Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [DE] | CHF 13,90 [CH] | € 10,30 [A]

Tracy Buchanan

Die Mitternachtsschwestern

Roman

Ein Geheimnis, so tief und dunkel wie das Meer. Eine Liebe, die nicht sein durfte. Eine Tochter, die nach ihren Wurzeln sucht.

Willows Kindheit war unbeschwert – bis zu dem Tag, an dem ihre geliebten Eltern bei einem Schiffsunglück starben. Als sie Jahre später eine Einladung zu einer Ausstellung erhält, auf der Fotografien von wunderschönen Unterwasserwäldern gezeigt werden, bekommt sie Zweifel an ihrer Version der Vergangenheit. Denn der Fotograf hat Willows Mutter Charity geliebt. War die Ehe ihrer Eltern nicht so perfekt wie gedacht? Und warum erfuhr sie nie von dem tragischen Verlust, der Charitys Leben vor Jahrzehnten zerriss? Um Antworten zu finden, muss Willow den Spuren ihrer Mutter folgen – und die führen sie um die ganze Welt und tief unter die Oberfläche des Wassers …

Das Buch spielt in Norfolk, England

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Familiengeschichte mit starken Frauen

Von: TheBook_wasbetter Datum: 30. April 2018

Bei diesem Exemplar muss ich mich als absolutes Coveropfer outen! Es hat mich quasi angesprungen und gerufen: "Lies mich!" Das Cover ist super schön die dunklen Farben sind sehr passend die Blumen im Vordergrund und die Küste im Hintergrund sind sehr passend zum Inhalt, das es ja um das Tauchen geht. Der Klappentext klang auch sehr interessant, obwohl ich ja jetzt niemand bin der Familiengeschichten liest. Dennoch liest sich der Inhalt sehr spannend und was soll ich sagen ich wurde positiv überrascht!


Der Schreibstil von Tracy ist sehr flüssig und leicht verständlich, ich war vom ersten Satz an in der Geschichte und wollte es gar nicht mehr weg legen. Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, dann hätte ich es wohl an einem Tag verschlungen.

Es gibt zwei verschiedene Geschichtenerzählerinnen einmal Willow die im Jahr 2016 lebt und mehr über ihre verstorbene Mutter erfahren möchte, und zum anderen erfahren wir aus der Sicht von Charity (Willow´s Mutter) von ihrem Leben.


Die Geschichte spielt an vielen verschieden Orten, welche in mir die Fernweh ausgelöst haben. Es war einfach wundervoll an so viele schöne Orte zu reisen!

Vorallem die Unterwasserwälder sind wunderbar ausgearbeitet, man kann sich richtig darin verlieren.


Die Geschichte der "Mitternachtsschwestern" ist von Anfang an sehr spannend und interessant, man möchte immer mehr über die Geheimnisse erfahren. Ich war auch begeistert von den andren Charakteren des Buches, sie sind wirklich schön ausgearbeitet worden.


Von Kapitel zu Kapitel erfährt man mehr über die damaligen Geschehnisse um die drei Schwestern und ihren Männern. Ab und an war es für mich etwas zu tragisch gestaltet und der Tod von Faith hängt den beiden anderen ziemlich lange nach. Hope ist deshalb sehr verbittert dargestellt vorallem nachdem sie auch noch ihre andere Schwester bei einem Schiffsunglück verliert.


Trotzdem war ich sehr angetan von der Spannung in der Geschichte. Gegen Ende gibt es auch eine Wendung mit der ich Anfangs wirklich nicht gerechnet hätte! Da man aber langsam dahin geführt wird ist es nicht allzu schockierend.

Fazit:

"Die Mitternachtsschwestern" ist ein super spannendes Buch, mit vielen zauberhaften Orten und Unterwasserwäldern. Die Charaktere sind gut beschrieben, man kann sie sich bildlich vorstellen, die meisten sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Es ist eine herrliche Familiengeschichte mit starken Frauen, die man sich als Vorbild nehmen kann!Das Buch ist für den was der gerne Geheimnisse ans Licht bringt. Es hat gut die Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpft.

Eine wunderschöne und ergreifende Familiengeschichte

Von: hoope23506 Datum: 08. April 2018

INHALT:
Dieser Roman basiert auf zwei Zeitebenen. Zum Einen lernen wir Willow im Jahre 2016 kennen. Sie hat als Kind ihre Eltern Charity und Dan verloren und ist bei ihrer Tante aufgewachsen. Sie hat viele Fragen zu ihrer Familiengeschichte, doch nie will ihre Tante darüber reden. Jetzt als junge Frau erhält sie eine Einladung eines Fotographen und spürt, dass mehr dahinter steckt und macht sich auf die Suche nach Antworten. Der zweite Zeitstrang beginnt im Jahre 1977 und erzählt die Geschichte der Schwestern Faith, Hope und Charity und deckt damit auch die Familiengeschichte von Willow auf.

