Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch
eBook
Hörbuch

€ 19,99 [DE] | CHF 27,90 [CH] | € 20,60 [A]

€ 19,99 [DE] | CHF 27,90 [CH] | € 22,50 [A]

Sandra Brown

Tödliche Sehnsucht

Thriller

Wie weit geht man, um die zu schützen, die man am meisten liebt?

Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Das Buch spielt in Texas, USA

Regelmäßig neue Buchtipps bekommen!

Leserstimmen

Ein großartiger Thriller

Von: Stephi Datum: 14. März 2018

Inhalt: Das Leben von Crawford Hunt lief nach dem Tod seiner Frau alles andere als gut. Doch jetzt hat er sich wieder im Griff und möchte daher auch gerne das Sorgerecht für seine kleine Tochter zurück. Doch kurz bevor die Richterin Holly Spencer ihre Entscheidung verkündet stürmt ein Mann in den Gerichtssaal und beginnt zu schießen. Crawford Hunt rettet Holly vor dem Schützen beginnt sofort mit dessen Verfolgung. Doch der Schütze bleibt auf freiem Fuß und auch im Privatleben von Crawford bleibt es sehr turbulent... Und als wäre das nicht schon genug kommen sich auch Crawford und Holly näher. Dieser muss sich mehr als einmal die Frage stellen, was er zu tun bereit ist für die, die er liebt und sie zu schützen, allen voran natürlich seine Tochter...
Rezension: Zum Glück habe ich mich nicht von dem nichtssagenden Cover abschrecken lassen, denn sonst wäre mir ein großartiges Buch entgangen - wie ich es auch schon von anderen Titel von Sandra Brown gewohnt war. Ich war schon nach wenigen Seiten völlig gefangen von Crawford und seiner Geschichte und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es alles ausgeht und wer hinter allem steckt. Dabei hat mich besonders die Vielseitigkeit der Handlung begeistert, so hat man immer auf mehrere Ebenen mit ihm mitgefiebert. Wer auf der Suche nach einem fesselnden Thriller ist, der ist hier genau richtig. 

Ein Sandra Brown, der mich nicht begeistern konnte

Von: Liebe Dein Buch Datum: 10. März 2018

Kurzbeschreibung: Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Cover: Es ist nicht wirklich schön, aber auch nicht hässlich. Ein Bezug zum Inhalt des Buches gibt es auch nicht. Es gibt bessere Cover!

Meine Meinung: Von Sandra Brown habe ich bereits einige Thriller gelesen und bisher haben mir auch alle sehr zugesagt. Für mich war die Autorin eine Meisterin des Romantic Suspense. Deshalb war ich umso enttäuschter von diesem Buch, denn es konnte mich definitiv nicht begeistern.

Die Geschichte dreht sich um Crawfort Hunt, einen Texas Ranger, der nur selten Gefühle zeigt und dementsprechend recht unnahbar erscheint. Nur, wenn er über seine kleine Tochter spricht, kann man einen kleinen Einblick in seine Gefühlswelt erhaschen. Zu wenig, um einen Charakter kennen und lieben zu lernen. Auch zur weiblichen Protagonistin Holly hatte ich keinen Draht gefunden. Als Richterin in Crawforts Sorgerechtsfall erscheint so oft sehr steif.

Als Crawfort Holly bei dem Attentat in ihrem Gerichtssaal beschützt, entsteht etwas zwischen diesen beiden so unterschiedlichen Menschen. Die gemeinsamen Szenen der beiden sind sehr sinnlich und prickelnd, allerdings konnte ich die Verbindung und die Anziehung zwischen ihnen nie ganz nachvollziehen. In einem Romantic Thriller legen ich den Hauptwert zwar nicht auf die Liebesgeschichte, aber sie sollte dennoch überzeugender in die Geschichte eingebunden werden.

Hauptsächlich dreht sich das Buch um den Kriminalfall und die Suche nach dem Attentäter oder seinen Auftraggebern. Anfangs zieht sich die Geschichte sehr hin und ich war stellenweise wirklich gelangweilt. Spannung kommt erst nach der Hälfte des Buches auf, also nach ganzen 250 Seiten. Viel zu spät, aber wenigstens hat es danach wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Die fehlende Spannung der ersten Hälfte wird in der zweiten beinahe überkompensiert. Auf die eine Entdeckung folgt die nächste. Den langweiligen Einstieg konnte sie dennoch nicht wieder vergessen machen.

