Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [DE] | CHF 14,50 [CH] | € 10,30 [A]

€ 9,99 [DE] | CHF 12,00 [CH]

Ulrike Sosnitza

Orangenblütenjahr

Roman

Manchmal hängen Ende und Anfang so nahe beieinander wie die Blüten und Früchte am Orangenbaum

Der Tod ihres Mannes enthüllt ein Geheimnis, mit dem Nelly nicht gerechnet hätte. Sie hält es in der Enge im Odenwald einfach nicht mehr aus, und so nimmt sie das Angebot ihrer Freundin Mona an, in deren Apotheke in München zu arbeiten. Großstadt statt Dorf und obwohl sie genug von der Liebe hat, umschwärmen die Männer sie wie die Bienen den Honig. Ihre Kinder allerdings haben Schwierigkeiten mit den vielen Änderungen im Leben ihrer Mutter, dabei hat es Gabriel, Kuchenbäcker und Heißluftballonfahrer, Nelly ganz besonders angetan.

Das Buch spielt in München, Deutschland

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Wunderbarer Roman

Von: Annabell Datum: 14. März 2019

Ein wunderbarer Roman in dem man nicht nur vieles in München wiedererkennt, sondern auch sich selber an vielen Stellen. Man hat beim Lesen das Gefühl man ist mittendrin im Geschehen und möchte sehr gerne mit an die Orte gehen die von Nelly aufgesucht werden und die ganzen Leute treffen, die sie durch ihren neuen Lebensabschnitt begleiten. Fazit des Ganzen: Niemals aufgeben.

Unterhaltsam Lektüre

Von: Renate Datum: 13. März 2019

Nach dem Tod ihres Manns verkauft Nelly die Apotheke im Odenwald und zieht zu ihrer Freundin nach München. Ein Neuanfang!
Und was für einer....
Ein Frau über 50 (er)findet sich neu!
Das Buch hat mir sehr gut gefallen weil es einen durchaus realistischen Verlauf nimmt. Happy end nicht ausgeschlossen.
Es hat Witz und Charm und wird nie langweilig. Ich kann es nur empfehlen. Mit Sicherheit werde ich die anderen beiden Bücher von Ulrike Sosnitza "Novemberschokolade" und "Hortensiensommr" noch lesen.

mehr Leserstimmen anzeigen

Leichte Urlaubslektüre

Von: AKW Datum: 13. März 2019

Nelly - 52 Jahre, Apothekerin - bricht ihre Zelte im hessischen Kleinfelden innerhalb eines Jahres ab. Der Grund dafür: Kurz nach dem plötzlichen Tod ihres Ehemannes erfährt sie von dessen zweiter Familie mit ihrer besten Freundin. Den Neuanfang findet sie in München: eigene Altbauwohnung, tolle Nachbarn, Teilzeit-Job in der Apotheke der Freundin aus Jugendjahren und eine Selbstverwirklichung wie es im Buche steht. Ihren bereits erwachsenen Kindern geht der Verkauf des Hauses und der familienbetriebenen Apotheke zu schnell. Und dass Nelly gleich drei Verehrer hat, macht die Sache nicht einfacher. Erst nach einer klärenden Familienzusammenführung glätten sich die Wogen, und das Happy-End kann kommen.

Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Ulrike Sosnitza schreibt sehr detailgetreu, mit vielen Einzelheiten und Erklärungen. Eine ordentliche Portion Romantik ist ebenso dabei wie die üblichen Klischees. Dass die Hauptfigur sich zeitweise wie eine 20jährige verhält - mit Naivität und Gutgläubigkeit ausgestattet - kann stören, ist bei so leichter Unterhaltung aber zu verzeihen.
Die Verbindung zum Orangenbaum hat sich mir nicht erschlossen; zwar taucht der Orangenbaum auf Nelly’s Balkon immer wieder auf – ihn wegzulassen, hätte der Geschichte aber keinen Abbruch getan.
Das Buch lädt zum Träumen ein, also die ideale Urlaubslektüre, wenn man nicht zu viel denken will. Jedenfalls habe ich jetzt Lust auf einen Kurzurlaub in München und Apfelkuchen im Café!

gute Unterhaltung...

Von: dottoressa3 Datum: 11. März 2019

...nicht mehr und nicht weniger. Das Orangenblütenjahr beschreibt unaufgeregt und sehr authentisch den Neuanfang nach einem deutlichen Bruch in Nellys Biographie. Ihr bisheriges Leben scheint sich als ein komplettes Lügengespinst zu entpuppen, Nelly entscheidet sich dafür, einen radikalen Neuanfang zu wagen. Nicht nur die Schilderung ihrer Erlebnisse aber auch ihrer Ängste und Unsicherheiten machen das Buch besonders-die Entwicklung, die Nelly hinsichtlich der Verarbeitung des Vergangenen durchläuft, versöhnt mit dem manchmal etwas flachen Spannungsbogen.