MEINE MEINUNG:
Zu Beginn brauchte die Geschichte einige Seiten, bis sie mich gefangen genommen hatte. Aber dann konnte ich nicht mehr aufhören, zu lesen. Dieses Setting der Wasserwelt konnte mich vollends überzeugen und ich hatte noch nie etwas ähnliches gelesen. So fantasievoll und wunderschön geschrieben. Es war sehr anschaulich beschrieben und die Vorstellung, dass es diese Wälder gibt, ist wundervoll. Auch die ganze Familiengeschichte zog mich immer mehr in seinen Bann. Je weiter ich las, umso besser und spannender wurde die Geschichte. Genauso detailreich wie das Setting wurden auch die Charaktere beschrieben. Ihre Schwächen und Stärken wurden sehr gut herausgearbeitet und als Leser konnte ich gut eine Verbindung zu ihnen aufbauen. Sehr einfallsreich fand ich die Idee, dass das Element Wasser alle Familienmitglieder irgendwie miteinander vereint und die Verbindung zu den Unterwasserwäldern auch noch nach Jahren erkennbar war. Das Ende vom Buch hat die ganze Geschichte dann für mich abgerundet und ein Aspekt hat mich sprachlos zurückgelassen. Wow, damit hatte ich nicht gerechnet. Ein Wahnsinnsbuch.

FAZIT:
Für Fans von Lucinda Riley ein Muss und für alle anderen eine absolute Leseempfehlung. Ein wundervoller Roman, der mich überzeugt hat. Volle 5/5 Sterne.
����������


mehr Leserstimmen anzeigen

Spannende, aber auch gefühlvolle Familiensaga - geprägt von Schmerz und Verlust.

Von: Hanne / Lesegenuss Datum: 02. April 2018

"Die Mitternachtsschwestern" eine Familiensaga über die drei Schwestern Hope, Faith und Charity. Die Handlung spielt zum einen im Jahr 2016, und in dem Zeitraum um 1976 bis 1996. Die Autorin arbeitet wechselweise mit den Zeitebenen. Vor den Kapiteln steht jeweils Name, Ort und Jahresangabe. Willow ist die Tochter von Charity, leidenschaftliche Taucherin und sie hofft, nunmehr im Ägäischen Meer vor Griechenland im Schiffswrack Antworten zu finden. Das Schiff hatte ihrem Vater gehört. Ihre Eltern waren hier ums Leben gekommen.

Bei der Bergungsaktion findet sich eine kleine Tasche. Für Willow von großer persönlicher Bedeutung. In ihr findet sie in einem Seitenfach eine Halskette mit Anhänger, ein Halbkreis wie ein Symbol. Es sah aus wie zwei Buchstaben, ein C und ein N. C für Charity, so dachte sie, aber N? Ihr Vater hieß doch Dan. Von den drei Schwestern lebte nur noch Hope. Sie hatte Willow nach dem Tod der Eltern groß gezogen. Willow versucht nunmehr Licht in die Vergangenheit zu bringen. Auf Hilfe ihrer Tante kann sie nicht rechnen. Sie hatten sich nie besonders gut verstanden. Doch eine Einladung zu einer Fotoausstellung ist der Auslöser, wie eine Art Dominosteinreihe. Einmal den ersten Stein berührt, kommt er ins Rollen.
Geschickt spinnt die Autorin hier ihre Geschichte der Vergangenheit, deren Auswirkungen sich bis hin in die Gegenwart ziehen. Zum einen erfährt der Leser die Geschichte der Schwestern, und dann wiederum Willow, die das Geheimnis - nicht nur der Kette, lösen will.
Zuviel möchte ich nun aus der Geschichte nicht erzählen, kan aber sagen, dass sich Willow und Hope näher kommen, zusammenrücken. Erst zum Ende hin wird das Geheimnis um alles völlig gelüftet.
Die Autorin versteht es mit den Worten zu spielen. Ein interessanter Prolog und die Autorin konnte mich bereits ab der ersten Seite an das Buch fesseln. Spannende Fragen, die sich im Laufe der Handlung aufbauen. Die Lösung ergibt sich Stück für Stück.
Die Protagonisten haben ihre Schwächen und Stärken. Sie sind gut charakterisiert. Dadurch, dass die Autorin ihre Szenenwechsel passend platziert, werden immer neue Informationen preisgegeben. Der harmonische, fließend und bildhafte Schreibstil trägt zum weiteren Lesegenuss bei.
Die Geschichte ist am Ende rundum abgeschlossen. Die Aufmachung des Buches ist wunderschön und wirkt schon geheimnisvoll. Das Haus auf den Klippen, das Meer, der Strand und vorn die Blüten - gesamt ein Hingucker - und passend zum Buch.
"Die Mitternachtsschwestern" - eine außergewöhnliche, spannende aber auch gefühlvolle Familiensaga.
Ein Familienschicksal - geprägt von Schmerz und Verlust.