Fazit: Leider, leider ist "Tödliche Sehnsucht" das erste Buch von Sandra Brown, das mich nicht begeistern konnte. Die Spannung kommt erst nach langen 250 Seiten auf und der romantische Anteil konnte mich auch nicht überzeugen. Die zweite Hälfte des Buches konnte das Ruder nicht mehr gänzlich rumreißen und deswegen gibt es von mir nur drei Sterne.

mehr Leserstimmen anzeigen

Ein sehr überzeugender Thriller

Von: BeautyPeaches Datum: 09. März 2018

Erneut hielt ich hierbei ein Buch in der Hand, welches ich nicht mehr weglegen mochte. Bis tief in die Nacht las ich mich durch diesen spannenden Thriller. Draußen wurde es schon hell, als ich bei der letzten Seite angelangt war. Jetzt habe ich mein Fazit schon so gut wie vorweggenommen. Das zweite Buch, welches ich von Sandra Brown gelesen habe und es gefällt mir sogar noch einen Tick besser, als “Kalter Kuss“.
Der Protagonist Crawford Hunt befand sich nach dem Tod seiner Frau in einem seelischen Tief, dass er sich nicht in der Lage sah, für seine Tochter da zu sein, wie sie es verdient. Wieder gefangen und standhaft kämpft er nun gegen seine einstigen Schwiegereltern um das Sorgerecht. Leider konnte er das Gericht bisher nicht überzeugen, dass er der Rolle als allein erziehender Vater gewachsen ist. Als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sich schützend vor die Richterin Holly Spencer wirft, spielt ihm das einige Sympathie-Punkte zu. War das seine Absicht? War das von ihm inszeniert?
Vorerst geht Holly weiterhin auf Abstand zu Crawford, schließlich ist sie die zuständige Richterin dieser Verhandlung. Allerdings folgt ein Vorfall dem nächsten. Die ganze Zeit stellt sich die Frage, wer es auf Holly abgesehen haben könnte und Crawford macht sich zur Aufgabe, Holly zu beschützen. Nicht zuletzt, weil es gewaltig zwischen den beiden gefunkt hat.
Für Romantik bleibt natürlich nicht viel Zeit, aber das Knistern zwischen Holly und Crawford ist dem Leser nahezu spürbar. Das ist in einem Thriller nur zweitrangig, doch fügt sich diese Romanze wahnsinnig gut in die Story ein. Während sich beim Lesen erahnen lässt, wohin die Reise dieser Liebelei führt, tappt man bei der Auflösung des Vorfalls weiterhin im Dunkeln.
Trotz allen Widerständen kämpft Crawford nicht nur um sein eigenes Überleben und das von Holly, sondern auch weiterhin um das Sorgerecht seiner Tochter. Es scheint sich nicht nur die halbe Welt von ihm abgewandt zu haben, so versucht man ihm auch was das Attentat betrifft die Schuld zuschieben zu wollen. Die Autorin hat mit Crawford einen absolut authentischen Charakter geschaffen, der mich vom Anfang bis zum Ende überzeugte.
Beim Spannungsaufbau setzt die Autorin auf einen Sorgerechtsstreit, auf Romantik und auf die Aufklärung des versuchten Mordes, was sie miteinander kombiniert und zu einem stimmigen Ende bringt. Mir kam beim Lesen nicht ein einziges Mal der Gedanke, dass irgendwas der Geschehnisse realitätsfern ist.
Fazit: Ich fühlte mich mit “Tödliche Sehnsucht” von Autorin Sandra Brown sehr gut unterhalten. Die Spannung war mir vom Anfang bis zum Schluss hin gegeben und das ist nicht nur ein Thriller, den ich gerne weiterempfehle, sondern sicher selbst auch weitere Male lesen werde.

Spannung trifft auf Romantik

Von: Yvonne Santjohanser Datum: 02. März 2018

Verlagsinfo:

Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht …

Zum Cover:

Wieder ein Eyecatcher der das Cover von Sandra Brown´s neuem Buch ziert. Ich find es total klasse.

Meine Meinung:

Möchte man ein Buch mit Spannung, Romantik, Überraschungseffekten, geladener Action und den besonderen Kick lesen? Dann kann man ohne zu überlegen zu Tödliche Sehnsucht greifen. Die Autorin hat wieder einmal bewiesen, das sie dies alles in einen wunderbaren Thriller vereinen kann. Eine Geschichte die hin und wieder meine Nerven auf die höchste Spannungsgrenze von mir getrieben hat.

Es dauert gar nicht lange, bis sich automatisch das Kopfkino einschaltet und man mittendrin steckt. Dieses Knistern in der Luft, spürte ich richtig beim lesen, was mir eine Gänsehaut beschert hat. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, wieder ein neues Buch von der Autorin zu lesen. Schöne Stunden wo man ganz genau weiß, da hat man Spaß. Auch wenn ich selbst Thriller nur Tagsüber lesen kann. Nachts hätte ich meine Ohren sonst überall und könnte die Augen nicht schließen. Was an einigen Stellen im Buch jedenfalls dafür gesorgt hätten.

Hunt hat in meinen Augen eine sehr starke Persönlichkeit, die er im laufe immer noch mehr entwickelt hatte. Er weiß was er möchte, sein Ziel direkt vor seinen Augen, das er nicht aufgeben wird. Ein Kampf um seine Tochter und nicht nur der Kampf geht ihn ans Herz, sondern auch ein anderer. Man spürt den Willen und die Kraft durch die Zeilen hindurch.

An einigen, wenigen Stellen war es etwas langatmig, wo man wartete das etwas geschieht.

Der Schreibstil selbst ist wie bei vielen anderen Büchern von der Autorin. Es lässt sich super schnell und angenehm lesen. Sorgt dafür das man nur noch durch das Buch fliegt.