Tolles Buch ,das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Von: Mrsklecksi Datum: 10. März 2019

Das Orangenblütenjahr ist ein Roman von Ulrike Sosnitza und ist im Februar 2019 erschienen.es ist ihr dritter Roman.
Nach dem plötzlichem Tod ihres Mannes der sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat, zieht Nelly kurzentschlossen vom Odenwald nach München. Sie genießt das neue Leben, aber ihren erwachsenen Kindern geht das zu schnell. In ihrem neuen Leben spielen plötzlich drei Männer eine Rolle.
Die 52jährige Nelly baut sich in München ein neues Leben auf, das sie nach dem Tod von Martin ihren Ehemann Hals über Kopf verlassen hat und in der Apotheke ihrer früheren Freundin Mona arbeitet. Beim Einzug in ihre neue Wohnung stellt sie ihr Orangenblüten Bäumchen auf den Balkon, das nach Jahren die ersten Knospen trägt. Das ist ein gutes Zeichen für Nellys neues Leben.Sie lebt sich gut ein und im laufe der Zeit trifft sie drei Männer die sie umschwärmen.
Gabriel, den Heißluftballonflieger,den sie in einem Café kennenlert. Thomas, einen früheren Schwarm und Klassenkameraden der mit ihr in einen Fahrradunfall verwickelt ist und Ludwig, ihren früheren Nachbar der sie in München besucht. Ihre beiden Kinder sind nicht begeistert über das neue leben von ihr, nach einem Streit spricht ihre Tochter nicht mehr mit ihr.
Nelly kommt mit der Zeit Gabriel immer näher, der sie gerne zum Ballonfahren einladen würde doch Nelly hat furchtbare Höhenangst. Thomas ihr alter Schwarm stellt sich als Halodri raus. Ihr früherer Nachbar Ludwig will Nelly wieder mit ihren Kindern und Familie versöhnen und veranstaltet ein Fest wo alle sich treffen.
Das Orangenblütenbäumchen trägt inzwischen tolle Früchte und zum Schluß wird Nelly auch ihre Höhenangst überwinden, aber wo und wie verrate ich euch nicht.
Der Roman Orangenblütenjahr ist sehr schön zu lesen, man kann der Geschichte sehr leicht folgen. Ich bin so in den Roman versunken und habe ihn auf zwei Tage gelesen, da ich nicht mehr aufhören konnte. Er zeigt das Leben einer Frau die einen Neuanfang wagt und zum Schluß auch alle zufrieden damit sind. Das Orangenblütenbäumchen spielt in ihrem Leben immer wieder eine Rolle. So wie es aufblüht so erblüht auch sie. Ich kann euch nur empfehlen das Buch zu lesen, es entführte mich in eine schöne Interessante Welt.

Wunderschöner Frauenroman über einen Neubeginn

Von: Veronika Kay Datum: 09. März 2019

Inhalt:

Als Nellys Mann unerwartet stirbt, erfährt sie, dass er die ganzen Jahr über ein Doppelleben geführt und eine Geliebte hatte. Doch es kommt noch schlimmer: Die Geliebte stellt sich als Nellys beste Freundin heraus. Nelly, die bereits die 50 überschritten hat, beschließt nochmals einen kompletten Neuanfang zu wagen. Aus dem Odenwald zieht sie in die Ferne nach München, wo sie schon in jungen Jahren gelebt hat. Sie verkauft ihre Apotheke und arbeitet nun in der Apotheke einer Freundin mit. Ihre beiden (erwachsenen) Kinder sind alles andere als begeistert. Ob es trotzdem die richtige Entscheidung war? Kann Nelly mit 52 Jahren nochmal neu durchstarten?

Meine Meinung:

Bei diesem Buch ist das Cover ein absoluter Hingucker für mich gewesen. Das Cover macht so richtig Frühlings- und Sommerlaune. Es ist auch total schön gestaltet, denn in Natura fühlt es sich richtig toll in der Hand an und nicht so glatt wie die meisten Cover.

Der Schreibstil von Ulrike Sosnitza gefällt mir ausgesprochen gut. Sie schreibt in der „Ich-Form“ aus der Sicht von Hauptprotagonistin Nelly. Dadurch konnte ich mich sehr gut in Nelly hineinversetzen und mich gut mit ihr identifizieren. Es kam alles sehr authentisch bei mir an.

Der Plot hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und als ich mit dem Lesen begonnen hatte, wollte ich das Buch schier nicht mehr aus der Hand legen. Da auch eine Liebesgeschichte mit eingebaut ist, war ich sehr gespannt, wie sich diese entwickeln wird und für wen Nellys Herz nun wirklich schlägt.
Ulrike Sosnitza schreibt sehr einfühlsam und gefühlvoll, ohne dass es in irgendeiner Weise kitschig wäre. Es ist alles sehr stimmig und passend. Sowohl Cover, als auch Titel und Inhalt passen prima zusammen und wirken sehr harmonisch. Und die Orangenblüten ziehen sich inhaltlich durch das ganze Buch und begegnen einem immer wieder.

Was mir noch ganz besonders gut gefallen hat, sind die vielen wunderschönen Zitate, die ich beim Lesen gefunden habe und die alle einen Funken Wahrheit enthalten.

Fazit: Ein Buch, welches mir wunderschöne Lesestunden beschert hat und mein Herz richtig erwärmt hat. Es enthält einfach die perfekte Mischung aus Humor, Gefühl, Romantik und Tiefe. Ich kann es jedem der gerne gefühlvolle Frauenromane liest, wärmstens empfehlen!

Ein warmherziger Roman

Von: Daniela Datum: 09. März 2019

Der Roman “Orangenblütenjahr” ist meine erste literarische Begegnung mit Ulrike Sosnitza, aber definitiv nicht die Letzte.

Nellys Mann stirbt unerwartet und es stellt sich heraus, dass er in den letzten Jahren ein Doppelleben geführt und ein Kind mit seiner Geliebten hatte. Die Geliebte stellt sich als Nellys beste Freundin Viola heraus.

Enttäuscht und verletzt startet die Apothekerin Cornelia, genannt Nelly, einen Neubeginn und zieht aus dem Odenwald nach München, wo sie schon mal in den jungen Jahren gelebt hat. Sie verkauft ihre Apotheke und arbeitet nun in der Münchner Apotheke ihrer Freundin Mona mit.

