Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 14,99 [DE] | CHF 21,50 [CH] | € 15,50 [A]

€ 14,99 [DE] | CHF 21,50 [CH] | € 16,90 [A]

E L James

Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

Band 1
Fifty Shades of Grey aus Christians Sicht erzählt 1
Roman

Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?

Das Buch spielt in Seattle, USA

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Auch für Nicht-SMer geeignet!

Von: Lidia Duarte da Silva Datum: 22. Februar 2018

Ab der zehnten Seite geht das ganze Szenario schon los: Ana tritt in sein Leben. Christians Gedankengänge sind gerade zu Anfang sehr bissig und urkomisch! Mit der Zeit mischen sich Unmut und Traurigkeit dazu.

Für mich absolut lesenswert, was ich auch in 2 1/2 Tagen geschafft habe. Jedoch hätte mir gefallen, dass die Autorin mehr Gespräche mit Christians Therapeutin eingebaut hätte, es gibt leider nur eines und das ganz am Ende. Das war sehr faszinierend.

Insgesamt war es sehr aufklärend. Nur warum er sich nicht gerne anfassen lässt, kommt nicht wirklich raus. Ich kann es mir natürlich denken... aber jeder liest ein Buch anders.

Die Geschichte ist weder zu heftig in den SM- Szenen noch in den normalen Sex- Szenen. Auch für Menschen, die mit solchen Praktiken nichts zu tun haben, interessant und anregend. Eine stilvoll erzählte Erotikgeschichte mit Charme.

Wann kommt Teil 2?

Von: Sandra Datum: 12. Mai 2017

Nachdem ich die Triologie gelesen (wohl eher verschlungen) habe, musste ich dieses Buch einfach lesen. Es war interessant zu erfahren, wie er die Dinge sieht. Aus der Sicht von Ana kommen seine Zweifel und Gefühle (logischer Weise) nicht so rüber. Der Schreibstil ist schön zu lesen und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Ich hoffe, irgendwann kommen noch der Teil 2 und der Teil 3 aus Christian's Sicht als Buch raus.

mehr Leserstimmen anzeigen

GREY is back

Von: Frauke Gerdes Datum: 28. Juni 2016

E L James - GREY


Interessant das mal aus Sicht des Mannes zu lesen. Hatte es schon lange auf meinem SuB. Nicht zu verwechseln mit Grey's Sub. Es gibt natürlich vier mehr Dialoge und viel mehr Handlung als im Film, der lange vor dem Buch Ende endete. Dass ich Grey 1-3 gelesen habe, ist schon einiges her. Werde ich definitiv noch machen.
Das Buch an sich fand ich sehr gut, vor allem seine Sicht der Dinge zu sehen, wie er sich windet und leidet. Das erfährt man sonst ja gar nicht. Und da es wirklich "leichte Kost" ist, konnte man es auch schnell wegschmöckern.

Mal die andere Sicht die mich auch faszinierte

Von: Bettina Datum: 07. April 2016

✮ Meinung

Es wirkt sehr düster und mystisch auf mich, wo man nicht direkt erkennt, welche Story sich dahinter verbirgt. Von der Aufmachung und Farbe her gefällt es mir dennoch gut.

Ich kannte ja schon die Handlung der Fifty Shades of Grey Reihe und ich empfand sie als sehr gelungen. Verschlung die Bücher nacheinander desöfteren. Jetzt wollte ich aber einfach mal die Sicht von Christian Grey selber sehen, wie er in manchen Situationen über Anstasia Steele und alles was mit ihrer Geschichte zu tun hatte, dachte und wurde nicht enttäuscht. Es war schon hin und wieder sehr witzig von der Ausdrucksweise seiner Gedanken, die er hegte. Ihn als Protagonisten jetzt mal in Aktion zu sehen, war wirklich toll. Sein Wesen, seine Charakter, seine Emotionen und Gefühle mitzuerleben und zu wissen, wie er so ist hat mich fasziniert. Die anderen Bände zuvor gaben ja nur die Sicht um das Ganze preis. Musste manchmal echt schmunzeln, wenn er so frei nach Schnauze dachte, es aber nie so preisgab. Die Entwicklung von ihm und seine Vergangenheit waren schon sehr interessant zu erfahren.

✮ Fazit

Die Autorin E.L. James hat wirklich gute Arbeit geleistet mal wieder mit diesem Buch. Schon ihre Bände der Trilogie waren ihr mehr als gelungen. Allerdings muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht so umhaute wie die Trilogie. Ich wusste ja alles schon. Fands nur interessant es aus einer anderen Perspektive her zu lesen. Ihr Schreibstil war sehr flüssig und gut lesbar. Die Emotionen kamen auch nicht zu kurz. Aber im Großen und Ganzen hat es nicht das erreicht, was die Trilogie bei mir erreicht hatte. Es war nix neues dabei, wo ich sagen könnte, dass es mich vom Hocker riss oder so. Bekam dieses tolle Buch von Nici, mit der ich diesen Blog hier führe, geschenkt, weil sie mir eine Freude mit machen wollte. Trotzdem fand ich das Buch gut.

Endlich die Sicht von Mr.Grey persönlich

Von: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog Datum: 01. April 2016

Wer kennt sie nicht, die „Fifty Shades of Grey“ Reihe aus der Feder von E.L. James. Anastasia Steele ist dort die Protagonistin, welche, meist weibliche Leser, durch ihre Welt leitet und die Liebesgeschichte erzählt.
Nun drehte die Autorin die Erzählung um und lässt den männlichen Part seine Geschichte offenbaren.
Alle Fans der Reihe können auf 640 Seiten, seit dem 21. August 2015, hinter die vielen Schatten von Christian Grey schauen.
Herausgeber ist wieder der Goldmann Verlag.

Christians Leben dreht sich darum, über alles die Kontrolle zu behalten. Er ist der reichste Junggeselle der Stadt, doch noch niemand hat ihn mit einer Frau im Arm zu sehen bekommen.
Als die Studenten Anastasia Steele vor ihm steht weiß er nicht, was ihm an ihr so fasziniert, doch von Stund an weiß er nur eines … er will sie besitzen.
Doch nicht jeder Plan im Leben funktioniert und so befindet er sich dort wieder, wo er keine Kontrolle hat – in der Gefühlswelt.

Natürlich ist die Geschichte nichts Neues, denn jeder hatte schon Berührungen mit dem Bestseller von E.L. James.
Ich glaube unendlich viele Frauen haben diese Bücher gelesen und kennen die Geschichte in und auswendig. Warum sollte man dann die Geschichte sich noch einmal durchlesen.
Ganz einfach. Die Ausgangssituation ist anders.

Hatten wir in den ersten Bänden, aus Anastasias Sicht, ein naives, schüchternes und unerfahrenes Mädchen. Steht uns in der umgekehrten Sicht ein Mann gegenüber, der kein Nein akzeptieren will und die Dinge in seinem Umwelt so formt, dass sie nach seiner Zufriedenheit funktionieren.
Niemand würde sich gegen Christian Grey stellen und sich ihm verwehren.
Aber eine tut es … Anastasia.

Auch wenn viele behaupten, sie ist so naiv mit ihrer inneren Göttin (Gott lob, die läuft einem in dieser Fassung nicht über dem Weg), dass sie alles für Christian tun würde, geben einige Szenen doch gegenteiliges zum Ausdruck.
Genau das ist es, was dem Reiz dieses Buches ausmacht. Man möchte auch mal hinter die Fassade jenen Mannes schauen, nachdem die Welt sucht (wer möchte nicht ab und an einen Mr. Grey).

Seine schlimme Kindheit hatte mich persönlich sehr interessiert, da diese in Anas Sicht zwar angesprochen wird, aber nie so zum Geltung kommt, wie hier.
Vielleicht kann uns E.L. James ja noch mit einigen Charakterzügen ihres Christan Greys überzeugen, immerhin hat er 50 davon zu bieten, welche noch viele Bücher füllen können.

Kann kaum erwarten das Teil zwei herausgebracht wird!!

Von: Piri Datum: 03. Februar 2016

Es war sehr toll in die Sicht von Christian Grey zu tauchen und seinen Gefühlen zu folgen.
Dieses Buch ist jedem Shades of Grey Fan zu empfehlen.
Ich kann kaum erwarten das Teil 2 aus Christian Greys Sicht endlich herausgebracht wird!!!

Da fehlt was !