Egal was im Buch passiert, eins ist jedenfalls klar, es gibt einige Überraschungen, die man niemals dachte. Also vorhersehbar fand ich jetzt nichts davon. Mit gespannter Neugier verfolgt man den Fall und nach und nach, lässt es vieles klarer und logischer erscheinen. Auch das Ende fand ich super, und anders hätte ich es mir gar nicht vorstellen können.

Ein neuer gelungener Thriller der Autorin.

4 von 5 Sternen

Ein unterhaltsamer Thriller aus dem Genre Romantic Suspense, in dem die kriminellen Elemente überwiegen

Von: Thea Datum: 24. Februar 2018

Der Texas Ranger Crawford Hunt kämpft darum, das Sorgerecht für seine fünfjährige Tochter zu erlangen. Denn diese hat seit dem unfassbaren Tod seiner Frau bei den Schwiegereltern gelebt, während er dem Alkohol verfallen ist. Nun aber hat Craword sein Leben wieder im Griff und tut alles dafür, ein guter Vater zu sein. Doch anstatt die kleine Georgia nach der Verhandlung mit nach Hause zu nehmen, sorgt ein bewaffneter Eindringling dafür, dass die Anhörung unterbrochen wird. Und nachdem ein Sicherheitsbeamter im Kugelhagel stirbt, schafft es Craword unter Einsatz seines Lebens der zuständigen Richterin Schutz zu bieten. Von nun an sorgt er sich um sie und merkt recht schnell, dass etwas mit dem geplanten Überfall während der Gerichtsverhandlung ganz und gar nicht stimmt.

"Tödliche Sehnsucht" ist ein gut konstruierter Thriller, der neben einem handfesten Fall auch eine ordentliche Portion Romantik in sich birgt. So knistert es gewaltig zwischen dem eigensinnigen Texas Ranger und der sympathischen Richterin, obwohl beide aufgrund der Sorgerechtsverhandlung auf unterschiedlichen Seiten stehen. Denn während sich Holly Spencer lange Zeit nicht sicher ist, ob der raubeinige Polizist seiner Verantwortung für die kleine Tochter überhaupt nachkommen kann, ist er bemüht, alles für das Wohl von Georgia zu tun. Zur gleichen Zeit spielen sich seltsame Dinge in ihrem Umfeld ab. Und als dann auch noch bekannt wird, dass der falsche Mann auf dem Dach des Gerichtsgebäudes erschossen worden ist, nimmt ein gefährlicher Komplott seinen Lauf.

Sandra Brown ist es gelungen einen spannenden Fall zu konstruieren, der vor allem durch die in ihm agierenden Hauptfiguren fesselt. Denn während die Handlung ab und an einige Flauten aufweist, wissen sie den Leser mit ihren problematischen Verstrickungen in den Bann zu ziehen. So kauft dieser dem lange Zeit trauernden Texas Ranger seine Wut über den Tod der geliebten Frau ab, während er gleichzeitig versteht, warum die Richterin in dem Sorgerechtsstreit mit ihren Entscheidungen so wankelmütig ist. Das alles wird mit einigen überraschenden Wendungen und einem rasanten Showdown in Szene gesetzt, und obwohl die Geschichte an sich manchmal etwas verwirrend ist, überzeugt sie durch ihre Lebendigkeit.

Fazit:
"Tödliche Sehnsucht" ist ein unterhaltsamer Thriller aus dem Genre Romantic Suspense, in dem die kriminellen Elemente überwiegen und die romantischen Plänkeleien schmückendes Beiwerk sind.

Fantastisch

Von: Inkvotary Datum: 22. Februar 2018

Es ist der reinste Genuss, den Worten und Szenen der Autorin in diesem Buch zu folgen. Da wird ein Schreibstil auf höchstem Niveau präsentiert, der scharf an der Grenze zur Obszönität liegt, aber dabei so elegant und auf den Punkt ist, dass man einfach nicht anders kann, als eine Seite nach der anderen zu lesen.

All die überraschenden Wendungen, die Szenenwechsel und versteckten Anspielungen machen diesen Thriller zu einem regelrechten Spannungsbogen, der erst ganz am Schluss gelöst wird. Das Ende birgt so manche Überraschung in sich, die man aufgrund des Beginns, absolut nicht erwartet hätte.

Nicht jeder Mann ist in der Lage, seine Verletzlichkeit und seinen schwächsten Punkt zu offenbaren, ohne dabei seine Männlichkeit zu verlieren. Und dabei rede ich jetzt nicht vom besten Stück eines Mannes. Im Gegenteil.

Crawford ist ein Mann, der offen zeigt, dass seine Tochter die Welt für ihn bedeutet. Für sie tut er alles. Auch wenn seine Taten nicht immer von Vorteil für ihn und sein kleines Mädchen sind. Denn oftmals übernimmt sein Instinkt, und der ist alles andere als förderlich für seine Sache vor Gericht.

