Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [DE] | CHF 14,50 [CH] | € 10,30 [A]

€ 8,99 [DE] | CHF 11,00 [CH]

Joanna Wolfe

Küss mich unterm Wintermond

Herzklopfen im Winterwonderland

Annie Baldwin ist eine erfahrene Schlittenhundeführerin und hilft in den Ferien in der Lodge ihrer Eltern im westlichen Kanada aus. Einer der Gäste ist der gleichaltrige Mark Donovan aus Vancouver, der sie anfangs mit seiner Arroganz ziemlich nervt. Doch als ein Promipaar eincheckt, das vor aufdringlichen Paparazzi beschützt werden muss, erweist sich Mark als cleverer Helfer, der Annies Herz gegen ihren Willen schneller schlagen lässt …

Das Buch spielt in Kanada

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Ausbaufähig

Von: Lales Bücherwelt Datum: 04. November 2018

Inhalt:
Annie hat die Schule nun hinter sich, doch bevor sie aufs College geht, macht sie ein Jahr Pause und hilft auf der elterlichen Lodge, ein neues Konzept zu verwirklichen.
Kurzfristig soll das Problemkind Mark drei Wochen auf der Lodge verbringen, um Abstand von seinen kriminellen Freunden zu gewinnen und ihn vor einer Gefängnisstrafe zu bewahren. Doch Mark, der in Annies Alter ist, zeigt nur wenig Interesse, sich einzubringen. Er zeigt sich etwas aussätzig und die anderen sind von ihm genervt, aber Annie versucht ihn hartnäckig zu helfen...



Meine Meinung:
Eine winterliche Liebesgeschichte, die noch ausbaufähig ist.

Eigentlich wollte Annie mit ihrer Clique ein halbes Jahr mit dem Wohnmobil reisen, bevor sie alle ihre Wege gehen. Doch nachdem sie herausgefunden hatte, was wirklich hinter der Einladung ihres alten Schulkameraden steckte, entschließt sie sich zuhause, auf der elterlichen Lodge in Kanada zu bleiben und ihre Familie mit einem neuen Konzept - um hoffentlich viele neue Gäste anzulocken - zu unterstützen.
Zu diesen zählt auch Mark, ein großspuriger Junge aus der Großstadt, der auf der Lodge zum rechten Weg zurück finden soll, um nicht im Gefängnis zu landen. Jedoch macht Mark nicht sonderlich große Anstalten, mit zu helfen und sich und die Gemeinschaft einzufügen, sodass alle schnell von ihm genervt sind. Doch Annie nimmt sich seiner an und entdeckt nach und nach, dass hinter Mark‘s Machogehabe mehr steckt, als es zunächst scheint...

Die winterliche und abenteuerliche Geschichte „Küss mich unterm Wintermond“ könnte mich trotz der vielversprechenden Inhaltsbeschreibung nicht überzeugen.

Es beginnt damit, dass sich auf dem Klappentext Fehler eingeschlichen haben, in die mich nach dem lesen der Geschichte, etwas verwirrten. Erstens kam es hier zur Namensverwechslung, denn ein Paul kommt während der Geschichte nicht vor, und Zweitwagens ist die Inhaltsangabe nicht ganz treffend formuliert. Das Cover dagegen passt gut zur eigentlichen Geschichte, auch wenn es vielleicht etwas überbelichtet ist.

Zu Beginn schien mir die Protagonistin Annie ganz sympathisch, aber im Laufe der Handlung schwand das leider immer mehr. Vor allem liegt das daran, dass man als Leser keine richtige Beziehung zu ihr aufbauen kann, da Annie den Leser eher selten an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt und dass das was sie denkt, maximal durch Dialoge deutlich wird.

Des Weiteren finde ich es unrealistisch, dass nahezu alle männlichen Wesen in ihrem alter hinter ihr her waren und etwas von ihr wollten und sie das auch von sich selbst behauptet, dass Jungs sie immer nur „billig“ anmachen würden. Ähnlich verhält es sich mit dem berüchtigten Mark, der seine eigene Note in die Lodge mitbringt. Zwar ist er am Ende der Handlung ein ganz anderer Mensch und hat offensichtlich eine Entwicklung vollzogen, doch bis auf eine Situation - auf die etwas näher eingegangen wurde - ist davon in der Geschichte wenig zu spüren. Es ist, als wäre er auf der einen Seite noch dieser großspuriger Junge gewesen, der auf der nächsten Seite plötzlich ganz anders ist - ohne dass es eine nennenswerte Entwicklung gab.

Gut gefallen und überzeugend fand ich die Authentizität des Ortes, das typische Kanadische spiegelte sich in der Sprache der „Oldies“ und anderen Nebencharakteren wieder, was erfrischend zu lesen war. Auch die Aktivitäten und der Bezug zu den Hundeschlitten hat mir gut gefallen, da das die „Magie“ des Ortes verstärkte.

