Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 16,00 [DE] | CHF 22,90 [CH] | € 16,50 [A]

€ 12,99 [DE] | CHF 16,00 [CH]

€ 14,99 [DE] | CHF 21,90 [CH] | € 16,90 [A]

Ute Krause

Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben

Eine verrückte Piraten-Crew, ein mächtiger Zauberer und ein dunkles Geheimnis

Als eines Nachts ein Schiff in der Platane vor Theos Fenster landet und ein waschechter Pirat klammheimlich in sein Zimmer einsteigt, glaubt Theo zuerst an einen schlechten Traum. Doch dann entführt ihn die verrückte Crew des großen Dreimasters auf eine abenteuerliche Reise über die Sieben Weltmeere. Dabei muss Theo immer wieder über sich selbst hinauswachsen — um den Gefahren der Ozeane zu trotzen, aber auch, weil ihn diese Reise seinem verschwundenen Vater ein Stück näher bringt ...

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Ein Kinderbuch über Piraten und ein dunkles Familiengeheimnis

Von: Erlesene Seiten Datum: 19. November 2018

Theo lebt mit seiner Mutter und deren Lebensgefährten in einer Berliner Wohnung. Die Familienkonstellation ist ein bisschen verzwickt, denn Theo kann Martin, seinen Stiefvater, nicht besonders leiden und glaubt, dass es umgekehrt ebenso ist. Diese Familiensituation ist heutzutage nicht besonders realitätsfern und ich denke, dass die junge Leserschaft die Konflikte durchaus nachvollziehen kann. Die Autorin komprimiert das Kernproblem kindgerecht dahingehend, dass Martins Essen Theo einfach nicht schmeckt. Dagegen sieht der erwachsene Leser natürlich die tiefergehende Problematik, sei es eben der abwesende Vater oder die arbeitende Mutter, die aber gleichzeitig noch Freundin und Frau ist. Die ganze Auseinandersetzung zwischen Theo, seiner Mutter und seinem Stiefvater ist zudem märchenhaft überzeichnet. Wer isst schon gerne Froschschenkel-Rosenkohl-Lasagne? Und selbstverständlich wird Theo auch übertrieben ungerecht behandelt. Ich finde, das passt zur Geschichte und erinnert mich gleichzeitig ein bisschen an Charles Dickens.

Nachdem Theo also in ein Ferienlager verbannt wurde und dort auch noch von den anderen Kindern schikaniert wird, bricht das Fantasy-Abenteuer über ihn herein. Er gelangt an Bord des fliegenden Piratenschiffes Halbmond und erlebt eine fantasievolle und spannende Abenteuerreise, die sich in ihrer Heldenhaftigkeit fast schon mit Odysseus vergleichen kann. Auf dieser Reise entwickelt Theo Selbstvertrauen und innere Stärke.

Mit der Figurengestaltung hat sich die Autorin viel Mühe gegeben. Die Charaktere sind alle grundverschieden, jeder hat so seine Macken und gute sowie schlechte Seiten. Ergänzend gibt es auf einigen Seiten Illustrationen, die von ihrer Machart her vielleicht nicht über die Maßen künstlerisch sind, aber gut zur Geschichte passen. Der Erzählstil ist einer der besten, die ich je gelesen habe. Vom Verlag ist das Buch gewohnt chic aufgemacht im festen Einband und mit hochwertigen Seiten. Mit über 200 Seiten ist das Buch ziemlich umfangreich und erfordert bei Erstlesern wohl doch einigen Ehrgeiz, um bis zum Ende durchzuhalten.

Insgesamt finde ich „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“ großartig. Ein absolut empfehlenswertes Kinderbuch mit düsteren, aber auch liebevollen und witzigen Aspekten. Es ist eine fantastische Heldenreise auf der Suche nach dem verschwundenen Vater, auf der es viele Abenteuer zu bestehen gilt und einem guten Ende.