Es ist schon erstaunlich, zu sehen, wie in diesem Thriller zwei liebende Väter buchstäblich bereit sind alles zu tun, damit die Tochter bei ihnen bleibt. Der eine übersieht dabei vor Hass die naheliegendsten Dinge, während der andere kämpft wie nichts, um das eigene Kind wieder sicher und für immer daheim zu haben. Unterschiedlicher können zwei Menschen da wohl nicht sein.

Der bislang beste Sandra Brown Thriller, den ich das Vergnügen hatte, lesen zu dürfen. Meine Güte, was für eine grandiose Mischung aus Spannung, Romantik und psychologischer Raffinesse. Da geht einem das Herz auf bei der Hauptfigur. Erneut ist es der Autorin meisterlich gelungen, eine tolle Geschichte auf Papier zu bringen und faszinierende Charaktere zu erschaffen. Lesen!

Mit allen Mitteln

Von: Das Echo vom Alpenrand Datum: 19. Februar 2018

Kurz vor der Urteilsverkündung im Sorgerechtsentscheid um seine Tochter Georgia, stürmt ein bewaffneter Amokläufer den Saal. Eine Katastrophe für Crawford Hunt für den dieser Tag zum Wendepunkt seines Lebens werden sollte. Obwohl sein beherztes Eingreifen der Richterin das Leben rettet, muss er nach der dramatischen Entwicklung der nächsten Stunden befürchten, dass er seine Chancen auf das Sorgerecht für seine Tochter damit endgültig verspielt hat. Trotzdem kann er keine Ruhe geben, und so setzt er alles daran dem geheimnisvollen Täter auf die Spur zu kommen. Aber erst als Crawford sich zunehmend in die Enge getrieben fühlt, ist er bereit sich der Wahrheit zu stellen.

Fazit
Eine actionreiche und komplexe Geschichte, in der die detailreichen Exkurse in das Privatleben der Protagonisten für Längen sorgen, die den Spannungsbogen unnötig unterbrechen.

Gute Unterhaltung - leider sehr vorhersehbar

Von: black nd beautiful Datum: 19. Februar 2018

Autorin: Sandra Brown
Verlag: blanvalet
Preis: 19,99 € - Gebundenes Buch
Seitenzahl: 511
ISBN: 978-3-7645-0563-9
Weitere Formate: eBook, Hörbuch

Klappentext:
Wie weit geht man, um die zu schützen, die man am meisten liebt?
Crawford Hunt will seine Tochter zurück. Nach dem Tod seiner Frau befindet sich der Texas Ranger in einer Abwärtsspirale, ist zu Büroarbeit degradiert worden und musste seine fünfjährige Tochter wegen eines Gerichtsbeschlusses weggeben. Jetzt hat er sein Leben wieder im Griff, doch das Schicksal seiner kleinen Familie liegt in den Händen von Richterin Holly Spencer. Die erkennt zwar, dass er sein Kind über alles liebt, ist aber unsicher, ob er die Verantwortung wirklich übernehmen kann. Hollys Meinung ändert sich jedoch schlagartig, als während der Anhörung ein bewaffneter Mann auftaucht und Crawford sie gerade noch vor einer Kugel retten kann. Doch der Täter wird nicht gefasst und bleibt eine Bedrohung. Crawford will Holly beschützen – aber die verbotene Anziehungskraft zwischen den beiden macht ihm das nicht leicht…

Cover:
Rein optisch hat mich das Buch zunächst gar nicht angesprochen, da das Cover auf mich sehr altmodisch wirkt. Die Zusammenstellung der Farben ist einfach nicht modern und zeitgemäß und die dargestellten Baumwollblüten haben für mich absolut keinen Zusammenhang zum Inhalt. Auf den ersten Blick wirkt das Buch auf mich nicht wie ein Thriller und sowohl Buchtitel wie Genre gehen auf dem Cover und neben dem großflächig platzierten, erhabenen Autorennamen unter. Der Klappentext kann dieses, für meinen Geschmack, nicht gelungene Cover zum Glück ausgleichen.

Inhalt:
Bei diesem Buch ist durch den Klappentext inhaltlich schon alles gesagt, was gesagt werden kann, ohne zu spoilern. Die Handlung nimmt nach dem Attentat im Gericht schnell an Fahrt auf. Neben der Suche nach dem Täter spielt natürlich auch Crawfords Kampf um seine Tochter weiterhin eine wichtige Rolle und auch die angedeutete Anziehungskraft zwischen ihm und Richterin Spencer wird nicht minder thematisiert.
Ein besonderes inhaltliches Merkmal, welches ich an dieser Stelle gerne noch erwähnen möchte, ist der Prolog. Dieser schildert eine Szene die später im Buch spielt und wirft gleich zu Beginn sehr viele Fragen auf, wie es dazu kam und was das alles zu bedeuten hat. Man arbeitet sich dann beim Lesen langsam auf diese Stelle zu und all die Fragen die der Prolog am Anfang aufgeworfen hat, werden nach und nach beantwortet.
Außerdem finde ich auch Crawford als Protagonisten erwähnenswert. Es wirkt in dem Buch größtenteils so als hätte sich fast jeder gegen ihn gewandt. In dieser Umgebung kämpft er um das Sorgerecht für seine Tochter und ist ständig auf der Hut auch ja das Richtige zu machen. Für mich ein Charakter, der die volle Sympathie des Lesers gewinnt!