Von den Themen her wurde auch einiges eingebracht, jedoch wurde kein Aspekt so richtig bis zum Ende behandelt. Beispielsweise der Konflikt zu Beginn der Geschichte und die Probleme der Eltern, spielen im späteren Verlauf keine Rolle mehr.


Fazit:
Alles in allem konnte mich die Geschichte nicht überzeugen. Die Grundidee der Handlung ist zwar gut und hat Potenzial, aber an der Umsetzung hapert es an einigen Stellen, sodass eine authentische und unterhaltsame Geschichte nicht wirklich zustande kommt.

Annie und Mark?

Von: Leseratte Austria Datum: 22. Oktober 2018

Küss mich unterm Wintermond geschrieben von Joanna Wolfe im cbt Verlag erschienen. Mit 320 Seiten.
Annie will mit einer bunt gemischten Truppe nach Kalifornien fahren und dort Urlaub machen, bevor das Studium losgeht. Als sie von einem Freund Namens Simon von der Rainbow Lodge ihrer Eltern in Kanada abgeholt wird, ist etwas komisch. Simon baggert Annie wieder an, obwohl er weiß, dass sie nicht mit ihm zusammen sein will. Unterwegs stellt sich auch noch heraus, dass die anderen die eigentlich mitfahren wollten gar nicht dabei sein werden, und Simon nur mit Annie nach Kalifornien fahren will. Kurzerhand steigt Annie an einem bekannten Roadhouse aus und lässt Simon alleine weiterfahren.
Der Wirt erkannte Annie und sie unterhielten sich eine Weile. Sie sprechen über die neue große Moderne Wellness Lodge die in ihrer Nähe aufgemacht hat. Annies Eltern haben Geldprobleme und brauchen ein Darlehen von der Bank, um die nötigen Reparaturen und Erneuerungen ihrer Gäste Lodge durchzuführen zu können. Allerdings lehnt die Bank ab, weil sie im Winter keine Gäste haben und somit keine Einnahmen erzielen. Der Wirt sagt, er habe diesen Winter offen. Es kommen auch viele Gäste aus der Wellness Lodge zu ihm essen. Da kommt Annie der Gedanke, sie sollten auch offen halten und den Gästen das Wilde Kanada schmackhaft machen.
Ein alter Indianer betritt das Lokal und wird vom Wirt überschwänglich begrüßt. Annie erfährt, Old Jules der Indianer will seine Huskys verkaufen. Annie hat auch viel Erfahrung als Musherin und kauft ihm die Huskys nach dem Essen mit ihrem Urlaubsgeld ab. Jules fährt Annie und die Huskys zur Rainbow Lodge zurück. Ihre Eltern stauen nicht schlecht da Annie nach einigen Stunden statt Monaten schon wieder zurück ist. Der Plan im Winter für die Urlauber das Wilde Kanada zu geben scheint auch für die Eltern eine tolle Idee zu sein. Sie entwickeln einen neuen Finanzplan und gehen damit erneut zu Bank. Annie denkt auch über die Teilnahmen an einem großen Husky Rennen mit hohem Preisgeld nach. Das Geld könnten sie gut gebrauchen.
Annie will sich derweilen im Kaffee neben an die Zeit vertreiben und sieht dabei einen Jungen der er irgendwie gefällt und blickt ihn deshalb länger in die Augen. Als dieser aufsteht und zu ihr gehen will, rempelt er einen anderen an, und zuckt sofort voll aus. Annie erschrickt so sehr von dieser arroganten Art und will nichts mehr mit dem Jungen zu tun haben. Dieser zieht ab und verschwindet aus dem Kaffee.
Ihre Eltern bekommen das Darlehen Dank der tollen Einfälle von Annie. Die Rainbow Lodge im Winter zu öffnen, Reitstunden, Schlitten Fahrten mit den Huskys und auch Motorschlitten Fahrten anzubieten. Annie arbeitet an einer neuen Homepage und Flyern um so schnell wie möglich zahlende Gäste anzulocken. Bald kommen einige Buchungen zusammen, es sieht gut aus für die Familie.
Eines Morgens fährt ein Luxusauto in ihren Hof und eine Frau steigt aus. Mrs Donovan will mit den Besitzern sprechen. Sie hat einen Flyer der Lodge gesehen und dachte dabei an ihr Sohn. Er ist in die falschen Kreise gekommen und hat sich Kriminell Verhalten. Nun sucht sie eine Unterkunft um ihn von diesen Kreisen wegzubekommen. Sie und ihr Mann sind Chirurgen und können sich nicht um ihn kümmern. Da er schon Volljährig ist, ist er nur knapp einer Gefängnisstrafe entgangen. Die Mutter möchte ihren Sohn für drei Wochen in der Lodge unterbringen und zahlt jeden Preis dafür. Der Junge soll in der Lodge mithelfen und auch etwas Urlaub machen. Nur wiederwillig Willigen sie ein.
Am nächsten Tag kommt die Chirurgin mit ihrem schlechtgelaunten Sohn Mark an. Annie erschrickt, da dieser Junge der Junge aus dem Kaffee ist. Er erkannte sie auch gleich wieder und wurde noch etwas unangenehmer. Auch andere neue Gäste treffen ein.
Wird sich Mark benehmen können und keine unnötigen Probleme bereiten? Auch seine Nächtliche Flucht im Schneetreiben bleibt nicht unentdeckt! Kann sich Mark intergieren? Werden die Buchungen weiter ansteigen und somit die Lodge, ihre Familie, Arbeiter und Tiere versorgt? Auch ein Filmstar quartiert sich ein und möchte unerkannt bleiben, gelingt ihnen das? Mark bekommt bald unverschuldete Ärger und begibt sich wieder in große Gefahr, kann Annie ihn retten? Wird Annie bei dem großen Husky Rennen gut abschneiden? Verliebt sich Annie in Mark?
Meine Meinung: Eine tolle romantische Komödie im verschneiten wilden Kanada. Wo die Menschen mit den Tieren und den Bergen leben. Das Wetter kann sich jeder Zeit ändern, dass muss auch Mark erst lernen. Auch mit seiner großen Klappe kommt er nicht weit, erst als er das einsieht gelingt es ihm sich zu öffnen. Annie hat sehr bald eine besondere Freundschaft mit den Huskys geschlossen, und somit können sie sich sehr gut auf einander einstellen. Mir gefällt dieses Buch sehr gut und auch das Cover verspricht viel von der süßen Geschichte. 5 von 5 Sternen.

