mit dem überheblichen Jamie zusammenstößt.
Eine Begegnung, die ihr Leben unwiderruflich verändern wird.
Denn obwohl Ella sich voll und ganz auf ihr Studium konzentrieren will,
geht ihr jede weitere Begegnung mit Jamie unter die Haut.
So sehr, dass Jamies Geheimnis ihr Herz zu zerbrechen droht ...

Wahrscheinlich hätte ich „Mein Jahr mit Dir“ von Julia Whelan in der Buchhandlung nie zur Hand genommen.
Schande über mich, aber es gehört eben nicht zu meinem üblich bevorzugtem Lesegenre.
Doch der Klappentext sprach mich so sehr an,
dass ich Ellas und Jamies Geschichte eben doch unbedingt lesen wollte!
Das Cover versprüht die Süße einer Liebesgeschichte,
spricht von Träumen und Wünschen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht.
Mit Ellas Perspektive taucht man in die Geschichte ein,
und wird von Seite zu Seite mehr in ihren Bann gezogen.

Die Geschichte von Ella und Jamie
nimmt den Leser mit auf eine gefühlvolle und malerische Reise.
Auf nach Oxford, wo aus der typischen Lovestory
vom überheblichen, jungen Mann und der frechen Austauschstudentin,
eine packende und ergreifende Geschichte wird!
Die Seiten flogen nur so dahin
und ehe ich mich versah,
wurde aus dem „Nur-mal-kurz-reinlesen“ das erste Drittel des Buchs.

Als Ella nach Oxford reist,
hat sie ehrgeizige Ziele und Träume für ihr Leben.
Doch eine unvergessliche Begegnung
mit dem unverschämt charmanten Jamie
stellt dieses gehörig auf den Kopf.
Konfrontiert mit seinem Geheimnis,
findet bei Ella ein Umdenken statt.
Sie wirkt reifer, erwachsener und entschlossener.

Vom dreisten Macho
zum unwiderstehlichen und liebenswürdigen Freund.
Als Lehrassistent versprüht Jamie
Unnahbarkeit und Sexappeal.
Er ist aufmerksam, liebenswürdig
und unheimlich sympathisch.

Obwohl der Klappentext das tragische Geheimnis
schon ankündigte,
war ich dennoch überrascht, was sich dahinter verbarg.
Ich bin innerlich zerbrochen.
Und war nur noch mehr von der Geschichte gefesselt.
Hoffen, Bangen, Leid und Glück
liegen hier beim Lesen so nah beieinander
und stürzten mich in einen imposanten Gefühlssturm
mit Kloßgefühl im Hals und Gänsehaut am ganzen Körper.

Große Gefühle
in einer berührenden und herzzerreißenden Geschichte!

Ich vergebe 5 von 5 Sterne

Mein Dank geht an den Penguin Verlag
für das Nahelegen der Geschichte
und die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Der eigentlich vielversprechende Plot wurde mir zu lieblos, langweilig und klischeehaft umgesetzt

Von: Lena Datum: 13. Januar 2019

Ella Durran ist Mitte 20 und kann dank eines Stipendiums nach Europa, um in Oxford ein Auslandsstudienjahr zu absolvieren. Gleich an ihrem Ankunftstag stößt sie in einem Fish-and-Chips-Restaurant mit Jamie Davenport zusammen, der sich wenig später als der junge Professor ihres Literaturkurses herausstellt. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre miteinander, bis Ella etwas über Jamie erfährt, das ihre Beziehung in Frage stellt und sogar Auswirkungen auf Ellas berufliche Zukunft hat, der eine Karriere als Beraterin der derzeitigen Präsidentschaftskandidatin in den USA offen steht.

Der Roman begann vielversprechend mit dem Start Ellas in Oxford, die bisher noch nie die USA verlassen hatte und von ihrer verwitweten Mutter stark in Anspruch genommen worden war. Ihr etwas holpriger Start in Oxford und der Beginn ihres Studiums dort liest sich spritzig, bis sich die Handlung auf die Beziehung zwischen Ella und Jamie reduziert. Die zunächst oberflächlich erscheinende, rein auf eine sexuelle Anziehungskraft beschränkte Affäre beeinflusste Ellas Leben kaum nachvollziehbar stark, während keine emotionale Verbindung zwischen beiden spürbar war. Ihr Studium wie auch ihre Arbeit für die Präsidentschaftskandidatin gerieten für die Romanze mit dem gut betuchten Jamie völlig in den Hintergrund.
Ella, die zu Beginn sehr geradlinig und resolut, wenn auch als etwas zu karrierebewusste Streberin erscheint, ändert ihre Ziele für eine Beziehung mit Jamie sehr abrupt, wobei nicht ganz klar ist, ob sie persönlich so zurückgesteckt hätte, wenn die Beziehung nicht diesen tragischen Verlauf genommen hätte.
Dabei erschien zunehmend unglaubwürdiger, dass es sich bei Ella um die Inhaberin eines Rhodes-Stipendiums, eines der prestigeträchtigsten Stipendien der Welt, handeln sollte.
Das Potential des Romans, in dem es um Auslandserfahrung, Abnabelung von der Mutter, neue Freundschaften und politische Ambitionen hätte gehen können, wurde für den Fokus auf eine wenig tiefgründige Liebe, bei Weitem nicht ausgeschöpft. Auch die anderen Charaktere blieben blass und Ellas Beziehung zu ihnen rein oberflächlich.
Der eigentlich interessante und vielversprechende Plot war sprachlich gut, inhaltlich aber zu lieblos, langweilig und klischeehaft umgesetzt.