Nellys erwachsene Kinder sowie die Schwiegermutter haben Schwierigkeiten mit den vielen Änderungen im Leben ihrer Mutter, besonders die Tochter Elena. In München interessieren sich gleich drei Herren für Nelly. Ist diese aber für eine neue Beziehung bereit?

Meine Meinung:

Das Geschehen wird aus Nellys-Perspektive erzählt.

Der Schreibstil der Autorin ist einfühlsam und flüssig. Die Geschichte hat einen harmonischen Verlauf, enthält sowohl traurige als auch lustige Augenblicke.

Die Charaktere und Handlungsorte konnte ich mir bildhaft vorstellen.
Nelly ist mir stark und sehr sympathisch rübergekommen. Die Gefühle der Charaktere sind sehr authentisch beschrieben. Es gab liebenswerte Charaktere, die ich sofort mochte, wie z.B. Mona oder Nellys Nachbarn. Ganz ambivalente Gefühle hatte ich jedoch zu Nellys Tochter Elena, aber so ist es leider oft im Leben.

Das Cover ist ein echter Hingucker… so frisch und einladend! Man denkt gar nicht daran, dass ein emotionales Thema dahinterstecken könnte. Der Titel harmoniert perfekt dazu und die Orangenblüten ziehen sich inhaltlich durch das ganze Buch.

Die wunderschönen Zitate auf Annabelles Schiefertafel haben mir besonders gefallen und bereichern den Roman, wie z.B. „Optimismus ist die Fähigkeit, den blauen Himmel hinten den Wolken zu sehen.“ – Zitat Seite 50.

Ulrike Sosnitza ist ein feinfühliger und warmherziger Roman gelungen! Ich hatte sehr schöne Lesemomente damit und spreche gern eine Lese-Empfehlung aus.

Absolutes Wohlfühlbuch

Von: Nalik Datum: 06. März 2019

Orangenblütenjahr erzählt uns die Geschichte von Nelly, einer sehr starken Frau, die absolut bewundernswert ist.

Zum Inhalt:
Nellys Mann stirbt plötzlich. Als wäre das nicht schlimm genug muss sie so von dessen Doppelleben erfahren und das ausgerechnet mit ihrer besten Freundin. Mit knapp über 50 wagt Nelly einen kompletten Neuanfang in der Ferne. Kurzerhand nimmt sie ein Jobangebot in München an und bricht ihre Zelte im Odenwald ab. Ihre Kinder sind alles andere als begeistert davon, doch Nelly lässt sich nicht unterkriegen.

Dieses Buch hat mir absolut gut gefallen. Es ist die Geschichte einer Frau mittleren Alters, die ihr Leben nach einem Schicksalsschlag komplett neu aufrollt. Trotz allen Widrigkeiten und Zweifeln steht sie ihre Frau und kämpft sich durch. Nelly ist ein bewundernswerter Charakter, den man mit all Ihren Schrullen in sein Herz schließen möchte. Als drei Männer um sie buhlen fiebert man regelrecht mit und ist sehr gespannt für wen sie sich letztendlich entscheidet.

Sosnitza hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen leicht durch das Buch führt und einem es schwer macht das Buch aus der Hand zu legen.

Toll finde ich, dass die Orangenblüten in diesem Buch eine tragende Rolle spielen und nicht nur einfach so ein Titel genommen wurde.

Von mir gibt es für dieses Wohlfühlbuch eine klare Leseempfehlung.

Lesevergnügen pur mit tollen Sprüchen und Lebensweisheiten

Von: Claudia M. Datum: 05. März 2019

Inhalt: 
Nelly, 52 Jahre, erfährt nach dem Tod ihres Mannes, dass er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat und die Beiden sogar ein Kind miteinander hatten. Daraufhin beschließt sie ihr Leben zu ändern, lässt im Odenwald alles hinter sich und beschließt in München ein neues Leben anzufangen. 

Wir begleiten in diesem Buch Nelly bei ihrem Neuanfang in München, wie ihre beiden erwachsenen Kinder damit umgehen und wie neue, aber auch altbekannte Männer in ihr Leben treten.

Nelly ist eine starke Frau und lässt sich nicht unterkriegen, natürlich ist sie teilweise von Selbstzweifel geplagt, aber wer wäre das nicht in ihrer Situation!?  

Diese Geschichte hat alles, was ein gutes Buch haben sollte, es spricht zwar ernste Themen an, ist aber in vielen Situationen auch urkomisch. Ich musste dem Öfteren laut auflachen, habe aber mit Nelly auch gelitten, gehofft und mich für sie gefreut. Besonders gut gefallen hat mir auch der rote Faden, der sich wegen des Orangenbaumes durch das ganze Buch zog und weswegen die Autorin auch den Titel "Orangenblütenjahr" wählte. 

Auch die Sprüche und Lebensweisheiten, die man verteilt im ganzen Buch findet, sind einfach genial (ich liebe solche Sprüche ja eh schon immer). 

Zudem lernt man in diesem Buch auch etwas über Heißluftballon und man bekommt direkt Lust sowas selbst mal auszuprobieren. 

Fazit: Diese Geschichte hat mich richtig gut unterhalten, ich habe mich immer gefreut, wenn ich das Buch nach Feierabend zur Hand nehmen konnte und endlich weiterlesen durfte. Es ist was zum Entspannen, der Schreibstil der Autorin locker und fürs Herz.

So bleibe ich mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge zurück. Das lachende Auge für diese wirklich tolle Geschichte und das Weinende, weil das Buch schon zu Ende ist, ich aber noch ewig hätte weiter lesen können. 