Fazit:
Tödliche Sehnsucht war für mich ein gelungener Thriller, von dem ich jedoch nicht behaupten kann, dass man ihn unbedingt gelesen haben muss. Er war gut, mehr aber nicht. Der Klappentext fasst die wesentlichen Inhalte zusammen, sodass man sehr genau weiß mit welcher Art von Geschichte man es zu tun hat. Dadurch wird der ganze Handlungsverlauf aber auch sehr vorhersehbar. Zwar gibt es hier und da eine Überraschung oder geschickte Wendung, alles in allem bleibt es aber doch durchschaubar. Auch der Täter ist relativ früh bekannt und obwohl versucht wird Zweifel zu säen, will dies nicht so recht gelingen, was auch daran liegen mag, dass die Ansätze hierfür teilweise sehr an den Haaren herbeigeführt werden und man als Leser noch andere Sichtweisen kennt.
Dennoch war dieses Buch durchaus spannend, wobei diese Spannung sich eher auf die Auflösung als solche bezieht und beim Leser ein ständiges mitfiebern und Gefühl von „hoffentlich schafft er es“ erzeugt. In diesem Rahmen sind die scheinbar zusammenhanglosen Erzählstränge von Falllösung, Sorgerechtsstreit und Liebschaft mit der Anwältin geschickt miteinander verwoben, sodass am Ende alles stimmig ist und einen gemeinsamen Schluss findet.
Positiv möchte ich auch hervorheben, dass die im Klappentext angedeutete Beziehung zwar durchaus Thema ist und die ein oder andere körperliche Begegnung auch detailliert beschrieben wird, dies jedoch nicht überhandnimmt oder übertrieben gewollt wirkt. Wer den Klappentext aufmerksam liest, wird mit solchen Passagen rechnen (wo wir wieder beim Thema vorhersehbar wären…), wenn aber Thriller draufsteht, soll auch hauptsächlich Thriller drin sein und das war hier der Fall!
Eine eindeutige Leseempfehlung würde ich hier nicht aussprechen, da ich das Buch nicht als Must-Read sehe. Wer jedoch Thriller mag und auf der Suche nach ein paar unterhaltsamen und spannenden Lesestunden ist, ist damit bestens bedient.

Für Genreanfänger geeignet.

Von: Lina Arnold Datum: 13. Februar 2018

Auf diese Geschichte bin ich des Klappentextes wegen beim Stöbern aufmerksam geworden. Da ich sehr gespannt darauf war, wie Sandra Brown den ersten Satz in ihren Thriller einbezieht, durfte das Buch bei mir einziehen.

Leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Der Prolog war noch richtig gut, er hat mir das versprochen, was mir gewünscht habe: eine nervenzerreißende, persönliche Geschichte um Vater Crawford, der seine Tochter unbedingt wiederhaben möchte und Richterin Spencer. Was ich bekommen habe, war ein "Thriller" voller Ermittlungsarbeit. Ich hätte mir mehr persönlichen Bezug gewünscht.

Die Figuren mochte ich gut leiden, Crawford ist ein sehr emotionaler Mensch, der auch schonmal aus der Haut fahren kann, wenn es um etwas geht, das ihm viel bedeutet. Seiner Tochter ist er ein guter Vater, entscheidet immer nach ihrem Wohl und nicht nach seinen Interessen.
Richterin Holly Spencer ist eine Person, die überlegt vorgeht, was natürlich auch ihr Beruf mit sich bringt. Sie bremst Crawford ab zu und stellt damit ein gutes Gegengewicht dar. Neben der Beziehung zu Crawford und dem Fall um seine Tochter kämpft sie noch gegen einen Kandidaten, der ihr ihre Position als Richterin streitig machen will.

Anfangs ist die Geschichte spannend und man will unbedingt wissen, wie es weiter geht, doch dann fällt sie Spannungskurve extrem und die Geschichte besteht nur aus gemächlicher Ermittlungsarbeit. Für mich bei einem Thriller ein No-Go und ein absolutes K.O.-Kriterium.

Auch die Auflösung der Geschichte war keine große Überraschung, wer öfter Krimis/Thriller liest, kommt da sofort drauf. Auch das geht für mich gar nicht.

Fazit:
Für einen Thrilleranfänger ist die Geschichte vielleicht noch geeignet, aber ein fortgeschrittener Leser erfährt hier keine spannende Geschichte.