Juchuu

Von: Luftfee Datum: 13. Januar 2019

Zum ersten Mal dabei, mein Buch ist angekommen. Freue mich. Werde sofort anfangen damit und melde mich wieder.

Bezaubernder Roman ...

Von: Zara-July Datum: 13. Januar 2019

... über eine junge Frau, die meinte sich zu kennen und sich im Laufe des Romanes erst wirklich kennen lernt. Mehr möchte ich zum Inhalt des Buches auch gar nicht schreiben. Lassen Sie sich einfach fesseln und überraschen. Das Buch ist ein toll geschriebener Roman, der mit seinen interessanten Charakteren ein wenig Zauber in jeden Alltag bringt.

Die geheime Zutat ist immer Liebe

Von: Biggi Schuhwerk Datum: 12. Januar 2019


Als erstes muss ich eine Warnung aussprechen:
Dieses Buch macht süchtig!!!!
Ich hab es eben aus der Hand gelegt.... und muss dazu sagen,dass ich es erst gestern Abend angefangen habe zu lesen.
Es ist ein herzerwärmender wunderbar geschriebener Roman über das,worauf es im Leben wirklich ankommt. Die Liebe.
Fans von Jojo Moyes werden es genauso verschlingen wie ich.

Prima

Von: Avocado Datum: 01. Januar 2019

Ein sehr gutes Freizeitbuch zum abschalten . Und nicht wie die üblichen Liebesromane ��sehr zu empfehlen

Von: Wierer Datum: 03. Dezember 2018

Vielen Dank für das wunderschöne Leseex "Mein Jahr mit Dir"! Schon das Cover macht einem Lust auf die Geschichte, die dann auch völlig überzeugt und einem viele herzerwärmende, romantische und auch lustige Lesemomente beschert. Ich habe jeden Moment mit Ella und Jamies Geschichte genossen und habe jetzt große Lust auf einen Trip nach Oxford! ;-)

Von: Zwirlein Datum: 03. Dezember 2018

Ein leichter schöner Liebesroman, den man so oder ähnlich allerdings schon häufiger gelesen hat. Man merkt, das die Autorin Drehbücher geschrieben hat, denn ich hatte präzise Bilder im Kopf. Hipphipp hurra schreie ich bei diesem Buch nicht - aber es lässt sich gut verkaufen und das ist wichtiger ;-))))

Von: Manhart Datum: 03. Dezember 2018

Als das Leseexemplar Mein Jahr mit Dir eingetroffen ist, habe ich es begeistert an einem Abend verschlungen. Wunderschön erzählte Liebesgeschichte. Für alles Leser die England und Jojo Moyes lieben.

Datum: 03. Dezember 2018

Supertolles Buch, ich habe es sehr gerne gelesen!

Von: Schmid Datum: 03. Dezember 2018

Unsere Meinung kurz und knapp: „Kurzweilige Metamorphose mit „Ziel“ Hollywood“

Datum: 03. Dezember 2018

Ich freue mich, ab Januar 2019 diese wundervolle Liebesgeschichte meinen Kundinnen ans Herz legen zu können.

Von: Wrany Datum: 03. Dezember 2018

Am Anfang ist Julia Whelans Roman noch zuzutrauen, sich über den Durchschnitt zu heben, jedoch wird spätestens nach einem Drittel der Geschichte klar, dass sie zumindest inhaltlich nichts Neues zu bieten hat. Insofern ist in dieser Hinsicht auch der deutsche Titel passend gewählt, zielt „Mein Jahr mit Dir“ doch eindeutig darauf ab, im von Frau Moyes wohl immer noch nicht leergefischten Tümpel frische Leserscharen zu angeln. Da es darob also weniger um das „Was“, als vielmehr um das „Wie“ geht, sind Julia Whelan jedoch immerhin einige Bonuspunkte sicher – so erweist sie gerade in der ersten Hälfte des Buches dem Originaltitel „My Oxford Year“ stimmungsvoll Referenz – so begeisternd, mit Liebe zum Detail (die selbst in Klischeemomenten mit Charme für sich zu gewinnen wissen) lässt sie ihre amerikanische Hauptfigur vom Schauplatz des Geschehens schwärmen, dass es der angedachten Verfilmung (der Stoff war anfangs sogar nur als Drehbuch geplant) kaum bedarf, so lebendig bespielt sie das Kopfkino ihrer Leserinnen. Und auch bei der Zeichnung ihrer Nebenfiguren hat sie ein glückliches Händchen und gestaltet sie so sympathisch, dass sie letztlich weit mehr interessieren, als das semitragische Hauptpaar.