Interessante Story mit kleinen Schwächen

Von: Lea Datum: 26. März 2018

Ein interessantes und bildhübsches Cover, dass einem sofort ins Auge fällt, ich mag die Kombination mit den Blumen, dem dunklen Untergrund und dazu die Küste. Wirklich sehr gut aufeinander abgestimmt und ist ein absoluter Hingucker im Bücherregal. Der Klappentext hat mich dann sowas von neugierig gemacht und das Buch klang so ganz nach meinem Geschmack, dass ich das Buch unbedingt haben musste!

Der Schreibstil ist flüssig, spannend und es gibt mehrere Erzählsprünge die miteinander verbunden sind. Ich finde es super, das dass Buch in mehreren Zeiträumen spielt dadurch wird die Geschichte auf jeden Fall spannender gemacht. Sehr detailreich und bildhaft beschreibt die Autorin die Charakter, Geschehnisse und auch die Handlungsorte. Besonders die verschiedenen Handlungsorte hatten es mir angetan, die Autorin hat diese so detailliert beschrieben, dass ich es förmlich vor mir sehen kann.

Die zwei Handlungsstränge könnten unterschiedlicher nicht sein und das macht die Spannung aus. Schnell kommt man in die Geschichte hinein und gleitet tiefer in die Handlung. Zillow ist auf Anhieb sympathisch und das macht es umso aufregender ihr durch die Handlung zu folgen. Aber auch Charity, Hope und Faith sind nicht uninteressant und man lernt auch sie nach und nach besser kennen. Ich finde es sehr gut, dass die Autorin die Charaktere so unterschiedlich ausgearbeitet hat, dadurch wirken alle realistischer und die eine spannender als die andere.

Auch die Unterwasserwelt hat mich wirklich begeistert, denn es ist wirklich ein abtauchen in andere Welten. Die Autorin hat sich hier sehr viel Mühe gegeben und auch hier wieder auf Details geachtet. Trotzdem gab es zwischendurch wirkliche "Spannungshänger" dadurch viel die Stimmung etwas ab, ansonsten kann ich mich aber kaum beschweren.



Fazit:

Für mich eine tolle Geschichte, die Gegenwart und Vergangenheit wunderbar verknüpft hat, einziges Manko waren für mich die etwas langatmigen Abschnitte zwischendurch, dadurch wurde Auf jeden Fall kommt man hier auf seine Kosten. Wer eine unterhaltsame, leichte Familiengeschichte mit tollen Frauen lesen möchte, sollte sich dieses Buch mal näher ansehen.

Auf der Suche nach den Wurzeln

Von: zauberblume Datum: 25. März 2018

Für mich ist "Die Mitternachtsschwestern" das erste Buch, das ich von der englischen Autorin Tracy Buchanan gelesen habe. Und ich bin und war total begeistert.

Eine Tages bekommt Willow eine Einladung zu einer Ausstellung des berühmten Fotografen Niall Lane. Auf den Bildern werden die schönsten Unterwasserwälder gezeigt. Eigentlich war Willows Kindheit - bis zu dem Tag als ihre geliebten Eltern beim einem Schiffsunglück ums Leben kamen, unbeschwert. Willow wuchs dann bei ihrer Tante Hope in Busby-on-Sea auf. Doch Tante Hope hütet ein Geheimnis. Warum erfuhr Willow nie, was sich vor vielen Jahren ereignet hat? Und warum gibt es zwischen dem Fotografen und ihrer Mutter Charity eine Verbindung? Willow will und muss Antworten finden und daher begibt sie sich auf eine Reise, die sie um die ganze Welt führt und an Orte und Schauplätze, die auch ihre Mutter Charity besucht hat......

Ein Wahnsinnsbuch, das mich auch jetzt nachdem ich es fertig gelesen habe, nicht loslässt. So sehr hat mich die Geschichte, die in zwei Erzählsträngen erzählt wird, berührt und aufgewühlt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach genial. Sie versteht es den Leser von Anfang an in die Geschichte eintauchen zu lassen. Und ich habe Willow auf einer abenteuerlichen Reise um die ganze Welt begleitet. Die Charakter sind ja auch so authentisch beschrieben. Ich kann mir jeden einzelnenn bildlich vorstellen. Willow erscheint mir etwas ruhelos und das vestärkt sich, als sie die Ausstellung des Fotografen besucht hat. Sie will wissen, welche Verbindung es zwischen ihrer Mutter und Niall gab. Sie reist mit einem guten Freund um die ganze Welt und taucht nach den Unterwasserwäldern.

Auf die Unterwasserwälder - von deren Existenz ich bisdahin wenig gewusst habe - war ich besonder neugierig. Ich habe das Gefühl Willow auf ihren Tauchgängen zu begleiten. Streife mit ihr durch diese unglaubliche Unterwasserwelt, halte den Atem an und genieße die Stille. Eine Wohltat für Geist und Seele. Aber die Entdeckungen, die Willow auf dieser Zeit macht, haben mich bestürzt, berührt und mir manchmal die Luft zum Atmen genommen.