Gut durchdacht, toller Schreibstil

Von: Claudia Soylu Datum: 10. Februar 2018

Crowford Hunt, der Texas Ranger, kämpft um das Sorgerecht seiner Tochter. Nach dem Tod seiner Frau sah er sich nicht imstande für das Mädchen zu sorgen, da er dem Alkohol verfallen war, und überließ es den Großeltern seine Tochter groß zu ziehen. Sein Schwiegervater war von Anfang an gegen ihn, gegen die Hochzeit, und er setzt alles daran, seine Enkelin zu behalten. Dass er damit nicht nur Hunt, sondern auch dem Mädchen schadet, ist ihm nicht bewusst.
Im Gerichtssaal bei der Sorgerechtsanhörung wird auf die Richterin geschossen. Ganz der pflichtbewusste Polizist rettet Hunt der Richterin Holly Spencer das Leben. Doch nicht lange wird er als Held gefeiert. Die unbedachte Aktion den maskierten Täter auf das Dach gefolgt zu sein, wo der Schütze ums Leben kam, legt man Hunt zuungunsten aus. Der Texas Ranger soll bei dem Anschlag auf die Richterin beteiligt gewesen sein. Das lässt Hunt nicht auf sich sitzen, zumal bei dem Anschlag ein guter Freund der Gerichtsdiener getötet wurde. Er schuldet seiner Familie den wahren Täter zu fassen, denn nach mehreren Ungereimtheiten glaubt Hunt nicht, dass der Erschossene auf dem Dach der wahre Täter war.

Da dies mein erster Thriller ist, muss ich sagen, dass das Buch mir sehr gut gefallen hat. Es war eine gute Spannung da, ich wollte immer wissen wie es mit Hunt und vor allem, mit Hunt und Holly weiter ging. Die Geschichte ist gut durchdacht. Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn es mit der Geschichte selbst nichts zutun hat. Also es wird garantiert nicht der letzte Thriller sein, den ich von Sandra Brown lesen werde. Ihr Schreibstil ist sehr leicht und verständlich.

Konsequent und spannend mit treffenden Überraschungen erzählt

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 07. Februar 2018

Er will nur das Sorgerecht für seine Tochter. Er gibt sich die Schuld am Unfall. Mit tödlichen Folgen für seine geliebte Frau. War abgestürzt in Trauer und Alkohol und ist nun „geläutert“. Crawford Hunt. Texas Ranger.

Den Brown nicht „cool“, sondern als leidenschaftlichen, impulsiven Mann anlegt, dem es nicht immer leichtfällt, sich unter Kontrolle zu halten, der ein Team in tödliche Gefahr gebracht hat, damals, als er den Drogenboss in Dallas unbedingt aus dem Verkehr ziehen wollte.

Aber er hofft. Das seien Tochter wieder zu ihm kann, die zwischenzeitlich bei den Großeltern lebt. Doch Zweifel sind berechtigt. Wie er befürchtet, als der entscheidende Tag vor Gericht beginnt und die Richterin zwar ganz vernünftig wirkt, aber doch auch ihre Zweifel am alleinerziehenden Vater zeigt.

Doch zur Verkündung des Urteils kommt es nicht. Ein maskierter Mann betritt den Gerichtssaal und schießt. Sein klares Ziel scheint die Richterin zu sein. Und Hunt wäre nicht Hunt, wer er nicht umgehend innerlich auf Automatik umstellen würde, die Richterin rettet und den Schützen verfolgt. Der dies nicht überleben wird.

Doch damit beginnt der Fall erst, Fahrt aufzunehmen und Brown gelingt das Kunststück, dass erst nach hundert Seiten dem Leser ein wenig klarer wird, was da alles nicht dran stimmen kann. Am Anschlag. Am vermummten Mörder. An den Beziehungen, die untereinander herrschen und die die Ermittlungen eher behindern als befördern.

Die Richterin, die unter Schock steht und sich zugleich ihres Rivalen um das Richteramt erwehren muss. Der örtliche Geschäftsmann, der so souverän wirkt, dass Hunt automatisch misstrauisch wird. Der andere Cop, der nur mit Widerwillen akzeptiert, dass Hunt auch Teil des Ermittlerteams ist. Da war mal was zwischen Hunt und seiner Schwester, Hunts Schwiegereltern, die zunächst wirken, als würde man im Leid zusammenhalten. Nd doch noch ganz andere Gedanken im Herzen bewegen.

Jede der Figuren setzt Brown souverän und realistisch in die Abfolge der Ereignisse ein, bis hin zum Vater Crawfords, mit dem es eine ganz besondere Bewandtnis hat und weiter haben wird.

Zudem nutzt sie stilistische Feinheiten, die Vorgeschichte mancher der Figuren ins Spiel zu bringen, ohne allzu sehr die oft üblichen „erzählten“ Rückblicke zu nutzen. Gern folgt man dem munteren Dialog von Crawford und Richterin Holly am Küchentisch und gut in Szene gesetzt ist ebenso, dass der „romantische“ Anteil der Geschichte eher stringent, klar und direkt „zur Sache“ kommt, ganz anders, als man es ansonsten gewohnt ist und erwartet hätte.

Mit den faustdicken Überraschungen im Blick auf die Ermittlungen, aber auch die privaten Verhältnisse gerade Hunts gibt Brown zudem zum Ende hin noch einmal aufweckende Impulse, so dass insgesamt von Anfang bis Ende eine spannende und in sich stimmige Lektüre gelungen ist.