Klare Leseempfehlung! ����������

Wenn das Leben neu erblüht

Von: milkysilvermoon Datum: 05. März 2019

Nelly Leonhardt (52) möchte noch einmal den Neustart wagen. Nach dem Tod ihres Mannes Martin hat sich ihr Leben schlagartig geändert. Sie ist jetzt nicht nur Witwe, sondern musste auch herausfinden, dass der Verstorbene eine Geliebte hatte: ausgerechnet ihre bis dato beste Freundin Viola. Und die beiden haben sogar einen gemeinsamen Sohn. Geschockt von dieser Enthüllung, beschließt Nelly, vom Odenwald nach München zu ziehen, dort einen Job anzunehmen und einen Neubeginn anzugehen. Ihre Kinder Elena (23) und Severin (19) sind davon weniger begeistert, doch sie lässt sich nicht beirren. In der Großstadt werben schon nach kurzer Zeit gleich drei Männer um sie…

„Orangenblütenjahr“ von Ulrike Sosnitza ist ein unterhaltsamer Roman.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 32 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Darüber hinaus ist das Buch in fünf Teile untergliedert, die nach den Phasen eines Orangenbaums benannt sind (Knospen, Blüten, Fruchtstände, Grüne und Reife Früchte) – eine schöne Idee. Erzählt wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Nelly. Dieser Aufbau gefällt mir gut.

Der Schreibstil ist flüssig, anschaulich und einfühlsam. Er wirkt durch viel wörtliche Rede sehr lebhaft. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

Mit Nelly steht eine sympathische Frau im Vordergrund, deren Gefühls- und Gedankenwelt ich sehr gut nachvollziehen konnte. Mir hat es gefallen, dass die Protagonistin bereits in einem etwas reiferen Alter ist, weil das in vielen Büchern dieses Genres anders ist. Nelly wird vielschichtig und detailliert dargestellt. Auch die Nebencharaktere, die gut ausgearbeitet sind, wirken insgesamt realitätsnah.

Die Handlung ist unterhaltsam und abwechslungsreich. Zwar wird inhaltlich der Schwerpunkt auf die Liebe gelegt. Dennoch kommt die Geschichte nicht zu kitschig daher, da auch einige andere Themen wie Verluste und Familienkonflikte eine wichtige Rolle spielen. Sowohl humorvolle als auch ernstere Passagen wechseln sich ab. Das sorgt zwar für eine emotional bewegende, aber nicht zu seichte Lektüre.

Ein Pluspunkt des Romans ist es, dass er viel Wert auf Beschreibungen und die Auswahl von Schauplätzen legt. Dank einer fundierten Recherche konnte ich zum Beispiel einiges über München lernen.

Das Cover ist liebevoll gestaltet. Der prägnante Titel passt gut zur Geschichte.

Mein Fazit:
„Orangenblütenjahr“ von Ulrike Sosnitza ist ein gelungener Roman, der meine Erwartungen erfüllen konnte und mir schöne Lesestunden bereitet hat.

Pures Lesevergnügen! Eintauchen, Wohlfühlen und einfach nur genießen!

Von: Gina1627 Datum: 04. März 2019

Wieder hat mich Ulrike Sosnitza mit einem wundervollen Roman begeistert! Nelly bei ihrem Neuanfang in München zu begleiten war ein sehr besonderes Lesevergnügen. Eine herzerwärmende Geschichte, die mich von Anfang an in einen Wohlfühlmodus versetzt hat und bei der ich alles um mich herum ausblenden konnte.

Was machst du, wenn dein bisheriges Leben, das du geführt hast, wie ein Kartenhaus zusammenbricht? Für die 52 jährige Nelly war es ein Schock, als sie nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes erfährt, dass sie nicht die einzige Frau in seinem Leben war und es sogar einen Sohn aus dieser Beziehung gibt. Ihre beste Freundin Viola hatte ihr das angetan und viele Menschen im Ort wussten davon. Zu allem Übel geben sie ihr das Gefühl, selber an dieser Situation schuld zu sein und Nelly hat die Häme und ihre Selbstzweifel satt. Mit dem Einverständnis ihrer zwei erwachsenen Kinder verkauft sie ihr Haus, die gemeinsam mit ihrem Mann geführte Apotheke und zieht voller Tatendrang auf Vorschlag von ihrer Freundin Mona vom Odenwald aus in eine schöne Wohnung nach München. Hier pulsiert das Leben und hält für sie so manche Überraschung bereit.

Mit „Orangenblütenjahr“ hat Ulrike Sosnitza einen sehr unterhaltsamen Roman erschaffen, der ein toller Mix aus Leichtigkeit und ernsteren Themen ist. Durch ihre spritzige, sehr einfühlsame und mit Humor versetzte Erzählweise fliegt man nur so über die Seiten hinweg und wird verzaubert und eingefangen von Nellys Geschichte. Wunderbar wird hier der Flair der Münchner Hauptstadt, das quirlige und abwechslungsreiche Leben und die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten sehr gekonnt mit ins Geschehen eingebunden. Im Café Himmelblau wäre ich auch gerne Gast gewesen. Gefühlt ist es eine Oase, in der man die Seele baumeln lassen kann und kulinarisch verwöhnt wird.

Nelly ist ein faszinierender Charakter im Buch und es ist schön mitzuerleben, wie sie aufblüht, genauso wie die Blüten von ihrem Orangenbaum, den sie als Andenken an ihr früheres Leben mitgebracht hat. Sie erlebt eine Achterbahnfahrt ihrer Gefühle, muss ihre Enttäuschung und Wut überwinden, steckt voller Freude und Euphorie über den Neuanfang, wird immer mal wieder übermannt von Ängsten und Selbstzweifeln, wenn es um die Trauerbewältigung ihrer beiden Kinder und die Überschreitung ihrer eigenen Grenzen geht, liebt ihren neuen Job und genießt die Aufmerksamkeit von drei sehr unterschiedlichen Verehrern. Es war köstlich mitzuerleben, wie diese drei Herren sich einen Konkurrenzkampf lieferten. Kann einer von ihnen ihr Herz erobern und ist Nelly schon für eine neue Beziehung bereit?