Von: Carina Datum: 18. Januar 2016

Ich halte mich relativ kurz. Gutes Buch, viele Fragen beantwortet, die ich zu Christian hatte. Und komischerweise kommt mir ana aus seiner Sicht wirklich extrem schüchtern vor.

Aber mir geht es Grade nicht darum sondern ich wollte wissen ob es euch auch aufgefallen ist das die wichtige Szene bzw Kapitel fehlt mit Laila? !




ACHTUNG SPOILER





Die ist doch in die Wohnung von ana eingebrochen und hat sie mit ner Waffe bedroht oder ? Das müsste doch im ersten Buch gewesen sein. Das hat mir einfach total gefehlt und war dann sogar richtig enttäuscht.

Ein Blick in die Seele des unnahbaren Christian Grey

Von: It's the love story of a girl and a book Datum: 14. November 2015

Die Geschichte
Ich habe mich so sehr auf diese Geschichte gefreut, da ich wirklich ein großer Fan von Shades of Grey bin und ich die Geschichte rund um Anna und Christian schon sehr vermisst habe.
Außerdem war ich natürlich sehr gespannt auf Christians Sicht der Dinge, da er ja doch eine sehr verschlossene Person ist, die man erst im Laufe der Bücher langsam durchschaut und selbst da hat er mich manchmal noch vollkommen überrascht bzw. mit seinen Handlungen schon fast geschockt.
Ich hatte anfangs leider Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen, aber ich glaube das lag einfach daran, dass ich gar nicht darauf vorbereitet war, dass Christian nicht von Anfang an in Ana verliebt ist, sondern nur auf seinen Vorteil bedacht ist.
Doch als ich mich dann damit abgefunden hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn man möchte einfach erfahren, wie bzw. wann sich Ana in Christians Gedanken schleicht und ab wann er nur noch an ihr Wohl denken und wie sich diese Kämpfe in seinem Kopf austragen, da Ana sein ganzes Leben durcheinander bringt, was er eigentlich gar nicht möchte.
Es ist so spannend zu sehen, wie er sich durch Ana verändert, was er natürlich wahrhaben will, denn das würde bedeuten, dass er von dem für ihn sicheren Weg abweicht und die Kontrolle langsam aber sicher verliert.
E L James hat es geschafft den Leser aufs Neue mit einer altbekannten Geschichte zu fesseln und das ist ihr wirklich meisterhaft gelungen. Endlich werden die vielen Fragen, die uns nach den Shades of Grey Büchern gekommen sind, beantwortet und endlich versteht man als Leser Christians Verhalten ein gutes Stück mehr.

Die Charaktere
Natürlich kennt man jeden Charakter bereits aus den Shades of Grey Büchern, aber es ist sehr interessant sie durch Christian noch einmal auf eine ganz eigene Art und Weise kennenzulernen und auch zu sehen, wie Christian wirklich zu dem einen oder anderen steht.
Nun aber zur wichtigsten Person dieses Romans. Christian Grey. Gründer von Grey Enterprises. Millionär. Kontrollfreak. Gebranntes Kind. Dom. In 50 Facetten abgefuckt.
Wie ich bereits schon erwähnt hatte, lernt man Christian hier von einer ganz neuen Seite kennen und versteht ihn auch durch seine Gedankengänge und durch seine Gefühlswelt viel besser.
Man kann als Leser ganz genau mitverfolgen, wie sich Ana immer wieder gegen seinen Willen in seine Gedanken schleicht und sein Leben von Grund auf ändert.
Man versteht seine Handlungen viel besser, da er jetzt auf einmal gar nicht mehr so impulsiv wirkt, denn er macht sich schon viele Gedanken um seine "Beziehung" mit Ana und wie es da weitergehen soll.
Anhand seiner Gedanken merkt man auch als Leser, wie schlecht es im wirklich in seiner Kindheit ergangen ist und wie schlecht es ihm mit der Vergangenheit immer noch geht. Man merkt, wie sehr er sich selbst quält und sich auch selbst wegen seiner Vergangenheit bestraft. Er verdrängt, aber er verarbeitet nicht und lebt deswegen ein Leben in Einsamkeit und Selbsthass. Und dann kommt eine chaotische Ana in sein Leben, die alles verändern könnte, wenn Christian es nur zulässt.
Ehrlich gesagt hatte ich in den Shades of Grey so ein wenig Probleme mit Christian, weil er mir anfangs einfach unsympathisch war, aber das lag einfach daran, dass ich seine Beweggründe überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Aber seit diesem Buch bin ich ein bekennender Christian Grey Fan.

Der Schreibstil
Das ersten, woran ich gedacht habe, als ich die ersten Zeilen dieses Romans gelesen habe, war: Endlich keine "Innere Göttin" mehr von Ana, die dem Leser auf die Nerven geht. Und darüber habe ich mich so gefreut.
Die Geschichte wird aus der personalen Ich-Perspektive von Christian Grey erzählt, sodass der Leser seine Gedanken und Gefühle aus erster Hand erfährt und somit ihn kennen und auch lieben lernt.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch schnell zu lesen und wird durch die Christians Träume dramatisch, berührend, fesselnd und sehr abwechslungsreich.
Womit ich definitiv nicht gerechnet hatte, war, dass der Schreibstil noch erotischer ist, als in den Shades of Grey Büchern, aber wenn man so darüber nachdenkt, ist das ja ganz verständlich. Christian ist im Gegensatz sehr, sehr erfahren, was Sex und die SM-Szene angeht und das schon seit Jahren. Deswegen geht er mit diesem Thema natürlich ganz anders um als eine unerfahrene Ana, die zwischen ihrem Kopf und ihrer inneren Göttin hin und hergerissen ist.
Natürlich ist der Schreibstil ein wenig vulgär, aber das macht Shades of Grey und vor allem Christian ja auch aus. Entweder man mag es oder man hasst es. Und ich liebe es.

Die Gestaltung
Die Gestaltung des Covers hätte man gar nicht besser umsetzen könnnen, denn durch die Nahaufnahme von "Christians Auge" hat man als Leser das Gefühl direkt in seine Seele blicken zu können und genau das kann man durch diesen Roman.
Die Wahl des Titels hätte auch nicht passender sein können. Er ist schlicht, aber sehr ausdrucksstark. Ich bin begeistert von der Gestaltung und kann überhaupt nichts negatives darüber sagen.

Mein Fazit
"Grey- Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt" von E L James ist ein Must-Read für alle Shades of Grey Fans und auch eins für alle, die ihre Probleme mit Ana, ihrer "Inneren Göttin" und auch mit Christian selbst hatten. Dieser Roman bringt uns den unnahbaren Christian Grey ein großes Stück näher und gibt uns die Möglichkeit in das innerste seiner Seele zu blicken. Wer Christian vorher nicht mochte, wird ihn spätestens nach diesem Buch lieben.

Viel intensiver, dreckiger und weniger jungfräulich

Von: SmartisWelten Datum: 17. Oktober 2015

Zur Autorin:

Die britische Autorin E L James hat jahrelang für einen Fernsehsender in London gearbeitet, bis sie sich einen Wunsch erfüllte und anfing Bücher zu schreiben, die den Menschen nahe gehen sollten. Ihre Trilogie "Shades of Grey" begann im Internet und wurde sehr bald ein internationaler Erfolg sowohl als Buch, als auch als Film. (Quelle: Amazon)


Zum Cover:

Das Cover ist sehr schlicht gehalten; zeigt ein Auge sowie eine Augenbraue in dunklen Tönen und stellt den Titel sowie die Autorin in den Vordergrund. Es passt zum Hauptcharakter des Buches, spricht aber in erster Linie Leser an, die bereits wissen worauf sie sich einlassen. Anders wecken weder der Titel noch das Cover besonderes Interesse; weiß man jedoch worum es geht, passen sowohl der Titel als auch das Cover sehr gut zum Inhalt.


Zum Buch:

Als erstes möchte ich die Frage erörtern, die mich selbst bis zur Hälfte des Buchs beschäftigt hat: Behandelt das Buch alle drei Bücher der Trilogie oder nur den ersten Teil? Es beinhaltet nur den ersten Teil! Somit müsste es theoretisch auch von dieser Reihe drei Bücher geben; mal abwarten. Für mich war es nach dem Film, das erste Buch, die eigentliche Trilogie, habe ich nicht gelesen.