Und nun tauchen wir auch ein in der Vergangenheit. Hier lernen wir Charity, Hope und Faith, die drei unzertrennlichen und unterschiedlichen Schwestern kennen. Ich sehe sie vor mir, wie sie eine unbeschwerte Kindheit am Strand verbringen. Und bin fassungslos als ein großer Schicksalsschlag ihr Leben von einen auf den anderen Tag verändert. Wir lernen Charity sehr gut kennen und man kann sich wirklich ein genaues Bild von ihr machen. Und die große Leidenschaft, das Tauchen, hat die drei verbunden. Auch ihre Freundschaft zu Niall kommt zur Sprache. Und wie das Leben so spielt, kommt es meistens anders als man denkt.

Die zwei Erzählstränge sind so wunderbar miteinander verwoben. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Denn immer wenn ich gemeint habe, zu wissen, wie es weitergeht, hat die Autorin wieder für Neuigkeiten und noch größere Spannung gesorgt.

Für mich ein Lesehighlight - ein absolutes Traumbuch. Auch das zauberhafte Cover hat eine besondere Wirkung auf mich. Gerne vergebe ich für diese perfekte Lektüre 5 Sterne

Spannende Familiengeschichte über lang gehegte Geheimnisse, eine Suche nach Wahrheit und atmosphärische Unterwasserwelten

Von: schnäppchenjägerin Datum: 14. März 2018

Willow hat ihre Eltern bei einem Schiffsunglück vor 20 Jahren verloren, als sie sieben Jahre alt war. Sie ist daraufhin bei ihrer Tante Hope in Busby-on-Sea aufgewachsen.
Im August 2016 taucht sie zum Schiffswrack, in dem noch eine Handtasche ihrer Mutter Charity gefunden wird. Diese wirft Fragen auf, so dass Willow nach langer Zeit zurück in ihren Heimatort fährt und ihre Tante besucht, um sie mit dem Inhalt der Handtasche zu konfrontieren. Hope möchte allerdings nicht über die Vergangenheit sprechen. Als Willow dann auch noch eine Einladung für eine Fotoausstellung über die geheimnisvolle Welt der Unterwasserwälder findet, die an sie gerichtet war, die Hope ihr allerdings unterschlagen hat, möchte sie unbedingt den Fotografen treffen, der ihre Mutter gekannt hatte und herausfinden, was Hope ihr weiterhin verschweigen möchte.
Wlllow folgt dabei Charitys Spuren zu den faszinierenden Unterwasserwäldern, die die passionierte Taucherin besucht hat.

Der Roman handelt nicht nur im Jahr 2016, sondern wird auch aus Sicht der jungen Charity im Zeitraum 1976 bis 1996 erzählt. Die beiden Erzählstränge sind durch die gleichen Schauplätze, die Charity und Willow zu unterschiedlichen Zeiten aufsuchen, miteinander verbunden.
Durch die Tauchexkursionen und die mir bisher unbekannte Existenz der Unterwasserwälder mutet der Roman etwas mythisch an und ist sehr atmosphärisch erzählt. Es geht um tragische Ereignisse der Vergangenheit, von denen Willow bisher n Schutz genommen worden ist und die sie zur Klärung ihrer Wurzeln und ihrer eigenen Identität in Erfahrung bringen möchte.

Durch den Schmerz, den die Schwestern Charity und Hope in ihrer Jugend erleiden mussten und von dem Willow nichts ahnt, durchzieht den Roman eine Traurigkeit und Melancholie. Auch Willow, die unter dem Verlust ihrer Eltern und der scheinbar lieblosen Erziehung durch die Tante leidet, unterstreicht diese Grundstimmung.

"Die Mitternachtsschwestern" ist ein auf beiden Erzählsträngen spannender Roman über lang gehegte Geheimnisse und die Suche nach der Wahrheit. Nicht nur die weiblichen Hauptpersonen sind authentisch dargestellt, auch die Nebencharaktere überzeugen mit einer gewissen Undurchschaubarkeit. Man kann sich über weite Teile nicht sicher sein, wer manipuliert und wer etwas zu verbergen haben könnte.

Es ist eine lesenswerte Familiengeschichte, die zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar ist und die am Ende noch einmal durch eine schockierende Wendung überrascht. Mir hat der Roman nicht nur aufgrund der interessanten Handlung, bei der alle Fäden am Ende geschickt zusammenlaufen und wodurch der rätselhaft verbitterte Charakter der Hope verständlich wurde, sondern auch wegen der anschaulichen Beschreibung der Unterwasserwelten sehr gut gefallen.