Ulrike Sosnitza hat für alle Veränderungen, Probleme und Herzensangelegenheiten einen stimmigen Schluss gefunden und mich frohgestimmt und hoffnungsvoll Nellys Geschichte beenden lassen.

Mein Fazit:

„Orangenblütenjahr“ ist ein unglaublich feinfühliger und herzerwärmender Roman, der voller Lebenserfahrung, Weisheiten und Lebensfreude steckt. Von mir erhält dieses Buch eine unbedingte Leseempfehlung und eine 5 Sternebewertung!

Neuanfang

Von: clematis Datum: 03. März 2019

Die Hauptfigur Nelly (Cornelia) übersiedelt nach einem schweren Schicksalsschlag aus einem kleinen Dorf im Odenwald in die Anonymität Münchens, um dort mit über 50 einen völligen Neubeginn zu wagen. Allerdings rechnet sie nicht mit dem heftigen Widerstand aus ihrer Familie und deren Unverständnis. Kann Nelly einfach alles hinter sich lassen und vergessen oder wird sie sich der Vergangenheit stellen? Welche Zukunftsperspektiven erwarten sie in ihrer neuen Umgebung?


Ulrike Sosnitza schildert die Figuren und Szenen so wunderbar detailreich und bildhaft, dass man sich als Leser mitten ins Geschehen versetzt fühlt. Vielleicht auch deshalb, weil viele Details an Begebenheiten im eigenen Leben erinnern?
Nellys Orangenbaum kommt beim Umzug mit und symbolisiert schrittweise die Etappen nach ihrem Neuanfang.
Die Recherche zu den Themen Apotheke und Ballonfahren dürften wirklich umfangreich gewesen sein, die Beschreibungen klingen sehr realistisch.
Der Rahmen des Buches - die haptische und farbliche Umschlaggestaltung, sowie die Schriftart und die Gliederung - passen so schön zum Inhalt, ein durch und durch liebevoll gestaltetes Werk. Die Sprüche vor dem Cafe Himmelblau sind dabei wie die Sahne zum Apfelkuchen.

Ein wunderbares Buch für entspannenden Lesestunden bei einer Tasse Tee und einer Duftkerze. :)

Nelly und der Neuanfang

Von: Leseratte Austria Datum: 02. März 2019

„Orangenblütenjahr“ ein Roman von Ulrike Sosnitza im Heyne Verlag erschienen. Mit 383 Seiten.
Nelly ist seit einiger Zeit Witwe und hat auch erst an dem Todestag ihres Mannes Martin erfahren, dass er sie betrügt und auch noch ein Kind mit Viola hat.
Nelly ist lange am Boden zerstört. Aber als ihre Freundin Mona sie gebeten hat, bei ihr in München in der Apotheke zu arbeiten, nahm sie an. Sie verkaufte ihr Haus und die Apotheke die sie gemeinsam mit ihrem Mann geführt hatte und zog von dem kleinen Dorf in Odenwald nach München. Sie nahm sich eine kleine Wohnung, renovierte sie und begann so einen Neuanfang. Ihre erwachsenen Kinder waren bereits ausgezogen und lebten ihr eigenes Leben mit Studium und Arbeit.
Nelly beginnt ihr neues Leben zu genießen, aber ihren Kindern vor allem ihre Tochter geht es zu schnell. Auch, dass Nelly in der neuen Wohnung nichts an ihren verstorbenen Mann erinnert macht es nur Nelly leichter. Für ihre Kinder nicht. Sie verstehen sich nicht besonders gut, es folgen Schuldzuweisungen und streit.
Nelly beginnt in der Apotheke von ihrer Freundin Mona zu arbeiten und fühlt sich bald wohl in der großen Stadt. Sie gehen gemeinsam essen, in die Oper und noch vieles mehr. Nelly lernt auch den netten sympathischen Gabriel beim Äpfel einkaufen kennen.
Als Nelly mit dem Fahrrad unterwegs ist, reist ein Mann die Tür eines geparkten Autos auf und Nelly fährt in die Tür. Außer einigen Schrammen und blauen Flecken ist ihr nichts passiert. Es stellt sich heraus, dass der Autobesitzer ein ehemaliger Schulkamerad von Nelly ist. Ausgerechnet ein früherer Schwarm von ihr. Ihr Herz klopft beim Anblick immer mehr und sie verabreden sich auch ein paar Mal.
Hat sich Nelly etwa schon wieder in ihren Schwarm aus der Schule verliebt? Ist er etwa auch in sie verliebt, oder doch besorgt, dass sie ihm einen Rechtsstreit wegen des Unfalles anhängen könnte? Oder trifft sie diesen Gabriel unverhofft wieder einmal? Wie kann sie die Streitigkeiten mit ihren Kindern aus dem Weg räumen? Kann ihr da ein früherer Nachbar helfen? Wie geht es mit ihrer Freundin Mona und der Apotheke weiter, war dieser Job und der Wohnungswechsel doch zu übereilt?
Meine Meinung: Eine tolle romantische Komödie, bei der sich drei Männer um Nelly’s Gunst bemühen! Nelly ist zu Beginn mit den Männern überfordert und braucht Zeit für sich und auch mit dem neuen Leben in der großen Stadt ist es nicht immer einfach. Aber als der Orangenbaum am Einzug in die Neue Wohnung blüht kann ja gar nicht mehr so viel schief gehen! Das soll ein gutes Zeichen für die Zukunft sein. Das tolle Cover mit der Prägung passt super gut zur Geschichte! 5 von 5 Sternen

Frauenroman zum Gutfühlen und Nachdenken

Von: Franziska (Schriebsal) Datum: 26. Februar 2019

„Manchmal sind Ende und Anfang so nah beieinander wie die Blüten und Früchte am Orangenbaum.“

Mit Orangenblütenjahr erwartet dem Leser eine ruhige Geschichte, die einem mit dem Gefühl der Freude und das nach jedem Tief ein Hoch folgt entlässt. Ulrike Sosnitza schafft es mit Orang enblütenjahr den Leser auf eine Fahrradtour durch München mitzunehmen und das Schicksal von Nelly unaufdringlich nahezubringen. Ein Frauenroman, der positiv bewegt, mit tollen Charakteren und einlädt Schubläden aufzumachen und offensichtliches zu hinterfragen.