Es geht in diesem Roman um einen sehr reichen Unternehmer Mitte 20, Christian Grey, der durch ein Interview für eine Zeitschrift eine junge, naive und unerfahrene Studentin, Anastasia Steel, kennenlernt. Aus Gründen, die sich ihm selbst nicht erschließen, ist er fasziniert von dem Mädchen und setzt alle Hebel in Bewegung, um sie näher kennenzulernen. Aus seinen ersten Beobachtungen schließt er, dass er sie gerne für seine Art der Beziehung hätte; eine Dom/Sub Wochenend-Beziehung. Mit seinem Charme wickelt er sie zügig um den Finger, rechnet aber weder damit wie unerfahren sie tatsächlich ist, noch damit, dass er sich immer mehr für sie zu interessieren beginnt. Anastasia ist ebenfalls an ihm interessiert, jedoch weniger an seiner Art einer Beziehung und so versuchen sie es beide einander Recht zu machen, gehen mehr oder weniger Kompromisse ein, bis es irgendwann nicht mehr geht.

Der Sex, sehr detailliert und bildlich dargestellt, kommt in diesem Buch absolut nicht zu kurz. Man bekommt alle Situationen und Gedanken aus Sicht des Mannes geschildert, was mit viel Erotik, Fachvokabular, Details und Lust gefüllt ist. Jedoch blickt man eben auch hinter die harte Fassade in seine Kopf, in seine Gefühle, erfährt viel über seine Kindheit, weshalb er so ist, wie er ist, wie er sich selbst sieht und warum er keine normalere Beziehung eingehen möchte; warum er nicht berührt werden möchte, etc. Man erfährt sozusagen ein paar menschliche Züge des Christian Grey, abseites seines Fetisches bzw. seiner sexuellen Vorlieben. Es wird ein sehr komplexer, verzwickter und in privaten Dingen gar nicht so selbstsicherer Mann dargestellt.

Über Anastasia erfährt man in diesem Buch weniger. Sie wird lediglich aus seiner Sicht beschrieben, so dass ihre Empfindungen und Gedankengänge rausfallen. Dadurch verliert die Geschichte aber auch ihre häufig so kritisierte Naivität und Blauäugigkeit und erreicht eher das Niveau einer Erotikgeschichte zwischen vollwärtigen Erwachsenen.


Fazit:

Mir hat das Buch definitiv gefallen! Ich habe die eigentliche Trilogie nicht gelesen, also die Bücher aus der Sicht von Anastasia, habe aber den Film zum ersten Teil gesehen, sprich dieses Buch bereits auf die ein oder andere Weise gekannt. Trotzdem erhält man hier sehr viele zusätzliche Einblicke, vor allem eben in den Kopf von Christian Grey. Ich fand es sehr interessant, aber auch sehr amüsant, in den Kopf des Mannes zu Blicken. Auch ein bisschen hinter die harte Fassade, ein wenig über seine Gefühle und Gedanken zu lesen. Ja, amüsant war es eben auch. Ich habe schon im Film immer mal wieder lachen müssen, weil ich gewisse Dialoge eher witzig als erotisch fand und ähnlich war es auch im Buch. Jedoch musste ich nicht lachen, weil ich es lächerlich fand, sondern weil es ein wenig menschlisch, süß und Greys Verwirrung so sympathisch war. Es war mal ein anderer Erotikroman, aus einer anderen Sichtweise. Ich fand ihn sehr ansprechend, kann mir aber nun noch eher vorstellen, dass mich die Bücher aus der Sichtweise von Anastasia weniger begeistern würden.


Leseempfehlung:

Wer grundsätzlich an dieser Reihe interessiert ist, aber von keiner inneren Göttin lesen und auch der Naivität des weibichen Hauptcharakters aus dem Weg gehen möchte, der sollte wohl eher zu dieser Version der Bücher greifen. Auch wer in den Kopf eines, eher speziellen, Mannes blicken möchte, also etwas neugierig ist oder die Geschichte bereits kennt und mehr Details möchte, könnte Freude an dem Buch finden.


Die Reihe:

Englisch:
Fifty Shades of Grey
Fifty Shades darker
Fifty Shades freed
Grey

Deutsch:
Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen
Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe
Fifty Shades of Grey - Befreite Lust
Grey

Wiedersehen bekannter Charaktere, an denen man neue Seiten entdeckt

Von: Blonderschatten's Welt der Bücher Datum: 27. September 2015

Cover:

Fifty Shades of Grey - ein Simples Cover, dass die äußerliche Persönlichkeit von Christian jedoch kaum hätte besser wiederspiegeln können. In den verschiedenen Grau Facetten blickt uns ein aufmerksames Auge entgegen. Eine Auge, dass den Blick in die Seele ermöglicht. Trotz genauer Betrachtung kann ich ehrlich nicht sagen, ob das Auge einen leichten türkis-Stich hat, oder ob es sich dabei einfach um eine gelungene optische Täuschung handelt. Die Wirkung jedoch finde ich eindrucksvoll, den außer Ana, die ein Blick auf den Christian erhascht der auch mal rumalbert und ein lächeln auf den Lippen trägt, bleibt er für alle anderen der gefasste Mann, dessen Befehle folge zu leisten sind.


Meinung:

Nach der Trilogie aus Anas Sicht war ich gespannt, einen blick hinter Greys Kopf erhaschen zu können. Mit großer Neugier und dennoch ohne Erwartungen, weil sich Christian nur schwer einschätzen lässt, bin ich wirklich beeindruckt. Es war ein wiedersehen bekannter Charaktere, an denen man neue Seiten entdeckt, gerade wegen der wechselnden Perspektive.

Sie lacht. Über mich. Über mich! Keine Ahnung, ob aus Erleichterung oder weil sie sich über mich amüsiert. Das ärgert mich. Ich kann sie einfach nicht einschätzen. Mag sie mich nun oder nicht?

Die Erfahrungen die Ana mit Christian sammelt sind für sie vollkommenes Neuland. Er hat hohe Ansprüche und ist nicht gewillt, sich seine Pläne durchkreuzen zu lassen. Ana ist anders als die fünfzehn Frauen und obwohl die vorherigen SUBs nach Greys Informationen, die er zwischendurch einfließen lässt, auch nicht auf sein Geld aus waren, so hat Anastasia diesbezüglich eine höhere Hemmschwelle.

Der Hotelbote fährt einen alten VW-Käfer vor. Was zum Teufel ist denn das? >>Damit fährst du herum?<< Die Kiste muss ja älter als Methusalem sein. Großer Gott! Er reicht ihr die Schlüssel, und ich drücke ihm ein großzügiges Trinkgeld in die Hand. Der gute Mann muss ja eine Gefahrenzulage bekommen.

Christians Angst, Ana könnte aufgrund seiner Ansprüche die Flucht ergreifen, bleibt immer ein wesentlicher Bestandteil, doch in Anbetracht seiner Ängste,die immer wieder zu Tage treten, habe ich mich trotz des Wissen was in den Bänden geschieht, viel mehr gefragt, ob es nicht eher er ist, der die Flucht ergreifen wird und ihr Arrangement beendet.

Ana gewinnt an Selbstbewusstsein dazu, Greys Launen jedoch, befördern immer wieder ihre Zurückhaltung zu Tage. Der stetige Mailaustausch zeigt eine vollkommen andere Ana, losgelöst und offen findet sie den Mut ihm die Dinge zu schreiben, die ihr am Herzen liegen, jenes Selbstbewusstsein, das ihr aufgrund seiner dominierenden Präsenz in seiner Gegenwart oftmals fehlt.

Meine Mutter staune anders als bei Elliot immer darüber, dass ich las. Ich sehnte mich nach der Zuflucht, die die Fiktion mir bot. Elliot brauchte keine Fluchtmöglichkeiten.

Die Grenzen von Christian sind nicht nur eng gesteckt, sondern unverrückbar, Ana ist jedoch anders als seine anderen SUBs, obwohl er Gehorsam liebt, stellt ihre neckende Art eine Herausforderung da, die er selbst nicht einschätzen kann. Mit fünfzehn Vorgängerinnen dürfte eine weitere devote junge Frau nur ein erneuter Zeitvertreib für ihn sein, Ana hingegen schafft es nur mit ihrer Persönlichkeit, seine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und ihn zu faszinieren, mit manchmal mehr und manchmal weniger juckenden Händen ;)

Anas Unerfahrenheit ist in meinen Augen eine entscheidende Basis, für Greys empfinden ihm gegenüber. Sie wandelt sich, kommt aus sich heraus, formt sie ein Stück weit und das ohne dabei ihr wahres ich zu unterdrücken.