Eine atemberaubende Geschichte

Von: Märchenfee/Tiara Datum: 09. März 2018

Inhaltsangabe:
Willow hat ihre Eltern schon sehr früh verloren und wuchs daher bei ihrer Tante Hope auf. Willows Mutter Charity hat sich sehr für die Unterwasserwälder interessiert. Jahre später erhält Willow eine Einladung zu einer Ausstellung, in der Bilder von Unterwasserwäldern gezeigt werden. Der Fotograf der Bilder ist Niall Lane, der ihre Mutter geliebt hat und auch die Ausstellung nach ihr benannte. Willow möchte näheres darüber erfahren, doch ihre Tante hüllt sich in Schweigen. Doch Willow gibt nicht auf und versucht auf eigene Faust herauszufinden, wie es damals um ihre Eltern stand.....

Meine Meinung:
Was für eine spannende und atemberaubende Geschichte!
Zuerst möchte ich das wunderschöne Cover erwähnen, in welchem ich mich verlieren könnte. Man kann so schön in Träumen versinken, wenn man das Meer auf sich wirken läßt.
Aber auch die Geschichte, die in zwei Ebenen erzählt wird, hat mich umgehauen.
Wir haben auf der einen Seite die drei Schwestern Hope, Charity und Faith, die sich sehr für die Unterwasserwälder interessieren. Immer mit von der Partie ist ihr guter Freund Niall.
Die vier sind unzertrennlich, bis ein schlimmes Unglück geschieht und nichts mehr so ist, wie es war.

Im zweiten Erzählstrang geht es um Willow, Charitys Tochter, die dem Geheimnis nach und nach auf die Spur kommt. Da der Leser ja immer schon mehr weiß wie Willow, war es für mich sehr spannend zu lesen, wie sie den Spuren ihrer Mutter folgt und das Geheimnis immer mehr entschlüsselt.

Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit durchgesuchtet, die Geschichte ist sehr spannend und vor allem die Unterwasserwälder waren etwas ganz neues für mich, welche die Autorin geschickt in die Geschichte eingepackt hat und mich sehr begeistern konnten. Durch den bildhaften Schreibstil hatte ich die schönsten Bilder vor Augen.
Aber auch die Protagonisten sind so vielschichtig, wandelbar und sorgen für manch unerwartete Wendungen. Die Spannung wird am Schluß unerträglich und ich hätte niemals mit diesem Ausgang gerechnet. Für mich war das aber der perfekte Abschluß, der mir Tränen in den Augen beschehrte.

Wer Familiengeheimnisse genauso liebt wie ich, muß das Buch unbedingt lesen.

Ich möchte mich ganz herzlich beim Blanvalet Verlag und beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar bedanken.

Dramatische Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Von: Elchi | Elchi's World of Books and Crafts Datum: 06. März 2018

Inhaltsangabe:

Charity, Hope und Faith – 3 Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Niall, der jeden Sommer mit ihnen zusammen verbringt… – bis das Schicksal sie alle einholt.

Jahre später, …Willow wächst bei ihrer Tante Hope auf, da ihre Mutter Charity und ihr Dad bei einem tragischen Schiffsunglück ums Leben kamen. Als sie dann auch noch eine Einladung zu einer Fotoausstellung über die Unterwasserwälder von Niall erhält, tauchen immer mehr Fragen. Was hat Niall mit ihrer Mutter zu schaffen gehabt und warum scheint ihre Tante Hope ihr etwas zu verschweigen? Ein Geheimnis jagt das nächste und wirft immer größere Schatten über die Familiengeschichte.


Meine Meinung:

„Die Mitternachtsschwestern“ von Tracy Buchanan ist ein Roman mit recht komplexer Geschichte, deren Grundidee zwar nicht neu ist, aber direkt aus dem Leben gegriffen wirkt. Dramatische Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und die Handlung verstrickt sich von einem Geheimnis ins nächste.

Der Autorin ist es gelungen eine Geschichte zu erschaffen, die einerseits durch ihre bildhaften Beschreibungen der Orte, das Einbringen fremder Kulturen und Bräuche, die diversen Tauchgänge und der geheimnisvollen, faszinierenden und mysteriösen Unterwasserwäldern zum Träumen einlädt, andererseits durch all die unausgesprochenen Worte und verstrickten Geheimnisse eine beklemmende und düstere Atmosphäre auf den Leser überträgt. Stellenweise kam ich beim Lesen zwar nur mühsam voran, da die Geschichte eher ein wenig zäh vor sich hinplätscherte, dennoch war durch den flüssigen Schreibstil und der in der Luft hängenden Gedanken stets eine unterschwellige Spannung vorhanden, die einen dazu drängt all die Geheimnisse zu lüften.

Wiedergegeben wird die Geschichte dabei aus zwei unterschiedlichen, aber streng miteinander verflochtenen Zeitabschnitten. Zum einen befinden wir uns in der Gegenwart und reisen gemeinsam mit Willow zurück in die Vergangenheit um die Geheimnisse ihrer Familiengeschichte aufzudecken. Zum anderen erhalten wir Einblicke in das Leben ihrer Mutter Charity und derer Schwestern in der Vergangenheit. Die einzelnen Abschnitte hat die Autorin dabei jedoch so gelungen dargestellt, dass der Leser Willow immer einen Schritt voraus zu sein scheint, dennoch vom Ausgang der Geschichte vollkommen überrascht wird.