Nelly erfährt erst durch den Tod ihres Mannes von seinem jahrelangen Betrug mit ihrer besten Freundin. Mit 52 Jahren entschließt sie sich, ihr Leben komplett umzukrempeln und einen Neuanfang zu wagen. Weg von der erdrückenden Kleinstadt, rein ins Stadtleben. Den Tod ihres Mannes und seinen Betrug hinter sich lassen. Alles auf Anfang. Neue Menschen treten in ihr Leben, darunter auch drei Männer. Für ihre Kinder geht aber alles zu schnell. Und so muss Nelly sich vielen Herausforderungen stellen und lernt dabei, dass nicht alles schwarz-weiß ist.

Fazit: sehr empfehlenswert. Für alle, die vergnügliche Lesestunden suchen mit Tiefgang.

Mein Lieblingszitat: „Das zeigt mal wieder, dass wahre Schönheit und Größe erst entstehen, wenn man größere Probleme überwunden hat.“ (Gabriel, S.365)

Eine Wohlfühllektüre

Von: zauberblume Datum: 23. Februar 2019

"Orangenblütenjahr" ist nun bereits der dritte Roman, den ich von der Autorin Urlike Sosnitza gelesen habe. Und die Autorin hat mich auch dieses Mal wieder restlos begeistert.

Da steht die 52jährige Nelly vor einem Scherbenhaufen. Nach dem Tod ihres Mannes, mit dem sie im beschaulichen Kleinfelden im Odenwald eine Apothe geleitet hat, startet Nelly in München einen Neuanfang. Tief erschüttert ist sie über den Betrug ihres Mannes, der eine Geliebte hatte - ausgerechnete ihre beste Freundin - und mit dieser auch einen Sohn. Nachdem ihre Kinder erwachsen sind, und ihre eigenen Wege gehen, genießt Nelly in München ihr neues Leben. Doch irgendwie sind ihre Kinder mit dieser Situation überfordert, ihnen geht das alles viel zu schnell. Doch bei Nelly in München ist einiges los, denn gleich drei Männer bemühen sich um ihre Gunst. Doch will Nelly von der Liebe überhaupt noch etwas wissen.....

Einfach klasse! Schon das traumhafte Cover gibt uns einen Einblick, was uns in der Geschichte erwartet. Es spielen nämlich Orangen und wie soll es anderes sein, wieder viele leckere Kuchen eine Rolle in der perfekten Lektüre. Wenn ich die Augen schließe, läuft die Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Ich sehe die sympathische Nelly, wie sie versucht, ihr neues Leben aufzubauen. Spüre ihre Ängste, Nöte und Zweifel, aber auch ihre Freude. Besonders gefreut hat sie sich über ihren Organgenbaum, der in München zum ersten Mal - nach endlich vielen Jahren - Knopsen zeigt. Na, wenn das kein besonderes Zeichen ist. Und die Entwicklung des Baumes zieht sich durch das ganze Buch und das hat mir besonders gut gefallen, denn nach den Reifen Früchten, gibt es am Ende wieder neue Blüten. Ich sehe Nelly auf ihrem roten Fahrrad zur Arbeit flitzen. Leid getan hat sie mir, dass mit ihren Kindern nicht alles rund lief, aber auch die beiden konnte ich verstehen. Und es war interessant zu beobachten, wie sich im Laufe der Zeit alles entwickelt hat. Und das hat mich gefreut. Besonders genossen habe ich aber meine Aufenthalte im Cafe Himmelblau, ich habe jetzt noch den Duft der leckeren Kuchen in der Nase. Aber auch der Besuch in der alten Pinakothek hat mir Spaß gemacht. Und dann die Männer in Nellys Leben, da habe mich manche Situationen zum Schmunzeln gebracht. Erwähnen muß ich natürlich noch den Ausflug ins Allgäu und die Heißluftballonfahren. Ich kann mir das GEfühl von Freiheit sehr gut vorstellen, wenn man in der Luft schwebt. Aber bei meiner Höhenangst....
Einfach herrliche Landschaftbeschreibungen, die dazu einladen einen Ausflug in diese Gegend zu machen.

Dieses absolutes Traumbuch ist eine Wohlfühllektüre von der ersten bis zur letzten Seite. Ein wunderbares Lesevergnügen der Extraklasse. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf das nächste Buch der Autorin.

Let it go

Von: Snowbell Datum: 21. Februar 2019

Manchmal hängen Ende und Anfang so nahe beieinander wie die Blüten und Früchte am Orangenbaum, nach dem die Autorin Ulrike Sosnitza ihren neuen Romans "Orangenblütenjahr" benannt hat. Der Tod ihres Mannes enthüllt ein Geheimnis, mit dem Nelly nicht gerechnet hätte. Sie hält es in der Enge im Odenwald einfach nicht mehr aus, und so nimmt sie das Angebot ihrer Freundin Mona an, in deren Apotheke in München zu arbeiten. Großstadt statt Dorf und obwohl sie genug von der Liebe hat, umschwärmen die Männer sie wie die Bienen den Honig. Ihre Kinder allerdings haben Schwierigkeiten mit den vielen Änderungen im Leben ihrer Mutter, dabei hat es Gabriel, Kuchenbäcker und Heißluftballonfahrer, Nelly ganz besonders angetan.