Von: Kraus Datum: 03. Dezember 2018

Wieder haben Sie einen großartigen Roman zum dahin schmelzen in Ihrem Programm. Eine sehr emotionale Geschichte und ein perfekter Einstieg ins Lesejahr 2019.



Von: Täger Datum: 03. Dezember 2018

Ein Must have beim Lesen dieses Buches. Eine Packung Taschentücher. Schluchz..

Von: Hagenström Datum: 03. Dezember 2018

So ein berührendes Buch. Eine wunderschöne Liebesgeschichte voller Poesie. Man möchte sofort nach Oxford reisen. Und die ausgewählten Zitate einrahmen und an die Wand hängen. Ich freue mich schon auf das Erscheinen, um diesen Roman meinen Kunden vorzustellen.

Von: Hamann Datum: 03. Dezember 2018

Zu Beginn muss ich zunächst loswerden, dass ich dieses Buch genossen habe. Ich habe mich in die Geschichte, die Gedichte, in alles verliebt! Die letzten Seiten konnte ich nur unter erschwerten Bedingungen lesen, mit Tränen in den Augen...



Von: Sotek Datum: 03. Dezember 2018

Ein wunderbares, berührendes Buch mit viel englischer Atmosphäre!



Von: Möbs Datum: 03. Dezember 2018

Ich habe auch weiter gelesen als nur bis zum Essen, ich fand das Buch gut geschrieben und unterhaltsam, allerdings alles ein bisschen dick aufgetragen.

Von: Haßfeld Datum: 03. Dezember 2018

Hach, was für ein schöner Herbst-Winter-Schmöker. Und dann spielt er noch in Oxford – was will man mehr? „Ein ganzes halbes Jahr“ trifft „Notting Hill“… zum dahin schmelzen. Man lacht, man leidet mit, man weint – und nie wird es zu kitschig. In jedem Fall einer meiner Favoriten diesen Winter.

Von: Speer-Langbein Datum: 03. Dezember 2018

Diese besondere Geschichte über Ella und Jamie, die erstmal so locker flockig beginnt, entpuppt sich als schöne Liebesgeschichte mit Tiefgang und entfacht den Wunsch, dass diese Geschichte nie endet!

Von: Lamprecht Datum: 03. Dezember 2018

Das Buch habe ich in einem Rutsch gelesen-man kann nicht aufhören!
Mein Tipp: Taschentücher bitte griffbereit haben!!!

Von: Thiemann Datum: 03. Dezember 2018

Zartbitterschokolade im November - perfekt für einen schönen Schmökernachmittag mit Tee und Shortbread.

Von: Lauke Datum: 03. Dezember 2018

Eine tolles Buch! Julia Whelan erzählt eine romantische, berührende Geschichte, die aber nicht ins Belanglose abgleitet, sondern die Hauptfiguern durch ernstzunehmende Schicksalsschläge ihren eigenen Weg finden läßt. Schließlich erkennen Ella und Jamie: Es lohnt sich, zu leben und für das Leben und die Liebe zu kämpfen!

Von: Rödiger Datum: 03. Dezember 2018

SPOILER
Das Buch fand ich großartig. Die Schauplätze, Charaktere und Dialoge sind herrlich. Als klar wurde, dass Jamie sterben würde, dachte ich zuerst “Nicht schon wieder ein Buch, in dem der Mann stirbt!“, doch zum Glück geht es deutlich positiver aus als erwartet.
Oxford als Ort der Handlung finde ich herrlich. London, New York und Paris werden leider allzu oft verwendet und es bietet eine schöne Abwechslung. Ellas illustrer Freundeskreis untermauert diesen Eindruck noch und die Wortgefechte finde ich ungemein erfrischend.
Insgesamt halte ich den Roman trotz ernster Themen für lebensfroh, frisch und sehr kurzweilig.
Er ist kaum kitschig und die emotionalen Passagen wirken immer glaubwürdig und ungekünstelt.
Lediglich das vorläufige Cover missfällt mir. Die verschlungene Schrift, die Silhouetten und Blumen, all das gab es in den vergangenen Monaten zu häufig und die Schublade, in die es diesen Titel steckt, wird dem Roman nicht gerecht. Meiner Meinung nach wäre da weniger mehr.