Zu den Charakteren bleibt mir nur so viel zu sagen, dass diese zwar nicht perfekt sind und jeder auch seine Fehler hat, doch wirken sie gerade in ihrer Unvollkommenheit perfekt. Sie sind authentisch und wirken realitätsnah.

So haben wir Willow, Charitys Tochter, die den Tod ihrer Eltern noch nicht vollständig überwunden hat und von ihrer Tante Hope großgezogen wird. Doch lernen wir Willow als starke und selbstbewusste junge Frau kennen, die sich von nichts davon abbringen lässt die Geheimnisse ihrer Familie ans Licht zu bringen.

Charity, die teils ein wenig oberflächlich wirkt, da sie ihre Gedanken und Gefühle gekonnt vor ihren Mitmenschen zu verbergen weiß und ihren Träumen hinterher eifert. Aber auch den Männern in ihrem Leben eher unentschlossen gegenüber steht.

Hope, Charitys Schwester, versucht ihre kleine noch bestehende Familie zusammen zu halten und ihnen so viel Rückhalt wie nur möglich zu bieten, dabei möchte sie jedoch die Schatten der Vergangenheit ruhen lassen und ist versucht keinerlei Informationen dessen nach außen zu tragen. Dies lässt sie nach außen eher kühl und abweisend wirken…

Und die beiden Männer schreiben je ihre Geschichte für sich, beide attraktiv und geheimnisvoll…


Fazit:

In „Die Mitternachtsschwestern“ von Tracy Buchanan begeben wir uns auf die Suche nach der Wahrheit und reisen durch eine Vergangenheit voll tragischer Familiengeheimnisse. Authentische Charaktere, fremde Kulturen und faszinierende Unterwasserlandschaften trösten über kleinere Längen hinweg und sorgen dank des flüssigen Schreibstils für ein paar angenehme Lesestunden.

Die Mitternachtsschwestern

Von: fraeulein_lovingbooks Datum: 28. Februar 2018

Inhalt
Willows Kindheit war unbeschwert – bis zu dem Tag, an dem ihre geliebten Eltern bei einem Schiffsunglück starben. Als sie Jahre später eine Einladung zu einer Ausstellung erhält, auf der Fotografien von wunderschönen Unterwasserwäldern gezeigt werden, bekommt sie Zweifel an ihrer Version der Vergangenheit. Denn der Fotograf hat Willows Mutter Charity geliebt. War die Ehe ihrer Eltern nicht so perfekt wie gedacht? Und warum erfuhr sie nie von dem tragischen Verlust, der Charitys Leben vor Jahrzehnten zerriss? Um Antworten zu finden, muss Willow den Spuren ihrer Mutter folgen – und die führen sie um die ganze Welt und tief unter die Oberfläche des Wassers …
(Quelle: Klappentext)



Meine Meinung
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Charity und ihre zwei Schwestern Hope und Faith sind unzertrennlich und sie schwärmen alle für die Unterwasserwelten, welche Faith innen Nahe gebracht hat. So kommen sie einen Sommer, als sie noch Kinder waren, mit Niall in Kontakt. Es entsteht eine Freundschaft, die an einem Abend Jahre später in die Brüche geht. Jeder geht seinen eigenen Weg, bis Charity ihren Job verliert und wieder zurück in die Heimat geht. Dort muss sie dann wieder bei ihrer Schwester Hope im Café helfen um überhaupt Geld zu haben und plötzlich steht auch Niall wieder vor der Tür. Darauf folgen viele turbulente Jahre, die von einer Tochter und einem Ehemann gekrönt sind. Und dann passiert das folgenschwere Schiffsunglück…
Charity hielt ich zu Beginn für recht oberflächlich, doch im Laufe der Kapitel konnte sie mich von sich überzeugen, auch wenn ich einige Schritte immer noch nicht vollkommen verstehe. Sie ist eine Meisterin darin, sich eine Fassade aufzuerlegen, damit niemand sieht, wie es in ihrem Inneren aussieht. Wer sie verletzt hat oder welche Geheimnisse sie in sich trägt. Am Ende hat sich mich wirklich überrascht.