Das in hellen Farben gehaltene Cover wirkt sehr ansprechend und verbreitet eine heitere Grundstimmung. Jeder Betrachter ist versucht, an den zarten Blüten zu schnuppern, die aufgeschnittenen Orangenscheibchen zu kosten und die köstliche Torte mit einer Tasse Kaffee zu genießen. Der Titel könnte nicht besser gewählt sein. Denn die einzelnen Entwicklungsstadien des Orangenbäumchens, welches die Protagonistin Nelly hegt und pflegt, kennzeichnen nicht nur einzelne Sinnabschnitte in diesem Roman, sondern spiegeln gleichsam die persönliche Entwicklung der Protagonistin Nelly innerhalb dieses Zeitraums.

Der Roman "Orangenblütenjahr" ist meine zweite literarische Begegnung mit Ulrike Sosnitza, die sich durch ihren einfühlsamen, warmherzigen Stil auszeichnet. Ihr neues Buch richtet sich an reife Frauen im besten Alter, eine besondere Zielgruppe, die in der Literatur meistens sträflich vernachlässigt wird. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive der beruflich engagierten Apothekerin Cornelia, genannt Nelly, vermittelt, die nach dem Tod ihres Mannes eine schlimme Lebenslüge aufdeckt, alle Brücken hinter sich abbricht und sich für einen kompletten Neustart in der Großstadt München entscheidet.

Nelly ist eine sympathische Figur, die man gern auf ihrem Weg in ein neues Leben begleitet. Man kann ihre verletzten Gefühle nachempfinden, die sie zu ihrem radikalen Schritt bewegt haben, und leidet mit ihr unter dem Unverständnis ihrer erwachsenen Kinder, die nach dem Tod ihres Vaters den Verlust ihres Elternhauses ertragen müssen, wie vor den Kopf geschlagen sind und ihre kühle Abwehrhaltung nicht verstehen können. Abschied und Neubeginn sind untrennbar miteinander verknüpft. Im Laufe des Geschehens lernt Nelly, sich ihrer Enttäuschung und Trauer zu stellen und sich mit ihren Kindern über ihre Erlebnisse auszusprechen. Auch in der Liebe lernt sie, sich von ihren negativen Erfahrungen zu lösen, sich einer neuen Herausforderung zu stellen und auf einen Start mit einem neuen Partner einzulassen.

Ulrike Sosnitza ist ein einfühlsam und glaubhaft erzählter, warmherziger Frauenroman gelungen, der allen Leserinnen Mut für einen Neubeginn in einem reiferen Alter zuspricht. Für mich ist dieses Buch mein persönliches Lese-Highlight im Februar 2019, und ich spreche gern eine Lese-Empfehlung aus.


Orangenblütenjahr - ein gefühlvoller Roman über einen Neuanfang

Von: Lesezeichen16 Datum: 21. Februar 2019

Inhaltsangabe:

Plötzlich und unerwartet stirbt Nellys Mann und dass ist erst der Anfang, denn danach ist nichts mehr wie es einmal war. Nelly erfährt, dass Martin eine Geliebte hatte und mit ihr sogar einen Sohn. Es gibt nichts mehr was sie in der Heimat hält und so beschließt sie, einen Neuanfang zu wagen. Sie zieht nach München, hat einen neuen Job und lernt neue Leute kennen. Sie fühlt sich dort wohl, aber dieses Glück währt nicht lange, denn ihre Kinder missfällt dieser Schritt.

Orangenblütenjahr ist bereits der dritte Roman von Ulrike Sosnitza. Da ich weder Novemberschokolade noch Hortensiensommer von ihr kannte, war ich mehr als nur auf dieses Buch gespannt. Der Klapptext versprach mir eine sehr emotionale, aber auch unterhaltsame Geschichte zu werden. Eines kann ich jetzt schon vorweg schreiben: meine Erwartungen zu diesem Roman wurden mehr als nur übertroffen.



Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu gleich und entführt den Leser sofort in Nelly Leben. Ab der ersten Seite fühlte ich mich heimisch und mehr als nur wohl. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, aber ich habe es Seite für Seite einfach nur genossen.

Die Charaktere waren mit ihren Ecken und Kanten so lebendig und authentisch eingefangen und wiedergespiegelt worden. Ich fand sie durchweg sehr sympathisch und es entstand der Eindruck sie schon über Jahre hinweg zu kennen

Dank der detaillierten Beschreibung der Kulisse konnte ich mir die Schauplätze der einzelnen Szenen genau vorstellen und es war absolut egal, ob wir uns in München oder im Allgäu befanden. Das besondere Flair, das an diesen Plätzen herrschte, spürte man.



Die Handlung ist eine gelungene Mischung aus Lebenserfahrung und Liebesroman. Zum einen geht es um den Tod von einem geliebten Menschen, den man jahrelang vertraut hat um jetzt zu erfahren, dass er einen betrogen hat. Nicht nur die Trauer die Nelly lähmt, sondern auch die Wut, Enttäuschung, Verletzbarkeit und Unverständnis der eigenen Familie. Zum anderen geht es um einen Neuanfang und einer neuen Liebe, die eigentlich noch gar nicht sein darf. Ulrike Sosnitza hat es geschafft, die verschiedenen Gefühle der einzelnen Personen so herauszuarbeiten, dass es dem Leser gelingt, sich in die jeweiligen Charaktere hineinzuversetzen und dadurch entsteht ein brillantes Wechselbad der Gefühle. Gerade zwischen Nelly und ihrer Tochter Elena wurde die Trauer und Wut sehr intensiv geschildert und manchmal fragt man sich: Wie hättest du dich in so einer Situation verhalten? Wie Nelly oder doch eher wie Elena?