Ich sehe Ana an und fasse sie am Kinn. >>Nicht auf der Lippe kaufen. Das ist mein Part.<<

Grey wird von seinen Ängsten übermannt, da sie plötzlich Einzug in seinen Kopf finden und er ihnen ohne große Vorwarnung gegenüber steht. Sie legt sich wie eine eiserne Faust um seinen Geist und er verfällt innerlich jedes Mal in Panik, seine Disziplin jedoch verhindert es, dass diese Furcht für Ana ersichtlich ist. Nur seine Stimmung kühlt sichtlich ab, weshalb sie sich immer wieder vor den Kopf gestoßen fühlt.

Verliebt sein, ist ein Wort, dass nicht in Christians Wortschatz passt. Liebe bedeutet über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen, um den anderen glücklich zu machen. Diesen Prozess durchläuft Christian vermag ihn jedoch nicht zu deuten. Er ist nicht wie andere Charaktere aus Büchern, die es nicht wahr haben wollen, sondern vielmehr ein Prägung aus Kindertagen die solche Gefühle mit schlechten Erfahrungen verbinden. Greys Kindheit war mehr ein Prozess des Verdrängens, als Verarbeitung. Obwohl Ana ihm ein Teil seiner Kontrollmacht aus der Hand nimmt, etwas das ihm immer Halt gegeben hat, bewirkt es auch, dass sich Christian mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt und das auf eine Weise die seine Adoptivfamilie, trotz ihrer liebevollen und herzlichen Art, es nicht geschafft hat.

>>Das Fliegen.<< >>Dafür sind Kontrolle und Konzentration erforderlich.<< Die zwei Dinge, die mir am wichtigsten sind.

Das Abweichen seiner Grenzen ist für ihn gleichbedeutend mit Kontrollverlust. Etwas was ihm Ana immer wieder nimmt, als sie ihm jedoch die Möglichkeit gibt, sein bisher zurück gehaltenes Ich zu präsentieren, schlägt er über die Strenge. Auch er merkt, dass man erst erkennt wie wichtig einem jemand ist, wenn man glaubt, ihn für immer verloren zu haben.


Charaktere:

Ana - geistreich, bissig, schlagfertig. Eigenschaften die sie erst mir Christian richtig auslebt. Mit ihm lernt sie eine neue Welt kennen und obwohl ihr der Mutlimillionär die Welt zu Füßen legt, bleibt sie doch bodenständig. Mit ihrer natürlichen Art bewegt sie Christian zu Handlungen, die zuvor keiner bei ihm bewogen hat. Doch reicht das aus, um ihn aus dem Dunkel seiner Vergangenheit zu holen?

Christian lebt einen montonen Alltag, der ihm keinerlei Reize bietet. Die junge Ana jedoch gestaltet alles soviel spannender und das auf vollkommen natürliche Weise. Sie bietet ihm Paroli, bringt ihn dazu mit seinen Vorsätzen zu brechen, ist in jederlei Hinsicht anders. Nicht die perfekte Sub, niemand der Befehle einfach so hinnimmt. Diese Neuerung in seinem Leben lässt ihn aufblühen und am Ende tief fallen. Sind seine Ängste stärker, als das was Ana in ihm berührt hat?




Schreibstil:

Obwohl ich die Trilogie aus Anas Sicht bereits kenne und liebe, war das wiedersehen bekannter Charaktere gleichzeitig eine neue Reise. Aus Anas Sicht haben wir einen äußerlich immer gefassten Christian kennen gelernt. Die Idee der Autorin das gesamte Geschehen nochmal aus seiner Sicht, einem wirklich schwer einzuschätzendem Charakter, betrachten zu können war großartig und ebenso gut umgesetzt.
Äußerlich gefasst, sieht es in Christian selbst, vollkommen anders aus. Dabei hat E.L. James ihrem Protagonisten jedoch nichts an Präsenz und Stärke genommen, im Gegenteil. Zu sehen wie sehr sich Christian um Fassung bemüht und dahinter ein Mann steckt, der ein traumatisches Erlebnis zu kompensieren versucht, hat bei mir als Leser großen Eindruck gemacht. Ebenso seine Unsicherheiten haben eine neue, bisher unbekannte Seite an ihm beleuchtet, die es möglich macht, sich besser in den CEO hineinzuversetzen. Ein für mich schon zu Beginn an faszinierender Charakter, der für mich nun noch um einiges greifbarer ist.

Auch wenn sich die Wartezeit noch ein wenig streckt, so freue ich mich sehr, dass auch die anderen Bände aus seiner Sicht erscheinen sollen.


Zitat aus Christians Gedanken:

plus ça change, plus c'est la même chose
~ je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich ~
von Jean-Baptiste Alphonse Karr

Wiedersehen bekannter Charaktere, an denen man neue Seiten entdeckt

Von: Blonderschatten's Welt der Bücher Datum: 27. September 2015

Cover:

Fifty Shades of Grey - ein Simples Cover, dass die äußerliche Persönlichkeit von Christian jedoch kaum hätte besser wiederspiegeln können. In den verschiedenen Grau Facetten blickt uns ein aufmerksames Auge entgegen. Eine Auge, dass den Blick in die Seele ermöglicht. Trotz genauer Betrachtung kann ich ehrlich nicht sagen, ob das Auge einen leichten türkis-Stich hat, oder ob es sich dabei einfach um eine gelungene optische Täuschung handelt. Die Wirkung jedoch finde ich eindrucksvoll, den außer Ana, die ein Blick auf den Christian erhascht der auch mal rumalbert und ein lächeln auf den Lippen trägt, bleibt er für alle anderen der gefasste Mann, dessen Befehle folge zu leisten sind.


Meinung:

Nach der Trilogie aus Anas Sicht war ich gespannt, einen blick hinter Greys Kopf erhaschen zu können. Mit großer Neugier und dennoch ohne Erwartungen, weil sich Christian nur schwer einschätzen lässt, bin ich wirklich beeindruckt. Es war ein wiedersehen bekannter Charaktere, an denen man neue Seiten entdeckt, gerade wegen der wechselnden Perspektive.

Sie lacht. Über mich. Über mich! Keine Ahnung, ob aus Erleichterung oder weil sie sich über mich amüsiert. Das ärgert mich. Ich kann sie einfach nicht einschätzen. Mag sie mich nun oder nicht?

Die Erfahrungen die Ana mit Christian sammelt sind für sie vollkommenes Neuland. Er hat hohe Ansprüche und ist nicht gewillt, sich seine Pläne durchkreuzen zu lassen. Ana ist anders als die fünfzehn Frauen und obwohl die vorherigen SUBs nach Greys Informationen, die er zwischendurch einfließen lässt, auch nicht auf sein Geld aus waren, so hat Anastasia diesbezüglich eine höhere Hemmschwelle.

Der Hotelbote fährt einen alten VW-Käfer vor. Was zum Teufel ist denn das? >>Damit fährst du herum?<< Die Kiste muss ja älter als Methusalem sein. Großer Gott! Er reicht ihr die Schlüssel, und ich drücke ihm ein großzügiges Trinkgeld in die Hand. Der gute Mann muss ja eine Gefahrenzulage bekommen.

Christians Angst, Ana könnte aufgrund seiner Ansprüche die Flucht ergreifen, bleibt immer ein wesentlicher Bestandteil, doch in Anbetracht seiner Ängste,die immer wieder zu Tage treten, habe ich mich trotz des Wissen was in den Bänden geschieht, viel mehr gefragt, ob es nicht eher er ist, der die Flucht ergreifen wird und ihr Arrangement beendet.

Ana gewinnt an Selbstbewusstsein dazu, Greys Launen jedoch, befördern immer wieder ihre Zurückhaltung zu Tage. Der stetige Mailaustausch zeigt eine vollkommen andere Ana, losgelöst und offen findet sie den Mut ihm die Dinge zu schreiben, die ihr am Herzen liegen, jenes Selbstbewusstsein, das ihr aufgrund seiner dominierenden Präsenz in seiner Gegenwart oftmals fehlt.

Meine Mutter staune anders als bei Elliot immer darüber, dass ich las. Ich sehnte mich nach der Zuflucht, die die Fiktion mir bot. Elliot brauchte keine Fluchtmöglichkeiten.