Wie Theo seinen Vater kennenlernt

Von: Leseratte Austria Datum: 07. November 2018

Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben von Ute Krause im cbj Verlag erschienen. Mit 209 Seiten.
Theo ist neun Jahre alt und lebt mit seiner Mutter und dessen Freund Martin in Berlin in einer Wohnung. Martin ist Koch und derzeit Arbeitslos. Er kocht jeden Tag für Theo nur ausgefallene Menüs, und Theo war davon selten Begeistert. Theo und Martin haben nicht viele Gemeinsamkeiten und es gibt oft Streit mit seiner Mutter. Eines Abends kocht Martin etwas Ekeliges und es gibt wieder großen Streit! Theo geht in sein Zimmer und alle gehen zu Bett.
Draußen im großen Baum vor dem Haus war in letzter Zeit immer wieder ein großer schwarzer Rabe zu sehen. Er ist wohl schon etwas älter, weil er einen grauen Haarschopf hat. Theo hört Geräusche die vom großen Baum kommen und plötzlich steigt jemand durch das Fenster in sein Zimmer. Schnell versteckt sich Theo unter seinem Bett und wartet erst mal ab. Er sieht jemanden, der große Stiefel an hat. Der Fremde schaut in jede seiner Schubladen und geht dann in die Küche zum Kühlschrank. Diese Person sucht etwas! Theo ist neugierig geworden und folgt ihm in die Küche. Dort steht ein großer Mann der aussieht wie ein Pirat der an den Resten von Martin‘s ausgefallenen Kochkünsten schnüffelt. Theo hat keine Angst mehr und fragt ihn was er da macht. Sie kommen in ein kleines Gespräch und gehen gemeinsam in sein Zimmer zurück. Der Mann ist der Kapitän des Schiffes welches im Baum ankert, er heißt A. Stiefelwein Kapitän außer Dienst. Er kann ihm nicht sagen was er sucht, und Theo bietet ihm sogleich seine Hilfe an. Der Kapitän muss schnell wieder auf sein Schiff und verabschiedet sich. Am nächsten Tag ist sich Theo nicht mehr ganz sicher ob er geträumt hatte oder nicht. Er sieht nun noch öfter den gleichen schwarzen Raben.
Es beginnen für Theo die Sommerferien. Martin und seine Mutter schicken ihn gegen seinen Willen in ein Ferienlager. Einige Jungs spielen ihm Streiche und Theo fühlt sich allein gelassen und unwohl. Eines Abends liegt ein Zettel auf seinem Bett mit der Nachricht, er solle um Punkt Mitternacht unter die große Eiche kommen. Er sieht tagsüber auch den schwarzen Raben wieder. Es gelingt ihm nicht Wach zu bleiben und wird nur 2 Minuten vor Mitternacht wach. Schnell zieht er sich an und läuft zu der Eiche. Er ist zu spät, denn vor seinen Augen hebt das Schiff ab. Theo ist enttäuscht und beginnt zu rufen. Erst einige Minuten später meldet sich jemand aus dem Baum. Der Mann ist wie ein Koch gekleidet und spricht ein bisschen verwirrt. Er hat Theo gesucht und gefunden. Leider ist das Schiff ohne sie weggeflogen und kommt so schnell nicht mehr zurück.
Es regnet und Theo nimmt den Koch namens Smutje mit an eine überdachte Stelle. Sie unterhalten sich und schlafen nebeneinander ein. Am nächsten Tag ist Theo wieder alleine. Er sucht Smutje überall. Im Wald hört er ein Knurren und steht plötzlich einem Wolf gegenüber. Theo versteckt sich so gut er kann und bekommt Hilfe von dem schwarzen Raben, der den Wolf mit seinem spitzen Schnabel verjagt. Der Rabe spricht mit Theo und heißt Alchibar. Theo erfährt, dass der Kapitän - von der einen Nacht in seiner Wohnung - sein Vater ist und seine Hilfe benötigt. Natürlich hilft Theo und fliegt mit dem Schiff in ein magisches Abendteuer um seinen Vater zu retten.
Wie kann Theo - ein neun jähriger Junge - helfen? Der Rabe Alchibar kann sprechen und der Koch Smutje ist bereits auf dem Schiff. Eine sprechende ältere Katze Namens Thai ist die Matrosin. Welches dunkle Geheimnis verbirgt sich hinter dieser ungewöhnlichen Besatzung. Alchibar will, dass Theo das Schiff Steuert und beginnt sofort mit der Einschulung. Kann Theo wirklich ein so großes Schiff steuern dazu in der Luft? Welches Geheimnis trägt Alchibar der schwarze Rabe mit sich rum?
Meine Meinung: Eine fantasievolle Geschichte, über einen kleinen Jungen der seinen leiblichen Vater vermisst. Er darf auf eine magische Reise mit, um seinen Vater den Kapitän kennen zu lernen. Schöne Illustrationen ziehen sich durch die gesamte Geschichte. Für Jungs um die neuen Jahre gedacht, die gerne beim Lesen in eine magische Reise eintauchen wollen. 4 von 5 Sternen