Aber eines wurde mir wieder klar und ich sage es immer wieder: Der Verlust ist derselbe, nur die Trauer ist eine andere und so war es auch hier.



Was mich sehr beindruckt hat, ist, dass die Geschichte einen wunderschönen und harmonischen Verlauf hatte. Nichts was kitschig oder gar gehetzt wirkte. Ganz im Gegenteil: die Handlung durfte sich entwickeln und leben ohne Wenn oder Aber und das bis zum Ende hin!



Schön waren auch die zahlreichen Zitate, die diesen Roman so bereicherten.



Für mich war es der erste Roman von Ulrike Sosnitza, aber definitiv nicht der Letzte. Nicht nur das Buchcover macht Lust und Laune auf diesen Roman, sondern auch die Geschichte und die sollte unbedingt gelesen werden. Für mich waren es unterhaltsame und sehr gefühlvolle Lesestunden und Balsam für Herz und Seele. Genau das Richtige, um dem Alltag mal zu entfliehen.


Einfühlsam, tiefgründig, hoffungsvoll und sehr authentisch geschriebener Frauenroman um Verlust und Neuanfang

Von: sommerlese Datum: 20. Februar 2019

Ulrike Sosnitzas Roman "Orangenblütenjahr" erscheint am 11.2.2019 im Heyne Verlag.


Mit dem Tod ihres Mannes stürzt Nelly in eine Lebenskrise. Doch es nicht nur die Trauer um ihren Mann und Vater ihrer zwei fast erwachsenen Kinder, sie ist auch zutiefst verletzt, denn ihr Mann führte ein Doppelleben mit ihrer Freundin und hatte mir ihr sogar ein Kind. Um aus einem depressiven Tief herauszukommen, nimmt sie das Angebot ihrer Freundin Mona an, verkauft die Apotheke ihres Mannes und zieht nach München, wo sie in der Apotheke von Mona arbeitet. Ihre Kinder finden die Entscheidung übereilt, doch für Nelly war es die Chance ihres Lebens. Kann sie mit über 50 noch einmal neu durchstarten?


"Manchmal muss man die Perspektive wechseln, um den Himmel zu sehen." Zitat aus dem Roman


Bei diesem Buch hat mich gereizt, dass hier eine Frau über 50, also mit Lebenserfahrung aus ihrem bisherigen Leben gerissen wurde und trotz ihrer Verletztheit eine neue Chance ergreift. Es geht hier um eine gestandene Frau, die mit der Trauer, aber besonders mit dem Betrug durch ihren Mann umgehen lernen muss. Welche Enttäuschung und Wut muss sie fühlen, wenn sie von einer Geliebten erfährt, die auch noch ihre Freundin war? Ulrike Sosnitza zeigt uns Nellys Gedanken aus der Ich-Perspektive auf einfühlsame Weise und so kann man sich ihr als Leserin gut annähern und alles direkt mitempfinden. Ihre Angst, weil ihre Kinder mit Unverständnis auf den Wegzug reagieren, ihre Sorge um die Zukunft und natürlich ihre Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen, was sie wegen der erlittenen Enttäuschung erst einmal völlig unterdrückt. Doch auch die Gedanken und Gefühle der betroffenen Figuren werden so deutlich gemacht, das man alle Betroffenen gut verstehen kann und mit ihnen hofft, dass sie sich wieder annähern und mit dem Erlebten umgehen lernen.

Ulrike Sosnitza gelingt es, mit emotionaler Tiefe Gefühle auszuloten und nachfühlbar zu machen. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle, nicht nur in der Familie, sondern auch als Nelly merkt, dass sich auch andere Männer für sie interessieren. Doch sie möchte so schnell keine neue Beziehung zulassen und sperrt sich innerlich. Wie sich das dann doch ändern kann, erlebt man im weiteren Verlauf des Buches. Eine Ballonfahrt der besonderen Art führt bei Nelly zur Überwindung aller Hindernisse. Man darf darauf gespannt sein!

Die meisten Romane, die sich um einen Neuanfang drehen, sind höchstens unterhaltsam und enden meistens positiv. Ich verrate nicht zuviel, wenn ich behaupte, das trifft auch für Orangenblütenjahr zu, doch darüber hinaus hat dieser Roman noch mehr zu bieten. Er ist realistisch dargestellt, beschreibt die verletzten Gefühle und Nöte der Protagonistin und die ihrer Kinder und bringt eine allmähliche Entwicklung der Personen glaubhaft voran.


Der schöne Schreibstil hat mich schnell durch das Buch getragen und die gefühlvolle Schilderung der Ängste und Nöte Nellys und die nachvollziehbaren Gefühle der Kinder geben der Geschichte Tiefgang und Authenzität, die ich in anderen Romanen häufig vermisse. Die eingebaute Liebesgeschichte zeigt langsam Blüten und Früchte, genau wie der titelgebende Orangenbaum, der Nelly so ans Herz gewachsen ist.



Mit einigen passenden Zitaten wird immer wieder ein Fünkchen Lebensweisheit gestreut, die man für sich und sein Leben mitnehmen kann.


"Orangenblütenjahr" verbindet in wunderbarer Weise Gefühle, Lebensdramatik, Romantik und Hoffnung miteinander und ist ein wunderschön zu lesender Roman für Frauen über 50.