Willow ist die Tochter von Charity und ist bei ihrer Tante Hope aufgewachsen, die ihr aber nie sonderlich nahe stand. Weswegen beide irgendwann getrennte Wege gegangen sind und nur zu besonderen Anlässen miteinander reden. Doch je mehr Willow über ihre Mutter, ihren Vater und Niall herausfindet, desto „enger“ wird auch der Kontakt zur Tante, auch wenn diese einige Informationen und Geheimnisse zurückhält.
Ansonsten ist Willow das ganze Jahr über als Berufstaucherin unterwegs.
Was wird Willow wohl alles über ihre Familie rausfinden? Wird sie ihre Eltern in einem anderem Licht sehen?
Willow war mir von der ersten Seite an sympathisch und das hat sich auch die gesamte Zeit nicht mehr geändert. Die Einladung von Niall hat sie zu einem Wadenbeißer gemacht, der einfach nicht loslassen kann. Sie bereist die Orte, an denen die Mutter war und versucht ihrer Vergangenheit auf die Schliche zu kommen. Willow will wissen, warum es „N & C“ als Zeichen gibt, und welche Rolle möglicherweise ihr Vater gespielt hat.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd auf zwei Zeitebenen von Charity und Willow, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Mir hat die Familiengeschichte unglaublich gut gefallen, was einerseits an der interessanten Thematik der Unterwasserwelt und der verschiedenen Orte lag, und andererseits an den Charakteren und der Thematik bezüglich der Familiengeheimnisse lag. Beides konnte mich fesseln und dazu noch die zwei Zeitebenen mit den unterschiedlichen Sichtweisen, einfach klasse.
Doch leider muss man sagen, das es innerhalb der einzelnen Erzählungen auch schon mal etwas langatmig werden konnte, sodass wirklich dranbleiben musste, um über diesen Punkt hinwegzukommen. Ansonsten gab es von Beginn bis zum Ende immer wieder ein paar Spannungsbögen.
Eine lesenswerte Familiengeschichte!

��������,5 Sterne

Unterwasserwälder

Von: Kathaflauschi Datum: 27. Februar 2018

Bei diesem Buch hat mich das Cover gleich angesprochen. Nachdem ich dann noch den Klappentext gelesen habe, war ich umso neugieriger. Ich bin auch gleich in der Handlung drin gewesen, also der Einstieg war leicht und man kann auch gut der Geschichte folgen. Zwar gibt es ein paar langatmige Stellen in diesem Buch, aber das Wechseln von der Gegenwart in die Vergangenheit fand ich recht interessant und vorallem die Suche nach der Wahrheit. Während wir Leser schon stückchenweise an die Wahrheit herankommen, muss die Protagonistin Willow erst nach der Wahrheit über ihre Mutter suchen. Ihre Eltern sind umgekommen, nachdem das Schiff ihres Vaters gesunken ist. Jahre später taucht sie nach genau diesem Schiff, die der Unterwasser Sarg ihrer Eltern ist. Dabei findet sie die Handtasche ihrer Mutter, die sie ihr damals geschenkt hat und darin eine Halskette mit Initialen. Das wirft Willow Fragen auf und ihre Tante, die Schwester von Charity, Mutter von Willow, blockt ab und geht jeder Frage aus dem Weg.

Gegen Ende der Geschichte, wen man näher an der Wahrheit herankommt, und das große Geheimnis gelüftet wird, wird die Handlung nochmal spannender. Ich finde die Wechslung von Gegenwart zur Vergangenheit und dadurch die wechselnde Sicht der Protagonisten sehr erfrischend und spannend. Das Geheimnis das gelüftet wird kam allerdings überraschend und ich konnte es nicht vorhersehen. Man stellt schon während dem lesen schon seine vermutungen, aber dann kommt doch alles anders, als wie man gedacht hätte.
Beide Protagonisten fand ich sehr symphatisch. Charity war für mich die Träumerin. Sie war mir auch gleich von anfang an symphatisch. Sie hatte eigentlich einen Traum, doch ohne Geld kommt sie nicht weit. Dazu kommt auch noch, das ihre Schwester Hope alleine in Busby-on-Sea ist und Charity bringt es nicht übers Herz, ihre Schwester zu verlassen.
Willow war eher die sturköpfige. Sie war aber auch freundlich und hat ihr Herz am rechten Fleck. Doch wen sie etwas haben möchte, kämpft sie auch dafür. So kämpft sie auch um die Wahrheit über ihre Mutter.
Hope fand ich dagegen schon etwas unsymphatisch. Immerhin geht es um ihre Schwester und Nichte. Das sie immer so dicht gemacht hat, war für mich verständnislos. Vielleicht liegt es auch daran, das Hope immer alleine war und niemanden an ihrer Seite hatte.
Die anderen Charakter, die man im Laufe der Geschichte kennenlernt, waren eigentlich alle symphatisch. Es waren auch alle authentisch und bildlich beschrieben.
Der Schreibstil fand ich schön angenehm zu lesen. Am besten hat mir hier die bildhaft beschriebenen Ortschaften gefallen, die die Protagonisten besucht haben. So erfährt man auch viel über die Unterwasserwälder. Oder man erfährt auch einiges über andere Kulturen, wie zum Beispiel was für ein großes Fest es gibt, wen ein Mädchen in Indien ihre Ohrlöcher bekommt. Mir hat es auch sehr gefallen, wie hier in Indien die Mandalas entstehen und was für eine bedeutung diese haben. Ich habe das Buch verschlungen und fand es einfach wunderschön und interessant. Man hätte zwar ein paar Szenen kürzen können, aber alles in allem war die Geschichte einfach toll.