Die Grenzen von Christian sind nicht nur eng gesteckt, sondern unverrückbar, Ana ist jedoch anders als seine anderen SUBs, obwohl er Gehorsam liebt, stellt ihre neckende Art eine Herausforderung da, die er selbst nicht einschätzen kann. Mit fünfzehn Vorgängerinnen dürfte eine weitere devote junge Frau nur ein erneuter Zeitvertreib für ihn sein, Ana hingegen schafft es nur mit ihrer Persönlichkeit, seine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und ihn zu faszinieren, mit manchmal mehr und manchmal weniger juckenden Händen ;)

Anas Unerfahrenheit ist in meinen Augen eine entscheidende Basis, für Greys empfinden ihm gegenüber. Sie wandelt sich, kommt aus sich heraus, formt sie ein Stück weit und das ohne dabei ihr wahres ich zu unterdrücken.

Ich sehe Ana an und fasse sie am Kinn. >>Nicht auf der Lippe kaufen. Das ist mein Part.<<

Grey wird von seinen Ängsten übermannt, da sie plötzlich Einzug in seinen Kopf finden und er ihnen ohne große Vorwarnung gegenüber steht. Sie legt sich wie eine eiserne Faust um seinen Geist und er verfällt innerlich jedes Mal in Panik, seine Disziplin jedoch verhindert es, dass diese Furcht für Ana ersichtlich ist. Nur seine Stimmung kühlt sichtlich ab, weshalb sie sich immer wieder vor den Kopf gestoßen fühlt.

Verliebt sein, ist ein Wort, dass nicht in Christians Wortschatz passt. Liebe bedeutet über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen, um den anderen glücklich zu machen. Diesen Prozess durchläuft Christian vermag ihn jedoch nicht zu deuten. Er ist nicht wie andere Charaktere aus Büchern, die es nicht wahr haben wollen, sondern vielmehr ein Prägung aus Kindertagen die solche Gefühle mit schlechten Erfahrungen verbinden. Greys Kindheit war mehr ein Prozess des Verdrängens, als Verarbeitung. Obwohl Ana ihm ein Teil seiner Kontrollmacht aus der Hand nimmt, etwas das ihm immer Halt gegeben hat, bewirkt es auch, dass sich Christian mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt und das auf eine Weise die seine Adoptivfamilie, trotz ihrer liebevollen und herzlichen Art, es nicht geschafft hat.

>>Das Fliegen.<< >>Dafür sind Kontrolle und Konzentration erforderlich.<< Die zwei Dinge, die mir am wichtigsten sind.

Das Abweichen seiner Grenzen ist für ihn gleichbedeutend mit Kontrollverlust. Etwas was ihm Ana immer wieder nimmt, als sie ihm jedoch die Möglichkeit gibt, sein bisher zurück gehaltenes Ich zu präsentieren, schlägt er über die Strenge. Auch er merkt, dass man erst erkennt wie wichtig einem jemand ist, wenn man glaubt, ihn für immer verloren zu haben.


Charaktere:

Ana - geistreich, bissig, schlagfertig. Eigenschaften die sie erst mir Christian richtig auslebt. Mit ihm lernt sie eine neue Welt kennen und obwohl ihr der Mutlimillionär die Welt zu Füßen legt, bleibt sie doch bodenständig. Mit ihrer natürlichen Art bewegt sie Christian zu Handlungen, die zuvor keiner bei ihm bewogen hat. Doch reicht das aus, um ihn aus dem Dunkel seiner Vergangenheit zu holen?

Christian lebt einen montonen Alltag, der ihm keinerlei Reize bietet. Die junge Ana jedoch gestaltet alles soviel spannender und das auf vollkommen natürliche Weise. Sie bietet ihm Paroli, bringt ihn dazu mit seinen Vorsätzen zu brechen, ist in jederlei Hinsicht anders. Nicht die perfekte Sub, niemand der Befehle einfach so hinnimmt. Diese Neuerung in seinem Leben lässt ihn aufblühen und am Ende tief fallen. Sind seine Ängste stärker, als das was Ana in ihm berührt hat?




Schreibstil:

Obwohl ich die Trilogie aus Anas Sicht bereits kenne und liebe, war das wiedersehen bekannter Charaktere gleichzeitig eine neue Reise. Aus Anas Sicht haben wir einen äußerlich immer gefassten Christian kennen gelernt. Die Idee der Autorin das gesamte Geschehen nochmal aus seiner Sicht, einem wirklich schwer einzuschätzendem Charakter, betrachten zu können war großartig und ebenso gut umgesetzt.
Äußerlich gefasst, sieht es in Christian selbst, vollkommen anders aus. Dabei hat E.L. James ihrem Protagonisten jedoch nichts an Präsenz und Stärke genommen, im Gegenteil. Zu sehen wie sehr sich Christian um Fassung bemüht und dahinter ein Mann steckt, der ein traumatisches Erlebnis zu kompensieren versucht, hat bei mir als Leser großen Eindruck gemacht. Ebenso seine Unsicherheiten haben eine neue, bisher unbekannte Seite an ihm beleuchtet, die es möglich macht, sich besser in den CEO hineinzuversetzen. Ein für mich schon zu Beginn an faszinierender Charakter, der für mich nun noch um einiges greifbarer ist.

Auch wenn sich die Wartezeit noch ein wenig streckt, so freue ich mich sehr, dass auch die anderen Bände aus seiner Sicht erscheinen sollen.


Zitat aus Christians Gedanken:

plus ça change, plus c'est la même chose
~ je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich ~
von Jean-Baptiste Alphonse Karr

Rezension "Grey"

Von: Bookdiary Datum: 15. September 2015


In dem Buch geht es um die Geschichte von Anastasia und Christian. Nur das diesmal nicht Anastasia ihre Geschichte erzählt sondern Christian. Man kann hinter die Fassaden des Milliardär schauen und erhält einen ganz anderen Einblick auf "Fifty Shades of Grey".

Das Buch beginnt so ziemlich zur selben Zeit wie "Fifty Shades of Grey". Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein. Es wird sehr schnell interessant, da die Geschichte aus einer anderen Perspektive geschrieben ist. Es ist ziemlich spannend und fesselnd. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wollte nicht, dass es zu ende geht.

Der Schreibstil von E. L. James gefällt mir echt gut. Er ist nicht zu schwer zu verstehen und sehr fließend. Sie baut zudem sehr emotionale aber auch spannende und mitreisende Stellen ein. Die Autorin schafft mit ihren Worten eine einzigartige Liebesgeschichte, die mich verzaubert hat.

Christian wird mir in diesem Buch noch sympathischer als er es eh schon war. Man bekommt ein ganz anderes Bild von ihm. Man erfährt aus seiner Vergangenheit und man bekommt auch Situationen mit die man in FSoG nur neben bei erfährt. Die Charaktere waren echt super und Christian als Hauptperson war echt große Klasse.

Im Vordergrund steht die Liebesgeschichte zwischen Anastasia und Christian.

Die Geschichte spielt in Seattel und mittlerweile möchte ich auch unbedingt dort hin reisen.

Es geht um einen jungen Mann der seine Ängste überwinden muss um richtig Lieben zu können.

Nun noch was zum Cover
Das Cover finde ich eigentlich ganz cool. Es ist ziemlich schlicht und das graue Auge stellt Christian dar. Es passt zu der Geschichte und auch zur Reihe.

Fazit

E. L. James hat mit "Grey" nochmal ein völlig neues Buch geschaffen. Das jeden FSoG-Fan begeistern wird. Ich liebe diese Reihe und somit auch dieses Buch. Ich habe dieses Buch verschlungen und kann es echt nur jeden ans Herz legen, da es noch viel mehr Emotionen enthält als seine Vorgänger. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Schleifen.

Heiß und prickelnd wie eh und je. Aber auch ganz neue Eindrücke prasseln hier ein....

Von: Floh Datum: 09. September 2015

Jetzt gibt es „Shades of Grey“ einmal neu erzählt. Autorin E.L. James bietet uns nun mit „Grey. Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“ ganz neue Einblicke der erfolgreichen Geschichte der BDSM-Beziehung von Millionär Chtistian Grey und seiner Anastasia Seele. Diese unbeschreiblich erfolgreiche Trilogie einmal ganz neu erleben. Das darf man hier in diesem Buch!
Erschienen im Goldmann Verlag (http://www.randomhouse.de/goldmann/)

Inhalt / Klapptext:
"Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?"