Gelungene Mischung aus Action, Spannung und Romantik

Von: Conny G. Datum: 06. Februar 2018

Crawford Hunt ist Texas Ranger mit Leib und Seele, ein Vollblutpolizist. Aber er ist auch Vater einer fünfjährigen Tochter, die er über alles liebt und für die er das Sorgerecht zurück haben möchte. Das verlor er an seine Schwiegereltern, nachdem seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam, für den sich Crawford die Schuld gab. Er versank in seiner Trauer und zu viel Alkohol. Nun hat er sein Leben wieder im Griff, muss aber vor Gericht um das Sorgerecht für seine Tochter kämpfen. Ausgerechnet in der Anhörung, in der Richterin Holly Spencer die Entscheidung treffen soll, stürmt ein maskierter Mann in den Gerichtssaal, schießt wild um sich, tötet den Gerichtsdiener und Crawford schützt mit einem beherzten Sprung die Richterin mit seinem Körper. Er verfolgt den Täter bis auf das Dach des Gebäudes, wo dieser durch andere Polizisten getötet wird. Obwohl Crawford eigentlich der Held des Tages sein sollte, wird ihm sein Alleingang überwiegend negativ ausgelegt. Die örtliche Polizei verdächtigt ihn, mit der Sache zu tun zu haben, sein Schwiegervater hält ihn für zu impulsiv und unbedacht und erwirkt eine einstweilige Verfügung mit einem Kontaktverbot für seine Tochter. Richterin Holly Spencer aber hält zum ihm und unterstützt ihn, da sie seinen Fall ohnehin abgeben muss, weil man sie aus Dankbarkeit für befangen halten könnte.

Sandra Brown hat hier einen sehr fesselnden und komplexen Thriller vorgelegt. Erst nach einer ganzen Weile bemerkt der Leser ebenso wie die beiden Hauptprotagonisten, dass da so einiges nicht stimmen kann. War der getötete Mann auf dem Dach gar nicht der Täter? Galt der Anschlag eigentlich der Richterin oder doch vielleicht Crawford? Und wer steckt eigentlich dahinter? Fragen über Fragen, die sich nur langsam und allmählich klären. Während Crawford und Holly alles daran setzen, den Fall aufzuklären, ist das Prickeln zwischen den beiden ständig spürbar. Dennoch drängt sich der romantische Teil der Story nicht sehr in den Vordergrund, denn beide versuchen sich auch gegenseitig zu schützen, denn sie könnten ja immer noch in Gefahr sein. Crawford, der oft spontan reagiert, wird von der besonneneren Holly oft gebremst und vor gefährlichen Alleingängen gewarnt. Nebenbei müssen sich beide auch noch mit allerlei unangenehmen Nebenschauplätzen beschäftigen. Holly kämpft gegen ihren Gegenkandidaten bei der anstehenden Wahl für das Richteramt, Crawford gegen missgünstige, voreingenommene Polizisten, Verdächtige und seinen Schwiegervater, der den Übergang des Sorgerechts auf Crawford unter allen Umständen verhindern will.

Die gesamte Geschichte ist ein einziger Wettlauf gegen die Zeit und Crawford will nur zwei Dinge: Die Verantwortlichen zur Strecke bringen und seine Tochter zurück. Und so bin ich fast atemlos durch die Seiten geflogen und habe die Jagd nicht nur verfolgt sondern fast miterlebt. Es gibt ständig Wendungen und Überraschungen aber zum Ende hat die Autorin noch zwei Paukenschläge eingebaut, mit denen so nicht zu rechnen war und die auf einiges noch mal ein anderes Licht werfen. Die Krimi-Handlung ist stimmig und am Ende bleiben keine Fragen offen. Begeistert hat mich die Komplexität des Falls und die geschickten Verknüpfungen zu früheren Ereignissen im Leben der Protagonisten.
Mit Crawford und Holly hat Sandra Brown zwei charismatische und ziemlich gegensätzliche Protagonisten geschaffen, die sich in dieser Geschichte aber gut ergänzen und die Anziehung zwischen beiden ist nicht zu übersehen. Mich haben die beiden überzeugt und Crawfords kleine Tochter hatte ich schnell ins Herz geschlossen.

Insgesamt hat mich diese sehr gelungene Mischung aus Action, viel Spannung und auch Romantik begeistert und überzeugt und ich empfehle den Thriller für fesselnde Lesestunden mit spannender Unterhaltung gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen

Lässiger, unterhaltsamer und prickelnder Romantic Suspense aus der Feder Sandra Browns. Kopfkino pur!