mehr Leserstimmen anzeigen

Von der abenteuerlichen Reise zu den eigenen Wurzeln

Von: Danielamariaursula Datum: 03. November 2018

Der 9 jährige Theo lebt mit seiner Mutter und dem Freund seiner Mutter Martin, in Berlin, Friedenau. Martin ist ein arbeitsloser 3-Sterne-Koch, der nicht bereit ist, unter seinem Niveau zu kochen und daher lieber zu Hause neue Gerichte ausprobiert, um ein eigenes Kochbuch heraus zu geben, als unter seiner Würde zu arbeiten. Doch 3-Sterne-Gerichte entsprechen meistens nicht Kindergeschmack und Theo gerät daher ständig mit Martins wegen des Essens aneinander. Wie sehr würde sich wünschen, daß sein Vater da wäre, der ist eines Tages als er ganz klein war, einfach verschwunden! Eines Nachts geschieht etwas Wunderliches: Ein Piratenschiff mit roten Segeln ankert im Baum vor Theos Fenster und der Kapitän durchsucht sein Zimmer! Als er Theo nicht findet, geht er in die Küche und probiert dort die Reste von Martins neuester Kreation. Widerlich! Sofort verliert Theo die Angst und sie freunden sich an. Leider sucht er von nun an den Himmel vergeblich nach dem Schiff ab. Bis er von Martin in den Ferien in ein furchtbares Feriencamp geschickt wird. Ein Rabe taucht auf und nimmt ihn mit auf das Schiff, daß erneut im Baum ankert. An Bord sind nur der Rabe als Kapitän, eine Perserkatze und ein vergesslicher Koch. Diese seltsame Besatzung nimmt ihn mit auf eine abenteuerliche Reise, zu Theos Vater.