Für Lucinda Riley-Fans eine absolute Empfehlung.

Von: Lina Arnold Datum: 26. Februar 2018

Hier hat mich der Klappentext angesprochen. Ich bin großer Fan der Familiengeheimnis-Geschichten-Fan und war mit "Die Mitternachtsschwestern" gut beraten.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeiebenen, zum einen verfolgt der Leser die Ereignisse um Willow in der Gegenwart und zum anderen die Geschichte von Willows Mutter Charity in der Vergangenheit. Eigentlich mag ich diesen Erzählstil sehr gerne, aber hier ist mir oft der Lesefluss abhanden gekommen, weil Charity für mich schlecht zu greifen war.
Willow als Figur ist meiner Meinung nach viel besser ausegarbeitet als ihre Mutter. Zwar waren beide viel unterwegs, was mir sehr gut gefallen hat, aber Charity bleibt trotzdem sehr blass. Daher war für mich gerade der Strang der Geschichte etwas mühsam.

Super gefallen hat mir der Schreibstil. Tracy Muchanan weiß dem Leser die Umwelt mit bildhaften, teilweise sogar poetischen Beschreibungen nahe zu bringen. Gerade bei Willows Tauchgängen war das sehr fesselnd, die düstere Atmosphäre war total überzeugend und fast greifbar.

Fazit:
Leser, die auch Familiengeheimnisse mögen, die auf zwei Zeitebenen aufgedeckt werden und zum Beispiel die Bücher von Lucinda Riley gerne lesen, sind hier absolut gut beraten.

Tolle Geschichte....

Von: EvaMaria Datum: 19. Februar 2018

Bei dieser Geschichte fand ich den Klappentext recht interessant, sodass ich mich für das Buch entschieden habe. Es ist mein erstes Buch der Autorin und so wollte ich mich natürlich überraschen lassen.

Nach Beendigung kann ich jetzt sagen, dass ich die Geschichte recht interessant fand, obwohl es ich es stellenweise doch recht mühsam fand.

Die Autorin erzählt uns die Geschichte von Willow, die nun endlich dem Geheimnis ihrer Mutter auf den Grund gehen will. Diese ist vor Jahren bei einem Bootsunglück gestorben, aber für Willow scheinen noch nicht alle Dinge erledigt und so will sie das nun machen.

Wir lesen die Handlung in zwei Zeitabschnitten und mit zwei Hauptprotagonisten und zwar haben wir einmal Willow und einmal Charity. Willows Geschichte ist in der Gegenwart, hingegen sind Charitys Abschnitte in der Vergangenheit. Beide Zeitlinien fand ich recht unterhaltsam, obwohl ich jetzt generell fand, dass die Handlung so vor sich hinplätschert. Erst gegen Ende, als das große Geheimnis gelüftet wird, wird es interessant. Persönlich fand ich jetzt das Geheimnis doch recht überraschend und ich konnte es nicht erahnen.

Persönlich haben mir die Abschnitte von Willow besser gefallen, denn mir hat es gefallen, wie sie sich auf die Suche nach Niall begeben hat. Die Autorin schickt den Leser auf eine schöne Reihe und es wird zum Beispiel auch Österreich erwähnt. Allerdings war auch Charity fleißig unterwegs.

Generell hätte ich mir aber mehr Ereignisse gewünscht, denn es war leider stellenweise etwas zäh. Was ich schön fand war die Erwähnung von diesen Unterwsserwäldern, dass fand ich irgendwie wirklich interessant und ich habe mich entschlossen mich in diese Thematik noch mehr einzulesen.

Charity und Willow empfand ich als zwei sehr gelungene Hauptcharaktere. Beide wirkten auf mich recht sympathisch und glaubwürdig. Besonders die Taten von Willow konnte ich sehr gut verstehen, denn ich meine, wer will nicht einem Geheimnis auf die Spur gehen, gerade, wenn es die eigene Mutter betrifft.

Der Schreibstil der Autorin hat mir relativ gut gefallen. Alles würde ich als sehr bildlich beschrieben, bezeichnen. Gerade die Locations und auch die Tauchabschnitte fand ich gut dargestellt und machen Lust auf mehr. Generell hat sich das Buch sehr gut lesen lassen.

Das Cover ist wirklich schön gestaltet. Mir gefällt, dass es eher düster wirkt, denn ich empfand auch die Atmosphäre im Buch an vielen Stellen so. Toll.



Zur Autorin:
Tracy Buchanan lebt als Schriftstellerin in England. Wenn sie nicht gerade schreibt, liebt sie es, durch Wälder zu streifen, einsame Strände zu erkunden und mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihrem Hund Brontë auf Städtetrips zu gehen.

Mehr Infos zur Autorin: Homepage, Instagram, Twitter

Quelle: Verlag


Fazit:
4 von 5 Sterne. Toller Roman, der sicherlich lesenswert ist.