„Ich lasse mich neben ihr aufs Bett fallen, ziehe sie auf mich und schlinge die Arme um sie. Oh Baby, Willkommen in meiner Welt.“ (Seite 295)

Handlung:
Wie es der Klapptext bereits andeutet, geht es hier um zwei völlig unterschiedliche Charaktere, die blitzartig aufeinandertreffen und eine Emotionsgewalt und Gefühlsflut gegenseitig auslösen. Christian Grey und Anastasia Steele. Hier muss eigentlich nur noch wenig gesagt werden. Denn die prickelnde Handlung von Shades of Grey ist mittlerweile weit bekannt, allein durch die erfolgreiche Trilogie und auch der diesjährigen Kinoverfilmung. Shades of Grey ist in aller Munde und gilt als Vorläufer und Pionier der marktfähigen erotischen Literatur. Dieses Buch „Grey. Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“ zeigt die bekannte Story einmal neu und aus völlig anderer Perspektive. Hier gibt es die gleiche Handlung, die gleichen Schwierigkeiten und den gleichen Verlauf einmal ganz neu und anders intensiv mit neuen Gefühlen, Facetten und Gedanken gespickt. Neue Dialoge, Mails und Blickwinkel bieten Abwechslung. Grey ist ein junger Millionär, der sich Hals über Kopf in Anastasia Seele verliebt und regelrecht verliert. Grey kennt das Gefühl der Liebe nicht. Grey steht auf harten Sex und wilde Fesselspiele. Er will Anastasia als seine Sub. Sie soll sich ihm unterwerfen. Doch Ana ist völlig unerfahren. Durch ihre Unschuld, ihrem losen Mundwerk und ihre Neugier stellt sie Christian Grey vor ganz neuen Herausforderungen….

Die unschuldige Miss Steele und der dominante Kontrollfreak. Die Studiumabsolventin und der Multimillionär. Die Graue Maus und der Bad Boy. Jungfrau und Lebemann… Diese Liste könnte ich unendlich fortführen, denn diese beiden sind sich nur in einem Punkt wirklich gleich: Diese Beziehung, diese unsagbare Anziehung aufeinander bringt beide absolut aus der Bahn und zeigt besonders an Christian Grey ganz neue Facetten seiner sonst so in Stein gemeißelten Persönlichkeit. Gegensätze ziehen sich an, hier ziehen sie sich aus und lassen dem gebannten und bereits mitgerissenen und von dieser „Liebe“ eingekesselten Leser mit erotischen Passagen, viel Auf und Ab und unbeschreiblichen Schmerz und Wut diese Beziehung hautnah und detailliert miterleben. Auch „Grey“ scheint eine Trilogie zu werden.

„Als sie mich ansieht, ist es, als würde sie geradewegs in die Finsternis meiner Seele blicken. Ich habe keine Ahnung, was sie jetzt gleich antworten wird.“ (Seite 231)


Zum Schreibstil:
Autorin E.L. James hat mich bereits mit ihrer SoG-Trilogie als Leserin gewonnen. Es ist nun knapp drei Jahre her, als ich die gehypte Trilogie begonnen und regelrecht verschlungen habe. Nun ist es wie ein „Revival“. Alles ist hier noch so präsent und absolut aktuell. All die damaligen Leseeindrücke sind in diesem Buch, durch den bekannten Schreibstil, wieder absolut frisch und als wäre es erst gestern gewesen. Die Handlung beginnt mit einer bekannten Szene. Anastasia Steele nimmt den Interviewtermin bei Grey wahr, da ihre Freundin Katherine Kavanagh verhindert ist. Unprofessionell und tollpatschig stolpert Ana in Christians Büro. Ab da ist es um ihn geschehen und er will nichts sehnlicher als diese Ana als seine Sub. Er muss sie erobern. E.L. James erzählt hier die Geschichte aus Christians Sicht. Sehr gekonnt versetzt sie sich mit Worten in seine düstere Seele, in seine Vergangenheit, in seine Ängste und seiner Begierde und seinen unstillbaren Hunger nach Schmerz und harten Sex. Für Leser der Trilogie ist die Handlung ja bereits bekannt und ein „alter Hut“. Umso mehr möchte ich loben, dass die Autorin hier neue Dialoge, Nebenhandlungen und neue eMails in den bekannten Verlauf einfließen lässt. Das sorgt auch für Fans der Reihe für Abwechslung und etwas Neuland und Anreiz zum Weiterlesen. Die Autorin E.L. James beweist auch hier Wiedererkennungswert, sie besitzt einen ganz besonders ehrlichen, ungefilterten und schonungslosen Ton. Sie nennt die Dinge beim Namen ohne abgedroschen zu erscheinen. Sie hat die erotische Literatur massentauglich gemacht. E.L. James bietet mit ihrer Erzählperspektive aus Christians Sicht einen nagenden, beklemmenden, hoffnungsvollen und authentischen, jungen und ungefilterten Stil, die Emotionen, Gedanken und Probleme der einzelnen Charaktere und vor allem von Christian selbst an den Leser zu bringen. Zudem ist es ihr gelungen eine sehr angenehme Stimmung zu erzeugen, dieses Buch liest man gern und lässt sich auch prickelnd und fesselnd in die Welt der Erotik entführen. Denn Leid und Leidenschaft liegen hier sehr nah beieinander. Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Sehr ansprechend und geschmackvoll hat die Autorin diese Schwierigkeit gemeistert und umgesetzt.

„Aber ich muss zugeben, dass mir nach dem kleinen Schlagabtausch mit Miss Steele ein wenig leichter zumute ist. Sie tut meiner tiefdunklen Seele gut!“ (Seite 530)

Schauplätze:
Der Autorin gelingt es durch reale Darstellung der Schauplätze eine Welt des Reichtums zu schaffen. Sehr genau hat sie die Eindrücke eingefangen und gibt diese im Buch an die Leser weiter. Ihr Fokus liegt auf viele Details und Umschreibungen, so hat sie in trefflichen Momenten immer ein sehr genaues Bild der Umgebung und Christians Leben und seiner Geschäfte geschaffen. Ein wunderbares Kopfkino wird hier in Gang gesetzt. Christian hat Erfolg. Er arbeitet hart. Er hat Termine, Konferenzen, Verpflichtungen und eigenes Personal. Auch privat. Grey hat ein Imperium. Er hat einen eigenen Jet, eine noble Suite, ein imposantes Büro und er hat sein Spielzimmer… Die Autorin nimmt ihre Leser mit in Christians Welt und sie nimmt sie mit in seine abgefuckten Gedanken. Sie lässt Hitze, Schmerz und Verlangen spüren. Sie beschreibt Portlans, Georgia, Seattle, den Flug im Helikopter Charlie Tango, das Segelfliegen, die Liebesspiele… und vieles mehr.

Charaktere:
Auch bei der Wahl der Charaktere punktet die Autorin E.L. James. Mit Christian und Ana hat sie zwei einprägsame Charaktere erschaffen, die schon nach SoG unvergesslich waren. Hier liegt der Fokus natürlich auf Christian Grey. Man wird diesen Kontrollfreak, seine Gedanken, Ängste und Leiden besser verstehen. Man fühlt und hofft mit ihm. Seine Gedankenwelt und seine dunkle Seele gehen nah und fesseln im wahrsten Sinne des Wortes. Greys Welt wird ein bisschen durchsichtiger. Aber auch die vielen anderen Rollen, Anastasia natürlich auch, aber auch seine Haushälterin Gail, seine Assistentin Andrea, seine Familie mit Elliot und Mia, Anas Stiefvater und ihre Mutter, Ex-Sub Elena und auch Leila, sein Personal aus Taylor und Welch, seine Geschäftspartner und auch Anas Freundin Katherine… all diese berits bekannten Charaktere bringt die Autorin auch hier auf ein nötiges Maß. Wenn man die Trilogie bereits kennt, ist es wie ein Treffen mit alten Bekannten. Man fühlt sich wieder mitten drin.
Bekannte Personen mit abwechslungsreichem Potential für die Handlungen, Autorin James schafft hier ein stimmiges Bild der Persönlichkeiten und formt das passende Umfeld der Charaktere gleich dazu. Gleich zu Beginn ermöglicht E.L. James ihren Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten, das ist für Neuleser auch gekonnt gemeistert. Oder ist es nur der Anschein eines klaren Bildes? Die beiden Hauptcharaktere Christian und Ana werden nach und nach noch mit vielerlei Verborgenen überraschen.
Gerade das Seelenleben und die Gedankenwelt von Christian Grey und gewiss auch von Ana lassen den Leser nicht mehr los. Tief und eindringlich werden hier diese Charaktere vorgestellt. Gekoppelt mit einer tragischen Liebe und prickelnder Erotik, einer dramatischen Tragödie, wirken alle Personen sehr gut geschildert und verkörpern ihren Part im Roman gekonnt.