Autorin Ute Krause hat diese abenteuerliche Reise nicht nur geschrieben, sondern auch selbst illustriert, so daß die Bilder wirklich genau zum Text passen. Das finden wir immer toll, weil wir uns bisweilen darüber ärgern, wenn Illustrationen in Büchern im Widerspruch zum Text stehen. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Ute Krause im Ausland z.B. in Indien, der Türkei, Nigeria und den USA. Diese vielfältigen Einflüsse spielen in diese Geschichte mit hinein, da sie zum Teil anmuten wie ein Abenteuer aus Tausend und Einer Nacht in der Kinderfassung. Diese märchenhafte Einflüsse mildern Theos Erlebnisse, ab. Das Zusammenleben mit Martin, dem Freund seiner Mutter, der nicht bereit ist, auf seine kindlichen Bedürfnisse eingehen möchte und deswegen die Mutter drängt, ihn in ein Feriencamp zu schicken, obwohl er es nicht möchte. So märchenhaft diese Einflüsse, so sagenhaft ist auch Theos Abenteuer. Der Junge, der seinen Vater sucht, der verschollen ist und an den er sich nicht mehr erinnern kann. Der in seinen Gedanken natürlich ein wahrer Held ist, umso mehr, da er sich mit Martin immer mehr streitet. Neben all den märchenhaften Elementen geht es aber um ein reales, ernstes Thema: Das Verhältnis zwischen Kindern und den neuen Partnern der Eltern. Nur weil das Elternteil den neuen Partner liebt, heißt es nicht automatisch, daß es eine Bereicherung für das Kind ist. Oftmals wird er als Störfaktor empfunden, weil sie in die bestehende Eltern-Kind-Konstellation eindringen und der neue Partner selbst unsicher ist, wie er sich dem bislang fremden Kind gegenüber verhalten soll. Gerade Jungen fehlt oft beim Aufwachsen eine männliche Bezugsperson, deswegen richtet sich dieses Buch vor allem an Jungen, aber nicht nur.
Dieses Herzensanliegen der Autorin, dieses Thema, daß für viele Kinder in Großstädten Alltag ist, sensibel in einen witzigen Abenteuerroman, ist ihr gelungen. Der Rabe Alchibar spricht mit rollendem Raben-R, einem Krächzen gleich, der Smutje ist zwar der einzige Mensch außer Theo auf dem Schiff, aber wegen seiner Schusseligkeit, keine große Hilfe und Thai ist lange Zeit unergründlich für Theo. Die farbigen Illustrationen lockern die Lesestrecken auf, da 9 jährige Jungen oft keine leidenschaftlichen Leser sind. Aber Tiere auf einem Piratenschiff, sind ja schon sehr abenteuerlich. Außerdem muß Theo lernen ohne Technik zu navigieren, mit einem Sextanten und dem Stand der Sterne und der Sonne. Manchmal kann Technik versagen und da ist es gut, die Grundlagen zu beherrschen und seinem Herzen zu folgen. Dadurch gewinnt Theo auf der Reise, mehr als er ahnt. Das Schöne an Theo ist, egal was ihm auch passiert, er bleibt sich immer treu und wenn er auch seinen Ekel gegenüber Martins Kreationen äußert, so wird er niemals fies, egal was ihm wo passiert und wie übel man ihm auch mitspielt.

Sensibel und spannend und manchmal auch witzig! Da es aber ein ernstes Thema ist, ist es nicht so lustig, wie manch andere ihrer Bücher.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim cbj Verlag für dieses Verlosungsexemplar für den Adventskalender der Kinderbuchblogger.

Spannend, fantasievoll, wunderschön!

Von: CorniHolmes Datum: 01. Oktober 2018

Die Bücher von Ute Krause lese ich immer wahnsinnig gerne, ganz besonders schön finde ihre Muskeltiere-Reihe. Als ich nun in der Vorschau entdeckte, dass es ein neues tolles Kinderbuch von ihr geben wird, war meine Neugierde sofort geweckt. Das Buch wanderte dann auch sogleich auf meine Wunschliste.

Der neunjährige Theo lebt zusammen mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in einer Wohnung in Berlin. Richtig wohl fühlen tut sich Theo zu Hause nur leider gerade nicht. Ständig wird gestritten und sein Stiefvater kocht die widerlichsten Gerichte, die dann auch gegessen werden sollen. Weigert sich Theo, gibst Ärger. Ob der ganze Stress wohl dazu führt, dass er eines Nachts so einen merkwürdigen Traum hat? Aber halt, nein, das kann gar kein Traum gewesen sein, schließlich hat das Kneifen in den Arm bewiesen (autsch), dass Theo hellwach ist. Aber ein fliegendes Schiff und ein waschechter Pirat, der heimlich durch das offene Fenster in das Kinderzimmer einsteigt – das muss Theo doch einfach geträumt haben. Doch als er kurz darauf im Ferienlager erneut auf das Schiff stößt, ist klar: Es existiert wirklich! Und auch die verrückte Crew ist nicht geträumt. Diese besteht aus einem extrem vergesslichen Koch und zwei sprechenden Tieren. Zusammen mit dieser etwas ungewöhnlichen Besatzung wird Theo eine unglaubliche Reise erleben, voller Abenteuer und Gefahren. Das Ziel dieser abenteuerlichen Fahrt? Theos verschwundenen Vater finden.