mehr Leserstimmen anzeigen

Winterwonderland

Von: book.mytruepassion Datum: 15. Oktober 2018

Annie wollte eigentlich nach Kalifornien fahren aber da kam ihr Simon dazwischen, der nicht nur nervig ist sondern auch immer aufdringlicher wird. Deswegen hat sie beschlossen ihren Eltern auf der Lodge zu helfen. Mit ihren neuen Huskys trainiert sie für ein Hundeschlittenrennen und außerdem spielt sie Aufpasser für den draufgängerischen Mark Donovan. Sie verbringen immer mehr Zeit miteinander und langsam merkt Annie, dass er gar nicht so ein Macho ist, wie er immer tut, sondern noch eine ganz andere Seite hat. Mit Promis auf der Lodge gibt es eine Menge Arbeit und Mark macht ihr auch noch einige Probleme, doch am Ende kommt alles so wie es kommen soll.
Durch das Buch kommt man richtig in Winterstimmung. Die Atmosphäre ist traumhaft und die Geschichte ist echt niedlich gemacht. Das mit den Huskys ist typisch Kanada und typisch Winter, doch ich finde es wurde sehr schön umgesetzt. Die Liebe zwischen beiden ist eher unbeholfen und nicht sehr überzeugend.
Überhaupt nicht gefallen hat mir, dass im Klappentext die Rede von einem Paul Donovan ist aber im Buch kein einziges Mal der Name vorkommt, denn im Buch heißt er Mark Donovan. Auch wenn es nur ein Name ist, man ist einfach total verwirrt. Das Promipaar wird auch erst zum Schluss mehr in den Mittelpunkt gestellt und der Paparazzi kommt nur in zwei Kapiteln vor. Das alles hat mir das Gefühl gegeben, als ob ich eine total andere Geschichte lese.
Annie ist eine sehr entschlossene, starke und kluge Person. Sie versucht das Gute in Mark zu sehen, gerade dann, wenn es niemand anderes sieht.
Mark der ja eigentlich Paul heißen sollte, ist am Anfang ziemlich arrogant und ein totaler Macho. Mit der Zeit zeigt er sein wahres Ich, auch wenn er mir sehr kindisch vorkommt. Die Liebe zwischen ihnen konnte ich jetzt nicht wirklich spüren. Es hat nicht sehr natürlich gewirkt, wobei es einige Momente gab die ziemlich niedlich waren. Dann gab es noch Simon Taylor, der mich echt genervt hat. Er wurde im laufe der Geschichte immer aufdringlicher und außerdem hat er so gar nicht in die Geschichte gepasst.
Der Schreibstil hat mir total gut gefallen. Er war flüssig und sehr angenehm zu lesen, außerdem wurde die Landschaft sehr eindrucksvoll beschrieben. In das Cover habe ich mich sofort verliebt, es verleiht der Geschichte noch mehr winterliches.