Meinung:
Zuerst möchte ich die Dinge und Punkte nennen, die mir an diesem Buch wirklich nicht gefallen haben und mich 1 1/2 (schnief*) Sterne haben abziehen lassen. Die Idee, eine bekannte und erfolgreiche Geschichte nochmals neu zu erzählen ist im Grunde gar nicht schlecht. Es bietet neue Einblicke und Perspektiven. Schade finde ich es jedoch hier, dass die Sicht ausschließlich von Christians Seite geschildert wird. Für Kenner der Reihe stellt das weniger ein Problem dar, aber Neuleser werden Anastasias Gefühlswelt und Hintergründe vermissen. Die einzige Erzählsicht wirkt oft langweilig und monoton. Zwar bringen neue Dialoge und Einblicke Abwechslung, aber wirklichen Schwung bringen diese neuen Anreize nicht. Wenn ich mich nicht irre, waren hier drei Übersetzer ins Deutsche am Werk. Von zwei unterschiedlichen Übersetzern habe ich etwas herauslesen können. So wechselt der Erzählstil im Verlauf der Handlung etwas. Anfangs gab es viele Wiederholungen (bsp. In die meine, der ihren, auf den meinen…) Diese „schnulzige“ Ausdrucksweise kommt später gar nicht mehr vor, obwohl man als Leser schon dazu geneigt war, den Satz genau in diesem Erzählverlauf zu beenden. Das wirkt etwas uneben und unstet. Da das Ende offen gehalten ist und wir erst einen Bruchteil dieser Beziehung aus Christians Sicht erlesen durften, denke ich dass es auch hier eine oder zwei Fortsetzungen geben wird. Wenn man resümiert, dass der erste Teil dieser Reihe bereits 636 geballte Seiten Roman umfasst, so wundert man sich jedoch auch, wie wenig eigentlich in den knapp 636 Seiten passiert ist. Abwechslung gab es kaum, außer in den stetigen Auf und Ab der Achterbahnfahrt aus Erotik, Liebe, Hass und Wut. Jedem Annäherungsversuch folgte ein böser und sehr verletzender Streit, danach gab es Zärtlichkeit und prickelnde Erotik. Nach einer dieser prickelnden Passagen folge auf dem Fuße gleich der nächste Gewissenskonflikt, dann wieder grandiose Innigkeit mit ersten Berührungen und Vertrauen. Dieses Einerlei zieht sich durch das ganze Buch und steht im Fokus der Handlung. Nach einer Weile wird diese Eintönigkeit, auch auf die einseitige Erzählperspektive, trotz des wunderbaren Schreibstils, den ich so liebe, langweilig und nervig.
Aber zusammenfassend muss ich einfach auch loben, dass mir dieses Buch einfach unglaublich gut gefallen hat. Es hat mich wieder einmal sofort mitgerissen, mich wieder in die mir so geliebte Welt von Ana und Christian geholt und mich doch sehr unterhalten und mir Christian näher gebracht. Mit diesem Buch liebt und lebt man. Man wird es mögen oder ganz verweigern. Hier gibt es kein Grau. Es ist nicht einfach nur ein einfaches Lesen, nein, es ist auch für den Leser ein Sinnesbad und Wechselspiel der Gefühlsgewalten. Hier stimmt einfach fast alles und ich habe mich sehr schwer getan, diese 1,5 Sterne in der Wertung abzuziehen. Manches wirkte auf mich im Geschehen sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Ich wurde Teil des Buches. Die Autorin versteht ihr Können und taucht gekonnt in die Welt der Charaktere und vor allem in die Welt um Christian Grey und seine sexuellen Vorlieben und Fesselspiele ein.

Die Autorin:
"Nachdem sie 25 Jahre für das Fernsehen gearbeitet hat, beschloss E L James, Geschichten zu schreiben, in die sich die Leser verlieben sollten. Das Ergebnis war die mittlerweile weltberühmte „Fifty Shades of Grey“-Trilogie, die sich global mehr als 125 Millionen Mal verkaufte und in 52 Sprachen übersetzt wurde. Der erste Band, „Fifty Shades of Grey. Geheimes Verlangen“, stand 147 Wochen ununterbrochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Und die Verfilmung von Band 1, die im Februar 2015 in die Kinos kam, brach weltweit alle Rekorde. E L James lebt in Westlondon mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Drehbuchautor Niall Leonard, und ihren beiden Söhnen."

Zum Cover:
Ein sehr hochwertiges Buch von herausragender Qualität und stimmigen Gesamteindruck. Das Cover ist eine sehr gute und stimmige Wahl. Hier dominieren Grautöne, könnte ein Bezug auf den Namen „Grey“ für das englische Wort „Grau“ sein, aber auch natürlich auf Christian Grey deutend. Gibt es nur Schwarz oder Weiß? Oder kann sich Grey auch auf Grau in seinem Leben einlassen? Ist das Christians intensiver Blick vom Cover? Tief und voller Verlangen? . Das Cover lädt zu Assoziationen ein. Toll.

Fazit:
Für Fans ein Muss. Für Neuleser und Neugierige würde ich eher Shades of Grey empfehlen. Dieses Buch ist ein kleines BonBon, ein Nachtisch zur Trilogie sozusagen. 3,5 Sterne, die ich aufrunde zu 4 Sternen, da ich die Geschichte einfach zu sehr mag.

Christian halt :)

Von: Manuela G. Datum: 07. September 2015

Über die Autorin:

Nachdem sie 25 Jahre für das Fernsehen gearbeitet hat, beschloss E L James, Geschichten zu schreiben, in die sich die Leser verlieben sollten. Das Ergebnis war die mittlerweile weltberühmte „Fifty Shades of Grey“-Trilogie, die sich global mehr als 125 Millionen Mal verkaufte und in 52 Sprachen übersetzt wurde. E L James lebt in Westlondon mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Drehbuchautor Niall Leonard, und ihren beiden Söhnen.


Zum Inhalt: Klapptext

Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?


Meine Meinung:

Die gleiche Geschichte aus Christians Perspektive war sehr interessant zu lesen. Die Story konnte auch mit kleinen neuen Details überraschen, wenn Christian in Gedanken war. Diese waren sehr aufschlußreich und man versteht manche Handlungen von ihm in den ersten 3 Bänden viel besser. Seine innere Zerrissenheit wurde von der Autorin sehr bildhaft dargestellt. Seine Besessenheit von Ana war teilweise sehr erschreckend und Ana kam mir hier sehr oft viel reifer als er vor. Die Einblicke in seinen Arbeitsalltag haben mir gut gefallen und auch die Rückblicke in seine Kindheit, wenn er träumt, waren überaus lesenswert und angsteinflößend. Elena ist auch aus seiner Sicht megaunsympatisch, auch wenn er das anders sieht. Er hat es nicht geschafft, dass ich auch nur ein kleines bißchen Sympathie für sie empfinde. Das Verhältnis zu seinen Geschwistern, Eliot und Mia wird hier etwas intensiver beschrieben und hat einen Riesenspaß gemacht, das zu lesen. Christian steht sich oft selbst im Weg, weil er alles analysiert und sich immer die schlimmsten Szenarien ausdenkt. Deswegen verfällt er oft on Panik was Ana betrifft und handelt unüberlegt. Er kann von Glück sagen, dass Ana immer sehr geduldig mit ihm ist. Trotz, dass wir die Geschichte eigentlich schon kennen, hat es wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil der Autorin war wieder sehr (Achtung Wortspiel): fesselnd.


Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut und die Farben sind toll. Grau ... passend :D


Fazit:

Es hat Spaß gemacht, die Geschichte aus Christians Sicht zu erleben.

Ich liebe Mr. Grey

Von: Nina Datum: 01. September 2015

Das Cover ist toll , allerdings hätte ich es schöner gefunden , wenn es das Auge von Jamie Dornan wäre , denn er verkörpert schießlich den Mr. Grey und ich habe sein Gesicht vor Augen gehabt beim lesen ...

Der Schreibstil ist wie bei den anderen drei Teilen ja ä ordinär ? eher Hart , so ist Mr. Grey halt...

Ich habe gelacht , mitgefiebert , denn es ist schon lange her , seit ich Shades of Grey gelesen habe und natürlich auch mit Ana und Christian gelitten .

Ich finde es ganz ganz toll , das ich endlich eine Antwort auf die Frage : Was denkt Christian grade ? bekommen habe .