Mit „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“ ist Ute Krause ein wundervolles Kinderbuch gelungen, welches mich von den ersten Seiten an begeistern konnte. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist mitreißend, spannend und herrlich fantasievoll. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf, selbst ich, als Erwachsene, bin hier immer wieder richtig ins Mitfiebern geraten.

Zu Beginn des Buches ist die Handlung allerdings noch recht ruhig. Wir lernen Theo, seine Mutter und den Stiefvater kennen, die zusammen ein sehr unharmonisches Leben in einer Wohnung in Berlin führen. Ich persönlich fand es nicht schlimm, dass die Autorin das Thema Familienkonflikte in ihrem Buch anspricht. Ich kann mir nur recht gut vorstellen, dass jüngere, sensiblere Kinder etwas schockiert von der Familiensituation sein werden. Theos Stiefvater ist schon ziemlich krass drauf. Zum Ende des Buches bessert sich das zwar, aber am Anfang der Geschichte nehmen die Eltern leider keine guten Rollen ein.
Ich habe nun schon öfters Kinderbücher gelesen, in denen dieses schwierige Thema zur Sprache kam. Wie gesagt, mich hat es hier nicht gestört, ich finde auch, dass die Autorin das Ganze sehr sanft beschrieben hat. Man sollte sich hier einfach im Klaren darüber sein, dass die Themen Familienkonflikte und Trennung angesprochen werden.

Zusammen mit Theo entfliehen wir dem unschönen Alltag auch recht schnell. Mit dem Koch Smutje, dem schwarzen Raben Alchibar und der Thai-Katze Thai geht es auf einem Schiff, der Halbmond, groß auf Fahrt. Diese wird nur alles andere als ungefährlich werden. Ob auf dem Meer, in den Lüften oder auf der Insel der vergessenen Kinder - überall lauern Gefahren. Die nimmt Theo aber gerne auf sich, denn schließlich möchte er seinen verschwundenen Vater wiederfinden. Ob ihm das gelingen wird und was genau Theo und die Halbmond-Crew alles erleben werden, das werde ich hier natürlich nicht verraten, da müsst ihr das Buch schon selber lesen. ;)

Ich kann „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“ nur empfehlen. Kinder ab etwa neun Jahren sollten hier keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Zum Vorlesen bietet sich die Geschichte ganz besonders gut an.

Mit Theo, der ein ganz lieber Kerl ist, wird sich die Zielgruppe wunderbar identifizieren können. Einer meiner Lieblingscharaktere ist der Koch Smutje. Mit seiner ulkigen Art zu sprechen hat er mich immer wieder sehr zum Schmunzeln gebracht.

Mit am besten gefallen hat mir die Atmosphäre, die die Autorin in ihrem Buch geschaffen hat. So richtig schön abenteuerlich und fantasievoll. Verstärkt wird diese noch durch die wunderschönen Illustrationen. Sie sind sehr liebevoll gezeichnet und geben das Geschehen im Text perfekt wieder. Zu meiner großen Freude kommen wir hier in den Genuss sehr vieler Bilder. Ob kleine Zeichnungen oder ganzseitige Illustrationen, mich konnten sie allesamt hellauf begeistern.

Ich hoffe sehr, dass es sich bei diesem Buch um einen Reihenauftakt handelt. Liebend gerne würde ich zusammen mit Theo und der Piratencrew der Halbmond erneut in See stechen und mich in die spannendsten Abenteuer stürzen. So, wie das Buch endet, schließe ich eine Fortsetzung jedenfalls nicht aus.

Fazit: Spannend, fantasievoll, märchenhaft schön! Mit „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“ ist Ute Krause ein wundervolles Kinderbuch gelungen, welches einen mitfiebern lässt, zum Nachdenken anregt und zum Träumen einlädt. Wundervoll sind auch die vielen, farbigen Illustrationen, die die großartige Atmosphäre in dem Buch nur noch verstärken. Mir hat die Geschichte ein tolles Leseerlebnis beschert und ich hoffe sehr, dass es noch weitere Abenteuer mit Theo geben wird. Ich kann das Buch absolut empfehlen und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!