Von: Happy-End-Buecher.de-Nicole Datum: 01. Februar 2018

Der verwitwete Cop Crawford, ist seiner Tochter zuliebe, die seit dem Tod von Crawfords Frau bei ihren Großeltern lebt, zurückgekehrt. Doch die Großeltern wollen ihre Enkelin nun nicht mehr hergeben; sie befürchten, dass Crawford seelisch nicht ausreichend stabil genug ist, um dem Kind eine gesicherte und liebevolle Umgebung zu bieten. Der Ex-Texas Ranger muss daher vor Gericht um das Sorgerecht seiner Tochter kämpfen. Ausgerechnet am Tag der Entscheidung, kurz vor der Urteilsverkündung, stürmt ein maskierter Amokschütze den Saal und eröffnet das Feuer. Ein Gerichtsdiener stirbt und nur der Geistesgegenwart von Crawford, der sich auf die Richterin Holly stürzt und diese mit seinem Körper schützt, ist es zu verdanken, dass nicht mehr Tote zu beklagen sind. Crawford nimmt die Verfolgung des flüchtigen Täters auf und stellt diesen schließlich auf dem Dach des Gebäudes. Leider gelingt es ihm nicht, den Mann davon zu überzeugen, die Waffe niederzulegen, so dass er vom herbeieilenden Polizeiteam erschossen wird.

Obwohl Crawford nun als Held des Tages gilt, scheint es, als koste ihm sein Alleingang das Sorgerecht für seine Tochter, denn Crawfords Schwiegervater ist nun endgültig davon überzeugt, dass Crawford viel zu impulsiv und gefährlich lebt und eröffnet seinem ungeliebten Schwiegersohn schließlich, dass er eine einstweilige Verfügung erwirken lässt, damit Crawford im Leben der Enkelin in Zukunft keine Rolle mehr spielen kann.
Crawford Hunt ist am Boden zerstört, zumal ihm wenig später aufgeht, dass er auf dem Dach den womöglich falschen Mann gestellt hat. Bei seinen Ermittlungen hilft ihm ausgerechnet die Richterin Holly, die dankbar dafür ist, dass er ihr das Leben gerettet hat. Die Polizei hingegen, allen voran der Cop Neal, glaubt dagegen bald, dass Crawford etwas mit der Sache zu tun hat. Crawford kann machen was er will, Neal schenkt ihm einfach keinen Glauben und denkt zudem, er habe ein Verhältnis mit der Richterin begonnen. Zwar hat Neal zumindest in diesem Punkt recht, doch alle anderen Verdächtigungen kann Neal nicht beweisen, auch wenn er alles daran setzt, Crawford festzunageln. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, in der Crawford seine Unschuld beweisen will. Wird es ihm gelingen?

„Tödliche Sehnsucht“, der aktuelle Romantic Suspense von Sandra Brown, hat ein interessantes Heldenpaar im Fokus. Den einst erfolgreichen, als Helden verehrten Texas Ranger Crawford Hunt, dem es vor Jahren gelang, das Oberhaupt eines Drogenkartells dingfest zu machen, der dann aber fast am Unfalltod seiner Frau zerbrach, sich jedoch zurück ins Leben gekämpft hat, um für seine Tochter da zu sein. Ein charismatischer Romanheld, der allerdings auch sehr impulsiv ist und zu Alleingängen neigt. Mit Holly hat Sandra Brown, Crawford allerdings eine Romanheldin zur Seite gestellt, die ihn unterstützt und ihn zumindest ab und an zu bremsen vermag, wenn er sich durch seine Impulsivität in die Bredouille bringt und mir gefiel auch die Gegensätzlichkeit des Heldenpaars sehr. Zugegeben, ich hätte mir ein wenig mehr persönliche Gespräche zwischen den beiden gewünscht, die glaubwürdig untermauert hätten, wieso sich ausgerechnet diese zwei ineinander verlieben. Doch abgesehen von diesem Kritikpunkt fand ich den Romanceanteil gelungen dargeboten und die prickelnden Liebesszenen lassen nichts zu wünschen übrig.

Während die Autorin anfangs ordentlich an der Spannungsschraube dreht, lässt sie es dann später etwas langsamer angehen. Die Ermittlungsarbeit von Crawford gestaltet sich gemächlich, allerdings plausibel dargelegt; dennoch wird es zu keinem Zeitpunkt langweilig, da die Dialoge des knorrigen, lässigen Crawfords und auch die anderer Akteure, sehr lebhaft wirken. Sandra Brown bedient sich dazu eines sehr bildhaften Erzählstils und so wirkt „Tödliche Sehnsucht“, stellenweise wie ein unterhaltsames Actionmovie; halt nur in Buchformat dargeboten.

Teile der Story und auch Crawfords Charakterisierung erinnerten mich im weitesten und positiven Sinne ein wenig an den Plot der TV Serie „Leathal Weapon“. Denn Crawford war nicht nur genauso traumatisiert nach dem Tod seiner Frau wie „Leathal Weapon“ Figur „Martin Riggs“, sondern hatte ebenfalls mit einem Drogenkartell zu tun und dazu viele Charaktereigenschaften mit ihm gemein. Und irgendwie blieb es daher auch nicht aus, dass sich in meinem persönlichen Kopfkino, TV Serienheld und Romanheld schnell optisch miteinander vermischten. ;-)
Die Auflösung der Krimistory barg zwar keine Überraschung für mich, dennoch habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt von „Tödliche Sehnsucht“ und empfehle diesen Romantic Suspense gerne weiter.

Kurz gefasst: Lässiger, unterhaltsamer und prickelnder Romantic Suspense aus der Feder Sandra Browns. Kopfkino pur! 4.5 von 5 Punkten.