Empfehle ich weiter an alle die Shades of Grey gelesen haben und all diejenigen , die die gleiche Frage wie ich im Kopf hatten !

Fast besser als aus Ana's Sicht!!

Von: Christl Datum: 26. August 2015

Kurzbeschreibung:

Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?






Titel‣ Grey. Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
Autor‣ E.L. James
Verlag‣ Goldmann / Arrow, Penguin Random House UK
Sprache‣ Deutsch/ Org. Englisch
Erscheinungsdatum‣ 21. August. 2015
Seiten‣ 640 Seiten / Paperback, Klappbroschur
Preis‣ D- 14,99€ A- 15,50€ CHF-20,50
ISBN‣ 978-3-442-48423-2
Reihe‣ Wahrscheinlich 3 Bände. Dies ist Band 1.



Zitat:
"»Bitte hör auf, auf deiner Lippe zu kauen. Du bist in meinem Zimmer, ich habe dich seit fast drei Tagen nicht gesehen und bin quer durch Land geflogen, nur um mit dir zusammen zu sein.« Ich brauche jetzt eine Bestätigung, dass wir uns wieder vertragen, und zwar auf die einzige Weise, die ich kenne. Ich will sie ficken, hart. "





Meine Meinung:
Ich war ja sehr skeptisch, und eigentlich hab ich mich auch gar nicht wirklich darauf gefreut. Ich dachte mir "ach, das wird nur eine Nacherzählung sein und die wollen einfach noch mehr Geld schaufeln" ... Tja. Weit gefehlt Christl. Es ist ein absolut Spannendes und mitreissendes Buch. Mir hat es sofort gefallen. Der Schreibstil war auch etwas anders hat mir aber sehr gut gefallen. Ich war ab der ersten Seite in meinem Lesefluss. Es las sich zwar nicht ganz so schnell wie das erste Buch von Anas Sicht (da es doch auch mehr um Christian, seine Geschäftswelt und seine verwirrenden und beängstigten Gefühle geht. Das regt mehr zum nachdenken an und lässt sich, so wie ich finde nicht so leicht überfliegen) aber es war für mich daher um so interessanter. Ich fand auch das, natürlich durch seine Gedanken, dass ganze etwas Erotische und mehr in die BDMS Richtung geht als eben aus Sicht von Ana. Was natürlich irgendwie klar ist. Es ist aber nicht übertrieben, eher so das es für mich doch viel viel mehr Sinn ergibt was sich in den Bänden so abgespielt hat. So bekommt man mit das Mr. Grey sich nicht auf wundersamer weise über Nacht für Ana geändert hat sondern das er wirklich kämpfen musste, mit sich, seinen Gedanken, seiner Vergangenheit und seiner Gegenwart. Auch die Gesellschaft und Familie haben doch bei ihm eine größere Rolle gespielt als es so zuerst für uns den Anschein hatte. Im großen und ganzen muss ich also wirklich sagen das mich dieser Band begeistert hat und ich ihn regelrecht verschlungen habe.

Ich denke, zum Inhalt und der Story brauche ich hier nicht mehr wirklich viel erzählen. Wer kennt die Geschichte von Mr. Grey und Ana nicht schon zu genüge? :D

Was ich aber auf jeden Fall sagen kann ist - Es ist definitiv und absolut KEINE reine Nacherzählung. Natürlich gibt es parallelen und ein paar Szenen kannten wir schon. Aber dies hält sich wirklich sehr in Grenzen. Da auch viele Gespräche die wir al zu gut kennen abgekürzt bzw. durch seine Gedanken die er während dessen hatte ersetzt wurden.

Cover:
Hübsches Cover und sehr passend wie ich finde. Schade das ich nur das Ebook daheim habe, werde mir aber die Print Ausgabe noch holen!



Fazit:
Ein absolutes LESEMUSS für alle Fans!! Ich kann es wirklich nur jeden ans Herz legen. Und auch für diejenigen die die ganze Geschichte aus Ana's Sicht nicht so ganz mochten oder unrealistisch oder langweilig fanden sollten diesem Band eine Chance geben!! Für mich ein absolutes Highlight in diesem Monat !! - Man könnte es auch ohne die Shades of Grey Bücher lesen, was aber doch etwas weniger Sinn ergeben würde. Man sollte also schon, zumindest Band 1 gelesen haben. :)

Von mir gibt es dafür definitive 5 Masken !! Und eine Goldene Maske dazu! Es ist einfach verdient!!!

tolles Buch

Von: honey Datum: 25. August 2015

Meiner Meinung nach bei weiten nicht so hart und scharf wie im Netz beschworen wurde , aber das ist absolut keine Schande .
Es liest sich super und ist immernoch genauso faszinierend wie Band eins .
Christians Psyche erlebte ich ganz anders als erwartet und habe nun ein ganz anderes Bild von ihm .
Ich hoffe es folgen noch Band 5 und 6 .
Für Fans nur zu empfehlen und für Einsteiger in die Welt von christian und ana sicherlich auch . Auch die Männerwelt kommt damit vielleicht eher zurecht als mit der Sicht der Miss Steel .

Ich hatte eine kurzweilige Nacht mit GREY ��

Von: Buchreisender Datum: 22. August 2015

Beginnen wir heute mal mit einer Beichte. Ich habe Fifty Shades of Grey NICHT gelesen und wollte auch nie etwas mit dieser Reihe zu tun haben. Aber als ich las, dass es Grey – Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt geben wird begann ich zu zweifeln.
Gestern war es soweit und endlich war GREY in Buchläden. Ratet mal wo ihr mich finden konntet?! Allerdings war der Gang in meine Thalia Filiale etwas ernüchernd. Ich habe große Aufsteller und einen Ansturm erwartet. Aber was fand ich vor? NICHTS, keine riesigen Aufsteller, keinen Massenandrang und auch keine kreischenden Menschen. Alles war cool und entspannt.
Bis auf den Moment als wir endlich zu Hause waren und ich mit dem Lesen beginnen konnte. Was soll ich sagen?!


Ich hatte eine kurzweilige Nacht mit GREY ��




Positiv hervor gehoben werden muss auf jeden Fall, dass auch ohne die vorherigen drei Fifty Shades of Grey Bände gelesen zu haben, dieses Buch gelesen kann. Grey – Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt ist definitiv ein unabhäniges Buch von dem es hoffentlich eine Fortsetzung gibt. * Bitte Bitte*





Der Aufbau ist sehr gut umgesetzt, denn durch die Rückblenden in Christians Kindheit findet man schnell ‚eine Draht‘ zu ihm und kann sich in Christian Grey hinein versetzen. Zu mindestens in dem Punkt, dass er weder Gefühle noch ernsthafte und zarte Berührungen zu lassen möchte. Jetzt könnte manch einer denken, ach Gott schon wieder diese Story mit der schweren Kindheit. Aber nein, er hat einfach nur eine sehr skurile Art und Form des Selbstschutzes für sich entdeckt. Denn in vielen Szenen spürt man förmlich seine Zerrissenheit zwischen Nähewunsch und einer gehörigen Portion Entfernung.
In dem Moment wo Anastasia Steele in das Büro von Christian Grey stolpert ist für ihn pure Magie und ungeahnte Gefühle steigen schon jetzt in ihm auf. Gefühle, die eigentlich nicht zu lassen will. Doch die ungeschickte und naive Art von Ana, wie er Anastasia Steele ‚liebevoll nennt‘, weckt all seine Lust und Verlangen.
Dies fasziniert Grey so sehr, dass er Ana eher als Herausforderung sieht. Eine Herausforderung, die er unbedingt erreichen will und als ‚Sieger‘ ganz so wie er es gewohnt ist hervorzu gehen.
Zwar fühlt er sich sehr zu Ana hingezogen, allerdings drängt sich einwenig das Gefühl auf, dass das alles auf der körperlicher Ebene basiert.
Christian blockt alles ab, was den Anschein macht Ana wäre mehr für ihn als nur seine neue Sub. Alles, was er macht um Ana nicht zu vergraulen, erscheint wie eine lästige Pflicht um sie an sich zu binden. …

Erst als Christian Grey am Ende des Romans Ana seine tiefste Lust zeigt und sie ihn verlässt merkt er, dass es noch etwas anderes außer der körperlichen Anziehung gewesen sein muss! … An dieser Stelle konnte ich Ana sehr gut verstehen und ihr Verhalten sehr gut nachvollziehen. Vielleicht habe ich an dem Punkt auch sehr Christian Grey gelitten, zwei drei Tränen vergossen …